wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der italienische Teil meines Lebens - La parte italiana della mia vita

Der italienische Teil meines Lebens - La parte italiana della mia vita

Thomas Bily
28.05.2016, 09:45 Uhr
Beitrag von Thomas Bily

Der italienische Teil meines Lebens begann mit 18 auf einer Reise nach Mittelamerika. Im Flieger nach Guatemala lernte ich drei Jungs aus Pistoia kennen. Mein Italienisch war nicht gut und verbessern wollte ich ja mein Spanisch. Irgendwie blieben wir 4 Wochen zusammen, reisten gemeinsam und sprachen vor allem: Italienisch. Neben der Sprache entdeckte ich in diesen Wochen noch viele weitere Dinge. Etwa dass Italiener auf eine Reise ihr eigenes Olivenöl, ihren Kaffee und ihre Mokkamaschine mitnehmen. Das Olivenöl hatten wir in jedem Restaurant dabei. Neu war für mich auch, dass junge Männer von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang übers Essen reden können. Ob das Fleisch richtig gegart und die Pasta al dente war? Abendfüllende Fragen.
Italiener finden sich - immer. Kennt man drei Italiener, lernt man schnell viele weitere kennen. So erfährt man noch mehr über Essen und Wein und "come si fa" - wie man dies und jenes macht.

La parte italiana della mia vita ha cominciato a svilupparsi quando avevo 18 anni e partivo per un viaggio per il Centro America. Nell` aereo ho fatto amicizia con tre ragazzi di Pistoia. Il mio Italiano non era buono e andavo in Guatemala per imparare lo Spagnolo. Pero´ ci siamo capiti subito bene e siamo rimasti in compagnia viaggiando in 4 per 4 settimane e cosa importante : parlavamo Italiano. Cosi´oltre che parlare italiano, ho scoperto altre cose per esempio: gli Italiani portavano l´olio d´oliva della Toscana (l´avevano sempre con loro anche nei ristoranti), il caffé di Pistoia con una Moka. Inoltre non riuscivo a capire come dei giovani potessero parlare tutto il giorno di mangiare. Era nuovo per me che anche giovani possano parlare tutta la giornata di cose come si mangia e beve meglio (ovviamente in Toscana).
Gli Italiani si trovano sempre. Se stai viaggiando con 3 Italiani, dopo un po conosci altri Italiani. Così impari sempre di piú del cibo, del vino e "come si fa".

Nach der Reise war mein Italienisch viel besser als mein Spanisch. Und es sollte so weitergehen. Ich besuchte Roberto, einen der drei, in der Toskana. Er zeigte mir seine Welt in Ausflügen ins toskanische Bergland oder an die Maremma. Später wies er auch meine Familie ein in das italienische Lebensgefühl bei unzähligen Urlauben in San Vincenzo und der Toskana.
In den letzten Jahre habe ich beim Fußball und Tennis (und natürlich beim Essen) in München neue italienische Freunde gefunden. Einer davon ist Delio, der schon über 20 Jahre in München lebt. Seine Mama und Freunde in Crevalcore besucht er so oft er kann. Und einmal im Jahr fahren wir mit einer kleinen Truppe nach Crevalcore zum Fußball-Länderspiel: München Ost gegen Groß-Crevalcore sozusagen. Mitte Mai haben wir uns zu fünft in meinen Alfa 159 gepresst und sind Freitagnachmittag die 530 km nach Creva geschossen.

Dopo il viaggio in Guatemala il mio Italiano era molto meglio dello mio Spagnolo. E dovrebbe continuare in questo modo. Andava per vedere il mio amico Roberto, uno di questi tre. Lui, mi apriva gli occhi per la vita Italiana - in piccole trattorie sulle colline pistoiese o con gite alla Maremma e in Toscana in genere. Qualche anni piu tardi insegnava la vita italiana anche a al mia famiglia. Così tutta la famiglia parlano o capiscono l´italiano.
Negli anni scorsi ho fatto nuovi amici italiani a Monaco. Uno si chiama Delio. Più di 20 anni fa e venuto vivere a Monaco. Quando trova tempo torna a Crevalcore per vedere sua mamma e gli amici. Una volta al anno gli facciamo compagnia. Delio e Luca organizzano una partita di calcio: Monaco-Est con Gran-Crevalcore. Quest´anno siamo partiti il 20 maggio , un venerdì pomeriggio - in 5 pressati come sardine nella mia Alfa.

Unser Programm vor Ort ist wunderbar unkompliziert. Mortadella und Salami beim Metzger holen, Besuch in Giannis Bar, Papis Weinladen und Mauros Tavola Calda, Kaffee und Zwiebeln kaufen im Coop und vielleicht in einer Cantina Wein und Essig probieren.
Dieses Jahr hatte uns Luca Samstag vor dem Spiel zum Mittagessen eingeladen. Die Küche der Emilia Romagna in Verbindung mit ein paar Flaschen Lambrusco ist überragend, aber nicht die ideale Spielvorbereitung. Nach einem Nachmittagsschlaf standen wir um 19.00 auf dem Platz. 5 Deutsche wurden von 20 Italienern erwartet im schönen alten Fußballstadion mitten in San Giovanni. Wo gibts denn sowas, dass sich 20 Leute den Abend frei nehmen für ein Spiel und Essen mit 5 Besuchern aus Deutschland? Das war ein ganz besonderer Empfang und gleichzeitig handhabten die Italiener das so selbstverständlich - als wär es das Normalste auf der Welt.

Il nostro "programma" per questi due giorni a Crevalcore e grandiosamente semplice. Comprare mortadella e salami dal maccelaio, caffé e cippollita dal COOP, salutare Gianni al bar e Maura alla tavola calda e trovare una buona bottiglia da Papi. Come sorpresa Luca ci ha invitato per pranzo in casa sua. La cucina della Emilia insieme con qualche bottiglia di Lambrusco promette, in genere, un enorme piacere. Pero è difficile se uno si prepara per una partita di calcio. E´consigliabile un riposo pomeridiano per essere più o meno in forma.
Alle 7 della sera noi 5 tedeschi ci incontrammo con 20 Italiani nello stadio di San Giovanni. 20 Italiani chi se prendevano una sera per giocare e festeggiare con 5 persone che vengono da oltre il Brennero? E´stata una accoglienza speciale anche se per gli amici italiani sembra una cosa naturale.

Am Sonntagmorgen noch ein letzter Café bei Gianni und ab ging´s Richtung Brenner. Bald werde ich wieder in die andere Richtung fahren. Denn Italien ist einfach gut und schön. So habe ich es meist erlebt. Kaum irgendwo fühle ich mich so verlässlich wohl wie dort. Auch weil es manchmal chaotisch ist, weil nicht alle immer genau pünktlich kommen müssen, weil es manchmal nicht das gibt, was auf der Karte steht, weil man in Baustellen nicht zwingend 60 fahren muss, weil das Land so großartig ist, die Sprache ein buntes Theater und die Menschen gerne Italiener sind (auch wenn sie manchmal schimpfen).
Ich schau nicht annähernd aus wie ein Italiener. Eher wie ein Ire oder eben ein Niederbayer. Aber eins weiß ich: meine Seele und mein Herz wären ein großes Stück ärmer ohne die italienische Seite meines Lebens. Grazie, Italia, mille grazie.

Domenica mattina abbiamo bevuto un cappuccino e un caffe´doppio da Gianni. E poi: via! Verso la Germania( con la macchina ancora piu´piena di primizie). Sicuramente io fra un po´ tornerò in Italia. Sono sicuro. Perche l´Italia e´ il paese dove mi trovo a mio agio . Quasi sempre. Anche se ci si trova incasinati (qualche volta)e perche ´se a un appuntamento si arriva con 15 minuti di ritardo non casca il mondo. Inoltre al ristorante si trovano ben altre cose da mangiare oltre al menu´ . Perche la velocita giusta in un cantiere puo essere 100 e piu. Perche il paesaggio e tremendo. Perche la lingua e un teatro. E perche gli Italiani, nonostante tutto, sono felici di esser Italiani.

Non ho lo sgurado italiano. Per niente. Piuttosto la gente mi prende per irlandese o, magari, basso bavarese. Ciononostante, sono sicuro che alla mia anima e al mio cuore mancerebbe un gran pezzo senza questa parte Italiana della mia vita. Grazie Italia, mille grazie.

Grazie, Delio, per l´aiuto in Italiano

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.