wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Opa lädt hilfsbedürftiges Paar zu sich ein - und endet als deren Sklave

Opa lädt hilfsbedürftiges Paar zu sich ein - und endet als deren Sklave

News Team
17.06.2016, 13:33 Uhr
Beitrag von News Team

Schlimmer kann Hilfsbereitschaft nicht enden: Cornelius Wiley wurde im neuseeländischen Auckland in den eigenen vier Wänden vier lange Jahre als Sklave gehalten. Dabei hatte der 86-Jährige seinen Peinigern die Haustür selbst geöffnet.

„Ich habe den Sohn eines Freundes eingeladen, weil er nicht wusste wohin. Mir tat er leid“, erinnert sich der rüstige Rentner Focus Online zufolge gegenüber der englischen Tageszeitung "Daily Mail". Doch wusste folgte, war die Hölle auf Erden. Statt sich über die angebotene Gastfreundschaft gebührend zu freuen, nutzte der Mann und dessen Partnerin den armen Mann aus. Wiley musste fortan für die beiden einkaufen, kochen und putzen. Zum Dank durfte er nicht einmal mehr in seinem eigenen Bett nächtigen.

Diese Anstrengung führte zum Zusammenbruch. Eines Tages klappt Cornelius Wiley auf offener Straße zusammen und kam ins Krankenhaus. Statt ihn dort zu besuchen, verwüstete das Horror-Paar in der Zwischenzeit das Haus des alten Mannes. Außerdem machten sie seinen Besitz zu Geld. In der Nachbarschaft erzählten sie, Wiley sei gestorben.

Happy End: Mittlerweile hat sich der Senior von den Strapazen erholt. Eine Wohltätigkeitsorganisation besorgte ihm eine Unterkunft in einer Senioreneinrichtung. Dort geht es ihm offenbar wieder gut.

Ein Opa hält seinen todkranken Enkel fest im Arm - sie verbindet eine herzzerreißende Geschichte

Initialize ads

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Opa? Ist jemand vom wize.life-Nutzer mit diesem älteren Herrn verwandt?
Merke: Nicht jeder ältere Mensch ist Opa oder Oma für alle.
  • 18.06.2016, 08:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Irgenswie erinnert mich das an eine "Familie" bei uns. Opi darf alles machen, schleppt Einkäufe etc. und der Rest lässt es sich gut gehen. ABER: Solange er sich nicht selbst beschwert, kann man nichts machen.
  • 18.06.2016, 05:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ja,und sind die auch Bestraft worden
  • 17.06.2016, 22:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr interessant, wo ihr diese "tollen" Geschichten überall aus der Welt her kramt ...
Egal ob nun diese oder sonst was für ein Zeug bis hin zur Liebesgeschichte des ungleichaltrigen Paares:

GIBT ES DENN NICHTS VON HIER ODER EUROPA ???


O.K. mal zu dieser Geschichte ...
Da sind doch so einige offene Fragen:
- Wo waren seine Angehörigen die 4 Jahre? oder die "Nachbarschaft" (auch wenn das andere Entfernungen sind ...)?
- Weshalb dauerte seine Knechtschaft überhaupt 4 Jahre?
- Warum hat er das nicht in einem Geschäft der / dem Verkäufer/in gesagt?
- Warum hat besagter "Freund" seinen Sohn nicht aufgenommen? (Ha!)
- Wo war überhaupt besagter "Freund" ?
  • 17.06.2016, 22:12 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für die Poende, solche Leute müssten weggesperrt werden
  • 17.06.2016, 22:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es gibt menschen die treiben einem die abscheu ins gesicht
was geht in diesen köpfen vor ??
  • 17.06.2016, 22:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schlimm sowas.
Übrigens, statistisch , hält jeder von uns sich auch Sklaven.
Tja und nu????
  • 17.06.2016, 21:23 Uhr
  • 0
kannst mir deine mal ausleihen ??
  • 17.06.2016, 21:59 Uhr
  • 0
denke mal wir haben eh die Gleichen....
  • 17.06.2016, 22:03 Uhr
  • 0
zut ma leid ich habe keinen
  • 17.06.2016, 22:04 Uhr
  • 0
...die Näherinnen in Bangladesh welche die günstigen Klamotten nähen, die Minenarbeiter in Afrika welche die Edelmetalle für die Elektronikgeräte schürfen.......
  • 17.06.2016, 22:10 Uhr
  • 0
das sind nicht meine sklaven sonder die der industrie giganten die den gierigen hals nicht voll bekommen
  • 17.06.2016, 22:27 Uhr
  • 0
... aber wir Alle kaufen den Kram.
  • 17.06.2016, 22:33 Uhr
  • 0
wie will man das ändern
kaufen wir diese produkte nicht dann haben diese menschen keine arbeit ALG2 werden sie nicht erhalten andersweitige soziale zuwendungen auch nicht
  • 18.06.2016, 18:52 Uhr
  • 0
Aha.
Nun so dachten die Herren von der Inquisition wohl auch.
"Wenn ich die Hexe nicht verbrenne tuts ein Anderer"
.............
  • 19.06.2016, 10:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das kommt davon, wenn man ein Gutmensch ist. Ich helfe keinen Hilfsbedürftigen. Meine Meinung: Wer nicht in der Lage für sein Überleben zu sorgen, z. B durch Arbeit, hat auch kein Recht daß derjenige noch weiterexistiert. Verrecken lassen.
  • 17.06.2016, 19:46 Uhr
  • 0
hat auch schon Himmler immer gesagt
  • 17.06.2016, 21:40 Uhr
  • 0
John, du weißt dass Nietsche am Ende verrückt wurde?
  • 17.06.2016, 21:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und der Sohn hat nichts gemerkt/gewußt ?
Schrecklich !
  • 17.06.2016, 17:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.