wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Familiendrama: Vater erschießt seinen 14-jährigen Sohn aus Versehen und blei ...

Familiendrama: Vater erschießt seinen 14-jährigen Sohn aus Versehen und bleibt straffrei

News Team
05.07.2016, 12:31 Uhr
Beitrag von News Team

Und wieder steht das laxe Waffenrecht in den USA in der Kritik. Auf einer Schießanlage in Sarasota/Florida erschoss ein Vater aus Versehen seinen 14-jährigen Sohn. Zwei Geschwister mussten das Grauen mit ansehen.

Die "High Noon Gun Range" gilt als eine der sichersten Indoor-Anlagen der Welt. Sogar Kinder unter 14 Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos schießen. Der siebenfache Vater William Clayton Brumby verbrachte den Sonntag mit drei seiner Sprösslinge auf der Schießanlage.


Als eine Patronenhülse bei einer Schießanlage des Vaters von der Wand abprallte, landete sie in seinem Nacken. Der 64-Jährige wollte die Hülse mit der rechten Hand von seinem Nacken entfernen und griff nach hinten. Der fatale Fehler: Er legte die Waffe dabei nicht ab. Beim Griff nach hinten, drückte er unbeabsichtigt den Abzug. Da die Waffe in diesem Moment auf den hinter ihm stehenden Stephen gerichtet war, traf der Vater seinen Sohn in die Halsader. Das berichtet "NBC". Der Junge erlag schließlich im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Keine juristischen Folgen

Der tragische Unfall hat für Brumby keine juristischen Folgen. Die Polizei sprach von einem Versehen. Der Vater ist untröstlich:

Die Waffe hat meinen Sohn nicht getötet, ich habe das getan. Das ist etwas, womit ich den Rest meines Lebens leben muss.

Auf einer Crowdfunding-Seite im Internet sammelt die Familie nun Spenden, um die Ausgaben infolge des Todesfalls decken zu können.

Wo seid ihr? Das sind Deutschlands vermisste Kinder

Initialize ads
Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dramatisch allemal, aber auch unverkennbar, wie schnell ein Täter sich in einer Opferolle wiederfinden kann.

Jetzt noch Spenden sammeln, um den Vater vor dem finanziellen Ruin zu bewahren.

Mir tut es um den Sohn sehr leid - ein junges Leben einfach mal so ausgelöscht.

Aus Unachtsamkeit, bzw, auch(!) Leichtsinn. An dieser Tatsache geht nun mal nichts vorbei.

Mich hat der Vater mit seinem Statement jedenfalls nicht überzeugt.
  • 05.07.2016, 16:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es muß schlimm sein mit solcher schuld zu leben armer vater tut mir so leid
  • 05.07.2016, 15:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das dachte ich mir auch gerade Jörg! Der Mann ist gestraft genug und muss sein Leben lang mit dieser "Schuld" leben! Aber meiner Meinung nach sollten die Amerikaner schon seit langer Zeit endlich mal ihr Waffengesetzt überarbeiten und überdenken. Denn was da in den letzten Jahren schon alles passiert ist...........
Andere bringen Menschen bewusst um und kommen wie so oft auch straffrei oder auf Bewährung davon weil sie angeblich nicht haftfähig - warum auch immer - sind, oder "Mildernde Umstände" bekommen.
  • 05.07.2016, 15:02 Uhr
  • 1
...ob durch die Änderung der Waffengesetze sich etwas ändert, weiß man vorher nicht.
Vergleichsweise sterben in den USA jährlich ca. drei Millionen Menschen durch auftretende Nebenwirkungen/Wechselwirkungen von Medikamenten, die den Menschen für ihre Gesundheit eigentlich helfen sollen... ...

Das, was sich wirklich ändern würde, sind die Umsatzzahlen, auf die eine "herrschende Macht" leider nicht verzichten möchte, leider...
  • 05.07.2016, 15:26 Uhr
  • 2
.....und DIE kommen immer an Waffen - egal über welche "Umwege" oder "Beziehungen"
  • 05.07.2016, 15:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Straffrei" würde ich das nicht nennen.
Auf eine solch´ "tragische" Weise das geliebte Kind zu verlieren, ist wohl die härteste Strafe, die einen Vater treffen kann.
  • 05.07.2016, 14:44 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eigentlich ist das keine Meldung wert.
Jeden Tag kommen in den USA 89 Menschen durch Schußwaffen ums Leben....im Jahr über 32.000.
  • 05.07.2016, 14:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh, Kinder lasst uns einen gemütlichen Spielnachmittag in einem Schießstand machen

Three-Strike-Regel genannt.
  • 05.07.2016, 14:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, wie will man den Mann noch schlimmer bestrafen... er hat lebenslänglich, und das ganz ohne Gericht... Sohn tot wg. sinnloser Ballerei....
  • 05.07.2016, 14:15 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
USA halt
  • 05.07.2016, 14:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
keinen müden Cent würde ich spenden,,,,das der Junge tot ist tut mir sehr leid,aber den Vater trifft die volle Schuld und dafür muss er büssen.
  • 05.07.2016, 14:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
also Versehen hin Versehen her, der muss doch seine Strafe bekommen
kann ja sonst jeder machen, unmöglich.............
  • 05.07.2016, 14:06 Uhr
  • 1
wer dreimal erwischt wird beim minderkleinen Delikt wie Klauen... bekommt lebenslänglich. Three-Strike-Regel genannt.
  • 05.07.2016, 14:17 Uhr
  • 0
Da wären hier aber alle Gefängnisse im nu rappelvoll! Aber, wer einen festen Wohnsitz hat.....kommt bei solchen Sachen hier bei uns ja meist sofort wieder frei.......WENN sie ihn erwischen.
  • 05.07.2016, 15:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.