wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Happy Shopping

Happy Shopping

Peter Leopold
12.09.2016, 05:25 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Eigentlich brauche ich ja nur ein paar Schrauben im bescheidenen Wert von 1,95 €. Und es wäre auch keine große Sache,dieses notwendige Zubehör, das selbstverständlich beim IKEA Regal gefehlt hat, auf schnellstem Weg zu besorgen. Das denkt Mann eigentlich immer am Anfang - bevor er von seiner Frau die magischen drei Worte hört "Ich komme mit". Spätestens dann weiß er, das sogar eine notwendige Besorgung eine gründliche Vorbereitung erfordert.

Ich gehe also in den Keller, wo noch die Baustellen-Schilder stehen, die ich bei den letzten umfangreichen Bauarbeiten in unserer Straße - sagen wir mal - kostenlos aufbewahrt habe. ich werde sie noch brauchen. Nach nur 1 Stunde und 24 Minuten geht es dann los. Das schrille "Ich bin fertig" ist das Startsignal. So schnappe ich mir die Zeichenmappe mit den komplizierten Bauplänen des Regals und den Straßenschildern und starte gut gelaunt mit meiner Frau in das nahe gelegene Einkaufszentrum.

Der Heimwerkerladen ist gleich im Erdgeschoss. Es kann nicht lange dauern. Und dann kommt, was kommen muss. "Kundentoiletten...wo sind die Kundentoiletten ?" Natürlich in der 4. Etage. Die Ausrede, dass man stundenlang auf der Rolltreppe stehen muss, weil Stromausfall war, lasse ich nicht gelten. Also über die Treppe. Und während eine Gesichts-Generalsanierung durchgeführt wird, mache ich mich ans Werk, die mitgebrachten Baustellenschilder vor der 2. und 3. Etage zu platzieren. Die Abteilungen Schuhe, Lederwaren und Schmuck bleiben heute einmal geschlossen.

Aber ich habe nicht mit der weiblichen Hartnäckigkeit gerechnet. Wer denkt, dass ein paar Schilder eine Frau mit Kreditkarte in der Tasche aufhalten können, war noch nie in solche einer kritischen Situation. Ohne die Schilder die vor Radioaktivität und ätzenden Chemikalien warnen sollen zu beachten, sieht Frau nur Absätze und Designertaschen durch die Glasscheibe, die der Erbauer des Einkaufszentrums auch hätte weglassen können. Ich weiß heute: Ein wirkliches Hindernis ist das auch nicht.

"Kannst Du mal halten ?" ist die erste verräterische Anspielung, dass der Aufenthalt etwas länger dauern könnte. So stehe ich nach dem ersten Bezahlvorgang wieder am Ausgang des Schuhladens mit 3 Tüten bepackt und warte darauf, dass nur noch Kleinigkeiten besorgt werden müssen, die - und plötzlich fällt es mir wie Schuppen von den Augen - in der vorsorglich von mir gesperrten 3. Etage bei den Haushaltswaren zu finden sind. Aber 1-2 Handtücher halte ich tapfer auch noch aus.

Vergessen hatte ich allerdings Geschirrtücher, Tischtücher, Topflappen und Putzeimer + Besen im Eulendesign, die ich dann auch noch unter den Arm geschoben bekomme. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass mein Laden noch die Schrauben hat, die der eigentliche Grund für diese Gewalttour waren. Und ich habe Glück. Doch beim Bezahlen erfahre ich, dass mein Kartenlimit ausgeschöpft ist. So mache ich das, was ich immer in solchen Situationen mache und frage meine Frau, ob sie mir nicht 1,95 € leihen kann.

Glücklich über meine Schrauben trete ich mit 5 Tüten, 1 Putzeimer,l 2 Handtaschen und meiner Frau an der Hand den Heimweg an und versuche zu ergründen, wie es denn dazu kommen konnte. Aber so wichtig ist das auch gar nicht, denn das Wichtigste ist das Lächeln im Gesicht meiner Frau!

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das siehst Du richtig,
ist doch eigentlich total unwichtig,
wir Frauen wissen es doch selbst nicht
  • 12.09.2016, 19:35 Uhr
  • 0
Peter Leopold
  • 12.09.2016, 19:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach du Armer......., warum muss ich nur so
  • 12.09.2016, 18:38 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Das ist das Mitleid
  • 12.09.2016, 18:40 Uhr
  • 0
sicher
  • 12.09.2016, 18:41 Uhr
  • 0
Peter Leopold
  • 12.09.2016, 18:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.