wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mutter bittet: Teilt meinen Aufruf europaweit, damit mein geliebtes Baby ger ...

Mutter bittet: Teilt meinen Aufruf europaweit, damit mein geliebtes Baby gerettet werden kann

News Team
14.11.2017, 14:20 Uhr
Beitrag von News Team

Baby Charlie ist sechs Wochen alt. Wäre er nicht an Schläuche angeschlossen, würde er aussehen wie ein gesundes, glückliches Neugeborenes. Doch Charlie Douthwaite aus Newcastle (England) kämpft um sein Leben.


Er braucht dringend ein Spenderherz, denn der kleine Junge wurde nur mit einem halben Herzen geboren. Die "Daily Mail" berichtete zuerst über das tragische Schicksal.


Charlies linke Herzhälfte ist nicht richtig entwickelt, er hat ein Loch in der Aorta und zwischen beiden Herzkammern. Bereits mit drei Tagen musste der Säugling das erste Mal am offenen Herzen operiert werden.


Verzweifelter Appell der Eltern

Charlies verzweifelte Eltern suchen nun auf Facebook nach einem Organspender für ihren jüngsten Sohn. Mutter Tracie Wright schreibt:


Ich bin total verzweifelt, und es dauert möglicherweise lange, aber ich versuche alles, um meinem Baby zu helfen. Mein kleiner Junge braucht ein Herz. Auf der Warteliste für Organspenden zu sein ist ein schlimmer Platz, weil man weiß, dass ein anderes Kind sein Leben verliert. Jemand verliert seinen Stolz und seine Freude. Und das bricht einem das Herz. Es ist ein unglaubliches Geschenk für jemanden. Und ich denke, es gibt demjenigen Trost, dass sein wunderschönes Baby niemals stirbt, dafür weiterlebt und einem anderen unbeschreiblich geholfen hat.


Tracie bittet den Aufruf europaweit zu teilen. Bis zu einer möglichen Transplantation muss Charlie an Maschinen angeschlossen bleiben.


"Wir leben jeden einzelnen Moment"

Tracie erfuhr bereits in der 20. Schwangerschaftswoche von der Erkrankung ihres ungeborenen Sohnes. Sie und Ehemann Doug entschieden sich gegen eine Abtreibung und für den Kampf um Charlies Leben. Zusammen mit ihren beiden älteren Söhnen (7 und 10 Jahre). Es ist ein täglicher Kampf.

Dein Kind leiden zu sehen, ist der schlimmste Albtraum für alle Eltern

, sagte Mama Tracie gegenüber "Metro.co.uk".


Wir schauen nicht mehr in die Zukunft, wir leben jeden einzelnen Tag. Jede Stunde, jede Minute können sich Dinge ändern. Deshalb schätzen wir jeden Moment, den wir mit ihm haben.

Neun Operationen und 20 Transfusionen

Mit sieben Tagen erlitt Charlie seinen ersten Herzinfarkt. Die Ärzte brauchten 30 Minuten, um ihn ins Leben zurückzuholen. Befürchtungen, er hätte bleibende Gehirnschäden davongetragen bestätigten sich nicht.

Doch sobald die lebenserhaltenden Maschinen wieder abgeschaltet wurden, erlitt der kleine Junge einen erneuten Herzinfarkt. Insgesamt hatte Charlie in seinem kurzen Leben schon neun OPs und 20 Bluttransfusionen. Seine wachen Augen vermitteln jedoch den Eindruck, er will leben.

Ich kann nicht beschreiben, was Charlie uns bedeutet. Er ist so kostbar, so wunderschön und so mutig. Er verdient eine Chance. Ich möchte die Botschaft so weit wie möglich verbreiten, um meinem Baby zu helfen

, so Tracie bei der "Daily Mail".

Beeindruckend: Charlies Eltern denken nicht nur an ihr eigenes Schicksal.

Ich hoffe, dass wir durch die Veröffentlichung von Charlies Geschichte einen Spender finden aber auch, dass mehrere Menschen Organspender werden, um Leben zu retten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr zum Thema

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es tut mir in der Seele weh, dies zu sehen.... Alles Gute und Gottes Segen und bitte bald ein Spenderherz. Obgleich, wenn er dieses erhält, man die Gewissheit hat, dass ein anderes Engelchen hat gehen müssen .... Egal wie man es sieht, es ist bitter und unendlich traurig...
  • 17.11.2017, 12:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich hoffe das ihr ein Spenderherz bekommt - rechtzeitig !
  • 15.11.2017, 23:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
weg4u.de
Ich habe täglich mit dem Tod zu tun und da sind es eben nicht nur ältere Menschen, sondern auch Kinder und Babies.
Warum, fragt man sich, wenn ein Mensch auf die Welt kommt und so früh wieder gehen muss.
Aber das Leben ist so. Einige Menschen dürfen sehr alt werden, andere nehmen sich das Leben und manche gehen ganz früh.
Wenn heute die Medizin in ganz vielen Fällen hilft das Leben zu verlängern bzw. angenehmer zu machen, dann hoffe ich immer, dass es auch im Interesse der Person geschieht, die dann entsprechend leben wird.
Oft mit vielen Einschränkungen und manchmal auch nicht glücklich.
Ist der Kampf der hier gekämpft wird, wirklich im Interesse des Kindes?
Oder liegt es einfach daran, dass man als Eltern auch nicht loslassen möchte?
Jedenfalls hoffe ich, dass, wenn es ein Spenderherz für Charlie geben sollte, dass er ein unbeschwertes schönes Leben geschenkt bekommt.
  • 15.11.2017, 10:10 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich wünsche Charlie, dass ihm geholfen wird und er so lange
durchhält. Den Eltern viel Kraft!
  • 14.11.2017, 22:21 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich drücke Euch ganz fest die Daumen,das alles gut wird
  • 14.11.2017, 21:08 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
man kann nur weinen, wenn man solche Hilferufe liest! Wenn ich zurück denke, als in meiner Jugend, mit 14 Jahren ins Kloster ging um das WORT Gottes zu verbreiten und als franziskanischer Missionar nach Afrika wollte, dort wo bereits im Kindesalter man an Entbehrungen stirbt und nach ca. vier Jahren Studium erkannte, dass das WORT eben "nur" ein "WORT" ist, bin ich zu der Überzeugung angelangt, dass nur wir Menschen in der Lage sind, uns gegenseitig sich zu helfen und erst dann kann man von GOTT reden....wir Menschen, allesamt, repräsentieren göttliche Kraft und Erbarmen. Nur wir allein sind in der Lage, so wie in diesem Fall, das unglückliche Baby zu retten. Dafür müsste ein anderes Baby sterben, aber nicht nur wegen der notwendige Operation, sondern weil das umbarmherzliche Schicksal allein, bestimmt wer gesund und wer nicht auf dieser Welt kommt. Schön wäre, wenn ein von Schicksal getroffenen Baby, sein kleines Herz spenden würde und in diesen kleinen Körper weiter leben könnte, damit würde "zwei" Baby in einen Körper eines Tages groß und gesund werden und selber Familie gründen. Kämpfe kleiner "Krieger", lass Papá und Mama nicht allein.......
  • 14.11.2017, 20:12 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hoffentlich,hoffentlich .....ein guter Ausgang und ein neues kl. Herz.
  • 14.11.2017, 19:57 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da steht einem das wasser in den augen, ich drücke dem kleinen charlie alle daumen dieser welt und den eltern viel kraft
  • 14.11.2017, 19:23 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 14.11.2017, 19:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich drücke ganz doll die Daumen!!! Viel Glück
  • 14.11.2017, 18:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.