wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die Kasse zahlt das Krebsmittel nicht, das Christian das Leben rettete

Die Kasse zahlt das Krebsmittel nicht, das Christian das Leben rettete

News Team
16.11.2017, 14:19 Uhr
Beitrag von News Team

Erinnert ihr euch noch an Christian? Der junge Mann aus München und seine Ehefrau Stefanie hatten sich im Frühjahr an die Öffentlichkeit gewandt, um Geld für Christians Krebstherapie zu sammeln. Der 30-Jährige leidet an einer seltenen und aggressiven Erkrankung des Lymphsystems, dem "Burkitt Lymphom".

Die Krankenkasse DAK weigerte sich, die Therapie mit dem vielversprechenden Medikament "Blincyto" zu bezahlen, weil es nur bei Leukämien zugelassen ist. Dank mehr als 8000 großzügigen Spendern konnte Christian im Sommer die über eine halbe Million teure Therapie durchführen. MIT ERFOLG! Der Krebs verschwand aus Christians Körper.

Zweite Behandlung notwendig

Offenbar wurden jedoch nicht alle Krebszellen in Christians Körper getötet. Denn nur zwei Wochen später war der Krebs wieder da. Diesmal ausschließlich im Rückenmark. Innerhalb weniger Tage hatten sich dort 1 Kilogramm Krebszellen angesammelt.

Christian erhielt sofort wieder Blincyto und nach nur wenigen Wochen, war der Krebs erneut verschwunden." Im Moment wirkt das Medikament bei Christian extrem toll und gibt uns die berechtigte Hoffnung, dass er wieder ganz gesund wird", sagt Ehefrau Stefanie.

Um der teuflischen Krankheit endgültig den Garaus zu machen benötigt der 30-Jährige allerdings noch eine Fremdstammzellenspende und eventuell auch eine anschließende Antikörperbehandlung.

Wieder weigert sich die Krankenkasse, die Kosten zu übernehmen. Denn genau wie Blincyto ist diese Therapie wiederum nur für Leukämien zugelassen. Allerdings sind aktuell noch genügend finanzielle Mittel übrig, um Christian zu behandeln.


Stiftungsfond gegründet

Aus Dankbarkeit haben Christian und Stefanie einen Stiftungsfond gegründet. Gelder, die übrig bleiben, fließen in die Forschung oder sollen anderen Burkitt-Lymphom-Patienten zu Gute kommen.

Und wer weiß, vielleicht zieht ja auch die bis dato uneinsichtige Krankenkasse ihre Lehren aus dieser Geschichte.
Alle Infos HIER.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren