wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Das ist so eine Sache mit Recht und Gesetz - gerade in Deutschland

Das ist so eine Sache mit Recht und Gesetz - gerade in Deutschland

22.11.2017, 08:21 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Mit aller Härte geht man gegen Flaschensammler, GEZ-Verweigerer, Bettler und Obdachlose vor. Gerade erregt ein Fall Aufmerksamkeit, bei welchem einem Harzt IV Bezieher der Bezug gekürzt wurde, weil sein Bettelgeld angerechnet wird.
Allerdings kommen gute Bettler auf Summen, die eine Reinigungskraft nicht verdient. Wenn das Amt dann noch Krankenkasse und Miete bezahlt, kann man besser leben, als manch Niedriglöhner. Es sei denn, man setzt die Einnahmen unmittelbar in Alkohol um.

Nicht alle Behörden entscheiden so, wie etwa in Göttingen das erbettelte Geld nicht angerechnet wird.

Aber weshalb sparen?


Eine Studie ergab gerade, dass besonders der Mittelstand in einer allgemeinen Krise nur wenige Wochen aus eigener Kraft überleben könnte. Besonders der Mittelstand, der oft bemerkenswerte monatliche Ausgaben zu stemmen hat, ist schnell mal selbst "auf der Straße", wenn es ganz dumm kommt. Denn im Falle einer Zahlungsunfähigkeit, türmen sich da in kurzer Zeit große Summen auf.

Jedenfalls ist es immer wieder bemerkenswert, wie brachial der Staat gegen den Normalbürger bzw. Kleinen Mann vorgeht. Oft mit amtlichen Dokumenten, die keine Unterschrift mehr tragen, weil dann im Zweifelsfall keiner den Kopf hinhalten möchte.

Für 2018 hat die CDU zwar hunderttausende neue Jobs angekündigt, Siemens ist da wohl nicht dabei, aber auch 1,2 Millionen Obdachlose werden erwartet.

Dabei sitzen heute die großen Geldverschwender gerade in den Ämtern. In Bayern sollen ja sogar etliche dieser Reichsbürger in den Amtsstuben sitzen, die man aufspüren und rigoros entfernen will. Dabei sollte man besser jene aufspüren, die im Namen des Staates jährlich Summen in Milliardenhöhe verpulvern und verjuxen. Obwohl der Steuerverschwendungsbericht dies alljährlich anprangert, machen diese Strategen fröhlich weiter und steigern die verjuxten Steuergelder von Jahr zu Jahr auf neue Rekordhöhen.

Weil das niemand aufregt, weder die Bevölkerung noch sonst jemand, fühlen sich die Steuerverschwender jedes Jahr wieder zu neuen Taten berufen. Ein Skandal, wenn man sieht, wie in manchen Gegenden Deutschlands die Gemeinden auf dem letzten Loch husten, im reichen Deutschland.

Angesichts der Panamapapers und der aktuellen Paradise Papers, sollte der Bürger aber langsam aufwachen. Denn wenn es so ausgeht, wie in Griechenland, dann ist Heulen und Zähneklappen angesagt. Dreistellige Milliardenbeträge werden pro Jahr am Fiskus vorbei geschleudert. Allerdings weisen Volksphilosophen wie Dieter Nuhr immer wieder darauf hin, dass die Reichen den größten Anteil der Steuerlast tragen.

Und tatsächlich gibt es viele Bürger, welchen jeder Cent schmerzt, den sie dem Finanzamt zahlen müssen. Allerdings sind das keineswegs die Bildungsfernen, sondern eher die gut Informierten! Denn der Staat unterhält zwar unsere Infrastruktur, wie Schulen und Verkehrswege, das wissen wir, er verteilt aber ordentlich "unter den Seinen" und macht auch Geschenke und Geschäfte, die der allgemeinen Öffentlichkeit dann doch lieber vorenthalten werden.

Aber wir sollen ja dankbar sein, in Deutschland beheimatet sein zu dürfen. Wenigstens die nächsten zwölf Jahre, denn dann kommt erst einmal ein großes Fragezeichen, wie die UNEP meint wissen zu müssen.

Da ist es evtl. ganz gut, wenn man als "Kleiner Mann" nicht selbst denken und handeln muss, wenn man "gehandhabt" wird.

Lebst und denkst du schon - oder bist du Deutscher?

Jedenfalls sind die Deutschen zufrieden, wählen entsprechend und der Glücksatlas erreicht für 2017 einen neuen Höchststand an Zufriedenheit.

Und diese Miesepeter, diese "besorgten Bürger", die sollte man ohnehin "entsorgen"! Nicht, dass die noch Fipronil in den Friede, Freude, Eierkuchen kippen!

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann man Bettelgeld nachweisen ?
  • 22.11.2017, 08:54 Uhr
  • 1
Er soll ein Bettelbuch führen
  • 22.11.2017, 09:18 Uhr
  • 0
Ich glaube kaum, dass dies ein Bettler macht.
  • 22.11.2017, 09:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dankbar sein, wenn man in D als schon immer hier lebender Beheimateter als "Erlebender" gehandhabt wird? Den Leuten gefällt es, sie sind zufrieden, auch wenn an jedem Weihnachtsmarkt schwer bewaffnete Polizeikräfte stehen: die Kasse muss klingeln http://bit.ly/2zanYz5
  • 22.11.2017, 08:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren