wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Oooh, du schöner Odenwald - Kapitel VIII

29.11.2017, 17:35 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Am Dienstag der darauf folgenden Woche entschloss sich Bruno noch einmal nach Darmstadt zu kommen. Ich erzählte ihm natürlich nichts von meiner letzten Spitzel-Tour, in der ich Gerlinde und einen ihrer Kollegen beobachtet hatte, schließlich hatte ich auch nichts Wichtiges gesehen.
Er saß also bei uns in der Küche und wir unterhielten uns über alles Mögliche, bis Waldemar dann gegen 17:00 Uhr nach Hause kam und ganz erstaunt meinte: „Grüß dich Bruno, dir gefällt es wohl so gut bei uns, dass du uns jetzt jede Woche besuchen kommst.„ – „Stimmt Waldemar, aber wenn ich störe, dann kann ich auch wieder fahren.“ Ich sah Waldemar mit einem Blick an, dass ihm Hören und Sehen verging, und er beeilte sich an Bruno gewendet zu versichern, dass er nicht störe. Das glaubte ihm Bruno vermutlich nicht, aber er sagte nichts mehr, sondern schlürfte seinen Tee. Ich meinte: „Also Männer, zur Feier des Tages dürft ihr bestimmen, was wir heute Abend essen wollen. Aber Vorsicht, macht’s nicht zu kompliziert, denn sonst müßt ihr mir helfen.“ – „Na, dann lass uns mal überlegen“, meinte Waldemar, „es wird uns sicherlich was Ausgefallenes einfallen.“ Und Bruno sagte: „Also ich bin für Spaghetti à la Conny“, denn er wußte, dass ich die gut und gerne kochte. Waldemar lachte und meinte, „das ist eine gute Idee. Die ess ich auch sehr gerne!“ – „Na prima, dann koch ich die!“

So machte ich mich daran das Abendessen zuzubereiten. Ich holte erst einmal eine große Packung Spaghetti aus meinem Vorratsschrank und schaute nach, ob ich auch alle Zutaten für die Pesto hatte, die da waren: Walnüsse, eine Packung Philadelphia-Käse, etwa eine Handvoll Petersilie und Bärlauch, 1 Ei. Als Erstes machte ich mich daran die Walnüsse zu knacken und sie dann möglichst klein zu hacken. Danach stellte ich das Wasser für die Spaghetti auf und ließ sie leicht sprudelnd köcheln. Dann gab ich den Philadelphia in einen Topf und gab die Walnüsse und die Kräuter dazu, um dies dann alles zu pürieren. Zum Schluss nahm ich noch vier Löffel von dem Nudelwasser weg, damit die Soße schön flüssig wurde. Als das Essen fast fertig war, rief ich Waldemar und bat ihn uns aus dem Keller noch eine Flasche Rotwein zu holen und dann war auch schon alles gerichtet, so dass wir uns an den gedeckten Tisch setzen konnten und genüsslich die Spaghetti aßen.

Nach dem Abendessen, das den Beiden sehr gut schmeckte, mir übrigens auch, ließen wir uns noch ein Weilchen im Wohnzimmer nieder. Ich merkte, dass Bruno ziemlich abwesend war und er Waldemer und seinen Erzählungen über seine verschiedenen Kunden kaum folgte. Er dachte sicherlich an Gerlinde und wie er am Besten mit ihr reden könnte. Ich konnte das ziemlich gut verstehen, denn wenn man frisch verliebt war, dann hatte man fast nichts anderes mehr im Kopf.

--

Am nächsten Tag schlief er ziemlich lange und kam erst gegen 10:30 Uhr herunter. Ich war zwischenzeitlich schon im Büro und machte mich an meine Arbeit. Als er zu mir ins Büro kam, konnte ich mir nicht verkneifen zu fragen, ob er überhaupt geschlafen habe, so verknittert sah er aus. „Du hast Recht, ich habe kaum ein Auge zu gemacht. Ich muss unbedingt versuchen heute Gerlinde zu treffen und mit ihr sprechen. Ich halte das sonst kaum noch aus. Ich bin schrecklich nervös, aber ich muss jetzt einfach wissen woran ich bin. Verstehst du das?“ – „Ja, das verstehe ich sehr gut. Was hältst du davon, wenn ich dir meinen Wagen leihe und du fährst dann heute nachmittag direkt zu ihrer Firma und wartest dort auf sie. Dann kannst du vielleicht noch irgendwo mit ihr hinfahren und ihr könnt euch dann in aller Ruhe unterhalten.“ – „Du, ja das ist eine prima Idee. Das werde ich so machen, bis dahin ist ja noch viel Zeit. Ich gehe jetzt am Besten ins Bad und versuche wieder einen halbwegs ansehnlichen Menschen aus mir zu machen, sonst bekommt sie einen Schreck wenn sie mich sieht. Denn so wie ich im Moment aussehe kann ich mich schlecht unter Menschen trauen.“ – „Nun ja, jetzt übertreibst du aber ein bisschen, du hast Recht geh doch erst mal ins Bad, dann fühlst du dich hinterher sicherlich auch wieder etwas wohler in deiner Haut!“

Als Bruno etwa nach einer Stunde wieder bei mir im Büro auftauchte sah er tatsächlich sehr viel besser aus. „Du, es hat sich tatsächlich gelohnt, du siehst nun viel besser aus. Kompliment! Ach, übrigens ich wollte nachher etwas Essen gehen. Wir haben hier in Eberstadt das Kaffeehaus dort wird unter der Woche ein vorzügliches Mittagessen angeboten. Es gibt drei verschiedene Gerichte zur Auswahl, die alle prima schmecken und auch noch bezahlbar sind. Möchtest du mit kommen?“ – „Ja, warum eigentlich nicht, dann geht die Zeit auch schneller herum. Hunger habe ich allerdings nicht.“ – „Dann komm doch einfach so mit, du musst ja nichts essen. Dann trinkst du einfach nur etwas.“ – „O.k., dann mach ich das so. Wann willst du denn los?“ – „Also jetzt ist es 12:00 Uhr. Ich schlage vor in einer halben Stunde machen wir uns auf den Weg. Ich möchte bei dem schönen Wetter gerne mit dem Rad fahren. Du kannst dir ja das Rad von Waldemar nehmen. Denn zum Auto fahren ist es wirklich zu schön und außerdem sind es nur ungefähr drei Kilometer, also lohnt es sich sowieso nicht mit dem Auto zu fahren.“ – „In Ordnung, wenn du ein Fahrrad für mich hast, dann fahre ich gern damit.“ So fuhren wir also mit dem Rad ins Kaffeehaus und aßen dort Spinat mit Spiegelei und Kartoffeln und es schmeckte wie bei Muttern.

Nachdem sich Bruno ein bisschen ausgeruht hatte, fuhr er schon recht früh zur Arbeitsstelle von Gerlinde. Er wartete unruhig erst im Auto und dann neben dem Auto. Es dauerte, für ihn, eine Ewigkeit bis sie endlich aus dem Tor kam und zu ihrem Wagen ging. Dort wurde sie bereits von einem gutaussehenden großen dunkelhaarigen Mann erwartet.

Bruno war total enttäuscht und setzte sich wieder ins Auto, um zu Annette zurückzufahren.
Warum mußte ihm das nun schon wieder passieren? Warum hatte er immer so ein Pech, wenn er sich mal verliebte? Einen kurzen Moment achtete er nicht auf den Verkehr. Und genau da bremste sein Vordermann. Es krachte... zum Glück war Bruno angeschnallt, denn wer weiß wohin er in diesem Moment geflogen wäre. Sein Vordermann stieg aus und schüttelte sich erstmal und dann auch seinen Kopf. "Hast du Tomaten auf den Augen? Das darf doch nicht wahr sein, ich habs eilig." Bruno stieg ebenfalls aus dem Auto. Er war noch total angespannt und konnte nichts sagen. "Mensch, fahr mal deine Karre an die Seite. Wir blockieren den ganzen Verkehr. Ich mach das mit meinem Auto auch."
Der Geschädigte schaute sich sein Auto eingehend von hinten an. "Na, das muss in die Werkstatt. Über der Stoßstange ist eine Delle."

Bruno schaute sich sein Auto an und konnte nichts weiter feststellen. Zum Glück hatte Annette die Versicherungspapiere und den Schein unter die Sonnenblende an der Fahrerseite geklemmt. Er gab die Angaben an seinen geschädigten Vordermann weiter und lies sich seine Telefonnummer geben. Außerdem gab er ihm noch die Telefonnummer von Annette, sodass sie sich austauschen konnten.

Er fuhr nun ganz vorsichtig nach Eberstadt zurück. Dort angekommen berichtete er Annette vom Unfall und war dabei ziemlich kleinlaut. Sie meinte nur: "Dafür gibt es schließlich eine Versicherung. An meinem Auto ist nichts zu sehen."
"Wie war es denn nun mit Gerlinde, hast du sie denn überhaupt gesprochen?" - "Nein, sie wurde schon von einem großen dunkelhaarigen Mann erwartet...."
"Mensch, das ist ja blöd. Soll ich mal nachforschen, wer das sein könnte." -"Nein danke, das interessiert mich jetzt nicht mehr. Ich hab halt immer Pech bei den Frauen."

ENDE

Copyright cvf

Mehr zum Thema

31 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kein Happy End......schade
  • 03.12.2017, 19:38 Uhr
  • 1
Wie im wirklichen Leben, Karin. Es geht nicht immer mit einem Happy End zu Ende. Schönen Abend wünsche ich dir.
  • 03.12.2017, 19:51 Uhr
  • 3
Danke Conny.....dir auch einen schönen Abend.
  • 03.12.2017, 19:54 Uhr
  • 2
Trotzdem würde ich ein Happy End vor Weihnachten schön finden Es hätte so was beruhigendes
  • 04.12.2017, 04:50 Uhr
  • 3
Schaun mer mal was evtl. an Silvester passiert...
  • 04.12.2017, 08:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 03.12.2017, 19:12 Uhr
  • 0
  • 03.12.2017, 19:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ja prima conny, so ist ein neuer anfang geschaffen...alles ist noch offen, ob neuer freund, ihre ehrlichkeit der schwiegermutter gegenüber und das spiel mit bruno..und hat sie nicht eventuell doch ihren mann...ohoh.
  • 03.12.2017, 16:53 Uhr
  • 0
  • 03.12.2017, 17:09 Uhr
  • 1
  • 03.12.2017, 17:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ja, Conny , so was gibt es ,,,,kein Glück !
  • 03.12.2017, 12:33 Uhr
  • 0
Eben drum
  • 03.12.2017, 17:10 Uhr
  • 0
  • 04.12.2017, 07:22 Uhr
  • 0
  • 04.12.2017, 08:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 30.11.2017, 05:30 Uhr
  • 2
ich auch...da muss noch richtig was passieren
  • 30.11.2017, 05:52 Uhr
  • 2
So kann doch die Geschichte nicht enden
  • 30.11.2017, 06:23 Uhr
  • 1
Ja, ja ich denk mir noch was aus. Dauert aber sicher ein paar Tage.
  • 30.11.2017, 11:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ponny , so, kannst Du das nicht lassen , wir brauchen ein richtiges Happy End
  • 29.11.2017, 19:01 Uhr
  • 1
Mmmmhh, schaun merr mal
  • 29.11.2017, 19:04 Uhr
  • 2
Du hast heute Abend noch Zeit !!!
  • 29.11.2017, 19:20 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Wo nur all die bösen, gemeinen, hinterhältigen Gedanken hernehmen für einen langen spannenden Krimi, wenn man so lieb wie Conny ist? Ich glaube, damals fiel Dir einfach nichts mehr dazu ein. Festgefahren, ab in die Kiste.

Ich habe Deine Geschichte gerne gelesen. Sie liest sich sehr fließend.
  • 29.11.2017, 23:07 Uhr
  • 2
  • 30.11.2017, 11:11 Uhr
  • 0
Also gut, ich überlege mir ein "Happy End" Aber das kann dauern.
  • 30.11.2017, 11:13 Uhr
  • 1
Laß uns bitte net zu lange zappeln liebe Conny
  • 30.11.2017, 17:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also Conny!!!!! Wie kannst Du uns mit einem open end in der Luft hängen lassen Bitte laß Dir noch ein Kapitel einfallen. Tz,tz,tz,tz,tz Ich bin gechockt So kann so eine Geschichte net enden
  • 29.11.2017, 18:15 Uhr
  • 1
nee, so nicht , und was ist mit Gerlinde
  • 29.11.2017, 19:00 Uhr
  • 1
Tja, ich denke mal drüber nach.
  • 29.11.2017, 19:05 Uhr
  • 2
in der Klotze ist eh nix !!!
  • 29.11.2017, 19:21 Uhr
  • 1
  • 30.11.2017, 11:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren