wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mode – ist 50 das neue 30? Wie Promis sich kleiden und was wir davon lernen  ...

Mode – ist 50 das neue 30? Wie Promis sich kleiden und was wir davon lernen können

Partner Tipp
04.12.2017, 12:59 Uhr
Beitrag von Partner Tipp

Kati Witt, Lucas Cordalis, Kai Pflaume und Natalia Wörner sind es: über 50 Jahre alt und immer noch sexy. Lucas Cordalis wirkt ein wenig lausbübisch, Natalia Wörner graziös und Kati enorm lebhaft. Dass Kai Pflaume für die Deutschen der Inbegriff des Traum-Schwiegersohns, Vorzeige-Papas und Wunsch-Partners ist, braucht man fast gar nicht erwähnen.

#nataliawoerner #nataliawörner #actress

A post shared by Christian Schoppe (@christianschoppe) on


Wie an den vier Promis zu sehen ist, hat der Zahn der Zeit bislang scheinbar nicht allzu großen Erfolg. Woran liegt das? Fragt man die Promis, lauten die stereotypen Antworten: Gesunde Ernährung, viel Bewegung und ein harmonisches Familienleben. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Ganz nebenbei haben alle vier ein geschicktes Händchen, sich vorteilhaft zu kleiden – und das kann sich jedermann von ihnen abgucken.

Yoga hilft dabei, den Körper auf sanfte Art in Form zu bringen. Die richtige Kleidung setzt ihn gekonnt in Szene.
Yoga hilft dabei, den Körper auf sanfte Art in Form zu bringen. Die richtige Kleidung setzt ihn gekonnt in Szene.

Die Deutschen geben jährlich über 57 Milliarden Euro für Bekleidung aus und es lohnt sich wahrhaftig, sich ganz genau zu überlegen, welche Kleidungsstücke in den eigenen Kleiderschrank kommen. Wie sich Frauen und Männer der Generation 50+ attraktiv kleiden und ihre Vorzüge geschickt und unaufdringlich unterstreichen, ist jetzt Thema.

Sportliche Kleidung unterstreicht eine vitale Ausstrahlung


Es gibt einige Regeln, die sich für modebewusste Damen und Herren jeden Alters anwenden lassen, denn sie stimmen einfach immer. Eine dieser Regeln lautet: Sportliche Mode macht jung. Die Herren der Schöpfung sind darin meistens ohnehin geübt und können sich bei Lucas Cordalis noch ein paar Tipps für Fortgeschrittene holen:

• Vorwiegend blaue, schwarze und weiße Shirts, Hemden und Jacken,
• dazu Jeanshosen und
• ab und zu ein leuchtendes Emblem oder
• ein farbenfrohes Kleidungsstück wie
• eine knallrote Weste,
• eine Mütze oder
• ein üppig drapierter Schal

sorgen für Esprit. Die Füße stecken in bequemen Sneakers, meist von angesagten Labels. In Sachen Schmuck setzt Cordalis auf eine richtig dicke Armbanduhr, manchmal blitzt eine schmale Kette unter dem Hemdkragen hervor. Alles in allem ist sein Styling das eines Lausbuben um die 50. Mode für Männer darf ruhig auch einmal bunt sein – Lucas Cordalis greift deshalb zu witzigen Mützen, bunten Schals, Handschuhen und anderen Accessoires. Die Farbtupfer lockern das Styling auf und verleihen dem Träger eine sorglos-junge Note.

Vermisst jemand ein Zebra???

A post shared by Lucas Cordalis (@lucascordalis) on


Luxuriös und cool: Leder macht lässig


Seidenbluse und Bikerjacke – eine perfekte Kombination für die Freizeit.
Seidenbluse und Bikerjacke – eine perfekte Kombination für die Freizeit.

Eine zweite Regel in der Mode lautet: Lederjacken verändern das Styling sofort und machen aus langweilig lässig, auch einer grauen Maus eine coole Lady. Wichtig ist, sich ein universell einsetzbares Modell zuzulegen. Schwarz ist der Klassiker. Bei den Damen gilt: Auf Figur geschnitten zaubert eine kurze Lederjacke eine kurvige Silhouette. Auch Velourleder in sanften Brauntönen sind schmeichelhaft, sorgen sie doch für einen exquisiten Eindruck. Eine Lederjacke verschaffte einem Outfit, egal ob bei einem Mann oder bei einer Frau, einen Hauch von Luxus. Kati Witt ist eine Spezialistin, wenn es um das Spiel mit diesem Material geht. Sie war nicht nur auf dem Eis beim Schaulaufen in einem knallengen schwarzen Leder-Catsuit zu sehen. Sie trägt Leder auch privat gerne und kombiniert dabei romantische Rüschen mit Bikerjacke, Jeans und Nietenpumps.

Gepflegt in Sakko und Stoffhose: Everybodys Darling

Kai Pflaume ist immer gepflegt angezogen. Er ist selten in Jeans, sondern oft in Stoffhosen zu sehen. Sein Styling lautet: Mindestens ein edles Teil muss es sein. Als Moderator ist er durchweg in Anzügen gekleidet, auf dem roten Teppich natürlich auch. Aber sein Freizeitlook ist lockerer, wenn auch nicht leger im eigentlichen Sinne. Er zeigt sich zum Beispiel im Sakko in Kombination mit einem T-Shirt und trägt dazu eine passende Stoffhose. Die Farben sind gedeckt, das Shirt weist gelegentlich einen kleinen V-Ausschnitt oder eine verdeckte Knopfleiste auf –Details, die seinen Sinn für Mode zeigen. Ist er ohne Sakko unterwegs, bevorzugt er Hemden mit schlichten Schnitten und in gedeckten Farben, die Schuhe aber sind fast immer allererste Güte. Outdoorkleidung trägt er ebenfalls gerne: Steppjacken, dazu dicke, farblich passende Schals und dunkle Hosen zu robustem Schuhwerk machen aus dem Entertainer einen kernigen Mann, dessen Ehefrau von vielen anderen Damen glühend beneidet wird.

Manche Männer mögen es lässig.
Manche Männer mögen es lässig.

Kleidung und Makeup wirken zusammen


Natalia Wörners Ausstrahlung hat etwas Entrücktes an sich. Das liegt an ihrem Lächeln, ihrer sanft gelockten Frisur und dem zurückhaltenden Augenaufschlag – das sagen die einen. Doch wer sie etwas genauer betrachtet stellt fest, dass es nicht nur daran liegt. Die Schauspielerin versteht es, geschickt geschnittene Oberteile zu tragen und ihre Figur zu strecken. Dabei setzt sie auf sanfte Farben sowie Schwarz und Weiß. Sie zeigt auf eine andere Art als Kati Witt, dass Frauen 50+ sehr bewusst mit ihren körperlichen Vorzügen umgehen und dadurch ihre Attraktivität massiv erhöhen können. Die Quintessenz, die sich aus ihrer Art sich zu kleiden ziehen lässt ist, dass jede Frau die Farben tragen sollte, die zu ihrem Typ passen. Zudem verhüllt sie mehr, als dass sie etwas zeigt. Stattdessen nutzt sie die Macht der geschickten Schnittführung. Figurnah ja, figurbetont nein.
Zusätzlich zur vorteilhaft geschnittenen Kleidung sorgt sie dafür, das passende Makeup zu tragen. Natalia Wörner ließe sich mit ihren kastanienbraunen Haaren und dem warmen Hautton als Herbsttyp einordnen. Sie bevorzugt Naturtöne und der angesagte Nude-Look steht ihr ausgezeichnet. Fazit: Frauen sollten ein wenig Geld in eine gute Farbberatung investieren und Make-up und Kleidung aufeinander abstimmen. Die Figur spielt fast keine Rolle. Es kommt darauf an, sich im Outfit wohlzufühlen und das gelingt am besten, wenn es in jeder Hinsicht typgerecht ist.

Rockig, sportlich, gepflegt und anziehend: Mode hält jung


Wer sich mit Mode beschäftigt und Wert auf das eigene Styling legt, strahlt in fast jedem Outfit eine Natürlichkeit aus, die mit Geld nicht zu bezahlen ist. Es ist keine Frage des biologischen Alters, wie jung wir aussehen. Ausgedrückt über die sorgfältige Kleiderwahl zeigt sich allerorts, dass 50 das neue 30 ist, denn Vitalität ist eine Frage der persönlichen Haltung.

Mehr zum Thema

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren