wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Informationen am Kaffeetisch

Informationen am Kaffeetisch

16.01.2018, 08:23 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Informationen am Kaffeetisch

“ Hallo Frau Nachbarin, was verschafft mir das Vergnügen? Kommen sie doch rein.“ Die alte Dame hatte schon nach dem ersten Klingeln die Türe geöffnet.
Sie trug eine Schürze, die übersät war, mit Mehlflecken und Eigelb.

“Ich bereite gerade für die Gemeinde Feier ein paar Plätzchen vor“, lachte sie, als sie meinen irritierten Blick sah.
Sie führte mich in ihr Quatsch Zimmer, wie sie es nannte.
“Kaffee?“ fragte sie und verschwand in der Küche, ohne meine Antwort ab zu warten.
Kurz darauf stellte sie 2 Tassen auf den Tisch, einen Zuckerpott und ein kleines Kännchen Milch.
Dann setzte sie sich mir gegenüber, um aber gleich wieder auf zu springen.
Ich hörte sie in der Küche hantieren und dann stellte sie einen Teller mit frischen, noch warmen Plätzchen, zwischen uns auf den Tisch.

Eine Weile schaute sie mich erwartungsvoll an, während ich mir eines, dieser wundervollen Plätzchen, schmecken ließ.
“Sie wohnen doch schon seit dem Bau des Hauses hier?“ fragte ich in die Stille hinein.
Die alte Dame guckte irritiert.
“Ja, seit Anfang der Fünfziger Jahre“,antwortete sie dann.“Warum fragen sie?“
Ich schrecke zusammen. Was sollte ich ihr jetzt erzählen?
Eigentlich wollte ich doch diverse Infos zu Haus und Wohnungen im Plauderton erhalten. Und jetzt wusste ich auf diese einfache Frage keine Antwort.
Dann fiel mir etwas ein und ich antwortete:“ Ach wissen sie, ich habe einige Kunden, die dieses Haus hier kennen.
Zwei davon haben sogar schon in meiner Wohnung gewohnt.“.

Ich mache eine kurze Pause, bevor ich weiter spreche
“Und als wir uns darüber unterhielten, konnte ich heraushören, daß sie sich in der Wohnung nie wirklich wohl gefühlt haben“.

Während ich sprach, beobachtete ich die alte Dame genau.
Sie schien zu überlegen, was sie mir jetzt erzählen sollte und auch wollte.
Denn sie war definitiv keine von den Tratschen so mancher Nachbarschaften.

“Ja, irgendwie sind schon immer die Leute schnell wieder aus ihrer Wohnung ausgezogen“, begann sie dann zu erzählen.
“Unwohl gefühlt haben sie sich scheinbar auch alle aus den selben Gründen.“
“Und wissen sie aus welchen?“unterbrach ich die alte Dame und stopfte mir ahnungsvoll ein weiteres Plätzchen in den Mund.
Sie lächelte nachdenklich
“Also alles was wir von dem früheren Vermieter, mit dem mein Mann ja schon lange befreundet war, gehört haben, soll es in der Wohnung Geräusche gegeben haben, die da nicht hingehören“.

Die alte Dame legte eine kurze Pause ein um ihre Wortwahl genau zu überdenken. Wahrscheinlich aus Sorge, ich könnte auch auch gleich die Koffer packen.
“Also ganz zu Anfang,“fuhr sie fort,“schob man es auf die alten Fenster.
Dann waren es die Ofenrohre oder die undichten Wohnungstüren“.

Sie rührte in ihrer Kaffeetasse und ich wartete daß sie weiter erzählte.
Dabei überlegte ich,wie ich das Thema auf Tiere bringen konnte.
Denn nur Geräusche in der Wohnung, brachte mich meiner eigentlichen Schlussfolgerung, ob der Wandlung meiner beiden Samtpfoten in deren menschliche Avatare, nicht wirklich näher.

Dann fragt die alte Dame plötzlich“ Hatten sie schon mal das Gefühl, dass ihre Katzen mit ihnen sprechen?“

Ich verschlucke mich an dem Plätzchen, von dem ich gerade abgebissen hatte und sie kommt um den Tisch um mir auf den Rücken zu klopfen.
“Du liebe Güte,“sagt sie,“ langsam, es sind genug Plätzchen da“.
Dann lacht sie, eilt in die Küche und kommt mit einem Glas Wasser für mich zurück.
Nachdem mein Hustenanfall abgeklungen war und ich wieder normale Farbe im Gesicht hatte, so wie auch wieder klar denken konnte, sagte ich:“ Natürlich unterhalte ich mich mit Emma und Rico. Aber außer einem Miauen und Schnurren, hab ich noch nie eine Antwort bekommen“.

In Gedanken füge ich hinzu,-Ausser wir diskutieren über Sinn und Unsinn des Wandelns in menschliche Erscheinungsformen.

Und laut frage ich:“Wie kommen sie auf diese Frage?“
“Unter ihren diversen Vormietern“, erklärt sie mir,“waren auch Tierbesitzer.
Vor allem mit Hunden.“

Ich schluckte. Konnte mir absolut vorstellen, was da los war, als die alte Dame kicherte und mit einem verschmitzten Lächeln fortfuhr“ Da hat mal eine recht seltsame Dame mit ihrem wunderschönen Kanarienvogel gewohnt.“
Wieder kicherte die alte Dame.
“Irgendwann erzählte sie uns,daß dieser Kanarienvogel ihr oft abends als JUNGES MÄDCHEN Gesellschaft auf der Couch leistete.“
Die alte Dame schüttete uns beiden neuen Kaffee ein und meinte dann mit fast trauriger Stimme,“ Nun, sie war schon recht seltsam und nicht mehr die Jüngste.
Aber als sie einmal mit ihrem Kanarienvogel,- als Mädchen,- in den Garten gehen wollte, flog der Vogel natürlich weg und von da an war sie nicht mehr ansprechbar.Kurz darauf zog sie aus“.

Als ich zurück in meine Wohnung kam, rasten die Gedanken nur so und ich war froh,die alte Dame aufgesucht und ausgefragt zu haben.
Ob mich das allerdings weiterbringen würde?
Was wusste ich?
Auf jeden Fall, dass das Wandeln mit meiner Wohnung zusammenhing.
Und außerdem, dass es sich bei jedem Tier vollzog, nicht nur bei Katzen.
Plötzlich erinnerte ich mich an den einen Kunden, der mit seinem alten Hund, Fred, eine Weile in dieser Wohnung wohnte.
Fred, der eigentlich Freddy hieß, jammerte ihm täglich was von seinem schlechten Futter vor und das seine Gelenke so schmerzten.
Der Kunde erzählte mir recht häufig davon, wie sehr ihn das nervte.

Ich lächelte vor mich hin.
Jetzt, nachdem ich weiß, daß Fred nicht als kleiner alter Hund an seinem Herrn rum genörgelt hat, sondern wahrscheinlich als älterer Mann, konnte ich verstehen, warum der Kunde hier auszog.
Allerdings musste ich erschreckt eine weitere Frage aufkommen lassen…
Altern die menschlichen Avatare der Tiere auch mit?
Würden Emma und Rico, je älter sie würden, mir auch in ihrer menschlichen Form gealtert erscheinen?
Was für eine gruselige Vorstellung.Emma als alterndes Mädchen.

In mir hörte ich eine Stimme, die laut schrie, das sie DAS nicht wollte.
Aber welche Option hatte ich das zu verhindern?
Mir fielen nicht viele ein.
Erstens, ich musste ausziehen.
Das schloss ich sofort aus.
Zweitens, ich musste die beiden Katzen abgeben.
Das kam schon mal gar nicht in Frage.
Oder aber, als letztes……
Ich musste das Rätsel lösen.
Und zwar AUFLÖSEN

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für Deine nette Geschichte das passende Rezept:

Französische Macarons

wize.life/themen/kategorie/genuss/artikel/413...he-macarons
  • 16.01.2018, 15:02 Uhr
Dankeschön
  • 16.01.2018, 15:20 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren