wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Erschreckend - Frauen mit Behinderung zehnmal öfter Opfer sexueller Gewalt

Erschreckend - Frauen mit Behinderung zehnmal öfter Opfer sexueller Gewalt

News Team
07.03.2018, 13:13 Uhr
Beitrag von News Team

Die Zahlen sind erschreckend. Eine von drei Frauen ist weltweit Opfer von Gewalt. Schlimm genug, doch Frauen mit Behinderung sind besonders gefährdet. Sie erleiden noch sehr viel häufiger Gewalt, wie Handicap International (HI) Deutschland mit Sitz in München anlässlich des Weltfrauentags am 8. März mitteilt.

Demnach sind aktuellen Studien der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge 35 Prozent der Frauen und Mädchen physischer, emotionaler und/oder sexueller Gewalt durch ihren Partner oder eine andere Person ausgesetzt. Frauen und Mädchen mit Behinderung erleiden etwa zehnmal so oft sexuelle Gewalt als weibliche Personen ohne Behinderung.

"Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung ist unsichtbar, wenig bekannt und wird weitestgehend ignoriert", erklärt Bénédicte de la Taille, Experte für Gewaltschutz bei Handicap International.

In Deutschland nicht anders

Auch in Deutschland verhält es sich ähnlich. Bereits 2012 machte eine Studie des Bundesfamilienministeriums erstmals deutlich: "Mädchen und Frauen mit Behinderungen werden in besonders hohem Ausmaß Opfer von Gewalt und sind darüber hinaus oft Diskriminierungen und struktureller Gewalt ausgesetzt."

Die Untersuchung bestand aus einer repräsentativen Befragung von 1561 Frauen zwischen 16 bis 65 Jahren mit starken und dauerhaften Beeinträchtigungen und Behinderungen. Zudem umfasste die Studie eine nicht repräsentative Zusatzbefragung von 341 seh-, hör- und schwerstkörper- beziehungsweise mehrfachbehinderten Frauen.

Leben in Würde für Frauen mit Behinderung

Laut Handicap International sind Frauen mit Behinderung gerade deshalb so gefährdet, weil sie häufig von Erwachsenen des eigenen familiären Umkreises abhängen. "Die erlebte Gewalt verursacht zahlreiche Gesundheitsprobleme, psychische Traumata und führt zu sozialer und ökonomischer Exklusion", teilt die gemeinnützige Organisation mit.

81541 München auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren