wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Er war eine Schlüsselfigur! Staatenloser Junge (14) wird zum Held in der Höh ...

Er war eine Schlüsselfigur! Staatenloser Junge (14) wird zum Held in der Höhle

News Team
11.07.2018, 17:09 Uhr
Beitrag von News Team

Die dramatischen Bilder aus der Tham Luang Höhle in Thailand lassen erahnen, welches Martyrium die zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer 17 Tage lang ertragen mussten: Erst zehn Tage banges Hoffen, überhaupt gefunden zu werden. In Dunkelheit, Kälte und ohne Nahrung. Und dann die strapaziöse, riskante Rettung, bei der sie tauchen mussten, obwohl einige von ihnen gar nicht schwimmen können. Dass die Kinder im Alter zwischen elf und 16 Jahren diesen Horror nahezu unbeschadet überstanden haben, gleicht einem Wunder.

VIDEO! Alle gerettet! So lief das Finale der Höhlen-Rettung


Sie haben es wohl auch einem 14-Jährigen zu verdanken, der mit in der Höhle gefangen war. Adul spricht fünf Sprachen. Thai, Birmanisch, Mandarin, Wa - und Englisch. Damit war er der einzige, der mit den britischen Tauchern, die die Kinder fanden, kommunizieren konnte. So berichtet es die "Welt". Ein Video zeigt, wie er den Rettern erklärt, was sie am dringendsten benötigen. Und er erfuhr von den Tauchern, was passieren und wie lange sich die Befreiung hinziehen würde. Mit seinen Englisch-Kenntnissen sicherte er so wohl auch das Überleben der Gruppe.

Abdul lebt als Staatenloser in Thailand


Abdul lebt als Staatenloser in Thailand. Seine Eltern brachten ihn vor acht Jahren aus dem Nachbarland Myanmar illegal über die Grenze. In der Hoffnung, er würde dort eine gute Schulausbildung erhalten und ein besseres Leben führen können. Denn in seinem Heimatland war das nicht möglich. Der 14-Jährige lebt seitdem bei einem Pastor in der Grenzstadt Mae Sai, geht zur Schule und spielt Fußball. Weil er der beste Schüler seiner Klasse und ein guter Sportler ist, muss er keine Schulgebühren zahlen. Auch das Mittagessen bekommt er umsonst.

20 Prozent der Schüler seien staatenlos, sagte der Direktor der "New York Times". Sie besitzen keinerlei Papiere. Gerade durch ihr schweres Schicksal seien sie widerstandsfähig.

Diese Kinder haben einen Kampfgeist, der ihnen hilft, sich hervorzutun.

Aduls Eltern kennen das Potenzial ihres Sohnes. Sie haben immer daran geglaubt, dass Adul und die anderen Kinder heil aus der Höhle herauskommen. Schon vor der Rettung schrieben sie ihm eine Notiz:

Nachdem du aus der Höhle rausgekommen bist, musst du jedem einzelnen Offizier danken.

Er hat es getan. Mit Sicherheit auch auf Englisch...

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren