wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer ist der dümmste aller Götter?

Wer ist der dümmste aller Götter?

22.09.2016, 15:21 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Zugegeben, ich beschäftige mich mit den meisten Göttern nur oberflächlich und weiß nur das Allernötigste über sie. Z.B. dass viele Indianer ihren Manitou hatten, dass die alten Griechen an Zeus und sein Team geglaubt hatten und dass die Zeugen Jehovas an einen Gott glauben, der nur sie errettet und alle anderen Menschen krepieren und von Vögeln auffressen lässt!

Alle diese Götter erscheinen mir irgendwie nicht so richtig schlau zu sein. Sind sie doch allesamt mächtige Wesen, haben aber trotzdem nichts besseres zu tun, als sich um die Menschen zu kümmern, denen komische Vorschriften zu machen und sie gelegentlich zu quälen!

Da ist zunächst mal der offenbar derzeit mächtigste aller Götter, an den die meisten derjenigen, die überhaupt noch so ticken, glauben, der Gott der Bibel! Der hat ja angeblich mal fast die ganze Menschheit ermordet, weil sie nicht so gelungen war, wie er das wollte. Nur ein paar Leute und von jeder Tierart ein Päärchen hat er dann so lange auf ein Schiff gesperrt, bis die Überschwemmung weg war, die alle anderen, Kinder, deren Mütter und Väter sowie den Rest unter Qualen ertrinken lassen hatte! Dieser Massenmörder hat dann aber, welch kluger Schachzug, seinen eigenen Sohn, der gleichzeitig Teil von ihm, also er selbst war und ist, auf die Erde geschickt und eine Rolle spielen lassen. Der Junge war Prediger, soll sich Jesus genannt haben und allerlei Zaubertricks vorgeführt haben. Dann wurde er hingerichtet, was seine Anhänger dazu brachte zu glauben, jetzt wären sie von allen Sünden erlöst. Ob der Unsinn jetzt von Jesus selbst stammt oder von irgendwelchen Spinnern, das weiß man heute nicht so genau, denn die Aufzeichnungen sind nicht eindeutig und deren Herkunft ebensowenig!

Auf die Spitze treiben es die Zeugen Jehovas. Die nehmen die gleichen Geschichten wie die "normalen Christen", interpretieren sie aber neu, um ihre Alleinstellungsmerkmale zu festigen. So taugt dieses Völkchen prächtig, um Witze über sie zu machen oder auch mal mit ihnen, wenn sie unerwartet vor der Tür stehen und ihre Lehre verkünden wollen. Gut, wenn man Humor hat und Spaß daran, sich auf Diskussionen einzulassen, schlecht, wenn man seine Ruhe haben will!

Ein heikles Eisen scheint der Islam zu sein. Viele Staaten, in denen dieser Glaube herrscht, sind verarmt und/oder von der westlichen Welt wirtschaftlich unterdrückt oder ausgebeutet. In der Religion sehen nun die Menschen, aber vor allem auch die Machthaber eine Chance, ihr Recht einzufordern! Terrorismus ist die schlimmste aller islamistischen Äußerungen. Vor allem werden zunächst die eigenen Leute terrorisiert, die nicht die ganz extremistische Variante des Islam leben. Dann natürlich auch Andersgläubige im eigenen Land und zuletzt die "feindlichen Staaten"!

Hierzulande nutzen rechtsrextreme Kräfte die Angst vor einer Islamisierung, um ihre Ziele durchzusetzen. Natürlich ist das Blödsinn, denn so ein radikaler Glaube hat hierzulande keine Chance, da wird kaum jemand mitmachen. Die Zahlen derjenigen, die aus Abenteuerlust oder Langeweile konvertieren, sind verschwindend gering. Allah wird in Mitteleuropa auf Dauer keine Chance haben, im Gegenteil, der Islam wird mehr und mehr zum Feindbild überhaupt hochstilisiert. Das war früher noch ganz anders, in meiner Jugend waren die Moslems noch liebenswerte Exoten gewesen, die ab und zu über ihre Fastenzeit sprachen und die meist freundlich lächelten und sagten: Es gibt nur einen Gott, egal, welchen Namen er trägt!

Christliche Fundamentalisten sind die andere derzeit besonders im Fokus stehende Gruppe. Die leugnen die Evolution. Die sagen, Adam und Eva gab es wirklich und die hatten schon Modelfiguren. Das waren keine behaarten Vormenschen, die waren nackt und schämten sich deshalb. Die Erde gibt es laut Fundis erst seit etwas mehr als 6000 Jahren. Deshalb stimmt all das, was die Wissenschaft herausgefunden hat über die Entstehung des Lebens nicht. Alle Forschung ist hinfällig, weil es ja dieses Buch gibt, die Bibel. Wer die genau geschrieben hat, weiß keiner, aber was drin steht stimmt, weil es ja drin steht, dass es stimmt! Es gibt Bäume, die sind älter als die Welt. Wo die herkommen? Man weiß es nicht!

Wem gebührt nun die Bezeichnung, der dümmste aller Götter zu sein? Nun, falls es tatsächlich gottähnliche Wesen gibt, was man ja nicht ausschließen kann, so dürften die meisten nichts mit den Kreationen zu tun haben, welche die Menschen sich so im Altertum ausgedacht haben. Mir fallen sicher hundert bessere Götter ein, als die von Bibel & Co.!

51 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich antworte mal auf die Überschrift: Wer ist der dümmste aller Götter?
Keiner - denn das würde bedeuten, es gebe Götter.
Nur der Mensch kann dumm sein - und das beweisen einige hier gewaltig.
  • 25.09.2016, 21:50 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wenn man nix von nix was weiß, dann kommt sowas Bescheuertes raus.
Von nix ne Ahnung, aber zu allem eine Meinung."
Christian Bickel: Nicht von sich auf andere schließen. Du weißt ja:
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen
  • 25.09.2016, 19:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Edeltraut Sp.
Ich wundere mich doch sehr, wie intensiv solche Menschen wie Du mitunter bemüht sind ihren Irrglauben durch dumme Bibelgeschichten zu rechtfertigen..
Man kann von dummen Göttern nicht sprechen. Aber von einem bestimmten Typus von Mensch der dumm genug ist, an solche Märchengestalten zu glauben. Und der dümmste Mensch ist derjenige der an den "christlichen Gott glaubt" ob er nun Jehova,, Adonai, JHWH, Jachwe, Jah usw. heißt. Denn dieser Glaube an Gott entzieht durch ethische Ableitung z.B. Mitleid, Nächstenliebe die notwendige Kraft um durch die intraspezifischen Selektion in allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens zu "überleben". Die Natur liefert durch Reproduktion die individuelle Abänderung und das Leben prüft diese Abänderung nach Lebenstauglichkeit und selektiert. Somit ist der Glaube an Gott nihilistisch = lebensfeindlich
  • 25.09.2016, 19:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für mich kommr dieser Gottesglaube noch aus einer zeit , als sich die Menschen die Natur in seiner Vielfältigkeit nicht erklären konnten !
Die Evulotion nicht kannten und sich irgendwie einen Reim darauf gemacht haben !
Wenn man dann zur Bibel schaut , ist es für mich wie die Märchen eine
Sammlung , die nach Erfindung der Schrift zusammengefasst wurden
Wie erklärt es sich sonst , das z.B. die Schriftrollen vom roten Meer soviel älter als die Bibel sind , aber den gleichen Inhalt haben ?
Hat da etwa einer abgeschrieben ?
  • 24.09.2016, 13:47 Uhr
  • 3
Auszeichnung: Du bist die dümmste Göttin!
Sonderschule?
  • 24.09.2016, 23:03 Uhr
  • 1
Mir tut er leid Trude !
Und zum Thema kam nichts !
z.B. warum in der Schriftrolle vom roten Meer genau das
gleiche steht , wie in der Bibel , obwohl sie viel älter ist
  • 25.09.2016, 13:25 Uhr
  • 4
Michael möchte unbedingt ins Paradies! Das wurde ihm so von seinen Erziehern und Lehrern versprochen und er tut alles dafür!

Vielleicht lebt es sich ja besser mit diesem Traum, nach dem Armageddon zu den Privilegiertesten zu gehören! Aber es sind mit Sicherheit nicht die Intelligentesten unter den Menschen, die sowas brauchen!

Gläubige sind Egoisten! Die denken nur an sich selbst! Ich will ins Paradies, ich will ewig leben, ich will alles für den obersten Boss tun, damit er mich mag und belohnt! Im Arbeitsleben nennt man sowas Radfahrer und Ars***********! Wer mag die schon?
  • 25.09.2016, 13:35 Uhr
  • 1
M.F.: Das stimmt doch gar nicht. In den Schriftrollen steht doch gar nicht "genau dasselbe" wie in der Bibel. Wer hat Dir denn das Märchen erzählt? Es sind Teile des Alten Testaments, die es auch dort gibt. Hinzu kommt, dass in Qumran Texte gefunden wurden, die zwar Stoffe und Themen aus dem Pentateuch enthalten und zudem ebenfalls alt sind (etwa die Tempelrolle), aber nicht in den Pentateuch aufgenommen wurden. Na und?
Und älter sind sie auch nicht. Sie sind auch nicht älter als die Bibel, sondern die Handschriften sind älter als die älteste Handschrift, die vom Alten Testament erhalten ist (Codex Leningradensis 1008 n. Chr.). Wann der Text ursprünglich geschrieben wurde, ist ja gar nicht bekannt. Man geht bei einigen Teilen etwa vom 9. Jahrhundert v. Chr. aus. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich da nicht ein Mann hingesetzt hat und die Bibel geschrieben hat. Das waren viele Traditionen, die in einer Schlussredaktion zusammengefügt wurden. Diese könnte man um das Jahr 600 v. Chr. ansetzen, was sich in 2 Kön. 23 als "Auffinden des Gesetzesbuches" bei der Wiederherstellung des Tempels niederschlägt. Diese vielen Traditionen in vielen verstreuten Texten und Abschriften haben sich sicherlich auch außerhalb der Schlussredaktion eine Weile fortgepflanzt und dann auch in die Rollen am Toten Meer Eingang gefunden.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Menschen, die sich in der Materie überhaupt nicht auskennen, locker vom Hocker einem Heer von Wissenschaftlern bescheinigen, dass sie zu blöde sind, deren offensichtlichen "Wahrheiten" zu erkennen. Da, wo diese Überheblichen ihre Nase haben, muss die geistige Luft doch schon sehr dünn sein.
  • 25.09.2016, 14:29 Uhr
  • 4
  • 25.09.2016, 15:27 Uhr
  • 0
Ich will mal den seriösen Ablauf einer Theoriezertrümmerung beispielhaft aufzeigen:
Vor vielen Jahren, als es noch das unmoderierte Usenet gab, da entbrannte ein Streit um Heribert Illigs Theorie des erfundenen Mittelalters. Er behauptete (und ich glaube, er tut es bis heute), die Jahre zwischen 614 und 911 seien später von Geschichtsfälschern eingefügt worden. Karl d. Gr. habe es nie gegeben. Das naheliegende Argument, dass dann sämtliche Scriptorien, Geschichtsschreiber und Annalisten hätten gleichgeschaltet werden müssen, konterte er mit der Macht des Papstes, dem solches ohne weiteres möglich gewesen sei. Beweisen konnte man da nichts. Moderne absolute Datierungen wie die Radiokarbonmethode oder die Dendrochronologie seien an der als korrekt angenommenen Chronologie ausgerichtet und dürften daher nicht als Beleg für deren Richtigkeit angesehen werden. 2005 stellte Illig die These auf, dass die Fälscher Otto III., Konstantin VII. und Silvester II. waren. Nur in dieser kurzen Zeit, 990 bis 1009 waren sich die Herrscher einig genug, eine solche Täuschung zu vollziehen. Als Grund dafür gibt er an, dass zu deren Zeit für das Jahr 1000 die Rückkehr Jesu Christi erwartet wurde und den Herrschern als denjenigen, die die Christenheit zu diesem Jahr führen würden, besondere Macht zukommen würde.
Es gab nur eine Möglichkeit, die Verschwörungstheorie zu knacken: Ich habe im Lexikon des Mittelalters lexikonwürdige, also berühmte Peersonen herausgeschrieben, die kurz vor 614 geboren oder kurz nach 911 gestorben waren. Die ersteren hätten nach 911 Karriere machen und gestorben sein müssen, die anderen hätten vor 614 geboren sein und Karriere machen müssen. Die gab es aber nicht. Ich habe diese Liste zur Diskussion gestellt und erhielt zur Antwort, dass man sich um eine schlüssige Antwort kümmern wolle. Die steht noch heute aus. Die Tasache, dass er noch 2005 auf der Meinung beharrt, belegt den Satz: "Falsche Theorien werden nicht widerlegt, sie sterben mit ihren Vertretern aus."
Ich wollte damit zeigen, dass man schon einen gewissen intellektuellen Aufwand betreiben muss. Der fehlt hier ziemlich völlig, weshalb ich vermute, es geht gar nicht darum, andere von der Torheit des Gottglaubens zu überzeugen, sondern es geht um Selbstvergewisserung und Selbstbestätigung. Deshalb auch die ständige Forderung nach Beweisen. Das vorauszusehende Fehlen derselben bestärkt in der Richtigkeit der eigenen Auffassung.
  • 25.09.2016, 17:32 Uhr
  • 3
Glaubt ruhig weiter an die Ammenmärchen !
Eines Tages kommen bestimmt auch die Aliens und erobern die Welt
Hat die etwa auch ein imaginärer Gott erschaffen
Bis jetzt ist jeder von euch Bibelhörigen den Beweis schuldig geblieben , das es sowas wie Götter gibt !
Schönen Abend zusammen
  • 25.09.2016, 17:41 Uhr
  • 0
Warum sollte man das beweisen? Und ausgerechnet dir? Du kannst ja nicht mal beweisen, dass es dich gibt!
  • 25.09.2016, 18:03 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Irgendwelche Beweise für all deine Behauptungen in Sicht?
  • 23.09.2016, 19:07 Uhr
  • 2
Atheismus, bemerkt der Agnostiker, hat durchaus das Rüchlein eines Paradoxons.
Aber Beweise zu verlangen, für einen der Beweise seiner Existenz strickt ablehnt, ist auch nicht ohne!
  • 24.09.2016, 15:57 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
„Da ist zunächst mal der offenbar derzeit mächtigste aller Götter, an den die meisten derjenigen, die überhaupt noch so ticken, glauben - der Gott der Bibel!“

Da Du den Gott der Bibel leugnest, mache doch mal einen tricksenden Versuch. Tauche doch mal in die Akzeptanz dieses Gottes ein. Versuche mal ihn zu verstehen. Bitte ihn um Verständnis, nur so aus Spaß. (Du kannst ja jederzeit wieder in den Atheismus abtauchen). Und dann versuche mal zu ergründen, was Gott von Dir erwartet und warum.

Stelle ihn auf die Probe!
Nur Dummis können das nicht!
  • 22.09.2016, 21:28 Uhr
  • 3
Du kannst Dir alles einreden, Michael, daran zweifle ich nicht! Aber auch wenn 10 Milliarden Menschen sich einbilden, mit einem Gott zu reden, wird keine objektive Wahrheit draus!

Es ist lächerlich, sich auf ein Buch zu beschränken, das vor mehreren tausend Jahren geschrieben wurde. Es ist absurd zu glauben, so ein Gott hätte einmal die Richtlinien verkündet und dann nie wieder!

Diese Schriften aber entlarven sich permanent als menschliches Geschwätz! Darin geht es um Völker, aber Gott hat doch keine Völker erschaffen. Das waren Menschen, die Grenzen gezogen haben, doch nicht Gott! Gott redet über Israel, aber für einen Gott gäbe es gar kein Israel, kein Deutschland und kein Serbien! Es gäbe nur Menschen und Tiere. Wobei das eigentlich das Selbe ist, nur der Mensch denkt, er wäre etwas Besseres! Ein Gott sähe das sicher nicht so!

Vielleicht sind Deine Vorschläge ja wirklich gut gemeint, weil Du glaubst, für Deinen Gott zu tun, was er von Dir erwartet und mir dabei auch noch zu helfen. Das ehrt Dich, ist aber natürlich vergebene Mühe! Besser wäre es, den Menschen uneigennützige Liebe entgegenzubringen, ohne dafür die Rettung vor dem Weltuntergang zu erwarten!

Gäbe es einen guten, verständigen Gott, dann würde der das auch viel lieber sehen, wenn Du etwas wirklich nur für andere Menschen machst und nicht für die Rettung Deiner Seele!

Ich z.B. würde für meine Kinder jederzeit meine Seele opfern! Ich würde in die Hölle gehen, wenn ich wüsste, dass dies meinen Kindern helfen würde! Und wenn ich damit auch gleichzeitig alle anderen Menschen retten könnte, würde ich es natürlich auch tun, ich würde freiwillig in aller Ewigkeit leiden!

Aber bin ich damit nicht automatisch schon wieder so ein guter Mensch, dass ich in den Himmel gehöre? Vielleicht für die normalen Christen, aber nicht für solche extremen Sektierer wie Euch! Euer Geschäftsmodell sagt ja, man muss zur Gemeinde gehören. Das ist doch durchschaubar, so werdet Ihr manipuliert! Das macht doch kein Gott, das machen skrupellose Menschen. Denk mal drüber nach und lass Zweifel zu! Es ist noch nicht zu spät, Du kannst noch anfangen, richtig zu leben!
  • 22.09.2016, 23:28 Uhr
  • 2
Selbst wenn 10 Milliarden Menschen glauben würden, dass es keinen Gott gibt, so wäre das immer noch kein Beweis.
  • 23.09.2016, 19:08 Uhr
  • 1
Hehe, wer bräuchte einen Beweis für nichts?
  • 23.09.2016, 19:22 Uhr
  • 0
Du hast wirklich nichts zu bieten außer deiner Behauptung, dass es keinen Gott gibt? Und dafür machst du solch einen Wind? Liefere doch mal Fakten, die eindeutig beweisen, dass es keinen Gott gibt. So ist das doch recht lächerlich, findest du nicht?
  • 23.09.2016, 22:21 Uhr
  • 3
Wieso müsste ich was bieten? Es gibt Gott nicht, das wars! Wer sagt, es gäbe ihn, hat die Beweislast, nicht umgekehrt!
  • 23.09.2016, 22:49 Uhr
  • 0
Das sagst du, aber das ist verkehrt gedacht. Immerhin gibt es Milliarden Menschen, die an die Existenz eines Gottes glauben und da du sie für dumm und naiv hältst, ist es an dir, kluge und nachprüfbare Beweise für dein angeblich besseres Wissen zu liefern. Aber ich sehe schon, das kannst du nicht. Du kannst dich zwar über andere lustig machen, aber zu bieten hast du Nullkommanichts.
  • 23.09.2016, 23:21 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genau so ist es.
  • 22.09.2016, 15:59 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gähn.
Wenn man nix von nix was weiß, dann kommt sowas Bescheuertes raus.
Von nix ne Ahnung, aber zu allem eine Meinung.
Gähn
  • 22.09.2016, 15:41 Uhr
  • 1
Und Du hast Ahnung? Dann trag doch was Vernünftiges bei und gebe Antworten, statt nur zu kritisieren!

Kennst Du etwa den richtigen Gott und weißt Du, wer der Dümmste von allen ist? Es gibt ja so viele, irgendeiner muss es doch sein!

Dass die alle nur menschliche Fantasie sind, spielt ja im Prinzip keine Rolle und ändert nichts an den Tatsachen!
  • 22.09.2016, 15:48 Uhr
  • 2
Du bist der dümmste Gott!
  • 22.09.2016, 16:02 Uhr
  • 0
Nein, nicht schon wieder. So tief kann ich mein Niveau nicht absenken. aber guck doch mal im Themenbereich Philosophie und Religion. Da wird durchaus Vernünftiges ausgetauscht - aber ich bezweifle stark, dass du da was mitbekommst.

"Warum solltest du Atheist sein?" wird da besprochen.
  • 22.09.2016, 16:17 Uhr
  • 1
Vielleicht bist Du nicht so klug, wie Du denkst!
  • 22.09.2016, 17:27 Uhr
  • 1
Ist ja gut.
  • 22.09.2016, 17:37 Uhr
  • 0
Also ich muss jetzt mal sagen, dass diesmal der Christian mit den Schmähungen angefangen hat.
Christian, du musst zugeben, dass dein Beitrag von 15:41 nicht besonders niveauvoll war. Ich bin von dir besseres gewohnt.
  • 23.09.2016, 00:05 Uhr
  • 0
Alfred Richards beginnt sein Statement mit dem Satz
"Zugegeben, ich beschäftige mich mit den meisten Göttern nur oberflächlich und weiß nur das Allernötigste über sie." Dann schreibt er eine ganze Seite und bestätigt in jeder Zeile, wie richtig der erste Satz war.
Ich verstehe nichts von Musik, kann nicht mal Noten lesen. Ich würde niemals auf die Idee kommen, eine Kritik zu einem Konzert zu verfassen. Ich würde mich nur lächerlich machen und mich als Blödmann auf diesem Gebiet entblößen. Das verhindert also mein intellektuelles Schamgefühl, das Alfred Richards offenbar vollständig fehlt.
Wenn sich in meinen Gedärmen etwas tut, das ins Freie drängt, dann gehe ich aufs Klo und schließe hinter mir ab und lasse keinen zuschauen. Aber wenn sich das Gleiche in den Gehirnwindungen vollzieht, da gibt es Menschen, die dieses Ergebnis aller Welt präsentieren.
Schon die Frage in der Überschrift: "Wer ist der dümmste aller Götter" ist doch total bescheuert. Wie soll man darauf "niveauvoll" reagieren? Soll man sie "niveauvoll" beantworten? Der Gott Vitzliputzli oder so?
  • 23.09.2016, 09:34 Uhr
  • 1
Herr Schlaumeier, genau lesen hilft weiter! Ich kenne DIE MEISTEN Götter nur oberflächlich. Aber einige der Märchen kenne ich so gut wie auswendig! Doch bei den vielen tausenden von Göttern, welche von Menschen erfunden worden sind, wäre alles andere auch ein Wunder. Und die gibts nur Im Märchen!
  • 23.09.2016, 09:45 Uhr
  • 0
Christian,
Ich finde den Artikel von Alfred schön provokativ. Er fordert zum Widerspruch heraus, und wir wollen ja auch kontrovers diskutieren. Der Widerspruch dagegen muss aber nicht provokativ sein, sonst gibts keine Diskussion sondern nur eine Streiterei und das interessiert die wenigsten.
Ich würde mich manchmal freuen, SO angegriffen zu werden...
Soll aber keine Aufforderung sein.

Was hast du gegen den Gott Vitzliputzli ? Ist das nicht so ein Aztekengott? Die Azteken wären beleidigt, wenn sie wüssten, dass du ihn so geringschätzt.
  • 23.09.2016, 10:35 Uhr
  • 1
Ich weiß wirklich nicht, was an an einer hirnlosen Verächtlichmachung eines Gedankengebäudes eine diskutierbare Provokation sein soll.
Also, ich nehme mir die Freiheit, mich an dem Unfug nicht länger zu beteiligen.
"Aber einige der Märchen kenne ich so gut wie auswendig! " Na, das Märchen vom Christengott gehört jedenfalls nicht dazu.
  • 23.09.2016, 11:40 Uhr
  • 0
Inhaltlich hast Du dich sowieso in keinster Weise beteiligt, wize.life-Nutzer deshalb ist Dein "Ausstieg" aus der Diskussion auch kein wirklicher Verlust!

Du hast oberflächlich kritisiert, aber selbst Null Beitrag geleistet! Oder hast Du irgend etwas zum Thema gesagt, irgend einen Hinweis, warum oder wo ich falsch liegen sollte? Hast Du deinen Gott verteidigt? Gibt es auch nur ein Statement von Dir, woran Du glaubst, was Du vom einsamen Schöpfer hältst, der angeblich selbst schon ewig im völligen Nichts existiert hatte, ehe er Zeit und Raum erschuf? Nein, Fehlanzeige, nur leeres Geschwafel! So was nennt man in der Internetsprache wohl einen Troll! Ich denke nicht, dass Dir jemand hier nachtrauert!
  • 23.09.2016, 11:48 Uhr
  • 0
Und lesen kannst Du auch nicht. Wo habe ich irgendetwas von "meinem Gott" geschrieben? Woher willst Du wissen, was ich glaube? Du phantasierst zu viel. Du denkst, jeder, der nicht in dein Horn bläst und deinen Dünnpfiff (Wer ist der dümmste Gott? Als ob es in dem Bereich einen IQ-Test gäbe. Schlicht albern) für gut hält, sei gottgläubig! Weit gefehlt. Es gibt auch welche, die dir aus intellektueller Hygiene widersprechen.

Und du glaubst doch nicht im ernst, dass ich mit dir über Gott diskutiere. Ich mach doch hier keinen Religionsunterricht! Und du kannst mich auch nicht dazu herausfordern. Dazu reichts bei dir bei weitem nicht. Außerdem habe ich mich bereits hinreichend geäußert in dem Dialog mit Volker Böhr zum Thema "Warum solltest du Atheist sein?". Den kannst du ja mal lesen.
Aber ein Tipp: Nimm mal ein gutes Buch zu dem Thema in die Hand - nicht die Bibel, das bringt überhaupt nichts. Das sieht man an den Zeugen Jehovas, die 2000 Jahre Geistesgeschichte unterschlagen. Nein, ein gutes wissenschaftlich fundiertes Buch über Kirchengeschichte mit Schwerpunkt Geistesgeschichte und vielleicht Dogmengeschichte. Ganz am Ende kann man dann auch mal die Bibel in die Hand nehmen - aber mit Kommentar. Sonst versteht man nicht, was das soll. Früher wurden nämlich die Probleme des Menschen anders behandelt als heute. Das sprachliche Instrumentarium hat sich gewandelt.

Aber immerhin hat sich über 2000 Jahre die intellektuelle Elite des Abendlandes mit dem Thema beschäftigt. Das sollte man ruhig mit Respekt zur Kenntnis nehmen, auch wenn man die Ergebnisse nicht mitträgt.
  • 23.09.2016, 14:50 Uhr
  • 0
Blablabla, aber immer noch keine eigene Aussage zum Thema, Herr wize.life-Nutzer !

Ach so, mein Beitrag ist Dir nicht anspruchsvoll genug, um hier über Gott zu diskutieren. Stattdessen lädtst Du pausenlos Deinen Spam ab!

Haben meine Pfeile wohl doch gesessen, auch wenn Du das bestreitest!!

Mach Dein Versprechen wahr und halte Dich doch einfach hier raus, inhaltlich kein Verlust, ehrlich!
  • 23.09.2016, 15:02 Uhr
  • 0
"Gähn.
Wenn man nix von nix was weiß, dann kommt sowas Bescheuertes raus.
Von nix ne Ahnung, aber zu allem eine Meinung.
Gähn"

Das ist doch eine niveauvolle Ausage zum Thema!
  • 23.09.2016, 16:16 Uhr
  • 0
@ Cristian
"Das sieht man an den Zeugen Jehovas, die 2000 Jahre Geistesgeschichte unterschlagen."

Ups, welche "Geistesgeschichte" meinst Du denn da? Etwa die Niederträchtigkeit der katholischen Kirche mit ihrem Lügenfundament? 😡
  • 23.09.2016, 16:24 Uhr
  • 1
Ist doch egal. Es kommt ja nicht darauf an, wie man sie bewertet, sondern dass man sie überhaupt erst kennt. Erst dann kann man beurteilen, ob es "Lügengeschichten" sind.
  • 23.09.2016, 17:08 Uhr
  • 0
Aha! Und Du glaubst allen ernstes, dass ZJ sie gar nicht erkannt haben?

Wie glaubst Du, kann man Lügengebäude erkennen, wenn man sich gar nicht mit deren Lehren beschäftigt hat.

Gerade Jehovas Zeugen haben sich ausgiebig mit allen Religionen und ihren Entwicklungen intensiv beschäftigt. Diese Tatsache nicht wahrzunehmen zeugt entweder von völliger Unkenntnis oder aber von böswilliger Ignoranz!

Wie sind Jehovas Zeugen der Wahrheit auf die Spur gekommen?

https://www.jw.org/finder?docid=1102...srcid=share

Religion - Sind ihre Tage gezählt?

https://www.jw.org/finder?docid=1020...srcid=share
  • 23.09.2016, 17:29 Uhr
  • 0
Der eine Gott ist besser als der andere, die Gottglauber sind uneins! Welcher Gott ist nun der Beste, welcher der Dümmste?
  • 23.09.2016, 18:15 Uhr
  • 0
Nun, wir waren uns doch schon einig: Du bist der dümmste Gott!

Du ahnst aber auch, dass bei Dir was wackelt, wenn Jehova ins Spiel kommt. Dann wirst Du sehr aufgeregt. Dein Hohn und Spott wird sich auszahlen! Versprochen!
  • 23.09.2016, 18:21 Uhr
  • 1
Kloppt euch doch. Wer zuletzt noch steht hat gewonnen..
Oder hört mit der Zofferei auf. Das interessiert niemanden.
  • 23.09.2016, 23:23 Uhr
  • 1
"Alles was ist, endet!
Ein ew'ges Ende dämmert den Göttern
...
nur eines will ich noch,
das Ende - das Ende!"
(Wagner - 'Götterdämmerung')

Und für das Ende sorgen die Gläubigen
(besonders die, die das Ende so selig herbei sehnen, hehehe )
"This is the end, my only friend, the end ..."
Jim Morrison, "The Doors"
  • 25.09.2016, 21:15 Uhr
  • 1
Peter, hast Du wieder Langeweile?
  • 25.09.2016, 21:17 Uhr
  • 0
Meine Güte, manche sind schon gewaltig verbiestert.
  • 25.09.2016, 21:43 Uhr
  • 0
Und bei all Euren vielen Göttern ... wahrlich, ich sage Euch, die Wahrheit erfahrt Ihr zum Schluss ... hehehe

wize.life/profil/peter-priewe/37930/buch/eint...7293a8b457d
  • 03.04.2017, 19:09 Uhr
  • 0
Ich wäre da nicht sicher, dass es am Schluss eine Antwort gibt! Vielleicht gibt es ja auch nur einen Knall und alles ist vorbei!
  • 05.04.2017, 16:53 Uhr
  • 0
Welche Art Schluss erwartet ihr denn?
Knallen tuts da äusserst selten.
Wir werden irgendwann das Bewusstsein verlieren, wie jeden Abend, wenn wir einschlafen. Bloss dass wir nicht wieder aufwachen.
Da gibts keine "Antwort".
  • 05.04.2017, 18:47 Uhr
  • 0
Vielleicht.
Wenn Platons Höhlengleichnis stimmt und wir nur dreidimensionale Schatten in einer mehrdimensionalen Welt sind (vieles spricht dafür), dann könnte es sein, dass lediglich das Licht ausgeht. Dann gibt's keinen Schatten mehr, und für den Schatten hat es keinen Sinn zu fragen, was danach kommt.
Aber die mehrdimensionalen Gegenstände, die die Schatten geworfen haben, bleiben davon unberührt. Vielleicht fällt bloß die Beschränkung auf die Schatten weg.
  • 06.04.2017, 08:52 Uhr
  • 0
Christian,
Dein Gleichnis hinkt gewaltig.
Wenn wir wirklich dreidimensionale Schatten wären und das Licht ginge aus, dann wären wir plötzlich verschwunden.
Bekanntlich kommt so etwas aber nicht vor.
Diese Spekulationen über "mehrdimensionale Gegenstände" führen zu nichts - höchstens zu Verwirrung.
  • 07.04.2017, 18:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.