wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Fragen an Evolutionisten

24.06.2017, 21:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Wir leben in einem so genannten Zeitalter der "Vernunft" und des "Wissens". Scheinbar haben wir den "totalen Durchblick" und wissen über alles Bescheid. Aber weder ist diese einstellung neu noch die Tatsache, daß spätere Generartionen viele Erkenntnisse der Vorhergehenden als zurückgeblieben und falsch einstuften.
Schaut man auf die Menschheitsgeschichte zurück, so kann man feststellen, daß nur bis ca. 600 v.Chr. wir einigermaßen zuverlässige Zeitangaben haben. Wie weiter man zurück schaut, umso mehr verschwindet alles im "Nebel" der Zeit. Bekannt ist auch, daß ca. 2.500 v. Chr. ganz plötzlich Hochkulturen im heutigen Ägypten sowie in Mesopotamien auftauchten.
Die Bibel berichtet davon, daß ca. 2.500 Jahre v. Chr. die Menschheitsgeschichte neu begann.
Seit Charles Darwin hat sich ein anderer "Glaube" breit gemacht, der gewisse Anpassungen und Änderungsspielräume innerhalb einer Art auch gleich auf eine Enstehung aller Kreaturen aus dem quasi NICHTS und allein durch Zufälle bedingt zurück führt. Kann dies so sein?
Geht man dem Gedanken des "Zufalls" nach und dabei ganz an den anfang. Alles muß in einem leeren Raum angefangen haben. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen soll es angeblich plötzlich zu einen "Urknall" gekommen sein. Wissenschaftlich EINDEUTIG klar ist HINGEGEN, daß energie NIE entstehen son-
dern NUR umgewandelt werden KANN. So kann elektrische Energie in Wärme o-
der Licht umgewandelt werden. In der Sonne steckt extrem viel Energie, von der sie kontinuierlich sehr viel ins Weltall abgibt - und von der wir auf der Erde profitieren. Es gibt eine Mnge mehr Planeten und Sonnen. Die Energie, die von außen gekommen sein muß, muß somit unsere Vorstellung sprengenÄhnlich ist es mit dem Ende des Weltalls. Wo sit das Weltall zu Ende? Nimmt man an, daß Weltall wäre ein gekrümmter Raum, dann müssen wir spätenstens hier zugeben, mit unsrem Verstand dies nicht fassen können, den unsere sinne reichen dafür nicht aus.
Jeder Chedmiker kann uns ein Periodensystem der Elemente präsentieren, in dem es nur eine übeschaubare und recht kleine Anzahl von "Grundbausteinen" gibt - jedoch jeweils in unvorstellbar großer Zahl. Wie paßt dies nun zu dem "Zufalls-
prinzip" zusammen? Diese vorstellbare Zahl exakt gleicher "Grundbausteine" ist vergleichbar mit einem großen Legokasten, in dem es einige sorten exakt gleicher Steine gibt, und dadurch eine Zusammenbauen verschiedener Figuren, Häuser etc.
- soweit die Phantasie reicht - ermöglicht. Ähnlich ist es in der uns bekannten Schöpfung!
So kann festgestellt werden, daß KEIN Durcheinander besteht, sondern eine ganz klare Ordnung an Grundbausteinen. Sieht man zudem nur mal den DNA-Aufbau an, so erkennt man die unbegreifliche hohe Informationsfülle die hier besteht.
Mensch könnte vergleichbares hervorbringen. Viele Wissenschaftlertüfteln unter zu Hilfenahme teuerster Technik herum - aber geschaft hat man selbst in Ansätzen
NICHTS vergleichbares! Kann dies alles nur Zufall sein? Ist der Zufall so viel "intel-
ligenter" als alle Wissenschaftler der heutigen Zeit zusammen, daß "er" dies zu-
stande bekommen konnte?

33 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gert Adameit.
>>>Gott hat schon immer existiert, unabhängig von Raum und Zeit, er musste nicht "entstehen".>>
Dann wird es Zeit das wir diesen (oder deinen )Gott nicht mehr existieren lassen. Denn.:

»Wohin ist Gott?« .... »ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet - ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder!
[Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Drittes Buch. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 6071 (vgl. Nietzsche-W Bd. 2, S. 127) (c) C. Hanser Verlag]
Und das sollten wir auch weiter hin tun. Damit die Menschheit vom Joch der Unmündigkeit durch die armselige christliche Ethik befreit wird. Komm Gert befreie dich von diesem Gängelband mit Namen Gott.
  • 02.07.2017, 17:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zu Gerd Adameit. Gehörst du zu den Schläfrigen, da du ja meinst Gott wäre der Schöpfer der (diesseitigen) Welt. Wenn ja, hier einen Spruch von einem Philosophen dazu:
Selig sind diese Schläfrigen: denn sie sollen bald einnicken. -
[Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Die Reden Zarathustras. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 6378 (vgl. Nietzsche-W Bd. 2, S. 297) (c) C. Hanser Verlag]
Vielleicht wäre das besser für dich. Ha,Haaa
  • 02.07.2017, 17:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
J.W.Gloger.
Die Erkenntnisse die, die Wissenschaftler seit Charles Darwin über die Evolution bekommen haben sind schlicht und einfach wahr.
Die natürliche Selektion ist immer und immer wieder durch Laborversuche, sonstige Experimente, Computersimulationen bewiesen worden. Ganz zu schweigen bei den Tier-und Pflanzen- züchtern, die durch Selektion gewisse Eigenschaften erschaffen haben. Das alles sind Beweise für die Theorie Charles Darwin. Und wenn man sich die organische Enstehungsgeschichte einmal betrachtet, so wird man festellen, dass von 100% der Arten bis zum heutigen Tag nicht mal 3% überlebt haben. Ein russischer Biologe hat mal gesagt: Er könnte bei dem Menschen zig Teile des Körpers darstellen., die ein Ingenieur hätte besser konstruieren können. Die ganze Evolution läuft blind ab besteht nur Ausschüssen. Ein Beweis , daß es keinen Gott gibt. Sondern erfundene Märchengestalt ist. Amen.
  • 01.07.2017, 20:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Selten wurde hier bei WL so ein wirres Tohuwabohu geschrieben.

Da wird der Urknall mit Lego, Chemie, dem Priodensystem, Evolution usw. in einen Topf geworfen.
Da wird einfach mal so in den Raum geworfen....
"Schaut man auf die Menschheitsgeschichte zurück, so kann man feststellen, daß nur bis ca. 600 v.Chr. wir einigermaßen zuverlässige Zeitangaben haben."
...und jede wissenschaftliche Erkenntnis ignoriert.

Die absolute Krönung ist der Satz:

" Ähnlich ist es in der uns bekannten Schöpfung!"

Mir ist kein Mensch persönlich bekannt und auch in der Menscheitsgeschichte niemand der Zeuge der Schöpfung war.

Die Bibel, der Koran, der Tanach oder wie sie alle heißen sind Menschenwerk, geschrieben aus Angst vor der eigenen Vergänglichkeit.

Die Leugner der Evolution sind verwirrte Menschen die Büchern vertrauen die in einer Zeit entstanden als die Erde eine Scheibe war, die Sonne sich um die Erde drehte und Blitz und Donner als göttliche Zeichen gefürchtet wurden.
  • 25.06.2017, 16:10 Uhr
  • 1
Das Schlimmste dabei ist ja, dass solche wirren religiösen Wahnvorstellungen grad aktuell wieder zunehmend Kriege und Terror befördern.
  • 25.06.2017, 16:38 Uhr
  • 1
Da helfen keine Psychologen, sondern nur schonungslose öffentlichwirksame Aufklärung über die essentiellen Inhalte der sogenannten heiligen Bücher und ganz speziell Koran.
Sunniten-Schiiten-Alaviten-Salafisten, die sich gegenseitig bekriegen und dabei auch noch reichlich Unschuldige umbringen, die damit gar nix zutun haben, aber ja vom Koran als Ungläubige legal zu töten oder wenigstens zu unterdrücken sind - das ist doch alles nur noch krank.
Und speziell kann ich nicht verstehen, wie sowas noch in Europa und ganz speziell auch Deutschland von den Regierenden gefördert wird.
  • 26.06.2017, 12:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da bin ich mit den Wissenschaftlern einig, die schon sehr lange über
die Erschaffung unserer Welt und der Menschen nachgedacht und geforscht haben, dass es völlig unmöglich ist, die Zusammenhänge
zu ergründen. Mein Verstand sagt: "Ich weiß, dass ich nichts weiß."
Das Christentum sagt uns, dass es einen Schöpfer gibt!
Der Mensch entwickelt sich natürlich immer weiter, ob zum Guten
oder Bösen, das sei dahingestellt...
  • 25.06.2017, 14:09 Uhr
  • 0
Angesichts der Entwicklungen in der Wissenschaft, bin ich überzeugt, wir wissen schon jetzt mehr als nichts und es wird mehr werden, wenn sich die Menschheit nicht selbst vernichtet.
  • 25.06.2017, 14:25 Uhr
  • 0
Hoffen wir das BESTE
  • 25.06.2017, 16:13 Uhr
  • 0
Ja - und vor allem endlich die Eindämmung des religiösen Wahns, speziell beim Islam.
  • 25.06.2017, 16:32 Uhr
  • 0
Diese Menschen sind fehlgeleitet, leider.
  • 25.06.2017, 18:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich das so lese komme ich erneut nur zu einem Schluss:
Bibel, Koran und so sollte man sollte man endlich mal kritisch und real als das betrachten, was sie sind: Menschenwerk.
Im Namen der darauf basierenden Religionen wurde und wird soviel Elend in die Menschenwelt gebracht - aktuell speziell vom Islam.
Es ist für mich am Rande der Kriminalität, noch heute für solche Denkweisen zu werben!
  • 25.06.2017, 13:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lieber J.W. Gloger,warum auf halbem Wege stehenbeiben

Kennst du den Lastthursdayismus?

Das wäre die konsequente Antwort auf Deine Gedanken:

Der Lastthursdayismus ist die Ansicht, die besagt, dass das gesamte Weltall mit allen geologischen und archäologischen Bestandteilen, Festplatten und Erinnerungen usw. letzen Donnerstag aus dem Nichts entstanden ist und das es objektiv unmöglich ist, das Gegenteil zu beweisen, denn alle Beweiselemente sind ja auch letzten Donnerstag entstanden.

Werner Paulmann: "Nur weil uns zur Zeit nachvollziehbare Erklärungen für Abläufe auf der Erde, oder Weltall fehlen, muss es nicht mit einem Gott erklärt werden. Das ist einfach nur dumm."

Merkwürdig, dass die Atheisten hier (nicht nur du), wenn sie den Diskussionspartner nicht sachlich widerlegen können, es dabei nicht einfach belassen, sondern die Gegenposition abqualifizieren müssen. Ich habe auf WL noch keinen Atheisten gesehen, der davon nicht ausgiebig Gebrauch macht. Überzeugend ist das ja nicht gerade.
  • 25.06.2017, 08:41 Uhr
  • 3
Hier irrst du Christian, im anderen Strang, wo wir gerade am Werk sind, gibt es eine Atheistin, die sehr respektvoll mit Gläubigen umgeht und noch niemanden als dumm bezeichnet hat.
  • 25.06.2017, 12:53 Uhr
  • 0
Du hast Recht. An sie hatte ich gerade nicht gedacht.
  • 25.06.2017, 15:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Darwin war KEIN Atheist! Was spricht denn dagegen, dass Gott - was wir uns auch immer darunter vorstellen, durch die Evolution wirken kann? Zu behaupten, nur die letzten paar Jahrtausende seien geschichtlich abgesichert, ist einfach nicht wahr.
Und kein ernst zu nehmender Wissenschaftler behauptet, dass er die Welt vollständig erklären kann.
Der Kreationismus tut etwas, was der Spiritualität und dem Respekt vor der Natur eher abträglich ist: er verbannt "Gott" in einen winzigen Bereich, der in der Antike bis in die frühe Neuzeit als "Welt" galt: Die Erde in deren Mittelpunkt, um die sich Sonne Mond und Planeten drehen - und darüber eine Sphäre von Fixsternen.
Wer also kreationistisch denkt, müsste auch dieses Bild übernehmen - obwohl wohl die meisten inzwischen akzeptiert haben, dass das Weltall eben nicht so winzig klein sondern milliardenfach größer ist.
Passt da euer '"Zwergengott" überhaupt noch rein?
  • 24.06.2017, 23:31 Uhr
  • 0
Von welch einem "Zwergengott" sprichst Du? Mein Gott und der auch von Gerd ist der einzige und wahre Gott, der Himmel und Erde erschuf. ER ist ein unübertrefflicher und großer Gott.
  • 24.06.2017, 23:37 Uhr
  • 0
Dann lasst ihn auch groß sein und zwängt ihn nicht in eure Zwergenwelt. Woher kommt die Arroganz, dass Menschen, die nie eine einzige Vorlesung in Geschichte, Geologie, Biologie usw. besucht haben, sich über Wissenschaftler erheben, die ihre ganze Kraft in ihre Wissenschaft investieren - die nur das behaupten, was mehrfach überprüft ist - und die immer bescheiden - und ehrfürchtig - bleiben. Im Gegensatz zu euch, die ihr meint, ihr seid die Exclusiven, von Gott erwählten und dazu ausersehen, auf andere herunter zu blicken.
  • 24.06.2017, 23:44 Uhr
  • 3
Welch ein teilwieser SEHR unfreundlicher Kommentar!>>>. Im Gegensatz zu euch, die ihr meint, ihr seid die Exclusiven, von Gott erwählten und dazu ausersehen, auf andere herunter zu blicken. <<<
Es scheint Dir nicht bekannt zu sein, daß ein Großteil von Hochrangigen Wissenschaftler erkannt haben (siehe auch ein Beitrag von mir - 500 Wissenschaftler), daß der Gott der Juden und Christen der Schöpfer aller Dingen ist.
Was haben die von Dir erwähnten Wissenschftler behauptet und MEHRFACH überprüft? Wenn diese "ehrfürchtig" wären, dann würden sie sich vor der Größe Gottes beugen und IHN als den Schöpfer ALLER Dinge anerkennen.
  • 24.06.2017, 23:52 Uhr
  • 0
"Niemand ist so gebildet, daß er auf die Bibel verzichten kann." P.W. Keppler
"Wer nur halb nachdenkt, der glaubt an keinen Gott, wer aber richtig nachdenkt, der MUSS an Gott glauben." Isaak Newton
Könnte zahlreich fortgesetzt werden.
  • 24.06.2017, 23:56 Uhr
  • 1
"Der erste Schluck aus dem Becher der Wissenschaft macht atheistische, doch auf dem Grunde wartet Gott." Werner Heisenberg
"Es ist der nie erlahmende Kampf gegen den Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen.. Das richtungsweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zkunft: Hin zu Gott."
  • 25.06.2017, 00:08 Uhr
  • 0
Dieses Zitat kenne ich sehr gut. Aber glaube mir, Werner Heisenberg glaubte mit Sicherheit an die Evolution!
Der Gott des Werner Heisenberg ist alles andere als der in eine Schablone gezwängte Gott der Evangelikalen.
An den Gott des Werner Heisenberg glaube auch ich.
  • 25.06.2017, 07:57 Uhr
  • 0
Wer ist Dein Gott und der von W. Heisenberg? Wie ist sein Name? Kann man mit IHM eine persönliche Beziehung haben? Kann man zu IHM "Abba, lieber Vater" sagen? Hat ER einen Sohn, der die Sünde aller Menschen auf sich nahm? Ein Gott, der den Seinen ewiges Leben schenkt?
Ist ER der von dem man sagen kann:"Dein ist das Reich und die Kraft, in alle Ewigkeit".
  • 25.06.2017, 12:17 Uhr
  • 0
"Mein" und unser aller Gott heißt nicht, sondern IST Weltgeist.
"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. "
Joh. 1 - 4
Kann man dies "Vater" nennen" ..... oder besser "Weltgeist", wie ich es tue?
Jeder Name ist in dem Fall nur eine Krücke.
Die Vermutung, dass konservative Kreise der Kirchen und die Evangelikalen so wie so diese Stelle am liebsten aus der Bibel verdammen würden, ist nicht von der Hand zu weisen.
Mit dem Bewusstsein, dass Gott in allem und jedem gegenwärtig ist, lebt man nämlich frei und aufrecht und nicht gebückt und geknechtet, wie es verschiedene Kleriker gern sehen.
  • 25.06.2017, 12:46 Uhr
  • 0
Noch etwas: es ist schon seltsam, wie du hier ganz bedeutende Wissenschaftler, die sich in irgend einer Weise über Gott geäußert haben, zitierst, nachdem du sie in deinem Eingangsbeitrag quasi als Halbtrottel hinstellst.
  • 25.06.2017, 12:55 Uhr
  • 0
Du scheinst die Bibel gut? zu kennen. NUR was nützen die Worte, wenn diese nicht vom Geist Gottes (dem Gott der Bibel) mit Leben (Glauben) gefüllt werden?
Eine wichtige Aussage der Bibel lautet:"Geistliches (hier ist das Geistliche Gottes (der Bibel) gemeint, muß geistlich verstanden werden." Und dies KANN NUR der verstehen, der den Geist Gottes (der Bibel) in sich trägt. Nicht irgend einen
Geist, der edann NI)CHTS mit dem erwähnten Geist zu tun hat UND Gott ein Greuel ist!
Eine weitere sehr wichtige Aussag der Bibel lautet:"Dies ist die große Schuld der Menschen, daß sie nicht an den glauben (Jesus Christus) , den der Vater gesandt hat!"

Zum letzten Deiner Kommentare:>>>, nachdem du sie in deinem Eingangsbeitrag quasi als Halbtrottel hinstellst. <<<
Dies ist Dein Empfinden. Es liegt mir fern irgendeinen Menschen negativ zu beurteilen, ABER meine Meinung zu sagen. Ich habe auch NICHTS gegen Dich, ABER gegen Deine Haltung und Glauben.
  • 25.06.2017, 13:05 Uhr
  • 0
Ich scheine die Bibel nicht nur gut zu kennen - ich kenne sie gut, denn ich bin mit ihr aufgewachsen - und mit der Angst vor dem strafenden Gott, der auch schon kleine Kinder in die ewige Verdammnis schickt, wenn sie nicht gefügig sind, auf die Knie: Sünden bekennen!!!!! Natürlich sind wir allzumal Sünder, aber doch nicht die Eltern und die guten Onkel und Tanten in der Sonntagsschule - aber sehr wohl die bösen Kinder, deren Sündenbuch im Himmel schon ziemlich voll ist.
Und singen musste ich auch: "die Erde ist ein Jammertal.....". Und wer lacht, ist schon verdächtig!
War nicht gerade eine freudige Kindheit, aber ich habe sie ohne Bitterkeit überstanden, weil ich etwas gelernt habe: Mut zum Ausstieg und dadurch den aufrechten Gang.
Wenn erwachsene Menschen ihren Lebenssinn im Sündenbekennen, Bekehren und Missionieren sehen: Ihr Bier - aber eure Kinder tun mir leid, denn ich weiß aus Erfahrung, in welche Gewissenskonflikte ihr sie treibt. Nur, dass will keiner von euch wahrhaben. Wir lieben unsere Kinder doch - das sagt ihr - aber in Wirklichkeit verbiegt ihr sie bis zu Unkenntlichkeit.
  • 25.06.2017, 15:06 Uhr
  • 1
PS - ich fühle mich von dir auch nicht angegriffen, weil ich weiß, dass du meinen Argumenten nichts entgegensetzen kannst, außer neue Angstmacherei, auf die ich nicht mehr anspringe.
  • 25.06.2017, 15:07 Uhr
  • 0
Der Gott der Juden und Christen, der Bibel ist ein Gott, der das Betse für jeden Menschen will. Deshalb seine Ge- u. Verbote. Du richtest Dich doch AUCH nach den vom Gesetz- geber vorgegebenen Gestze, z. Bsp. der Verkehrsgesetze u.v.a oder?
All die verantwortlichen geistlichen Repräsitanten, die Gott als einen strafenden Gott dargestellt haben, haben sich schuldig gemacht. Sie haben das Wort Gottes NICHT verstan-
den und nicht auf das Reden des Geistes Gottes gehört.
Wen meinst Du mit dieser Deiner Aussage>>>Wir lieben unsere Kinder doch - das sagt ihr - aber in Wirklichkeit verbiegt ihr sie bis zu Unkenntlichkeit. <<<
WER treibt Kinder in Gewissenskonflikte? Dies tun m.M.n. nur die Zeugen Jehovas.
Was hast Du NUR für ein Bild von mir?
  • 25.06.2017, 20:04 Uhr
  • 0
ich bin aber nicht bei den Zeugen sondern in der Christlichen Versammlung, die sich sogar Freikirche nennt, aufgewachsen! Verwandte von mir sind immer noch doch - sie haben Kinder und erziehen sie genau nach dieser Angstmachermethode: "Gott sieht alles und schreibt alles auf - und dann kommst du in die Hölle".
Aber ganz abgesehen davon: "Der Gott der Bibel " ---- dann gehst du also davon aus, dass es neben diesem auch noch andere Götter gibt!
Da habe ich es im Buddhismus aber viel einfacher: alles ist göttlich alles ist ein Teil dieses einen Geistes.
  • 25.06.2017, 20:24 Uhr
  • 0
Ja, es gibt viele Götter (Götzen), die sich die Menschen GEMACHT haben. Satan wird als Gott der Welt bezeichnet.
In Off. 9, 20b heißt es:"Nach wie vor beten sie die Dämonen an und ihre selbstgemachten Götzen aus Gold, Silber, Eisen, Stein und Holz. Dabei merken sie nicht, daß diese Götzen völlig unfähig sind. Sie können weder hören noch sehen...."
Viele Menschen weltweit haben sich ihren Gott erdacht. So z. Bsp. die Indianer ihren Manitu, die Wikinger Ihren Thor, die Grichen ihren Zeuß und Neptun u.v.a.m. Nicht zu vergessen den Gott des Mammon.
  • 25.06.2017, 21:09 Uhr
  • 0
Ich kann mich erinnern, dass du von den ZJ gesperrt wurdest und mich um Hilfe zur Kontaktaufnahme gebeten hast!
Aber deine komischen Missionierungsversuche sind genau so penetrant wie die der ZJ!
Du schreibst so, wie du es verstehst ---- aber es ist völliger Nonsens, der dir nur dein Leben vergällt.
Mach was du willst, aber ab sofort: ohne mich!
  • 26.06.2017, 00:25 Uhr
  • 0
Werner, wenn du so leicht zu amüsieren bist, dann lach dich halt darüber scheckig. Etwas Konstruktives habe ich von dir ohnehin noch nie gelesen.
  • 26.06.2017, 13:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von diesem Nutzer