wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Nicholas Roerich - Künstler, Wissenschaftler und Esoteriker von Weltrang

21.06.2017, 16:41 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Nicholas Roerich – Künstler, Wissenschaftler und Esoteriker von Weltrang

Da in der letzten Zeit in diesem Forum der Begriff ESOTERIK missbraucht worden ist – und zwar nicht nur, weil das nötige Wissen fehlte, sondern weil auch Personen verunglimpft werden sollten - , halte ich es für nötig, am Beispiel eines in Deutschland relativ unbekannten, in der Welt jedoch berühmten russischen Malers den Begriff zu rehabilitieren.

Nicholas Roerich hatte das Glück, in eine materiell gut gestellte und kulturell aktive Familie in Petersburg geboren zu werden (9.10.1874).
Die Stadt war damals das kulturelle Zentrum Nordost-Europas.

Nicholas besuchte eins der besten Gymnasien, das nicht nur eine ideale Ausbildung, sondern auch Charakterschulung sicherstellte.
Während seiner Studentenzeit – er studierte Jura und Archäologie – entstanden schon seine ersten Bilder, so dass er mit 25 Jahren von Tolstoi und anderen bedeutenden Künstlern als „großes Talent“ gefeiert wurde.

Er erwarb den Doktorgrad in Jura, hielt Vorträge, arbeitete als Schriftsteller und war mit 30 Jahren als Maler, Künstler und Wissenschaftler hoch geschätzt.
Außerhalb von Russland fanden schon 1905 in Prag, Wien, Venedig, München, Düsseldorf, Berlin und Paris Ausstellungen seiner Werke statt.
Seine sehr farbintensiven Gemälde überbringen immer spirituelle Inhalte, denn seine Lebensaufgabe sah er sehr früh darin, als Lehrer spiritueller Weisheit zu wirken.

Wesentlichen Anteil an der Vertiefung seines Interesses an östlicher Lebensweisheit hat seine Frau Helena, die schon in jungen Jahren gemeinsam mit ihm die Bhagavadgita las und andere vedische Schriften studierte.

Diese Studien führten ihn zur Erkenntnis, dass die Kultur aller Völker einen gemeinsamen Ursprung hat.
Der Theosophischen Gesellschaft, die 1875 in den USA von der Russin Helena Petrowna Blavatsky gegründet worden war, standen beide sehr nahe und wurden 1908 Mitglieder der in Russland gegründeten Theosophischen Loge.

Um 1920 entstanden „Die Blumen Moryas“, eine Sammlung von Gedichten zu Ehren des Aufgestiegenen Meisters Morya.
Die Vorstellung, dass geistig hochstehende Wesenheiten, die ihre Leben in physischer Form hinter sich haben, sich in einem geistigen Zentrum (Shambhala) weiter die Entwicklung auf der Erde beobachten und beeinflussen, gehört zum Kern theosophischer Erkenntnis.

1923 reiste das Ehepaar Roerich endlich nach Indien und besuchte dort zahlreiche tibetische Klöster.
1928 wurde Roerich für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Es kam zu einem Friedenspakt, in dem sich alle Teilnehmer verpflichteten, ihre Kulturgüter in Kriegszeiten vor der Zerstörung zu schützen. Zu den bekanntesten Förderern dieses Projekts zählten Tagore, G.B. Shaw und Einstein.
1935 unterschrieben 20 Staaten diesen Friedenspakt im Weißen Haus in den USA.

Als Nicholas Roerich 1947 starb, hinterließ er ca. 7000 Gemälde, 30 Bücher und zahllose Vorträge und Essays spirituellen Inhalts.

xxx

Allein dieses „äußere Leben“ hätte genügt, um die Bedeutung dieser Persönlichkeit zu unterstreichen. Aber es ist viel mehr die innere geistige Einstellung, die die besondere Qualität dieses Lebensentwurfs ausmacht.

Die Grundzüge seiner Weltanschaung sind:


1. die Unsterblichkeit des Menschen

2. Reinkarnation
„Jedes Leben ist, ohne Ausnahme, eine Fortsetzung innerhalb einer Kette von Inkarnationen, wobei der Mensch generell auf jener Entwicklungsstufe fortsetzt, auf der er in seinem letzten Leben stand.“ (S. 40)

3. Urquell, aus der alle Religionen entstammen, ist die „Bruderschaft“ = Geistige Hierarchie“. Um das Geschehen … besser zu verstehen, sollten wir davon ausgehen, dass die Bruderschaft ebenso eine Tatsache ist wie die geographische Realität der Heiligen Stadt Shambhala – auch dann, wenn nur sehr wenige Menschen je die Erlaubnis erhielten, Shambhala zu besuchen.“ (S. 44)

4. Erde (Mensch) ist nur Mikrokosmos im Makrokosmos „Je stärker sich die Menschheit in ihrem Verhalten den kosmischen Anforderungen annähert, desto harmonischer und glücklicher wird sich das Leben gestalten – je größer die Diskrepanz zwischen Anforderung und Entsprechung, desto stärker … sind Leid und Schmerz.“ (S. 45f.)

xxx

Helena Roerich, von Kindheit an hellsehend und hellhörig, empfing in den Jahren 1924-38 von der Bruderschaft die Lehre des AGNI-Yoga (= Licht-Yoga).
Sie beschreibt den Menschen der Zukunft als „feinstofflichen“ Menschen, der nur noch in einem verdichteten Astralkörper in Erscheinung treten wird. Je weiter er sich entwickelt, um so stärker wird er sich dem Dienst an der Menschheit verpflichtet fühlen.

xxx

Die außerordentliche Durchdringung von Kunst und Spiritualität im Leben von Nicholas Roerich könnte auch eine Antwort auf die Frage geben, warum einige Menschen Zugang zu Gott finden und andere nicht.

Die Tatsache, dass Anthroposophische Schulen den musischen Aspekt ihrer Arbeit sehr akzentuieren, deutet darauf hin, das die Beschäftigung mit Musik, Malerei und Dichtung auch spirituelle Erkenntnis fördert.

Zit. nach: Wilhelm Augustat, Das Geheimnis des Nicholas Roerich – Agni Yoga und die Geheimen Lehrer. (Heyne, 1993).

© est

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich erlaube mir, die Autorin auf einen entschuldbaren, aber doch den Leser verwirrenden Irrtum/Tippfelher aufmerksam zu machen. Der Geburtszeitpunkt von N. Roerich wurde nämlich um ein Jahrhundert nach vorne verschoben. Sich vorzustellen, dass N. Roerichs Geburt und Jugendjahre in die Zeit der Sowjetherrschaft fallen sollen, ist mir schwer gefallen. In die Zarenzeit passt er jedenfalls besser.
  • 22.06.2017, 20:59 Uhr
  • 1
Friedhelm, du bist ein Schatz. Ich habe es zweimal gelesen und übersehen.
DANKE

Vor allen Dingen nahm er so an der Aufbruchstimmung der Theosophie teil, die den geistigen Hintergrund seines Lebens bildete.
  • 22.06.2017, 21:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer sich mit Esotherik wirklich beschäftigt, kommt schon irgendwann dahinter, was sie tatsächlich bedeutet.

Wer aber glaubt, Esotherik erschöpfe sich im Handel mit unterschiedlichen Dingen, hat weit gefehlt.
Wobei ich es grundsätlich nicht für unlauter halte, dass mit Dingen Handel getrieben wird. Schließlich kann man unmöglich alles selber herstellen. Klangschalen, Heilsteine etc. stellen nur einen Teilaspekt und vor allem 'Werkzeuge' dar, so wie unser Körper gleichsam ein Werkzeug unserer Seele ist. Ihn gut zu behandeln, ist von Bedeutung. Denn mit ihm verleiht sich unsere Seele Ausdruck.

Hast 'du' schon mal in einer riesigen Klangschale mit bloßen Füßen gestanden, die mit Wasser gefüllt war und jemand hat sie angschlagen? Ein unvergessenes Erlebnis!
  • 21.06.2017, 20:28 Uhr
  • 1
Nein, das kenne ich nicht; aber ich erinnere mich, dass ich einmal auf Schloss Elmau an einer Sitzung teilgenommen habe, die nur aus Klängen bestand. Jemand schlug auf verschiedene Gongs und unsere Seelen antworteten
Es war eine Art Katharsis ...
  • 21.06.2017, 21:54 Uhr
  • 1
Werner, Musik, Klänge, wirken auf den Körper UND auf die Seele. Ist eigentlich einfach zu verstehen.
Kommst Du an eine Baustelle, wo mit einer Rüttelmaschine oder ähnlichem gearbeitet wird, nimmst Du sicher schnell Reißaus.
Wenn Heavy metal nicht Deine Musikrichtung ist, wirst Du sie nicht hören wollen. Wirst Du vom Nachbarn damit beschallt, klnnte ich mir gut vostellen, dass Du ihn um Leiserstellen bitten wirst. Vielleicht machen die die Töne Kopfschmerzen, viell. fühlst Du Dich angespannt, was auch immer unschönes dann passiert.
Hast Du üble Laune, werden Dir diese Töne/Musik kaum zur Besserung verhelfen.
Allerdings ist Musik durchaus hilfreich, wenn es einem mal nicht gut geht. Mit der Lieblingsmusik, wird es wohl nicht gleich klappen, aber mit einer eher langsamen Musik, Klassik vielleicht. Wird der Rhythmus, die Art gesteigert/gewechselt, wird sich Dein Zustand zum besseren wenden.

Gut, Du wirst sagen, es geht hier rein ums Gefühl. Es geht um Emotion. Sie ist es, wie Dein Körper reagiert, nicht umgekehrt.
Der reinste Klang ist wohl das Om. Tief Luft geholt und den tiefsten ton, den man singen kann, singen. Mit anderen zusammen.... toll!
Im übrigen die Sonne hat diesen Urton:

beim Jupiter fühlte ich mich ein wenig an die Jupiter Symphonie von Mozart erinnert.
https://www.youtube.com/watch?v=e3fqE01YYWs
Pytagoras hat die Töne gehört. Frag mich nicht, warum!

Klänge und Farben sind Schwingungen, die auf ihre Umgebung wirken....
  • 22.06.2017, 10:50 Uhr
  • 0
Renate, Musiktherapie wird heute an Fachhochschulen studiert und die Therapie ist bei behinderten Kindern, aber auch bei älteren Leuten sehr erfolgreich.

Jede Krankheit ist ein Absinken der eigenen Schwingung. Es gibt einen Arzt in Frankfurt, dessen Empfehlung war, bei Krankheit die eigene Stimmung zu erhöhen, z.B. durch Musik von Mozart.


Pythagoras war nicht nur Mathematiker, sondern hatte auch eine Mysterienschule, in der er als Meister lehrte.

Das OM-Singen ist in Indien sehr bekannt. AOUM gilt als der erste Laut Gottes, der zur Schöpfung führte. "Er atmete das Universum aus ..."
Für die meisten mag das ein wenig unverständlich sein, jeder hat eben einen anderen Zugang zu der WELT hinter der Welt.
  • 22.06.2017, 12:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren