wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Der Betrug des Top-Evolutionist Ernst Haeckel

22.08.2017, 21:35 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

publizierte erstmals 1868 im Buch „Natürliche Schöpfungsgeschichte“ und dann erneut 1874 in „Anthropogenie und Entwicklungsgeschichte des Menschen“ Bildtafeln, auf denen Embryonen unterschiedlicher Tierarten und des Menschen dargestellt und miteinander verglichen wurden. Alle Embryonen waren gleich groß und stark stilisiert gezeichnet und sollten das von Haeckel so genannte Biogenetische Grundgesetz belegen, dem zufolge die Ontogenie die Phylogenie rekapituliert, oder anders formuliert: Die Embryonalentwicklung sei eine verkürzte Wiederholung der Stammesgeschichte. Der Würzburger Anatomieprofessor Carl Semper bezeichnete diese Abbildungen bereits 1875 in einer Publikation als „Fälschungen“, ähnlich äußerte sich zur gleichen Zeit der Anatom und Embryonenforscher Wilhelm His, später der Biologiedidaktiker und Fachbuchautor Arnold Braß, und zuletzt 1998 wies der britische Entwicklungsbiologe Michael Richardson anhand von Vergleichsfotos der von Haeckel ausgewählten Arten in der Fachzeitschrift Science[15] auf erhebliche Unterschiede zwischen Haeckels Zeichnungen und den tatsächlichen anatomischen Gegebenheiten der Embryonen hin und veröffentlichte eine Vergleichsstudie.[16] Auch die Embryologin und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard sagte 2003 in einem Gespräch mit der „Zeit“: „Ernst Haeckel hat gefälscht. Viele seiner Bilder von Organismen sind schlicht erfunden, um seine Theorie zu bestätigen.“[17] Dennoch werden die Haeckel’schen Vergleiche bis in die Gegenwart hinein in Fachbüchern nachgedruckt, u. a. noch 2003 in Ernst Mayrs „Das ist Evolution“.[18] Siehe hierzu auch den Artikel Embryonenkontroverse.
Dies ist nur ein Beispiel um die Evolutionstheorie zu stützen!
Hier ein weiterer Beitrag zum erwähnten Thema>>> Haeckels Eingeständnis des Betrugs
Der Aufruhr in deutschen wissenschaftlichen Kreisen war so groß, dass es für Haeckel unmöglich war, bei seiner Taktik des Schweigens zu bleiben. Er schrieb am 9. Januar 1909 in einem Brief an die Internationale Wochenschrift: für Wissenschaft, Kunst und Technik, Beigabe zur Münchener Allgemeinen Zeitung:
„ … dass ein kleiner Teil meiner zahlreichen Embryonenbilder (vielleicht 6 oder 8 vom Hundert) wirklich (im Sinne von Dr. Braß [einem seiner Kritiker]) „gefälscht“ sind,-alle jene nämlich, bei denen das vorliegende Beobachtungsmaterial so unvollständig oder ungenügend ist, dass man bei Herstellung einer zusammenhängenden Entwicklungskette gezwungen wird, die Lücken durch Hypothesen auszufüllen und durch vergleichende Synthese die fehlenden Glieder zu rekonstruieren. Welche Schwierigkeiten diese Aufgabe hat und wie leicht der Zeichner dabei fehlgreift, kann nur der Embryologe vom Fach beurteilen.“17
Kritische Leser, die Haeckels „frisierte“ Bilder von Hunde-und Menschen-Embryos mit den Originalen vergleichen (siehe Fotografien), werden sofort sehen, dass Haeckels „Eingeständnis“ eine bewusste Entstellung der Tatsachen war, und im wesentlichen ein Versuch, seine schändlichen Fälschungen zu rechtfertigen und fortzusetzen.

Trotz der vollkommen unehrenhaften und bösartigen Grundlagen der Theorie der embryonalen Rekapitulation und der Tatsache, dass sie längst wissenschaftlich in Verruf geraten ist, wurde die gesamte falsche Idee, dass menschliche Wesen ihre evolutionäre Vergangenheit im Mutterleib durchlaufen, als Hinweis auf Evolution an Schulen und Universitäten bis vor kurzer Zeit gelehrt. In populärwissenschaftlichen Büchern ist sie immer noch zu finden! ! !

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist mit dieser EINDEUTIGEN Aussage?>>>Was ist mit dieser EINDEUTIGEN Aussage?>>>Überprüfungen von Haeckels Behauptungen ergaben, daß die meisten seiner Zeichnungen GEFÄLSCHT WAREN (gerichtlichbeglaubigt).<<<
  • 25.08.2017, 21:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Istb diese Deine einzige Antwort? Wiesogehst Du nicht auf den Beitrag ein?
  • 25.08.2017, 21:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.
Jochen, du bist anscheinend der Einzige, der hier noch schreibt...
  • 24.08.2017, 22:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von diesem Nutzer