wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Helloween bei Wize ... oder ein Feind ist immer in der Nähe

31.10.2017, 18:01 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Nichts gegen Kommentare, grundsätzlich eine gute Sache, aber natürlich sollten sie sachlich und so objektiv wie möglich sein.
Ich denke, wir sind uns darüber einig, dass Polemik nur der Egomanie des Kommentators dient.
So schätze ich sachliche und inhaltsbezogene Kommentare, sofern sie gesittet und konstruktiv formuliert sind - so etwas gehört sich einfach für höfliche Menschen unserer Zeit.

Findet Ihr das nicht auch so?

Ja, ja, ich würdige vorurteilsfreie, textbezogene und kultivierte Kommentare sehr, selbstverständlich unter der Voraussetzung, dass der Disputant etwas vom „Kommentar schreiben“ versteht.
Es wäre doch grotesk, auf die Sudelei eines Kommentators Wert zu legen, der selbst nur Blödsinn verzapft und mir mit seinem Geschwätz in keiner Weise hilft.

Na, klingelt es jetzt bei einigen?

Ich liebe objektive, inhaltsbezogene und von Kennern, manierlich formulierte Kommentare.
Sie bestätigt mir, dass es irgendwo da draußen auf diesem Planeten beherzte Menschen gibt, die hier und da gerne konstruktiv aushelfen.

Habt aber bitte Verständnis dafür, dass ich grundsätzlich keinesfalls darauf eingehe, letztendlich möchte ich mir meine kreative Freiheit nicht im Geringsten nehmen lassen.
Denn als liebenswürdiger Mensch zeige ich jedoch den Willen, Eure massenhaften Zweizeiler mit sehr „detaillierten“ Kommentaren, sowie einem herzlichen „Danke" und Dutzenden von Grinse-Smileys zu belohnen. Also tut Euch keinen Zwang an - nur zu!

Ohhhh … und bevor ich zum nächsten Fakt komme; um mich zu kommentieren, benötigt Ihr einen einwandfreien Leumund. Habt Ihr Euch wiederholt mit dem Feind fraternisiert oder steht Ihr mit diesem gar fest in Kontakt, so haltet Euch in Eurem eigenen Interesse bitte vorsichtig zurück.

Merkt Euch außerdem, dass in unserem Land immer noch die Meinungsfreiheit gilt. Diese besagt, bei freier Interpretation, dass ich schreiben darf, wonach immer mir ist.
Im Gegenzug erwarte ich, von nicht erwünschten Personen, keinesfalls in einem unsachgemäßen Ton angeödet zu werden, von denen gibt es leider immer noch ungezählte:

Garstige Stänkerköpfe, Schlangen und Aasgeier, alle jene mit dem Hang zum primitiven Freund-Feind-Denken behaftet, die schon für so viel Desaster in dieser WL-Welt gesorgt haben. Solche Krethis und Plethis sind von übelster Gesinnung und gehören hier nicht rein – also weg damit, in die Tonne für Sondermüll, wir wollen ja ökologisch wertvoll handeln.

Nun aber zum Humorus causa:
Jeder lacht gerne, denn Lachen ist gesund und fördert den Melatoninausstoß.

Stimmt Ihr mir da zu?

Dann ist es ja gut, also schreiben wir über Humor und denken ein wenig über Satire nach, kann nicht schaden.
Ich selbst lese gerne solche Werke und werde mich über eine gute, selbstgeschriebene Satire nicht beschweren. Manchmal falle ich vor lauter Lachen fast vom Sessel und bekomme Maulkater, besonders dann, wenn auf ideenreich beschwingte Art und Weise, die markanten Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein köstlich beschrieben werden, oder wenn ich auf eine dieser schnuckeligen Lebensbeichten stoße. Ebenso kann ich mich über das Fehlverhalten gewisser Ignoranten herzlich amüsieren.

Ihr nicht auch? Kommt, gebt es doch zu!

Ätzend wird es definitiv, wenn Kommentatoren sich das Recht herausschrauben, unter dem Vorwand von Kritik, sich über andere Menschen oder Texte erheben und sie auf ganz primitive Art durch den Schlamm ziehen.
Wer so etwas schreibt, nimmt schwerste seelische Störungen der Leidtragenden absichtlich in Kauf und ist damit keinesfalls besser als der besagte Feind.
Nein, so einer ist viel schlimmer, denn jämmerlich gekünstelte Kommentare lösen die gleichen seelischen Tragödien aus, welche motivierte und kreative Notizenschreiber wahlweise in den Freitod oder in die totale Degeneration (also direkt zum Feind!) treiben.

Fazit:
Satire darf alles, nur nicht aufstacheln.
Das ist im höchsten Maße illegal.
Also nehmt Euch in Acht!
Ich sage nur ein Wort: rausschmiss@wize.live

Zur Feindfrage:
Du fragst Dich bestimmt, welchen "Feind" ich eigentlich meine, da ich ihn immer wieder erwähne. Dazu gleich mehr. Zunächst möchte ich mich vorsichtshalber, bei Euch schon einmal dafür entschuldigen, dass ich die Namen der Artgenossen, die unter dem Begriff "Feind" erfasst werden können, aufgrund der WL-internen AGB und Hetzikette, nicht nennen darf.
Ich bin aber bereit, Euch bei Interesse meine sogenannte „Black List“ auf dem Mailweg zukommen zu lassen, vorausgesetzt Ihr seid dessen würdig.
Streicht bitte den vorhergehenden Satz auf Eurem Bildschirm, damit ich keine Scherereien bekomme, ihr wisst schon, das Ding mit der Abmahnung – gemerkelt?

Nun hier einige Merkmale, an denen man die Anwesenheit des Feindes überdeutlich erkennt:

Er legt Wert auf korrekte Orthografie und kreidet dies auch öffentlich bei anderen an.

Revanche ist seine Welt und scheinbar öfters nötig, um sich mit seinen Gegnern unverblümt und pathologisch-therapeutisch auseinander zu setzen. Manchmal helfen auch Gegen-Notizen!
Manche brauchen eben Schläge, soll auch die Gedächtnisleistung verbessern, diese Flegel sind doch selber schuld.

Er kommentiert maximal in zwei bis drei Sätzen und verwendet gerne mindestens zwei Grinse-Smileys zur Einschüchterung eventuell berechtigter Kritik.

Er beharrt auf sein natürliches Recht, ekelhafte Inhalte zu entschuldigen, um sie schnellstens zu veröffentlichen. Immerhin warten seine Leser auf sein nächstes Werk, mit dem er ihnen das blanke Entsetzen in ihre Gesichter meißelt.
Warum lachen die eigentlich noch?

Er entschuldigt sich immer pro forma im Nachhinein, für seinen Schmutz, den er gerade hinterlassen hat. Man kann ja nie wissen, ob noch eine Putzkolonne gebraucht wird.

Beleidigungen äußert er offen in Form von Drohungen, Unterstellungen und Spott.
Gerne sieht er sich dabei als Opfer, weil er nicht anders konnte.

Er sagt grundsätzlich, was ich gar nicht wissen will und wenn doch, dann am Thema vorbei, da kennt er mit der Datenautobahn keine Gnade – eine echte Pistensau.

Meist merkt er an, dass er natürlich nix verstanden hat:
Wieso soll ich Ahnung haben, bringt mir ja nix.

Er fühlt sich im destruktiven Gruppenrudelmilieu recht wohl und fordert selbstherrlich Loyalität und Jubel ein beim ungerechten 3-ecken.

Er ist überall zu finden und auch die Fäkalsprache ist ihm durchaus geläufig.

Er und seines Gleichen kommen immer wieder, wie parasitäre Schmeißfliegen.
Bsssss – Klatsch - Rumms!
Schon zwei dieser Eigenschaften zeigen eindeutig die Anwesenheit des Feindes an.
Melde ihn dann kurzerhand dem WL-Team.

Epilog:
Bei Wize sind wir, wie eine platinfarbene, große und liebe Familie und natürlich sollten wir uns einander helfen.
Nur wenn wir zusammenhalten und uns täglich im virtuellen Gruppenkuscheln üben, müssen wir mindestens eine halbe WL-Stunde in die Abwehrarbeit gegen den Feind investieren.
Egal wo er auch einfällt, sollte postwendend auf seinen Feindstatus hingewiesen und seine niederen Schwächen bloßlegt werden. Nur dann besteht eine reelle Chance, diese Spezies zu eliminieren.
Etwa so: „Wir sind die Borg, Widerstand ist zwecklos!
Wir werden Deine unnützen Eigenschaften kompostieren“.

Die verstehen nur Tacheles, also schreibe ihnen klipp und klar: Sei freundlich oder schweig!
Bedenke aber, der Feind ist ein emotionaler Counter-Striker. Warum kann er sich nicht, wie ein anständiger Mensch verhalten. Solche gestörten Individuen haben in unserer netten WL-Familie keine Daseinsberechtigung, da sie das Notizenklima verseuchen - wahre knittrige Brunnenvergifter.
Sie gehören verbannt, verscheucht und vernichtet.
Man kann das gar nicht deutlich genug kundtun.
Findet Ihr das nicht auch?

Wie bitte?

Denkt Ihr nicht so!!!???

Ach du lieber Gott!

Ich bin einer gemeinen Hinterhältigkeit aufgesessen!

Euch ging es nur darum, mich vor der WL-Gemeinde lächerlich zu machen.

Mich edlen Gut-Menschen ... und ich hab so tapfer für höhere Ziele gekämpft.

Schreibt jetzt kein Wort mehr!

Jetzt erkenne ich es in Euren Augen …
den Abgrund des Hades …
der Nullpunkt …
Ground Zero …
das Höllenfeuer …
Ihr seid der Feind! …
Ihr alle!? …

Verzieht Euch, in den moderigen Sündenpfuhl, dem Ihr entkrochen seid!
Weicht zurück, Ihr Dämonen!
Oh, Ihr schmierige Brut, was immer Ihr, mir antun wollt, nach mir werden andere kommen, die kein Gewissen haben.
Sie werden mich rächen und jene für Euren Frevel bestrafen.

Ja, Ihr habt richtig gelesen!
Ihr seid nichts weiter als verdorbenes stinkendes Fleisch eines komischen Kommentators.
Ich kenne Eure Phrasen, Eure Borniertheit, diesen flachgeistigen Unsinn.

Wird auch der letzte Abschnitt meiner Worte mit meinem Blut geschrieben, so sage ich Euch Unwürdige: „Mein Blut steht für das Blut, das am Tag der Abrechnung aus Euren abscheulichen Hirnen herausquellen und zu einer Flut erbrechender Bosheit anschwellen wird!
Sturzbäche von minderwertigem Blut werden das reine Rinnsal meines Herzenblutes, nicht kontaminieren können.
Eure stupiden Worte bohren sich in meinen Geist und Schmerzen malträtieren meine Brust“.

Ja, meinen Körper könnt Ihr foltern, aber seid gewiss, mein Geist lebt ewig und die Rache ist mein!

Ihr fiesen Monster, habt Ihr das gelesen und verstanden?

Nix verstanden????

AAAARRRRGGGHHHH

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nichts gegen sachliche Diskussionen. Aber ist häufig nicht möglich.
Denn jede Reaktion ruft automatisch eine Gegenreaktion hervor. Wie du mir, so ich dir. Eine Strategie des Überlebens. Denn das Gen was durch die natürliche Selektion im "Kampf ums Dasein" sich als Sieger herausgestellt hatte, beeinflußt die Überlebensmaschine Mensch. Z. B.
befindet sich hier ein User, aus Diskretion erwähne ich nicht den Namen, der so befangen ist in seinem religiösen Wahn, daß eine sachliche Diskussion einfach nicht mehr möglich ist . Und deshalb man auch auf ihn dementsprechend reagiert. Ansonstens kann eine nur sachliche Diskussion auch sehr langweilig werden.
  • 12.11.2017, 17:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Carl,
Wenig Kommentare zu deinem langen Beitrag.

War er vielleicht ZU lang? Hast du das Interesse der WZ-Öffentlichkeit überschätzt, lange Beiträge zu lesen, zu überdenken und dann zu kommentieren?
  • 05.11.2017, 08:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wow, Du forderst Deine Leser/in, gut so
  • 02.11.2017, 20:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie wahr, wie wahr, sitzen sie doch wieder in den Startlöchern zu dreiecken, melden etc ob sie diesen Text wohl verstanden haben?
  • 31.10.2017, 21:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Helloween-Theater -Satire bei wl im Akt... Dämonen-Vertreibung..., halte ich eine große Fackel um die Möglichkeit der Selbstwahrnehmung zu erhöhen.
Ob es hilft...,weis ich nicht.
Helloween läßt Grüßen.
  • 31.10.2017, 20:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein emotionaler Striptease - als Therapie für die Seele ebenso wichtig wie ein Eukalyptus-Bad für den Körper
  • 31.10.2017, 18:57 Uhr
  • 2
Wohl wahr ... doch sehen wir es eher als eine dramaturgische Theatersatire mit der Möglichkeit der Selbstwahrnehmung.
  • 31.10.2017, 19:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Nix verstanden????"
Muss man das denn verstehen?
  • 31.10.2017, 18:25 Uhr
  • 3
Wer ist "man"? Ein weiterer Feind?
  • 31.10.2017, 18:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.