wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Nichts Anderes fällt John Doe

15.12.2017, 20:40 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

und seinen anderen Mitstreitern ein, als IMMER WIEDER naturwissenscaftlichen Beiträgen von Wissenschaftlern, die gemachten wissenschaftlichen FORSCHUNGS- ERGEBNISSE abzusprechen, weil sie sich irgentwann als Christ geoutet haben! Sie interessieren sich dabei nicht um die erlangten Erkenntnisse, sie haben mit Sicher- heit über diese NICHTS gelesen!
Hier die wissenschaftlichen Ergebnisse:"Die Fossilfunde legen laut Evolutionbiolo- gie nahe, daß es zwischen den biologischen Gruppen Übergänge in bestimmten Zeitfenstern gab. Also zum Beispiel vom ANGEBLICHEN Wal-Vorfahren, der noch an Land lebte, zum echten Wal, der auschließlich im Wasser lebt. Wir haben den mathematischen Apperat der Populationsgenetik und KÖNNEN berechnen, wie lange es dauert, bis eine bestimmte Mutation auftritt und sich in der Population durchsetzt." Basierend auf Untersuchungen zur Medikamentenresistenz bei Malaria-Erregern, wo zwingend zwei Mutationen für eine Resistenz benötigt WERDEN, ZIEGTE sich, daß sich solch simplen Evolutionsschritte extrem viele "Spielmöglichkeiten" BENÖTIGEN! Übertragen auf die viel KÜRZEREN Generationszeiten und VIEL GERINGEREN Populationsgrößen von Wirbeltieren HÄTTE bei diesen eine einzige Mutation MINDESTENS mehrere hundert Millionen Jahre gedauert, so Bechly. Mit anderen Worten: Eine Mutation allein benötigt schon enorm viel Zeit; aber gleich zwei Mutationen, die ZWINGEND notwendig sind für eine Fortentwicklung des Organismus, bräuchten SEHR VIEL mehr Zeit, als es das mathematische Modell der Evolu- tionstheorie zuläßt! Der aerikanische Intelligent-Designe-Forscher Michael Behe geht SOGAR davon aus, daß es länger dauern WÜRDE, asl das Universum existiert. Man spricht von War- tezeiten-Problem, und Bechly betont:"Meine Recherchen haben KEINE plausiblen Erklärungen erbracht." X X X Jetzt bin ich sehr auf die fundierten Gegenargumente gespannt. Wird es da welche geben, oder heißt es wie fast immer, wie von John Doe angegeben: Zu solch Ergebnis kann nur ein Kreatonist kommen. Das Unverschämste aber ist, daß Doe folgendes von sich gibt>>>"Naturwissenschaftler ist er in diesem Fall nach meiner Meinung nicht mehr." Das heißt doch ganz klar, daß er JEDEN Wissenschftler ab- spricht ein Wissenschaftler zu sein, sobald diese sich als Christ bezeichnen! Welch eine unglaubliche Beleidigung!

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herr Gloger , wenn es die Evolution nicht gibt , können sie mir bitte erklären , wie der Mensch entstand ?
  • 17.12.2017, 18:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
J.W., Du hast in allem, was Du schreibst recht, da Du daran glaubst. Warum sollte ich deinen Glauben bezweifeln?
  • 17.12.2017, 09:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier die Kopie>>> Der Kontakt zu den Kreationisten war der Auslöser zum christlichem Bewußtsein. Denn anders kann man es nicht logisch, bzw. rational erklären. Das er sich zum Christen geoutet hat ist sein Problem. Naturwissenschaftler ist er in diesem Fall nach meiner Meinung nicht mehr. <<< Welch Eindeudigkeit.
  • 15.12.2017, 22:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun bleib mal auf dem Teppich mal wieder. Du unterstellst deinerseits anderen etwas, was so nicht geschrieben wurde.
Ein exaktes mathematisches Modell mit belastbaren Voraussagen über die Zeiträume, die zwischen Mutationen liegen müssen ist nicht bekannt.
Wenn doch, dann beweise du das mal und überhaupt mal irgendwas, statt immer nur Haare in der Suppe zu suchen.
  • 15.12.2017, 21:45 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren
Weitere Beiträge von diesem Nutzer