wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Denker, Mahner und Philosophen - da wären sie ja!

Denker, Mahner und Philosophen - da wären sie ja!

13.02.2018, 08:43 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Bei Demos suchen sich die Mietmaul Medien immer Strategen aus, die irgend was Dummes ins Mikro grölen, oft sind es sogar gecastete Crisis-Actors. Dabei sind die wortgewaltigen Denker ja vorhanden. Allerdings kennt die breite Masse sie nicht wirklich - evtl. noch vom Namen her.

Einer dieser großen Denker und Mahner Deutschlands ist Eugen Drewermann. Auch wenn man kein Abitur hat, nicht mit den griechischen Sagen vertraut ist, sollte man seine Vorträge hören, seine Bücher lesen!

26 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eugen Drewermann dachte, er könne die katholische Kirche in wesentlichen Punkten reformieren. Die katholische Kirche wird sich aber, wenn überhaupt, nur evolutionär über viele Jahrzehnte hinweg verändern lassen und das wird Drewermann nicht mehr erleben, deshalb ist er inzwischen aus der Kirche ausgetreten, was er schon längst hätte tun sollen.

Drewermann ist ein mutiger Mann, der für ein friedliches Miteinander konsequent eintritt. Der zum Teil schwer gebeutelte Drewermann hat auch Erfolge, zum Beispiel die Verleihung des Bautzner Friedenspreises 2018.
  • 13.02.2018, 22:36 Uhr
Drewermann als Pazifist
  • 13.02.2018, 22:53 Uhr
Ich bewundere auch die Thesen und Einstellungen Drewermanns, der auch ein ausgezeichneter Redner ist.
Seine Bücher fand ich allerdings ziemlich schwer verständlich.
Wenn ich mich recht erinnere, vertritt er pazifistische Thesen, was mir naiv erscheint. Als Gegenpol zu gewaltverharmlosenden Politikern nimmt er aber eine wichtige Rolle wahr.

Dass sich die katholische Kirche verändern lässt, halte ich für einen Irrtum, Frank. Sie wird in Gegenden, in denen es den Menschen gut geht (wie in Mitteleuropa) weiter an Einfluss verlieren und sich auf Afrika und Südamerika konzentrieren. Dort hat sie Erfolg, gerade weil sie so ist wie sie ist.
  • 13.02.2018, 22:54 Uhr
Drewermann als Psychoanalytiker
  • 13.02.2018, 22:58 Uhr
@Volker, es gibt nichts, was sich niemals verändern lassen könnte, dazu gehört auch die katholische Kirche. Die Frage ist nur, über welchen Zeitraum, aber darauf bin ich ja bereits kritisch eingegangen.
  • 13.02.2018, 23:02 Uhr
Das Thema mit der "Lügenpresse" ist sehr mutig & kämpferisch formuliert Herr Drewermann!
  • 13.02.2018, 23:08 Uhr
Drewermann vertritt ja eine tiefenpsychologische Exegese, d.h. er interpretiert den Inhalt der Bibel (AT & NT) mit Hilfe der Tiefenpsychologie, nach der menschliches Verhalten durch unbewusste, seelische Vorgängen erklärt werden kann.

In diesem Ansatz ist Drewermann kompromisslos unnachgiebig wie eine Betonwand und da dieser Ansatz absolut konträr zur katholischen Bibel-Exegese steht, kam es zum unvermeidlichen Bruch, denn die katholische Kirche ist nicht weniger kompromisslos unnachgiebig als Herr Drewermann.
  • 13.02.2018, 23:24 Uhr
Frank,
Menschliches Verhalten kann sicher durch unbewusste seelische Vorgänge erklärt werden. Aber wie?

Ich hab auch ne psychotherapeutische Ausbildung gemacht. Trotzdem - oder vielmehr deshalb - kommt es mir gewagt vor, irgendetwas plausibel tiefenpsychologisch erklären zu wollen. Zu viele Richtungen, zu viele Schulen, zu viele widersprüchliche Meinungen gibt es da - es ist ein reines Schwimmfest.

Aber es würde mich interessieren, welche grundsätzlichen Annahmen der Herr Drewermann macht und was er damit erklärt.
Falls du da Bescheid weisst und willens bist, ein paar (auch für Nichtfachleute) erhellende Sätze dazu zu schreiben: ich fände das ein interessantes Thema.
  • 14.02.2018, 20:17 Uhr
Volker, bei YouTube gibt es zig Videos über Drewermann, in denen du seinen tiefenpsychologischen Ansatz findest.

Zum Beispiel:

Kardinal Walter Kasper - Eugen Drewermann Teil 1 +2, Streitgespräch:

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=-ngJZbxDMFA

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=R1-Hbi1bsFI&t=6s

In diesen beiden Videos (20:45/42:34) wird klar wie Drewermann die Bibel auslegt und weshalb ihn die katholische Kirche sanktioniert hat.
  • 15.02.2018, 04:37 Uhr
Ich hatte gehofft, dass DU es mit ein paar Worten auf den Punkt bringen kannst.
Die Videos dauern eine dreiviertel Stunde..
  • 15.02.2018, 14:06 Uhr
Wenn dir das zu lang ist, dann interessiert dich die Bibel-Exegese von Drewermann auch nicht wirklich... ein paar Worte bringen nichts auf den Punkt, sondern führen nur zu Missverständnissen.
  • 15.02.2018, 15:16 Uhr
Kein Problem.
Ich wollte ja eigentlich auch nicht mit Drewermann diskutieren sondern mit dir ÜBER Drewermann. Drum hätte mich DEINE Meinung interessiert.

Ich hab mal den Anfang der Videos mal zu Gemüte geführt. Scheint nicht sehr dicht zu sein - muss eben fernsehtauglich daherkommen. Aber ich guck mir den Rest noch an, wenn ich Zeit finde. Ne kurze Zusammenfassung deinerseits wär eben nützlich gewesen. Was hab ich schon Bücher gekauft und Sendungen gesehen wo es mit nacher leid getan hat, meine Zeit so verschwendet zu haben..
  • 15.02.2018, 17:55 Uhr
Für mich ist weder die Bibel-Exegese nach Drewermann, noch diejenige der katholischen Kirche interessant, denn ich halte den Inhalt der Bibel für ein Märchenbuch, das wegen seiner Brutalität allerdings nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden sollte.

Der "Gott der Bibel" ist für mich kein Thema, denn so wie er dort in seinen Eigenschaften beschrieben wird, kann für mich ein wirklicher Gott unmöglich sein... siehe Theodizee-Problematik.

Also, verschwende besser deine Zeit nicht damit, denn diese Thematik führt eh nur zum Streit
  • 15.02.2018, 18:08 Uhr
So, hab jetzt wieder ein paar Minuten reingeschaut.
Also was ich jetzt verstanden haben ist, dass Drewermann die Auferstehung, die Jungfräulichkeit Mariens und die ganzen Wunder nicht für historisch wahr hält. Eine Einstellung, die dem gesunden Menschenverstand entspricht. Sein bischöflicher Kontrahent schwafelt in schönster Theologenmanier um dern heißen Brei herum.

Und wieder kommt das für mich Unbegreifliche zum Vorschein: wie können Kirchenvertreter derartig abstruse Stories als historische Wahrheiten bezeichen und dabei ernst bleiben, ja nicht einmal erröten? Ebenfalls unbegreiflich: wieso lassen "Gläubige" sich so etwas gefallen? Wieso lacht das Publikum diese professionellen Lügner im schwarzen Anzug nicht einfach aus, warum kein Buh-Rufe, keine "Bischof raus" Sprechchöre?

Sollte die katholische Kirche einmal verändert werden, scheint mir das nur durch einen Umsturz, eine Revolution möglich - jedenfalls nicht duch eine kontinuierliche Veränderung. Zu weit haben sich Kirchenleute vom gesunden Menschenverstand entfernt, zu kompromisslos verteidigen sie völlig überholte und absurde Positionen, zu stur werden selbst kleinste Veränderungen bekämpft. Der Bogen ist längst überspannt, er kann nur noch brechen.
  • 15.02.2018, 18:22 Uhr
Du sprichst mir aus dem Herzen... so isses, Volker, ich sehe das auch so und habe mich deshalb von der Kirche schon lange getrennt. Was ich bedauere, über die allgemeinen Steuern finanziere ich diesen verlogenen Klerikal-Haufen trotzdem weiter mit

Drewermann hat jetzt auch die schon längst fälligen Konsequenzen gezogen und ist aus diesem Klerikal-Verein ausgetreten, er dachte aber viele Jahre, dass er die Kirche reformieren könne... zu Zeiten eines Giordano Brunos (geb. Januar 1548 in Nola; † 17. Februar 1600 in Rom) wäre er in Rom auf dem Scheiterhaufen bei lebendigem Leib verbrannt worden... also, worüber beklagt sich der Drewermann eigentlich?

Giordano Bruno, der Gläubige des freien Denkens:
  • 15.02.2018, 18:32 Uhr
Ja eben, was beklagt er sich eigentlich...

Nach katholischer Lesart hätte er übrigens einen - für uns nicht ganz naheliegenden - Grund, sich zu beklagen: durch das Verbrennen würde nämlich seine sündige Seele gereinigt und er könnte vor der ewigen Verdammnis bewahrt werden, welchselbiger er nun anheimfallen muss.

Die katholische Kirche sorgt sich eben rührend um die Seelen der Menschen...

Ich wusste übrigens nicht, dass Drewemann katholischer Priester ist (oder war). Und ich frage mich, was ihn zu dieser Berufswahl veranlasst hat.
Sieht er in religiöser Spiritualität eine Lebenshilfe, mithilfe derer er bedrängten Menschen beistehen wollte? Oder hat er selbst religiöse Inhalte verinnerlicht, konnte aber nicht umhin, die offizielle Kirchenmeinung zu geisseln? (hier stehe ich und kann nicht anders..)

Er hätte doch ohne weiteres als (nichtreligiöser) Psychotherapeut sein Geld verdienen können. Warum sich mit der katholische Kirche anlegen, ausgerechnet mit der katholischen Kirche, einer Organisation, die jahrhundertelang und unzählige Male demonstriert hat, was sie von anderen Meinungen hält und wie sie dagegen vorzugehen gewohnt ist? Wollte er ein Märtyrer werden, oder ein neuer Luther? Er muss doch vorhergesehen haben, dass er damit scheitern wird. Oder hat er sich überschätzt? Wollte er sich nur als Kämpfer für die gute Sache profilieren (wie Ranke-Heinemann) und als Buchautor gute Geschäfte machen?

Nun, jedenfalls hat er das einzig Richtige gemacht, das was du und ich und meine ganze Familie gemacht haben: wir zahlen dem miesen Verein keinen Cent mehr - jedenfalls nicht freiwillig.
  • 16.02.2018, 13:48 Uhr
Drewermann wollte, wie das Luther ja auch wollte, die katholische Kirche von innen heraus reformieren. Das ist Luther nicht gelungen und Drewermann natürlich auch nicht... vielleicht hätte er eine katholische Sekte gründen sollen, denn Drewermann hat inzwischen eine sehr große Anhängerschaft.

Zitat Drewermann: "Es gibt Augenblicke in unserem Leben, die endgültig sind, und wer bestimmte Entscheidungen immer wieder aufschiebt, für den kann es eines Tages unerbittlich heißen: zu spät!"

Meine Meinung: Drewermann hätte viel früher mit der katholischen Kirche brechen sollen, es wäre konsequent gewesen, aber jetzt, wo er in der Kirche eh nichts mehr werden kann, tritt er aus... viel zu spät, wie wahr!
  • 16.02.2018, 14:32 Uhr
@Herbert, ich halte die tiefenpsychologische Auslegung der Bibeltexte für einen sehr interessanten Ansatz, aber die katholische Kirche versteht die Bibeltexte als das (mit Hilfe des Heiligen Geistes) offenbarte Wort Gottes und steht damit in einem krassen und unüberbrückbaren Gegensatz zu Drewermann, was dann ja auch, da er nicht widerrufen hat, zu seiner Suspendierung als katholischer Priester geführt hat.

Im 15. Jahrhundert wäre Drewermann, wenn er nicht widerrufen hätte, auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden (siehe Giordano Bruno), im 20. Jahrhundert wurde er (nur) mit einem Berufsverbot belegt.

Das nenne ich die Domestizierung der katholischen Kirche durch die Aufklärung im 18. Jahrhundert... die blutrünstigen Reiß-Zähne wurden der Kirche bis heute erfolgreich gezogen, hoffentlich für immer.
  • 17.02.2018, 15:03 Uhr
Herbert,
Das finde ich nun auch interessant, wie Drewermann die biblischen Texte versteht und auslegt. Bei Amazon gibts das von dir erwähnte Buch gebraucht für vier Euro ungrad, ich würde es mir bestellen wenn ich nicht grade morgen verreisen würde.
Aber vielleicht hast du ein paar interessante Aussagen im Kopf die man hier diskutieren könnte.
  • 17.02.2018, 19:16 Uhr
Schönen Urlaub.
  • 17.02.2018, 20:12 Uhr
...lass dir Zeit
  • 17.02.2018, 20:36 Uhr
Bin gespannt. Bestimmt hab ich unterwegs irgendwo WLAN.
  • 18.02.2018, 00:01 Uhr
Aber sicher doch, wenn du nicht gerade in China oder Nordkorea Urlaub machst...
  • 18.02.2018, 08:04 Uhr
Wieder zurück.
Hab mir das Drewermann-Buch mal bestellt. Für 4,15 € kann man nicht viel falsch machen.
  • 06.03.2018, 22:07 Uhr
Das Drewermann-Buch ist gekommen. Ganz schön viel Inhalt für vier Euro ungrad!

Und interessant ist es - schon das Vorwort.

Das einzig wichtige Thema der Religion ist für D. die "Überwindung der menschlichen Angst".

Und wie soll die überwunden werden?

Indem man die "innere, psychische Realität unendlich wirklicher nimmt als die Ebene der äusseren Tatsachen".

Es geht also nicht ums Verstehen, nicht ums "Begreifen sondern einzig ums Ergriffensein".
"Gefühlsfeindliche Verstandes-Einseitigkeiten der neuzeitlichen Bewusstseinseinstellung" sollen durch das "Vertrauen eines ursprünglichen Träumens" überwunden werden.

D. plädiert also für ein Leben in einer selbstgeschaffenen Traumwelt, in der der Verstand nichts zu suchen hat. Das erinnert, mit Verlaub, doch sehr an Menschen, die sich durch den Genuss chemischer Substanzen ebenfalls in eine psychische Scheinwelt begeben. ("Religion ist Opium für das Volk")

Ich finde es auch interessant, dass menschliche Ängste derart weit verbreitet sind, dass es eines umfangreichen Gebäudes aus Illusionen bedarf um ihnen Herr zu werden.
Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit mit Ängsten oder anderen unangenehmen Gefühlen fertig zu werden als die, sich in Traumwelten zu flüchten?
Geht die Religiosität bei uns vielleicht deswegen immer weiter zurück, weil wir immer weniger Ängste zu überwinden haben? Ist die Sicherheit vorm Verhungern, vorm Erfrieren, vor tätlichen Angriffen etc. verantwortlich für die massenhaften Kirchenaustritte? Ist eine angstfreie Erziehung - ohne Prügelstrafen u.ä. - der Tod der Religiosität ?

Nun, jedenfalls ist dieses Buch - soweit bisher beurteilbar - sehr aufschlussreich und absolut lesenswert.
  • 10.03.2018, 09:29 Uhr
Herbert,

"Aber schon in der Medizin wird deutlich, dass es Phänomene gibt, etwa im Schamanismus, wo Heilerfolge beim Menschen erzielt werden durch Behandlungsmethoden, die rational nicht erklärbar sind."

Fast einverstanden. Aber es fehlt m.E. ein "noch": diese Heilerfolge sind NOCH nicht rational erklärbar.
Wenn wir mehr über unser Gehirn wissen, werden wir auch diese "Heilerfolge" ganz rational erklären können, davon bin ich überzeugt. Jedenfalls ist das heutige Nichtwissen kein Hinweis darauf, dass es sich um prinzipiell rational unerklärliche Phänomene handelt.
Unser Wissen über unsere Psyche und unser Gehirn steckt noch immer in den Kinderschuhen.
Ich wehre mich vehement gegen die Ansicht, dass es irgendetwas gibt, was prinzipiell nicht vernünftig erklärbar ist und auch nie sein wird.
Und ich definiere "Wirklichkeit" als das, was mit unseren Sinnen und unabhängig von einer bestimmten einzelnen Person wahrnehmbar ist. Etwas, was nur von bestimmten Personen "erfahren" wird - etwa "Gotteserfahrungen" oder schamanische Heilungen - gehört für mich nicht zur Wirklichkeit im engeren Sinne, es sind Effekte der Psyche, subjektive Empfindungen, Illusionen etc., also etwas, was sich ausschliesslich im Kopfe des Betreffenden abspielt. ( Märchen oder Bibeltexte beschreiben also nicht die Wirklichkeit.

Ich bin begierig zu erfahren, welche Bilder und Symbole in Märchenbüchern und "heiligen" Büchern vorkommen, es bringt uns sicherlich weiter auf dem Weg uns selber, also unsere Funktionsweise - bzw. die unseres Hirnes - rational zu verstehen. Leider bin ich noch nicht so weit im Drewermann-Buch vorgedrungen, morgen komme ich vielleicht dazu.
Obwohl ich gestehen muss, dass ich erhebliche Zweifel habe, ob mich diese Deutungen viel weiterbringen. Nach meiner Erfahrung (ich hab auch eine kleine psychotherapeutische Ausbildung) ist die Psychologie ein einziges Schwimmfest - keinen festen Boden unter den Füssen, tausend verschiedene Meinungen und alle paar Jahre ist alles völlig anders... Der Herr Drewemann wird wahrscheinlich auch wieder Vermutungen aufgestellt haben die von anderen Experten verworfen werden. Aber warten wir's ab.
  • 10.03.2018, 20:42 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren