wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Überzeugende Aussagen von Wissenschaftlern und bekannten Persönlichkeiten

06.04.2018, 22:54 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Arthur Stanley Eddington (1882-1944) Astrophysiker
"Die moderne Physik führt uns NOTWENDIG zu Gott HIN, nicht von ihm fort - KEINER der Erfinder des Atheismus war Naturforscher. ALLE waren nur mittelmäßige Philosophen."

Alexis Camel (1873-1944) Naturforscher und Arzt, Noobelpreisträger 1912
"Der Mensch braucht Gott, wie er das Wasser und den Sauerstoff braucht."

Andre Marie Ampere franz. Physiker u. Mathematiker
"Der überzeugendste Beweis für die EXISTENZ Gottes ist die augenscheinliche Harmonie, welche die ORDNUNG des Weltalls aufrecht erhält und durch welche die Lebewesen in ihrem Organismus ALL DAS FINDEN, was sie für ihre Fortdauer, Fortpflanzung, Entwicklung ihrer physikalischen und gesitigen Fähigkeiten benötigen."

Carl von Linné Naturforscher Begründer der modernen Botanik
"Den EWIGEN, UNENDLICHEN, ALLWISSENDEN und ALLMÄCHTIGEN Gott HABE ich vorüberziehen sehen."

Charles Lyell Geologe, Begründer der modernen Geologie
"In welcher Richtung wir immer unsere Nachforschungen anstellen, ÜBERALL entdecken wir die KLARSTEN Beweise einer SCHÖPFERISCHEN Intelligenz, ihrer Vorsehung, Weisheit und Macht."

Edgar Dacquè Paläontologe und Naturphilosoph
"Gott will von seinem Ebenbild erkannt sein, und diese ERKENNTNIS ist liebende Begegnung und Bejahung."

Ernst Rutherford (1871-1937) Physiker, Nobelpreisträger 1908
"unsere Arbeit BRINGT uns Gott NÄHER. Sie ERHÖHT unsere Ehrfurcht vor der gigantischen Macht, von der unsere ARMSELIGEN Werkzeuge, so titanenhaft sie auf uns auf Erden auch er- scheinen mögen, JÄMMERLICH
VERSAGEN."
Friedrich Wilhelm Herschel Astronom
"Je mehr das Feld der Wissenschaft sich erweitert, desto zahlreicher und unverwerflicher WERDEN die BEWEISE für die ewige Existenz einer schöpferischen und allmächtigen Weisheit."

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir fällt immer wieder auf, dass Menschen die von Gott als ihrem Herrn und Schöpfer sprechen offensichtlich vergessen haben, dass dieser (wenn man den Schriften Glauben schenken will) Regeln verfasst hat, die das menschliche Zusammenleben regeln sollen.
Das Verächtlichmachen der "Ungläubigen" (woran erinnert mich das nur ???) gehört sicherlich dazu.
  • 17.04.2018, 23:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das interessante daran ist die Kettenreaktion. Wenn man sieht (offensichtlich gehört dazu eine ganz eigene Sichtweise) dass das Weltall und alles andere von dem Schöpfer, unserem ewigen Vater, erschaffen wurde, dann findet man auch Zugang zu allen anderen Aussagen der Bibel. Jemand der das alles erschaffen hat, kann auch seinen Sohn von den Toten erwecken, die jungfräuliche Geburt seines Sohnes bewirken und alles andere auch. Das sind doch für so einen allmächtigen Gott nur Peanuts. Glaubt man aber nicht an die Schöpfung, weil man tatsächlich voraussetzt, dass das alles ganz von alleine so fantastisch funktioniert, dann ist alles andere natürlich auch ein Problem. Das Leben jedes Menschen ist voller Wunder. Es beginnt mit der Geburt jeden Kindes und führt über viele "Zufälle" die keine sind durchs ganze Leben. Wer da noch glaubt, dass das alles von alleine klappt, der muss sehr naiv sein. Ich verstehe diese Menschen überhaupt nicht. Glauben ist auch eine Willenssache. Will man glauben, sieht man die Welt mit anderen Augen als wenn man sich verschließt, weil man nicht glauben will. Nicht glauben wollen ist Feigheit, denn man könnte ja enttäuscht werden. Nur, ist es umgekehrt, dann hat man ein Problem, wenn man in der anderen Welt aufwacht. Das Risiko des Nichtglaubenden ist also bedeutend größer.
  • 08.04.2018, 22:51 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Welch eine Borniertheit (geistig so beschränkt, dass jmd. immer auf seinen Vorstellungen beharrt und nichts dazu lernen will) auf der einen Seite ein absolute UNVERSCHÄMTHEIT, Wissenschaftler die von der ganzen Welt mit dem "Nobelpreis" ausgezeichnet wurden, als "Unredliche" Wiissenschaftler zu bezeichen, ist nicht zu übertreffen!° Diese Meinung haben hier noch andere Aktive, die KEINE andere Argumentation haben als andere Gottgläubige zu diffamieren. Dies alles zeigt was in den besagten Menschen für ein Geist HERRSCHT! Ein Geist der Zerstörung, der darauf aus ist Kriegserklärungen auszusprechen. Diese Menschen sind zu bedauern und stellen sich gegen jegliche Sitte.
  • 08.04.2018, 21:12 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach Jochen...
  • 07.04.2018, 21:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für mich sind das keine redlichen Wisenschaftler. Für doch mal die Wissenschaftler auf, die nicht an Gott glauben. Denn das sind redliche Wissenschaftler. Die betreiben empirische Wissenschaft im außermoralischem Sinne. Das archetypische Beispiel eines redlichen Wissenschaftlers ist Mary Shelly`s Romanfigur Dr. Victor Frankenstein. Er war überzeugt aus Leichenteilen neues Leben zu erschaffen. Für die herrschende christliche Moral eine Todsünde. Das hat ihn nicht abgehalten, da er nicht an Gott glaubt. Viele wissentschaftliche Erkenntnisse,ohne zu fragen erlaubt mir Gott das überhaupt, haben erst den Fortschritt erbracht. Die christliche Ideologie dagegen führt ins Nichts.
  • 07.04.2018, 18:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jede Sekte, auch die Zeugen Jehovas, finden "Fachleute", die ihren Unsinn belegen.
Schaue dir vor Gericht die Streitereien von Gutachten, Gegengutachten und Gegengegengutachten an.
Eines lassen die alle außen vor, den gesunden Menschenverstand.
  • 07.04.2018, 09:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren
Weitere Beiträge von diesem Nutzer