wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Ich würde im Juni nicht nach London gehen" - Mrs. Terror warnt vor IS-Ansch ...

"Ich würde im Juni nicht nach London gehen" - Mrs. Terror warnt vor IS-Anschlägen

News Team
26.05.2016, 13:15 Uhr
Beitrag von News Team

Eine der bekanntesten britischen ISIS-Terror-Anhängerinnen, Sally Jones oder "Mrs Terror", hat eine ernstzunehmende Drohung auf Twitter veröffentlicht. In einer zynischen Meldung warnt sie vor Terror-Anschlägen in London und anderen Städten Großbritanniens.

"Um ehrlich zu sein, Ich würde im Juni nicht ins Zentrum von London gehen... auch nicht im Juli... ehrlich gesagt, würde ich überhaupt nicht dorthin gehen, besonders nicht mit der U-Bahn", schrieb die in Britannien als "Mrs Terror" bekannte Sally Jones in sozialen Medien.

Die Witwe eines getöteten IS-Terroristen war früher Punk-Rockerin in Großbritannien. Als ihre Karriere desaströs scheiterte, konvertierte sie zum Islam. Es wird vermutet, dass die Britin führendes Mitglied der al-Khansaa Brigade wurde - eine Gruppe fanatischer Muslimas, die die syrische Stadt Raqqa patroullierten. Jetzt hält sie sich im vom Islamischen Staat besetzten Mosul auf - Wohl deswegen, weil kurdische Truppen Raqqa stetig näher rücken.

Kurz bevor sie von den Twitter-Administratoren gesperrt wurde, schrieb sie noch:

England -> Boom

.

Die international gesuchte Terroristin postete dieses Foto von sich selbst in Burka - Im Hintergrund wohl ein Gewässer im Irak.

Jones nennt sich mittlerweile "Umm Hussain", ihr fanatischer Ehemann Junaid Hussain, ein Hacker aus Birmingham, wurde letztes Jahr von einer amerikanischen Drohne erwischt.

"Ihr könnt nicht da hocken mit eurem Tee und Scones (englisches Gebäck), RAF Drohnenschläge anordnen und meinen, dass der IS nicht drauf reagiert", postete sie.

Auch forderte die 47-Jährige Witwe britische Frauen dazu auf, Angriffe auf Zivilisten während des islamischen Ramadans auszuüben.

"Ich weiß was ich tue. Das Paradies hat seinen Preis und ich hoffe, dies wird der Preis für das Paradies sein", postete die Terroristin - Es waren die letzten Wörter von Hawa Barayev. Einer tschetschenischen Selbstmordattentäterin, die im Jahr 2000 laut "Sunday Times" 27 russische Spezialkräfte mit in den Tod riss. Jones nennt Barayev eine "Märtyrerin" und postet ein kleines Herz dazu.

Nina Zacher kämpfte bis zum letzten Atemzug - Das ist ihre wichtige Botschaft an uns

Initialize ads
Mehr zum Thema

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
am besten bleiben wir alle zu Hause und verrammmeln alles
  • 27.05.2016, 14:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Ich würde in KEINEM Monat nach London gehen. England ist ja ein schönes Land. Man sollte es nur überdachen...
  • 27.05.2016, 05:33 Uhr
  • 1
  • 27.05.2016, 05:54 Uhr
  • 0
Die Pubs sind überdacht
  • 27.05.2016, 06:17 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Jaaa aber da muss man erst mal hin kommen
  • 27.05.2016, 06:19 Uhr
  • 0
Bus, Bahn, Flieger, Fähre.
Nur zu Fuß wirds schwierig, wegen deinem nicht nach London " gehen "
  • 27.05.2016, 06:24 Uhr
  • 0
Peter Leopold
  • 27.05.2016, 06:26 Uhr
  • 1
  • 27.05.2016, 06:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

"Mimimimimimi"

  • 26.05.2016, 23:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Würde mich nicht wundern, daß vorsätzliche Falschmeldungen verbreitet werden. Vermutlich knallt es ganz woanders, wir werden es sehen.
  • 26.05.2016, 23:47 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo gehts noch sollen wir uns ein mauern,das wollen sie doch . das ist ein no go
  • 26.05.2016, 23:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich nach GB reisen wollte, würde ich mich von den kranken Aussagen einer kranken Person nicht abhalten lassen.
Was mich nur überrascht ist, dass diese Gefährder namentlich in GB und EU bekannt sind, i.d.R. Sozialhilfe bekommen und frei herumlaufen.
Warum erfüllt man ihnen nicht ohne Umwege ( = Involvierung Unschuldiger) ihren sehnlichsten Wunsch nach Übersiedelung ins Paradies?
  • 26.05.2016, 23:20 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
am besten bleiben wir dann alle in unseren wohnungen, verriegeln die tür, verrammeln die fenster und das wars dann.
was soll die panikmache?
  • 26.05.2016, 23:19 Uhr
  • 2
- ich fliege trotzdem im Juni über London in die Vereinigten Staaten....und werde deswegen nicht zu Hause bleiben......
  • 26.05.2016, 23:23 Uhr
  • 3
recht hast du
  • 26.05.2016, 23:23 Uhr
  • 2
  • 26.05.2016, 23:24 Uhr
  • 0
Ihr seid alle so mutig, als meine Kinder voriges Jahr in Tunesien waren, bin ich fast gestorben vor Angst
  • 27.05.2016, 00:17 Uhr
  • 1
... du Doofe (nicht böse gemeint )
  • 27.05.2016, 01:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Terror auf unseren Straßen ist viiiiiiiiiel gefährlicher........., täglich mindestens 10 Tote, Verletzte werden nicht mehr gezählt.
Ich Reise bedenkenlos in alle Städte, ohne Angst und volle Hosen !!!!
  • 26.05.2016, 23:11 Uhr
  • 1
Ach ja, und deswegen müssen wir jetzt den zusätzlichen islamistischen Terrorismus verharmlosen?
Wenn sich die IS-Terroristen mit ihren Terrortaten nur auf solche Relativierer wie Dich beschränken würden, wäre ich deutlich beruhigter.
Tun sie aber nicht, leider.
  • 26.05.2016, 23:14 Uhr
  • 5
Die Terroristen Jubeln und Frohlocken, wenn du Angst hast.
  • 27.05.2016, 09:53 Uhr
  • 0
Ich habe keine Angst, bin aber vorsichtig.
Die Konsequenzen, zu denen ich bereit bin, werden Terroristen garantiert nicht zum "Jubeln und Frohlocken" verführen, es sei denn, sie wünschen sich den Einzug ins Paradies ohne Umwege.
  • 27.05.2016, 14:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das schaffen wir....
  • 26.05.2016, 22:22 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.