wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deshalb fordert die Evangelische Kirche Islamunterricht an deutschen Schulen

Deshalb fordert die Evangelische Kirche Islamunterricht an deutschen Schulen

News Team
27.05.2016, 10:52 Uhr
Beitrag von News Team

Er ist der höchste Repräsentant der Evangelischen Kirchen in Deutschland und fordert islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen. Der Münchner Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, plädierte im Interview mit der "Heilbronner Stimme" für einen "flächendeckenden Islamunterricht".

Man könne so junge Muslime gegen die Versuchungen von Fundamentalisten immun machen. Außerdem müssten Muslime die Möglichkeit bekommen, sich kritisch mit der Tradition ihrer Religion auseinanderzusetzen.


Sie können zugleich Neues über den Islam lernen - und das auf dem Boden des Grundgesetzes.

Toleranz, Glaubensfreiheit und Gewissensfreiheit müssen für alle Religionen gelten.

Diese Regeln könne man am besten vermitteln, "wenn man Religion als Teil eines staatlichen Bildungsauftrags sieht", so Bedford-Strohm weiter.

Klare Ansprechpartner für den Staat

Den Religionsunterricht sollten dabei christliche Kirchen und islamische Verbände selbst verantworten.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen wünscht sich zudem, "dass die Muslime in Deutschland sich so aufstellen, dass es klare Ansprechpartner für den Staat gibt".

Wie die Zeitung unter Berufung auf die Kultusministerkonferenz berichtet, gibt es derzeit in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz islamischen Religionsunterricht an. Im Saarland soll es einen Probelauf in den ersten Klassen geben.

Dieser Hund wurde gefesselt und zum Sterben ausgesetzt – doch dann kam dieser Mann

Initialize ads

65 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich ernsthaft,was das soll.Ich habe gelesen,dass an Brennpunktschulen muslimische Jugendliche Andersgläubige angreifen.Meint dieser Bischof,dass er nur einen dieser Jugendlichen durch Islamunterricht veränderte?Ethikunterricht verpflichtend für alle wäre ein Weg.
  • 27.05.2016, 21:11 Uhr
  • 0
Beate,
"Meint dieser Bischof,dass er nur einen dieser Jugendlichen durch Islamunterricht veränderte?"
nein, davon gehe ich aus, dass der Münchner Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm jene nicht mehr verändern kann, die bereits radikalisiert ist.
Der Ansatz seiner Theorie ist folgender:
"Außerdem müssten Muslime die Möglichkeit bekommen, sich kritisch mit der Tradition ihrer Religion auseinanderzusetzen."
und diesbezüglich ist es wichtig, dass Jugendliche die Möglichkeit bekommen, sich kritisch mit ihrer Religion, also dem Islam, auseinander zusetzen.
Das bedeutet aber, dass die Lehrer deutsche Staatsbürger sind, und nicht von der Türkei bezahlt, nach Deutschland geschickte "Lehrer" sind die keine Ahnung von kritischem, Fakten bezogener Reflexion haben, die unser Grundgesetz und unsere Werte nicht kennen, die keine Ahnung vom Leben in einem demokratischen Staat haben, die kein deutsch sprechen und ähnlich Pierre Vogel die jungen Menschen indoktrinieren, damit sie als IS-Kämpfer für das weltweite Kalifat in Syrien kämpfen und sich dort einen Shicdreck um Toleranz und Religionsfreiheit kümmern und alles und jeden umbringen, die es wagen nicht ihrer Meinung zu sein ...
aber dazu müssen die Jugendlichen die Möglichkeit bekommen, dass jede Medaille zwei Seiten hat ... und dass unsere Werte, aufgeschrieben im Grundgesetz Art. 1- 19 GG es wert sind verteidigt zu werden ....
  • 28.05.2016, 02:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich glaub die Pfaffen haben den Knall nicht gehört ich glaubs ja nicht
  • 27.05.2016, 17:03 Uhr
  • 1
Ich glaube eher das Sie den Knall zum friedlichen Miteinander nicht gehört haben, oder nicht hören wollen. Man kann auch von einer anderen Religion immer wieder was lernen. So unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die Religionen.
  • 27.05.2016, 20:12 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt fällt mir auch wieder ein warum ich 1992 die Protestanten verlassen habe und froher Katholik geworden bin
  • 27.05.2016, 16:49 Uhr
  • 0
Andrea, wenn Du es für richtig hälst, dann ist es gut, ich würde sagen Du hast Dich verschlechtert..
ich bin katholisch getauft und respektiere es, weil meine Eltern es so wollten, aber nicht mehr und nicht weniger...
  • 27.05.2016, 17:09 Uhr
  • 2
Rika...... weder verbessert noch verschlechtert. Die Riten bei den Katholiken sind einfach schöner als bei den Protestanten. Ich wollte als Kind schon lieber katholisch sein, nur hatte mich damals keiner gelassen. Aber im Alltag macht es keinen Unterschied zwischen evangelisch und katholisch.
  • 27.05.2016, 19:18 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer gelle Du warst auch schon ewig nicht mehr in einer katholischen Kiche, und bist nicht auf dem neusten Stand?
  • 27.05.2016, 19:25 Uhr
  • 0
"Du warst auch schon ewig nicht mehr in einer katholischen Kiche, und bist nicht auf dem neusten Stand?"
stimmt !
was macht übrigens Tebartz van Elst?
der voller Demut Millionen ausgegeben hat ...
stimmt es, dass er sich jetzt dem Flughafen BER "annehmen" soll

" Papst findet "würdevolles" Schlagen von Kindern okay
Erziehungstipps aus dem Vatikan: Papst Franziskus hat sich zur Rolle von Vätern geäußert und "Schläge mit Würde" für angemessen erklärt. Sein Sprecher ergänzt: Dies verhelfe zu Wachstum und Reife."
Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/a...n-okay.html
das Verprügeln von Kindern mag in Argentinien, wo Papst Franziskus herkommt völlig normal sein, in Deutschland ist es eine Straftat .... § 223 StGB,
kein Wunder also, dass viele aufrichtige Menschen in Scharen die katholische Kirche verlassen ...
  • 28.05.2016, 02:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wieso soll an deutschen Schulen islamischer Unterricht eingeführt werden,bei mir würde es nicht mal den kirchlichen Religtionsunterricht an deutschen Schulen geben ,weil ich der Meinung bin ,dass dieses nichts an Schulen zu suchen hat.Man sollte lieber dafür sorgen das unsere Schüler richtig lesen ,rechnen und schreiben lernen.alles ander ist Kopfwäsche.
  • 27.05.2016, 16:44 Uhr
  • 2
Hartmut,
"wieso soll an deutschen Schulen islamischer Unterricht eingeführt werden,"
das ist der Grund, warum es an deutschen Schulen dieser Unterricht eingeführt werden MUSS:
"Außerdem müssten Muslime die Möglichkeit bekommen, sich kritisch mit der Tradition ihrer Religion auseinanderzusetzen."
Von Pierre Vogel und den anderen Hasspredigern wirst du ein kritisches Auseinandersetzen nicht erwarten können, oder?
  • 28.05.2016, 02:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wofür gibt es die Moscheen ? Meiner Meinung langt das, dann können auch die Kreuze im Schulraum hängen bleiben.
  • 27.05.2016, 16:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Islamunterricht an Schulen finde ich gut, denn wer gut informiert ist, hat weniger Vorurteile.
  • 27.05.2016, 16:31 Uhr
  • 2
Richtig! aber wie hier zu lesen ist, wollen einige keine Informationen, sie kreieren lieber ihre Weltuntergangsszenarien...
  • 27.05.2016, 16:35 Uhr
  • 1
Ja, wenn ich hier manchmal lese, was über den Islam geschrieben wird, dann täte ein Islamworkshop für Erwachsene auch gut.
  • 27.05.2016, 16:36 Uhr
  • 3
und einen Integrationskurs... viele kennen unser GG überhaupt nicht.
  • 27.05.2016, 16:37 Uhr
  • 2
Am besten es bleibt jeder in seinenem eigenen Land ,da würde es solche Probleme nicht geben.Die kommen sowieso alle nur um abzukassieren.
  • 27.05.2016, 16:49 Uhr
  • 0
1,8 Mill. Muslime sind Deutsche.
  • 27.05.2016, 16:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also ich hab mich schon mal angemeldet, man darf ja nicht feindlich wirken... und wenn ich den Kurs hinter mir habe, dann kommen all die Anderen dran alles nur nicht Deutsch.
  • 27.05.2016, 16:26 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn dieser Unterricht durch gut geschultes Personal durchgeführt wird:

wurde mal Zeit!

Wer teilnehmen möchte, ok, wer nicht, geht in Ehtik, wie es immer schon war.
  • 27.05.2016, 16:16 Uhr
  • 1
den Ehtikuntericht gab es nicht immer, ich mußte mich in meiner Schulzeit nicht damit rum ärgern, ich hatte einfach frei. Religionsunterricht an schulen gehört abgeschafft, egal welche Glaubensrichtung
  • 27.05.2016, 16:19 Uhr
  • 4
  • 27.05.2016, 16:23 Uhr
  • 1
wenn Nichgläubige denken... kommt nix gutes bei rum.
  • 27.05.2016, 16:25 Uhr
  • 0
ach sag blos, denken ist also nur den gläubigen christen erlaubt. was bist denn du für eine?
  • 27.05.2016, 16:46 Uhr
  • 2
Bar bara.. nicht gleich schlecht machen, Du gehst eben Deinen Weg und anders denkende ihren Weg....
  • 27.05.2016, 16:57 Uhr
  • 3
Unterricht ist wichtig, aber mit wem schreibe ich hier.
  • 27.05.2016, 16:58 Uhr
  • 0
Siegfried, sind wir keine Christen, also wenn ich von mir aus gehe schon... ich glaube dass es etwas über uns gibt, das wir alle nicht wissen, nicht beweisen können, eben eine höhere Macht, ich sehe sie in der Natur, die mir viel beweist und
ich versuche anständig durchs Leben zu gehen .. ist das nicht christlich...????
  • 27.05.2016, 17:00 Uhr
  • 2
richtig Barbara.. wir passen nicht zu Dir... man man, kannst du es nicht respektieren, dass andere Menschen anders denken ???
  • 27.05.2016, 17:01 Uhr
  • 2
Bar bara M..wie Mut
es kann doch unterricht geben, aber nicht in der schule. die meisten dieser bigotten haben ja nur angst das keiner mehr kommt, wenn es nur noch freiwillig ist. darum beharrt man so auf den schulunterricht. es ist eine frechheit das man Religion sogar als hauptfach benützt und es sogar möglich ist dadurch ein schuljahr wiederholen zu müssen. erpressung nenne ich das. aber die kirche war schon immer gut im dumm halten seiner gläubigen
  • 27.05.2016, 17:07 Uhr
  • 2
S HEIL, unterlasse deine Beleidigungen. Das Fach Religion gibt es bei uns im Westen schon immer. Ist nicht neu. Religion ist KEIN Hauptfach, Ahnung hast du aber nicht, aber egal.
  • 27.05.2016, 19:12 Uhr
  • 0
Bar bara M..wie Mut wie bist du den drauf, wer hat dich denn beleidigt, bist du die Religionshüterin von Gottes Gnaden. wenn wer wen beleidigt dann doch wohl du, mit S. Heil. ist das doch schon eine Frechheit was du dir hier leistest. Aber so sind nun mal diese Fundamentalisten, Toleranz ist und bleibt ein Fremdwort. das ist doch auch ein Grund warum immer mehr der Kirche den rücken kehren, aber das hast du und wirst du vermutlich nicht begreifen.
  • 27.05.2016, 20:32 Uhr
  • 1
ich weiß, wie ich heiße. wozu die ständig Erwähnung meines Namens? Ich bin für offenen Religionsunterricht, gerade was den Islam anbelangt.

Nochmal, ein Mensch der nicht glaubt, kann sich nicht in Angelgenheiten von Menschen reinhängen, die glauben.

Schreibe worüber du Ahnung hast und lass, wovon du nichts verstehst.
  • 27.05.2016, 20:41 Uhr
  • 0
Bar bara M..wie Mut ganz koscher bist du offenbar nicht, sorry. muss man rennfahrer sein um autofahren zu können, oder muss ich einen dieser heuchlerischen glaubensgemeinschaft angehören um zu wissen wie falsch und verlogen die sind. wer sagte das ich nicht glaube, ich sagte nur das diese religion in den schuien kein mensch braucht, dort ist es der falsche platz. du liest offenbar auch nur was du geren lesen würdest. deine meinungsbildung ist sehr stark geprägt von alle sind böse und schlecht, wenn sie nicht glauben. genau das hat die menschheit jahrhunderte dumm leben und sterben lassen. toleranz hatte damals auch noch keiner gehabt. und du bist keinen deut anders, es zählt nur deine meinung alles andere sind ungläubige. und jetzt solltest nicht mehr antworten, mir geht dein geschwätz auf den geist. mit solchen leuten wie dir kann man sich nicht unterhalten. ende
  • 27.05.2016, 20:49 Uhr
  • 3
Barbara.. wieso muß Deine Meinung richtig sein ????
kannst Du Hellsehen ???
und bitte höre auf anmasend zu werden... das passt überhaupt nicht zu einer religiös eingestellten Frau.
  • 27.05.2016, 20:49 Uhr
  • 1
Mrd. von Gläubigen geben mir Recht. Reicht das?
  • 27.05.2016, 20:51 Uhr
  • 0
ach hier hat es Mrd. wußte ich nicht... ok. Barbara Du hast Recht und ich meine Ruhe...
  • 27.05.2016, 20:52 Uhr
  • 0
die Ev. Kirche empfiehlt es, und wenn du deine Kinder nicht religös erziehen willst oder hattest, ist das deine Sache und ok, nur überlasse es den Eltern, die ihre Kinder auch Religion nahe bringen wollen, damit diese später wählen können und wissen, um was es geht.

Menschen die keine Ahnung haben, gibt es schon zuviele.
  • 27.05.2016, 20:56 Uhr
  • 0
Barbara... was habe ich hier als erstes geschrieben, lies doch bitte nochmal nach...
ich lasse jedem seinen Glauben...
  • 27.05.2016, 20:59 Uhr
  • 1
Rika ich denke das ist zwecklos, verbohrt und engstirnig, meine großmutter war die selbe, am ende ist ihr dann doch ein licht aufgegangen, das sie jahrzehnte belogen und betrogen wurde.
  • 27.05.2016, 21:02 Uhr
  • 1
verlangst aber, dass der Religionsunterricht aus den Schulen verschwinden soll.. das ist nicht die Lösung rika, es werden dann viele Strömungen auch im christlichen Glauben geben ohne Bezug und ohne Grundlagen.

SH Rika und ich schreiben uns nicht erst seit heute. wir sind nicht immer einer Meinung. Muss auch nicht, aber ich respektiere sie.

mich mit deiner omma zu vergleichen ist so was von lächerlich.
  • 27.05.2016, 21:04 Uhr
  • 0
ach Siegfried, ich will doch hier niemand den Glauben nehmen,, kommen wir zum Anfang zurück.. ich meinte lediglich keinen Religionunterricht in der Schule und wenn jemand anderes anderer Meinung ist, dann ist das ok für mich, man braucht aber deswegen nichts so aufpuschen.
Und ich werde mich hier und woanders in keinen Krieg einlassen, dafür bin ich nicht in SB...

Ich wünsche Euch einen schönen Abend...
  • 27.05.2016, 21:06 Uhr
  • 2
Dir auch Rika, einen schönen Abend.
  • 27.05.2016, 21:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na dann könnte man doch auch der Scientology oder Zeugen Jehovas die Möglichkeit geben, ihre Weltanschauung an deutschen Schulen zu unterrichten. Habt ihr sie noch alle?
Kümmert sich in irgendeiner Form der Islam dafür, das Kinder welcher Religion auch immer sie angehören, in deren Reliogion unterrichtet werden könnten?
  • 27.05.2016, 16:15 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich selber kenne "diesen Religionsunterricht" aus meiner Schulzeit.
Ich hatte damals die Wahl mit 14 Jahren aus dem "Religionsunterricht" auszutreten. Was ich auch tat.
Und das auch ohne dem Einverständnis meiner Eltern damals.
Ich war mit 14 Jahren so weit selber zu entscheiden ob ich an dem "Religionsunterricht" teilnehmen wollte oder nicht.
Und das fand ich auch gut.
  • 27.05.2016, 16:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.