wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Erschreckende Verengung" - Was gerade mit Deutschland passiert, bereitet So ...

"Erschreckende Verengung" - Was gerade mit Deutschland passiert, bereitet Sorge

News Team
01.06.2016, 14:54 Uhr
Beitrag von News Team

Die aktuelle Flüchtlingsdebatte erinnert den Soziologen Hans Joas, der an der Humboldt-Universität in Berlin und der University of Chicago lehrt, „an das Klima vor 40 Jahren während der RAF-Zeit“. Sie sei „in politischer Hinsicht geprägt von einer in vielen Kreisen erschreckenden Verengung des Spektrums zulässiger Meinungen und einem erstickenden Konformismus in den Medien“, so äußert sich Joas in einem Streitgespräch mit der Philosophin Susan Neiman in der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Während Neiman, Direktorin des Einstein-Forums in Potsdam, die deutsche Willkommenskultur als „die einzige gute Nachricht der vergangenen zwölf Monate“ bezeichnet, kritisiert Joas die deutsche Flüchtlingspolitik: Viele Menschen seien „entgeistert darüber, was in ihrem Land passiert, etwa dass es plötzlich keine Grenzen mehr geben sollte“. Sie würden allerdings kaum gehört. Auch er selbst habe das Gefühl, seine Position – „Wir sollten demnach gut auswählen, wen wir in unser Land hineinlassen, diesen Menschen dann aber alle Chancen geben, hier heimisch zu werden“ – seit einigen Monaten „im gesellschaftlichen Diskurs nicht mehr unterbringen zu können“. Politisch fühle er sich zunehmend heimatlos, meint Joas. „Ich für mein Teil muss gestehen, dass ich zwar seit über dreißig Jahren der SPD angehöre, aber jetzt ernsthaft überlege, aus der Partei auszutreten.“

Starke Frau! Nina Zacher starb öffentlich - aus einem guten Grund

Initialize ads

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo war eigentlich gestern bei dieser Armenien Resolution die Kanzlerin und ihr Gefolge, Gabriel und Steinmeier???

Eine Schande ist das fuer Deutschland, so rueckratlose Leute an der Fuehrung zu haben.
  • 03.06.2016, 00:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist erschreckend, was die Kanzlerin mit den ihr hoerigen Medien geschafft hat.
Die Leute haben beinahe angst, anders zu denken, denn dann sind sie ja Nazis, oder dumm oder Putinfreunde oder Kommunisten oder einfach nur Pack.

So weit hat es die Regierung Mekel, mit ihrer Medienpropaganda gebracht.
Nur weiter so, dann gibt es in Deutschland bald Zustaende wie damals, als die Nazischergen auch auf jeden anders Denkenden eingedroschen haben oder noch schlimmer.

Die Griechen haben dieser Frau nicht umsonst schon vor zwei Jahren das Hitlerbaertchen drangemalt.
Die kennen diese Art und Weise der Deutschen Diktatoren noch.
  • 02.06.2016, 01:02 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist der neue Totalitarismus, der sich verkleidet als demokratisch, weltoffen, tolerant, moralisch überlegen, in Personifizierung der lächelnden Raute mit Hosenanzug, vor dem mich mein Vater immer gewarnt hat.
Ich kann nur hoffen, dass die etwas helleren Köpfe in den übrigen EU-Nationen dieses Knechtschaftssystem für das Volk stoppt.
  • 01.06.2016, 19:30 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es macht Hoffnung, dass ein lehrender Wissenschaftler diese Meinung offen äußert und hoffentlich mit dieser Einstellung weiter lehren kann. Seinem geplanten Austritt aus der Partei sind schon vor Jahren Tausende vorangegangen. Jetzt wird dieses Land zunehmend von Realitätsverweigern und Claqueuren bestimmt. Auch ist von den vielen "Profiteuren der Flüchtlingskriese" keine kritischen Haltung zu erwarten. Wirtschaftliche und finanzielle Vorteile machen bekanntlich mundtot und Mitarbeiter werden einfach zum Schweigen verpflichtet. Kaum einer wird sich selbst das Wasser abgraben.
Es wird immer offensichtlicher, dass Andersdenkende in Parteien oder in der Öffentlichkeit mit allen Mitteln diskreditiert und zur persona non grata erklärt werden. So wird verhindert, unliebsame Meinungen nochmals öffentlich zu äußern. Diese Vorgehensweise nannte man früher Meinungsterror. Heute ist es, wenn es dem Mainstream und damit auch der Politik dient, opportun und moralisch.
  • 01.06.2016, 15:57 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.