wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
England - Deppennation von Great Britain

England - Deppennation von Great Britain

25.06.2016, 22:46 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Zum einen ...
Diese dusseligen Engländer diskreditieren die anderen GB Nationen wie Schottland, Irland, Nordirland, Gibraltar und explizit die Weltstadt London, jedoch mit Ausnahme von Wales, die die parteiinternen Intrigen der Konservativen Partei rund um den Roßtäuscher Cameron nicht mittragen wollen, zumal sie sich überdeutlich für den Verbleib in der EU aussprachen. Ein nun nahendes zweites Referendum für Schottlands Unabhängigkeit wird nun deutlich bessere Chancen haben als das vorherige, denn beim ersten Referendum behaupteten die Engländer, "sollte Schottland sich lossagen wollen vom britischen Empire, wird Schottland auch die EU Mitgliedschaft verlieren." Da dies nun nicht mehr zutrifft, und obendrein eine Lüge war, werden nun wohl auch die damaligen Unabhängigkeitsgegner Schottlands im zweiten Referendum wohl klar für die schottische Unabhängigkeit und somit auf beste Chancen für eine EU Mitgliedschaft votieren.

Zum anderen ...
versucht nun der gescheiterte Wendehals Cameron Zeit zu schinden, am liebsten bis in den Herbst hinein, weil er und seine Brexit Befürworter null Plan haben, null kompetente Handelsexperten mehr haben, die die Austrittsvoraussetzungen zügig und vor allem dem vertraglich geregelten EU-Bedingungen, bzw. EU-Voraussetzungen nachkommen können. Die große Ungewissheit der Brexit Befürworter schlägt in Entsetzen und Hilflosigkeit um, denn nun ist Schluß mit den Fiesematenten, der Engländer. Rumtrödeln ist nicht, denn die anderen 27 EU Staaten sind nicht gewillt, die englische Dämlichkeit weiterhin zu finanzieren, trotz oder gerade deshalb die Engländer noch rund 2Jahre der EU verbunden bleiben werden.

Das typische englische Merkmal, die schon immer vorhandene Passion, auf alles Mögliche zu wetten, zu zocken, zu locken, scheint nun durch unprofessionelle Vorkenntnisse, Erfahrungen und Vorbereitungen komplett in die Hose gegangen. Pferdewetten in Ascot oder in der Football Premiumleague "might be much easier, of course!" Isn't it?

Soweit meine Sicht der Dinge nach zwei Tagen Brexit. Wie es morgen aussieht? Keine Ahnung!

TwitterSpott - Remainia and Leavia

Mehr zum Thema

25 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich bei SB so manchen Artikel und so manchen Kommentar lese (und ihn mir auf der Zunge zergehen lassen) frage ich mich, wo wohl die größeren Deppen beheimatet sind.
  • 27.06.2016, 19:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was wird, wenn die Engländer gar kein Austrittsschreiben übermitteln, nach dem schon über 3.000.000 + ? gegen den Austritt votiert haben?
Schauen die EU - Speziallisten nur dumm aus der Wäsche und sagen weiter so? Die Deutschen in ihrer Großmannssucht haben ja schon wieder alle eingeladen, wohin - nach Berlin natürlich, anstatt sich vornehme Zurüchhaltung aufzuerlegen. Immer die erste Geige spielen wollen - typisch deutsch. Das ist ein Punkt den Brexitbefürworter angaben.
  • 26.06.2016, 16:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erstmal müssen die Briten ihren Austrittswillen erklären und bei allem was man jetzt von der Insel so hört bin ich mir da nicht sicher ob die das auch tun werden. Warten wir es mal ab.
  • 26.06.2016, 16:12 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hast Du/habt ihr den heutigen Presseclub gesehen?
http://www1.wdr.de/daserste/presseclub/
Wird gerade auf Tagesschau24 wiederholt.
  • 26.06.2016, 14:15 Uhr
  • 1
Bin drin. Danke!
  • 26.06.2016, 14:25 Uhr
  • 1
Gut so, es wird gefallen:
Sachlich, informiert, fundiert, kritisch, nachdenklich, zuversichtlich...fordernd
  • 26.06.2016, 14:30 Uhr
  • 0
Aber sicher doch !
  • 26.06.2016, 15:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob die Briten Deppen sind muss sich erst rausstellen . Vielleicht sind auch die ,die an deser EU festhalten die Deppn.
  • 26.06.2016, 14:06 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Während am Freitag viele, wie nach einem Rausch, die Entscheidung der Briten verdauten, war der Großteil unserer Politiker dabei, wie immer die Schuld bei den Anderen zu suchen und einen Schulterschluß mit den bislang verbliebenen Staaten zu suchen. Bei allen englischen Brexit-Freunden waren zwei Punkte heraus zu hören: 1. Die undemokratische Bürokratie und 2. die deutsche Dominanz in der EU. Die Frage die sich bei der Beantwortung der beiden Punkte stellt ist: Sind diese Politiker innerhalb der EU in der Lage den Wust von Bürokraten zu dezimieren oder gar abzuschaffen und können sich deutsche Politiker ein wenig zurücknehmen. Oder glauben sie wirklich am Deutschen Wesen soll die EU genesen? Weil viele das nicht können, glaube ich es wird sich nichts verändern. Alle kleben auf ihren Stühlen fest und glauben ohne sie geht es nicht.
  • 26.06.2016, 13:47 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Durch die Entscheidung der Briten werden Schottland und Nordirland ihre Unabhängigkeit fordern und auch erhalten. Das ist so gut wie sicher...

Nach Artikel 50 des EU Vertrages ist der Austritt ganz klar geregelt. Die EU erwartet den Brief des Austritts schon kommende Woche und wird keine Zeitverzögerung hinnehmen. Nach zwei Jahren der Austrittsverhandlungen ist endgültig Schluss.

Eine qualifizierte Mehrheit der EU könnte ihnen zwar etwas mehr Zeit lassen, wird aber nicht der Fall sein. Denn dann hätten Nachahmer ja geradezu ein leichtes Spiel, es mal ähnlich zu versuchen.

Die Briten sind in der Tat mehr als ökonomische Deppen - insbesondere wegen des Patts- Die überwiegend älteren Leute, die die Folgen des Austritts ja nicht alle erleben werden, haben eine Entscheidung zu Lasten der jüngeren Generation geschlossen. Diese haben zum Verbleib gestimmt.

Diese Situation werden alle - insbesondere die Älteren - noch besonders zu spüren bekommen. Die verdeppten Greise insbesondere...
  • 26.06.2016, 11:43 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich war zwar gegen den Brexit, aber er hat einige positive Auswirkungen.
Zumindest verbal tut sich was in den Europäischen Regierungen.
Wer hätte gedacht dass u.a. Sigmar Gabriel Worte wie "soziale Gerechtigkeit" in den Mund nimmt ?
  • 26.06.2016, 11:30 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Mehrheit der Wähler hat sich von dem Politclown Boris Johnson instrumentalisieren lassen und muss nun mit den Konsequenzen leben ! Das Votum vom Donnerstag wird den Engländern übel aufstoßen - schon deshalb, weil zumindest die Schotten und mittelfristig vielleicht auch die Nordiren vom Union Jack gehen, weil sie in der EU bleiben wollen ! Und auch in ganz GB gibt es inzwischen schon eine Petition, die auf eine Wiederholung des Referendums abzielt, damit Britain auch weiterhin 'Great' und in der EU bleiben soll !
  • 26.06.2016, 11:16 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meer Man…du hast die Klugheit wohl mit dem grossen Löffel gegessen…
es ist Sache der Briten…da braucht es deine Meinung gar nicht
Ich liebe England, die Menschen dort, ihre Lebensart…da können Deutsche noch lernen…und ich erlaube mir im Moment noch kein Urteil...
  • 26.06.2016, 11:08 Uhr
  • 6
Liebe M.L.
Ich werde dich das nächste mal um Erlaubnis bitten, sollte ich erneut über England schreiben wollen, indem obendrein ein Teil meiner Familie lebt.

Sieh es mir bitte nach, ich bin wie du über diese prekäre Situation dort [u][b]not amused[/b][/u]!
  • 26.06.2016, 13:36 Uhr
  • 1
O…O wie gnädig von dir….
  • 26.06.2016, 13:55 Uhr
  • 1
O…O wie gnädig von [u][b]dir[/b][/u]….
  • 26.06.2016, 14:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.