wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Flexible Response - wäre auch was für unseren Umgang mit Angst und Schrecken

Flexible Response - wäre auch was für unseren Umgang mit Angst und Schrecken

Thomas Bily
23.07.2016, 08:41 Uhr
Beitrag von Thomas Bily

Ja, der Amoklauf von München war schlimm. 10 Tote sind 10 zuviel. Wir saßen gestern Abend auf dem Balkon und sahen Hubschrauber über uns fliegen, hörten Sirenen aus allen Richtungen, verfolgten die Nachrichten - und bekamen den Eindruck, die ganze Stadt würde vom IS belagert. Der einzig vernünftige Manager des Schreckens schien der Polizeisprecher. Der Rest, von Nachrichtensendungen bis hin zu (natürlich) sozialen Netzwerken, drängte die öffentliche Meinung Richtung Terroranschlag, natürlich von der IS, natürlich bedingt durch falsche Einwanderungspolitik. Und jetzt auch wir in München! Wir hams ja immer schon geahnt. Und jetz is so weit. Jetz hamma den Dreck im Schachterl.

Massive Vergeltung versus angemessener Reaktion

In den Hochjahren des Kalten Kriegs dominierte lange die Haltung der "Massiven Vergeltung": Egal, was passiert, wir schlagen radikal zurück. Abgelöst wurde diese durch die Strategie der "Flexible Response": Auf Konflikte muss mit einem Spektrum an Möglichkeiten geantwortet werden können und mit angemessenen Mitteln.
Beim Umgang mit Terror verhalten wir uns gerade wie im Zeitalter der massiven Vergeltung. Egal, was passiert: Es gilt Vollalarm. Der Nahverkehr wird stillgelegt, Innenstädte werden evakuiert und vor allem: wir steigern uns gegenseitig in eine Ekstase aus Angst, Trauer, Empörung, Bashing und auch Rassismus.

Vorschlag: Gerade in heiklen Situation könnten wir dem Verstand mehr Platz einräumen (zumindest diejenigen, die einen haben) und wir könnten lernen, nachzudenken und dann erst zu posten, Profilbilder zu ändern, und statt Spekulationen mit Fakten zu arbeiten - so wie diese zum Terror in Europa.

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist besser mit Vollalarm voranschreiten, als hinterher sich Vorwürfe machen zu müssen "hätte man". Außerdem war die Polizei sowas von Kompetent.. da können sich die Hohlköpfe in Berlin was davon abschneiden...
  • 24.07.2016, 07:39 Uhr
  • 2
Ich bin ganz Deiner Meinung. Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig reagieren.
  • 24.07.2016, 18:48 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Deinem Beitrag ist fast alles richtig! Aber Deine Kritik am Vollalarm finde ich falsch! Für die Bevölkerung war es beruhigend, eventuelle Nachahmer oder vielleicht sogar Terroristen hat es hoffentlich nachdenklich gemacht! Für die ruhige und sachliche Darstellung der Polizeiaktionen und der gesicherten Ergebnisse durch den Polizeisprecher kann ich nur eine 1+ vergeben!
  • 24.07.2016, 01:11 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie DU Dich verhältst, ist mir ziemlich egal. Mein Verhalten hat jedenfalls nichts mit Deinem "Wir" zu tun.
Sprich bitte nur für Dich und dichte anderen nichts an, wize.life-Nutzer. Daß dies ziemlich billig und polemisch ist, solltest Du eigentlich wissen oder Deinen Job wechseln.
  • 24.07.2016, 00:54 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hinterher klugscheißen ist immer die billigste Methode.
Besonders, wenn man keinerlei Verantwortung trägt, inkompetent ist und bräsig vor dem Läppi hockt.
Nach Maßgabe der Umstände hätte es auch ein Terroranschlag von allerhöchster Brisanz sein können. Ich bin heilfroh, dass es so nicht war, aber unsere Polizei (jedenfalls die in Bayern) richtig darauf hätte reagieren können.
Dein Beitrag ist noch überflüssiger als der von dieser hässlichen Schrulle von neulich ...
  • 24.07.2016, 00:16 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@ wize.life-Nutzer, dann hätten am Freitag Abend mindestens 3/4 der Notizen zurückgestellt werden müssen, da sofort spekuliert wurde und alles in den dunkelsten Faben ausgemalt wurde, weil das ja so schön ins eigene Weltbild passt. Leider muss ich auch sagen, dass die Macher von SB in die gleiche Kerbe schlugen und auch in den Themenbeitrag mindestens ein Video reinstellten, obwohl die Polizei darum bat, dies nicht zu tun.
Jetzt der Beitrag findet meine vollste Zustimmung, da er zur Ruhe und Besonnenheit aufruft.
Es stimmt dass, wie ein User weiter unten schreibt, zuerst von 3 Tätern ausgegangen wurde. Aus diesem Grund war der Volleinsatz gerechtfertigt. Der User E.W. hat dies treffend erklärt.
Es wäre wirklich schön, würde diese Ruhe und Besonnenheit hier auf SB wieder einkehren und hoffe, dass dieser Beitrag sehr viele User erreicht und ein wenig zum Nachdenken bringt. Danke dafür.
  • 24.07.2016, 00:12 Uhr
  • 2
Anstrebenswert. Nur leider unrealistisch. Was für einen vom Team Realität ist, ist für einen anderen schon wieder Hetze oder meilenweit unter der Gürtellinie. Die einen hier sehen einen Vollalarm und für andere ist es eine normale Vorgehensweise. Aber weder die eine noch die andere Meinung hat es darum verdient nur deswegen gelöscht zu werden.
  • 07.10.2016, 07:33 Uhr
  • 1
Willy, da wir GsD noch in einer Demokratie leben, kann man es wirklich so oder so sehen. Stell Dir mal vor, jeder müsste die gleiche Meinung haben. Schüttel, würg, gruselig.
Wobei ich andere Meinungen gelten lasse, auch wenn sie mit meiner nicht konform gehen. Nur wenn dann keine Argumente, sondern Beleidigungen geantwortet werden. Da fahre ich dann meine Widderhörner raus.
  • 07.10.2016, 17:42 Uhr
  • 0
Beleidigungen können weg. Das ist ein einzelner Kommentar. Aber hier verschwinden ganze Notizen oder sogar Gruppen im Nirvana einer Festplatte. Und das nicht weil sie Beleidigend sind, sondern weil in ihnen eine andere Meinung vertreten wird.
  • 07.10.2016, 17:48 Uhr
  • 0
Dann kommt es auch an, welche Meinung vertreten wird.
  • 07.10.2016, 18:36 Uhr
  • 0
Das dürfte aber in einer Demokratie egal sein, solange es nur eine andere Meinung und keine Menschenverachtenten Kommentare und Notizen sind.
  • 07.10.2016, 19:30 Uhr
  • 0
Sorry, ich hab vergessen:
welche Meinung vertreten wird und wie sie vertreten wird. Das "wie" setze ich immer voraus.
  • 07.10.2016, 20:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@ wize.life-Nutzer Ob der (wie du es ausdrückst) 'Vollalarm' richtig/nötig war, kann und will ich nicht beurteilen. Das überlasse ich den dafür Verantwortlichen, denn ja, ich habe noch ein gewisses Vertrauen in sie.

Obwohl ich deine Stellungnahme grundsätzlich unterschreiben kann, muss ich dennoch Kritik üben. "Gerade in heiklen Situation könnten wir dem Verstand mehr Platz einräumen", sollte sich auch SB auf die Fahnen schreiben. Sorry, ich fand Eure Wortwahl nicht geeignet um Ruhe zu bewahren.
  • 23.07.2016, 23:47 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Polizei-Sprecher Marcus da Gloria Martins , hat auch in meinen Augen mit einer bewundernswerten Sachlichkeit und Ruhe reagiert.

Abwarten und nicht vorschnell urteilen/ verurteilen, ja , das wäre schön .
  • 23.07.2016, 23:02 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
als ich gestern kurz nach 18 Uhr meine nachbarn - die bereitschaftspolizei - in einer so grossen anzahl ausrücken sah , das ich sofort an das szenario von diesem jahr silvester denken musste , schwante mir nichts gutes ! beim verfolgen der berichte im fernsehen und im netz glaubte ich eher an einen wirren amokläufer , aber ich war trotzdem froh , das die sicherheitsmassnahmen aufrechterhalten blieben , bis die situation eindeutig geklärt war ! ich glaube , diese massnahmen gestern abend haben nichts mit vergeltung zu tun , sondern einfach mit schutz ! wenn ich nicht schon so klapprig wäre und meine nachbarn nicht so viele , ich würde ihnen gerne mal für das "kopfhinhalten" einen kuchen backen !
  • 23.07.2016, 22:58 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Welt stand kurz vor der Vernichtung, als ich ein junges Mädchen war.. und das ganz ohne soziale Netzwerke.. sie ist seitdem nicht friedlicher, schöner oder vielversprechender geworden.. aber ich lebe, liebe, lache, singe und tanze immer noch. Ich denke, differenziere und habe mir meine Menschlichkeit bewahrt.
Mich erschreckt sehr, mit welcher Leichtigkeit denkende, fühlende Menschen zu gewissenlosen Verallgemeinerern und zur Gewaltbereitschaft Aufrufende gegen wie auch immer definierte Feindbilder werden (können).
  • 23.07.2016, 22:45 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas, DANK, sehr treffend GUT!!!!
  • 23.07.2016, 22:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.