wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Stiller Held des Münchner Amoklaufs - Afghanischer Flüchtling rettet 150 Men ...

Stiller Held des Münchner Amoklaufs - Afghanischer Flüchtling rettet 150 Menschen

News Team
26.07.2016, 14:32 Uhr
Beitrag von News Team

Als im OEZ-Einkaufszentrum tödliche Schüsse fallen, flüchten sich gut 150 Menschen in den Laden, in dem Amir als Security-Mann arbeitet. Er versteckt die panischen Menschen sicher im Keller des Geschäfts. Was sie nicht wissen: Ihr Retter kam vor 3,5 Jahren als Flüchtling nach Deutschland.

Die Presse machte den stillen Helden von München ausfindig und befragte ihn zu den Ereignissen am vergangenen Freitag. Amir schildert dramatische Szenen, von drei Kindern, zwischen 9 und 12 Jahren alt, die ihre Mutter im Gedränge verloren hatten, die er beruhigen konnte. Besonders nahe sei ihm gegangen, als eine Schwangere in Panik, zitternd und mit blutverschmierter Bluse in den Laden gekommen war. Er machte sich Sorgen, sie würde vor Aufregung ihr Kind verlieren.

Denn: Auch Amirs Frau ist gerade schwanger.

Er sei Deutschland dankbar und wolle etwas zurück geben, sagte Amir der Presse. Deshalb sei er auch so froh, dass der Täter kein Flüchtling und kein Afghane gewesen ist.

Ich hätte mich so geschämt, sagt Amir.

Die Ärzte geben den Eltern ihr sterbendes Baby, um sich zu verabschieden

Initialize ads

33 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die "ja aber" Kommentare hier gefallen mir wieder am besten.
  • 28.07.2016, 08:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist sicher eine sehr lobenswerte Tat von diesem jungen Mann, ganz zweifelsohne - aber wieviele "stille" Helden und Heldinnen gibt es denn tatsächlich? - die Menschen in ihre Wohnungen aufgenommen haben und sie bei sich haben übernachten lassen, sie sicher beruhigt haben und etwas zu essen gegeben haben????? Wir werden es nicht erfahren, denn d a s waren die wirklichen stillen Helfer.
Eine Anwohnerin von den angrenzenden Wohnblocks wurde interviewt und sie sagte sie hat mehrere völlig aufgelöste Leute bei sich in der Wohnung übernachten lassen.
  • 27.07.2016, 21:03 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Typisch SB - eigentlich ein "no go" - denn wir hatten auch viele andere Helden: Polizei, Feuerwehr, Ärzte, Sanitäter und sogar Mitmenschen, die einfach nur helfen wollten..... - was soll das?
  • 27.07.2016, 20:33 Uhr
  • 6
So so, ein NOGO! Kann man das essen?
  • 27.07.2016, 22:11 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
... dann sollen Eltern ihre Kinder stehen gelassen haben und sind abgehauen..... denen würde ich gern mal ein paar Takte erzählen..

Dieser Held sollte ausgezeichnet werden
  • 27.07.2016, 17:25 Uhr
  • 1
Ei! Du warst nicht dabei! In so einer Situation passiert es, dass manchmal Leute getrennt werden!
  • 27.07.2016, 18:59 Uhr
  • 3
nein, glücklicherweise nicht, nur das erste Sara, was ich mir schnappen würde, sind meine Kinder, niemand könnte uns trennen.

sicher nur eine Fehlmeldung.... hoffentlich.
  • 27.07.2016, 19:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was bin ich geruehrt .Fahre gerne Fahrrad anstatt Regionalzug aber ist unwichtig jetzt muss ich ja positive Billanz ueber den Held aus Muenchen abgeben aber es regt sich garnichts bei mir .....
  • 27.07.2016, 17:18 Uhr
  • 4
Sehr bedauerlich .....
  • 27.07.2016, 17:19 Uhr
  • 3
Was nun? Bist du gerührt oder regt sich gar nichts?
Was manche hier so schreiben...
  • 27.07.2016, 17:26 Uhr
  • 6
weil du MD emphatielos bist. Diese Aktion passt wohl nicht in dein Weltwild. Sicherlich würdest du vor einer Rettung nach dem Personalausweis fragen.
  • 27.07.2016, 17:27 Uhr
  • 7
Wenn es ein Deutscher wäre, wäre sie extrem gerührt.
  • 27.07.2016, 18:58 Uhr
  • 6
Nun, darum geht es eigentlich nicht - und das wisst ihr auch ganz genau. Denn eigentlich ist es wohl selbstverständlich dass man hilft, wo man helfen kann in solchen Situationen. Ausserdem ist er ein Security-Mann, und dann jemanden ins Haus zu lassen betrachte ich nun nicht unbedingt als "Heldenleistung" und so gesehen, Sara, wäre es ein Deutscher gewesen, wäre das keine Schlagzeile wert, weil jeder es als völlig normal ansieht.. Aber jeder liest sich zurecht, wie es gerade passt naja, ich ja auch
  • 27.07.2016, 19:53 Uhr
  • 5
... es soll schon Securtiys gegeben haben.. die das Weite gesucht haben! Er hat seine Arbeit gut gemacht und dies sollte auch erwähnt werden, gerade in diesen Zeiten wo alles, was schief läuft Menschen mit Migrationshintergrund zugeschoben wird.
  • 27.07.2016, 20:03 Uhr
  • 4
ob es stimmt, dass Securitys öfter das Weite suchen, kann ich nicht beurteilen. Doch das es mit dem Migrationshintergrund leider zutrifft, ist wohl unstrittig. Und genau aus dem Grund auch dieser Artikel um die Stimmung evtl. doch nicht ganz kippen zu lassen. So sehe ich das nunmal - und das wirklich OHNE nun alle über einen Kamm zu scheren. Mir ist durchaus klar, dass auf einen durchgeknallten Vollpfosten tausende kommen, die nicht so sind !! Und doch ist es so, dass dieser "Eine" (ja, natürlich immer nur ein Einzelfall) einer bestimmten sogenannten Religion zugeordnet werden kann. Ne, ich weiß, hat nichts mit Moslems zu tun,. auf keine Fall - alles Zufall.
  • 27.07.2016, 20:14 Uhr
  • 2
und? stellst du 4,5 Mill. Muslime nun unter Generalverdacht?
  • 27.07.2016, 20:20 Uhr
  • 3
Und genau deshalb war es wichtig, diesen "Einzelfall" hervorzuheben.
  • 27.07.2016, 20:27 Uhr
  • 2
wird ja nicht so gesehen, wie hier zu lesen ist... völlig überflüssig, da es sein Job ist.

Mann-oh-Mann.... aber wehe es passiert mal wieder was, dann mit Hautfarbe und Abstammungsanachweis.
  • 27.07.2016, 20:28 Uhr
  • 3
also Leute, bevor ihr eine dumme Antwort hier reinknallt, solltet ihr auch den kritisierten Kommentar L e s e n !! Ich schrieb ganz klar: "Mir ist durchaus klar, dass auf einen durchgeknallten Vollpfosten tausende kommen, die nicht so sind !! " - also soviel zum Generalverdacht !!
Und jetzt verabschiede ich mich aus dieser "Diskussion" weil es nix bringt. Ihr wollt nur eine ganz bestimmte Richtung um jeden Preis. Ohne mich. Tschüss
  • 27.07.2016, 20:30 Uhr
  • 3
Wastl, die Überschrift lautet:

Stiller Held

er hat sich nicht in den Vordergrund gedrängelt... dies noch am Rande.
  • 27.07.2016, 20:31 Uhr
  • 2
OK, ein Kommentar von mir noch hierzu: Richtig, er hat sich nicht in den Vordergrund gestellt. Wahrscheinlich hat er gar nicht darüber nachgedacht, hat einfach gehandelt. Und ja, er hat gut und richtig gehandelt.
Mit dem Artikel hat er gar nichts zu tun. Da hat sich irgendein "toller" Journalist gedacht, er müßte mal etwas positiver bringen um die Stimmung der Leserschaft zu beeinflussen. Und wie man sieht, hat dieser Journalist da voll ins Schwarze getroffen. - Nun aber endgültig tschüss - zumindest aus diesem Post.
  • 27.07.2016, 20:36 Uhr
  • 3
Richtig - und das war auch nötig, wie man sieht.
  • 27.07.2016, 20:37 Uhr
  • 2
Deutschland ist wieder gespalten, damals durch die Mauer und heute durch "Wir schaffen das" !!! Applaus für den stillen Helden !!!
  • 28.07.2016, 12:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was soll das????1. ein wirklicher Flüchtling hat die gleiche Angst vor Terror wie alle andern.2.Denkt ihr,ein deutscher Wachmann hätte das nicht getan? Das ist schon wieder reine Polemik.Wa nun versteht ihr endlich,dass ihr damit nur das Gegenteil erreicht?
  • 26.07.2016, 21:25 Uhr
  • 7
Beate, Du redest von Polemik ?
Sollte diese Meldung besser unterschlagen werden , oder passt es dir nicht dass er 150 Menschen gerettet hat anstatt sie zu töten ?
  • 27.07.2016, 15:39 Uhr
  • 7
Es schmerzt sie körperlich, dass es ein Flüchtling und kein "deutscher" Wachmann war.
Natürlich hätte jeder, dem es möglich gewesen wäre auch geholfen....zu helfen ist etwas internationales....nicht auf eine Landeszugehörigkeit begrenzt.
Der Zufall wollte es, dass ein Flüchtling helfen konnte und es auch tat. Ihm gebührt das Lob und die Anerkennung.
  • 27.07.2016, 16:41 Uhr
  • 10
Von mir und uns und vielen anderen bekommt er die Anerkennung, die er verdient.
  • 27.07.2016, 17:10 Uhr
  • 7
Ja - bekäme er egal von welcher Gegend er stammt. Doch genau für Leute wie Beate ist es wichtig zu verdeutlichen, dass er eben das ist, was er ist, auch wenn sie es nicht wahrhaben will.
  • 27.07.2016, 18:58 Uhr
  • 3
damit erkennt man ihre "Denke"...
  • 27.07.2016, 19:17 Uhr
  • 2
Na,genug abgelästert?Jetzt habt ihrs mir wieder gezeigt.Ich bin schwer betroffen😂
  • 27.07.2016, 19:46 Uhr
  • 2
....und jetzt muss kommen,war nicht anders zu erwarten oder so.Aber ihr habt sicher noch Schärferes auf Lager.
  • 27.07.2016, 19:47 Uhr
  • 2
...erst die Kotze wegwischen..
  • 28.07.2016, 10:38 Uhr
  • 1
Seh' ich auch so...laufe schon mit nem Putzlappen durch die Zimmer
  • 28.07.2016, 10:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.