wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unglaublich! Was ein Anwalt über den bayerischen Innenminister sagen darf

Unglaublich! Was ein Anwalt über den bayerischen Innenminister sagen darf

News Team
28.07.2016, 18:30 Uhr
Beitrag von News Team

Der Mann ist das, was man in Bayern ein "g'standenes Mannsbild" nennt, auch wenn er nicht aus dem altbayerischen Teil, sondern aus Franken stammt. Der 1,90 Meter große Joachim Herrmann ist Innenminister im Kabinett Seehofer und mittlerweile einer der profiliertesten CSU-Politiker überhaupt. Gerade in den vergangenen Wochen zeigte der Jurist nicht nur körperlich Größe. Nach dem Amoklauf in München und den terroristischen Anschlägen im Regionalzug bei Würzburg sowie in Ansbach managte er souverän die Lage.

Doch im vergangenen Jahr hatte sich Herrmann in einer Talkshow ziemlich blamiert, indem er den Schlagersänger Roberto Blanco als "wunderbaren Neger" bezeichnete. Obwohl sich der Künstler nicht herabgewürdigt fühlte, machten die Worte Schlagzeilen. Ein deutsch-ghanaischer Anwalt regte sich besonders auf und schrieb Herrmann einen geharnischten Brief mit dem Betreff: "Ihre rassistische Gesinnung". Darin bezeichnete David Schneider-Addae-Mensah den bayerischen Innenminister als "wunderbares Inzuchtsprodukt".

Herrmann stellte Strafanzeige wegen Beleidigung. Doch, wie das Landgericht Karlsruhe nun offiziell veröffentlicht, hat dies keine strafrechtlichen Folgen für den Anwalt. Zwar sei die Bezeichnung, wie "stern.de" berichtet, "bewusst ehrverletzend". Doch von der Meinungsfreiheit gedeckt. Wer sich an einer öffentlichen Auseinandersetzung über gesellschaftliche Fragen beteilige, so die Richter, "muss eine scharfe Reaktion grundsätzlich auch dann hinnehmen, wenn sie sein Ansehen mindert".

Mit diesen Geheimzeichen markieren Einbrecher Häuser

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich möchte nicht wissen wie oft der Anwalt das Wort "Neger" in den Mund und/oder bereits geschrieben hat - allein schon bei der Ausfertigung der Anklageschrift. Wenn ein Anwalt so eine Reklame nötig hat, fehlt es an Volumen!
  • 29.07.2016, 11:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
*rofl*

Also darf jetzt jeder ungestraft "wunderbares Inzuchtsprodukt" zu jedem sagen?
  • 29.07.2016, 10:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.