wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer stoppt den Diktator ?

Wer stoppt den Diktator ?

Peter Leopold
30.07.2016, 05:07 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Die Welt sieht lange zu, diskutiert, verhandelt und vielleicht handelt sie sogar einmal. Die Frage ist nur WANN. Selbst mit viel gutem Willen kommt man an einen Punkt, der ganz klar zeigt: Bis hierhin und keinen Schritt weiter. Und Der Sultan Erdogan hat den Bogen weit überspannt. Als neuesten Streich hat er schon einmal vorsichtshalber 50.000 türkische Pässe für ungültig erklären lassen, um eine "Flucht" zu verhindern. Deren Inhaber waren selbstverständlich alle am "Putschversuch" beteiligt - sagt der Sultan.

Der neu errichtete Verräter-Friedhof, den Passanten zu verfluchen haben und die Beschlagnahme vom Vermögen der 3000 fest gesetzten Richter, was ich als nächsten Schritt des Despoten schon vor einigen Tagen prophezeit habe, tun das Übrige. Dazu kommt an Deutschland die Forderung, "scheinbare Unterstützer von Erdogan - Gegnern" an die Türkei auszuliefern und die Krönung ist die Forderung nach der Auslieferung eines Deutschen IN Deutschland an die Türkei wegen angeblicher terroristischer Aktivitäten. Viele müssten ihm jetzt dankbar sein, denn die ca. 2000 Präsidentenbeleidigungsverfahren will der "großmütige Sultan" nicht weiter betreiben. Im Grunde genommen nur eine weitere Verhöhnung des Rechtsstaates.

Offenbar betrachtet Sultan Erdogan inzwischen auch den Flüchtlingspakt als hinfällig, denn die Soldaten, die zu Sicherung der Grenze zu Griechenland abgestellt waren, wurden bereits vor einer Woche abberufen und die türkisch - griechische Grenze ist damit offen wie ein Scheunentor. Warum die Türkei unter dieser Führung noch als "wichtiger Partner" betrachtet wird, kann wohl kaum Jemand nachvollziehen.

Während die Türkei einen nie da gewesenen Einbruch der Touristenwirtschaft verzeichnet, profitiert vor Allem Spanien. Danke Sultanine! (Der Ausdruck passt übrigens: Braun und ziemlich verschrumpelt) Die Zahl der ausländischen Besucher ist im ersten Halbjahr in Spanien auf die Rekordmarke von 32,8 Millionen geklettert. Und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Alleine auf den Kanaren wurden bisher 6,3 Millionen Besucher verzeichnet.

Die Frage, die sich sicher inzwischen Viele stellen ist: Wer stoppt Erdogan - und vor Allem WANN ? In Veranstalterkreisen wird das Gerücht laut, dass zur morgigen Erdogan - Demo in Köln nicht nur 30.000 Demonstranten, sondern auch der Sultan überraschend höchst persönlich erwartet wird. Und 2300 Polizisten sollen das Ganze absichern. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass sich der Sultan nach Deutschland wagt, aber ist ein Wahnsinniger berechenbar? Damit wäre es ein Leichtes für einen Attentäter oder einen Scharfschützen, dieses "diktatorische Problem" zu "beseitigen".

Dass DAS allerdings Krieg in Deutschland bedeuten würde, ist auch klar. Über 2 Millionen Erdogan - Anhänger unter 3 Millionen Türkisch-stämmigen, die in Deutschland leben, würden die Sicherheitskräfte in ganz Deutschland überrennen und die Lage wäre auch nicht mehr unter Kontrolle. Besser, er bleibt wo er ist. Ob es tatsächlich so gut war, einen größenwahnsinnigen Diktator als wichtigen Partner zu betrachten, wird sich vermutlich schneller zeigen, als uns lieb ist.

In Deutschland gilt das Prinzip "Geben und Nehmen" Im Gegenzug wäre es doch nett, um die Kocatepe-Moschee in Ankara ein 60.000 qm großes FKK Areal zu errichten. Aber ich fürchte, dass der Sultan dieser Idee nicht besonders aufgeschlossen gegenüber stehen würde. Man könnte natürlich diese Demonstration in Köln verbieten. aber es würde sofort die Stimme aus Ankara kommen, dass Deutschland Angst vor "ein paar Türken" hätte. Und ein Zeichen der Schwäche sollte man Erdogan nicht bieten.

Eine winzige Nachricht habe ich noch für Erdogan persönlich: Du weißt es vielleicht noch nicht, aber Deutschland ist keine türkische Kolonie. Also schön die Füße still halten. Politik darfst Du NOCH zu Hause machen - in Deutschland nicht! Vielleicht sollte Deutschland von Österreich etwas lernen. Der österreichische Außenminister hat klar gesagt: "Wer türkische Politik machen will, kann gerne das Land verlassen"...

UPDATE:
Als Vertreter der türkischen Regierung soll Jugend- und Sportminister Akif Cagatay bei der Demo vor Ort sein.

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lieber Herr Kurz,laden Sie doch AM mal ein.Und sagen Sie Ihr unter vier Augen,was Sie von Ihrer Migrationspolitik und der Rumeierei bez.der Türkei halten!
  • 30.07.2016, 20:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Die Bereitschaft JEDES Mittel einzusetzen steigt von Tag zu Tag"
heißt es da.
Ja, was das türkische Militär nicht geschafft hat, das schafft die Bundeswehr.
Klar, Krieg, mit vielleicht wieder einmal millionen Toten, ist nicht schön. Aber zum Einen kann man es ja so machen wie bei allen anderen Kriegen, die jetzt geführt werden: Uns erst gar nichts darüber erzählen oder zeigen.
Und zum Anderen:
Diese Toten sind ja Märtyrer für die Freiheit. Was haben alle diese Menschen davon wenn sie am Leben bleiben? Eigentlich nichts !
Sie müssen Kopftücher tragen, ständig beten, lange fasten, usw. Da würde von uns doch auch keiner mehr leben wollen. Oder?
Mord ist eben manchmal auch eine Erlösung.

Glücklicherweise muss Deutschland seine Bürger nicht erst mühsam in Kriegsstimmung bringen. Wir sind bereit alle persönlichen Einschränkungen, die so ein Krieg mit sich bringt, für die gute Sache zu akzeptieren. Und unsere Söhne? Wozu haben wir die denn auf die Welt gebracht? Doch auch dazu, dass sie für unsere Überzeugungen das Leben lassen.

Also gibt es gute Hoffnung, dass das Problem gelöst wird.
  • 30.07.2016, 20:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ein putsch ist immer zu verurteilen. allerdings wieso wir morgen eine grosse demo in köln für erdogan haben, das begreife ich nicht. nun soll auch noch ein minister anreisen. unsere parlamentarier hingegen dürfen die soldaten nicht besuchen. ja, wir haben ein demostrationsrecht. aber gilt das auch für ausländische machthaber? demnächst dürfen dann wohl alle für ihre jeweiligen machthaber demonstrieren? was stimmt eigentlich nicht bei uns deutschen? wenn unsere gesetze veraltet sind, dann muss man sich den gebenheiten anpassen und gesetze auch überarbeiten. demnächst kommen viele afrikaner, die dann für ihren mugabe uvm. demonstrieren??????
  • 30.07.2016, 17:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat man nicht Erdogan vor kurzem zum Sieg über Putschisten gratuliert!
  • 30.07.2016, 13:46 Uhr
  • 2
Peter Leopold
ICH nicht
  • 30.07.2016, 14:22 Uhr
  • 0
Die meisten deutschen Politiker auch nicht. Am wenigsten die Grünen. Im Gegenteil, die haben sich sehr enttäuscht geäußert.
Wir wissen hier, das undemokratische Staatsstreiche immer zum Guten führen. Das zeigen ja unsere guten Erfahrungen mit zwei Diktaturen. Darum gab es da gar nichts zum gratulieren.
  • 30.07.2016, 20:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn die für ihren so geliebten Sultan, der nicht anderes ist als eine billige "Hitler Kopie" ist, demonstrieren wollen, dann sollen sie dies in der Türkei tun und nicht hier auf deutschem Boden. Da deutsche Politiker, auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik unerwünscht sind, dann ist der kleine "Gnom" Erdogan mit seinem Gefolge hier in Deutschland erst recht unerwünscht.
  • 30.07.2016, 06:25 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er SO dreist wäre...
  • 30.07.2016, 06:27 Uhr
  • 2
Erdogan verändert ein ganzes Land und ganz Europa schaut staunend zu!Hatten wir das nicht auch so,als die Nationalsozialisten an der Regierung waren?Alles Schlafwandler!
  • 30.07.2016, 13:47 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Tja..und damals war es ein Maler und Landstreicher...ähmm..Anstreicher
  • 30.07.2016, 16:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
vortrefflicher Nachsatz
  • 30.07.2016, 06:22 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.