wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Peter Gauweiler: Flüchtlinge sollen nur noch für Sozialdienst bezahlt werden

Peter Gauweiler: Flüchtlinge sollen nur noch für Sozialdienst bezahlt werden

News Team
07.08.2016, 10:20 Uhr
Beitrag von News Team

Berlin. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler fordert, alle arbeitsfähigen Flüchtlinge in Deutschland zur Sozialarbeit zu verpflichten. In einem Gespräch mit der „Welt am Sonntag“ sagte der ehemalige Vize-Chef der CSU, die Flüchtlinge müssten „unverzüglich raus aus den Heimen und gemeinnützige Arbeit leisten“. Ihnen ohne Gegenleistungen Unterstützung zukommen zu lassen, befördere ihre „Verwahrlosung durch Müßiggang“. Am besten wäre „eine Art alle arbeitsfähigen Flüchtlinge verpflichtender ziviler Ersatzdienst“. Deutschland und die EU „sollten von der Vorstellung Abstand nehmen, Flüchtlinge in unbegrenzter Zahl bei uns in Europa zu ‚parken‘ und ihnen dann noch zu verbieten, hier zu arbeiten“, sagt Gauweiler im Gespräch der „Welt am Sonntag“.

Hier das Gauweiler-Zitat in der autorisierten Fassung:

„Wir lassen ein Riesenheer junger und kräftiger Flüchtlinge in Deutschland teilweise über Jahre ohne Beschäftigung. Wir zahlen Familienvätern aus Afghanistan oft über 2000 Euro Kindergeld im Monat, aber verbieten diesen Männer, für weniger Geld zu arbeiten. Wir befördern ihre Verwahrlosung durch Müßiggang. Die Leute müssen endlich raus aus den Heimen und zumindest gemeinnützige Arbeit leisten. Unverzüglich. Wir müssen vor allem die jungen Männer zum Arbeiten schicken und für alles, was sie den Staat kosten, eine Gegenleistung verlangen, in Form von Sozialarbeit. Am besten wäre eine Art alle arbeitsfähigen Flüchtlinge verpflichtender ziviler Ersatzdienst. Deutschland und die EU sollten insgesamt von der Vorstellung Abstand nehmen, Flüchtlinge in unbegrenzter Zahl bei uns in Europa zu ‚parken’ und ihnen dann noch zu verbieten, hier zu arbeiten.“

Uschi Glas mit brotZeit e.V. auf Gut Aiderbichl

Initialize ads

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Abgeordnetenwatch.de zeigte auf, dass Gauweiler seit der Bundestagswahl 2009 insgesamt 36 von 62 Abstimmungen im Bundestag aufgrund von Abwesenheit verpasst hatte. Dies war die höchste Fehlquote aller Bundestagsabgeordneten.

Im März 2014 wurde bekannt, dass Gauweiler neben seinem Einkommen für seine Tätigkeit als Abgeordneter pro Jahr mindestens 967.500 Euro für Nebentätigkeiten erhält. Er steht damit mit Abstand an der Spitze der deutschen Abgeordneten.

Am 31. März 2015 erklärte Gauweiler gegenüber dem Bundestagspräsidenten einsichtig seinen Mandatsverzicht.

[b]Dieser Mann möchte tatsächlich Vorschläge machen ... und verbindet ohne jede Schamröte und dreist: "„Wir lassen ein Riesenheer junger und kräftiger Flüchtlinge in Deutschland teilweise über Jahre ohne Beschäftigung. Wir zahlen Familienvätern aus Afghanistan oft über 2000 Euro Kindergeld im Monat ...."
Was immer seine Vorschläge Wert sind, diesem politischem Dummbatz entgeht, dass der Rechtsanspruch auf Kindergeld mit seinen Forderungen so wenig zu tun hat, wie ein Gauweiler mit Intelligenz: NICHTS[/b]
  • 08.08.2016, 08:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Werden dann die ganzen Langzeitarbeitslosen auch zum
arbeiten verpflichtet ?
Denen muß nach jahrelangem Nichtstun auch extrem fad sein ( nur vor der Glotze hocken kann ja auch nicht Sinn und Zweck sein ......oder
doch , weil es Toitsche sind ??)
Ironie aus
  • 07.08.2016, 22:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oftmals werden die Bürger unseres Landes nicht richtig aufgeklärt, was alles bezahlt oder ausgegeben wird. Das ist System dieser Regierungund der Groko-Parteien. Denn diese sogenannten Staatslenker sind die größten Förderer der AfD. Je mehr die Bevölkerung im Unklaren gelassen wird, um so mehr wird ein Nährboden der Unsachlichkeit geschaffen. Daher immer weiter machen, die nächste Wahl kommt bestimmt.
  • 07.08.2016, 20:06 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na, mal wieder ein bisschen hetzen?
Langweilig! Immer das alte Rezept.
Dinge zusammenwerfen die nichts miteinander zu tun haben, Behauptungen aufstellen (möglichst implizit) die nicht stimmen, alle objektiven Gegebenheiten ignorieren und ansonsten sich als Vaterlandsretter aufspielen.
Lieber Gauleiter, liebes Team:
Die einen sind ja schon ganz überzeugt von unserem Untergang und die anderen wissen ohnehin, dass es nur Hetze ist. Also gibt es doch gar keine Blumentöpfe mehr zu gewinnen. Die Bemühungen sind überflüssig.
  • 07.08.2016, 19:27 Uhr
  • 2
  • 07.08.2016, 22:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wir zahlen Familienvätern aus Afghanistan oft über 2000 Euro Kindergeld im Monat, aber verbieten diesen Männer, für weniger Geld zu arbeiten. Wir befördern ihre Verwahrlosung durch Müßiggang. Die Leute müssen endlich raus aus den Heimen und zumindest gemeinnützige Arbeit leisten."

Herr Gauweiler, bist du besoffen?
Vielleicht ist das gar keine so doofe Forderung, aber was bitte hat sie mit dem verbrieften Recht auf Zahlung von Kindergeld zu tun?
  • 07.08.2016, 19:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Wir befördern ihre Verwahrlosung durch Müßiggang. Die Leute müssen endlich raus aus den Heimen und zumindest gemeinnützige Arbeit leisten. Unverzüglich."
richtig, und wer eine Beschäftigung hat, der kommt auch nicht auf dumme Gedanken ...
  • 07.08.2016, 19:03 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da er funktionsmäßig nicht so in der Öffentlichkeit steht wie Herr de Maiziere, werden wir vermutlich sein Zurückrudern bei den Zahlen und die kleinen Korrekturen bei seinen Wünschen, nie erfahren.
  • 07.08.2016, 18:58 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer ist Peter Gauweiler ?

Nicht umsonst trat er von allen Ämtern und seinem Bundestagsmandat zurück. Er stimmt mit keinerlei Linie der CSU mehr überein. Deswegen bedarf es überhaupt keines Kommentares...

Herr Stegner hat ihm in dem Interview schon das zu ihm Passende geantwortet.
  • 07.08.2016, 18:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Flüchtlinge können nicht arbeiten, sind alle traumatisiert, alles was gemacht wird ist ihnen alles in den Hintern zu schieben.
Ich habe in keinster Art und Weise etwas gegen diese Menschen was sie erlebt und durchgemacht haben ist schlimm das sie sich wie wir nach Frieden sehnen voll verständlich.
Was ich aber absolut ablehne:
Unser Staat hat nur alles für diese Menschen nichts für mich ich habe 30 Jahre gearbeitet bin durch Krankheit momentan nachgewiesen "Arbeitsunfähig".
Für mich hat dieser Sch. Staat nichts im Gegenteil man versucht mir noch Leistungen zu kürzen das ist der Dank für geleistete Arbeit und selbstverständlich für alles mit bezahlt.
Flüchtlinge werden nicht gefragt wieviel Bargeld welche Wertsachen sie bei such haben ich darf NICHTS HABEN DAS IST DIESEM STAAT NOCH ZU VIEL
Danke Deutschland und ICH BIN NICHT WIR ICH BIN ICH habe meine Eigene Meinung merkt euch das ihr "Lieben Politiker und Politikerinnen" !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • 07.08.2016, 16:36 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob Arbeit oder das Erlernen unserer Sprache, beides ist wichtig. Wir brauchen nur ein vernünftiges System, so dass die Menschen auch 40 Stunden in der Woche beschäftigt sind.
Handwerkliche Tätigkeiten können auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen vermittelt werden.
Daher schlage ich reine Ausbildungsstellen vor, wo die Menschen die Fertigkeiten in verschiedenen Berufszweigen erlernen, die auch unsere Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr erlernen müssen.
  • 07.08.2016, 14:17 Uhr
  • 6
Hm .... @Peter - und wer soll diese Ausbildungsarbeit leisten

Noch mehr steuergeldfinanziertes Personal, Dolmetscher, Sozialarbeiter usw. aufbieten ...

... für etwas, DAS WIR NICHT SCHAFFEN WOLLEN!!!
  • 07.08.2016, 14:27 Uhr
  • 2
Mein Vorschlag ist auf Dauer betrachtet kostengünstiger als das jetzige System mit dem Beschäftigungsverbot.

Oder ist es günstiger, wenn sie erst im Justizvollzug untergebracht und dort berufliche Grundfertigkeiten erlernen.
  • 07.08.2016, 14:40 Uhr
  • 2
Was am günstigsten wie auch am zweckmäßigsten wäre:

Die "HEIMATNAHE VERSORGUNG" wäre etwa um den Faktor 25 günstiger als in Mitteleuropa - speziell in Deutschland!

Wenn Europa also 1/25 der Mittel für die heimatnahe Versorgung zur Verfügung stellen würde, die für die Versorgung hier benötigt werden, könnten die Flüchtlinge dort versorgt werden!

Oder anders ausgedrückt: Mit den gleichen Mitteln, die hier aufgewendet werden, könnten heimatnah 25 mal mehr Flüchtlinge versorgt werden! Die Mittel, die hier für eine Million Flüchtlinge gebraucht werden, reichen dort für 25 Millionen!

Wenn es nicht so geregelt wird, werden sehr viele Flüchtlinge in den Lagern versuchen, nach Mitteleuropa - speziell Deutschland - zu kommen, wenn man sie in seitheriger NICHTS-MERELscher Untätigkeit lässt!

Hier bei uns WIRD DAS ALLES NICHTS ....

und WIR WOLLEN DAS NICHT SCHAFFEN!!!
  • 07.08.2016, 14:55 Uhr
  • 6
- Rüdiger Herzog- Dieser Vorschlag ist wohl am sinnvollsten und wurde schon mehrmals angesprochen. Zu dem in Syrien durchaus nicht nur Krieg herrscht. Es ist das Naheliegende die Flüchtlinge nicht kulturfremd unterzubringen. Jedoch wurde schon lange bei den Menschen dort für Europa Propaganda gemacht. Und nur ein konsequentes Handeln wird die Flüchtlingsströme stoppen. (s. Australien) Es ist schon sehr merkwürdig, wie Politik hier handelt. Uns redet man ein, dass diese Art und Weise des Handelns verpflichtend und menschenfreundlich ist. Zusätzlich wird dann auch noch die Kirche bemüht.
Ich habe einen Bericht über Amerika gelesen. Es wurde eine Kulturstätte der Ureinwohner gefunden, die 12000 Jahre alt sein soll. Das wäre dann vor der Sintflut gewesen! Man nimmt allgemein an, dass sie vor 10-11 Tausend Jahren stattfand. Und was wurde aus dieser Kultur. Die Menschen leben ja, wie bekannt ist, in Reservaten.
  • 07.08.2016, 16:37 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.