wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deutschland im Herbst 2016

Deutschland im Herbst 2016

06.09.2016, 14:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Oder wo wir heute wieder in Deutschland stehen, nach der unsäglichen Politik einer auf die rein wirtschaftlichen Interessen bezogenen Politik der Kanzlerin Angela Merkel. „Die Kanzlerin will aber das Thema Fachkräftemangel stärker ins Zentrum stellen“, das war laut der FAZ das große Anliegen im Jahr 2015.* Dabei hat sich Merkel wohl an den Prognosen der möchtegern Politiker von McKinsey orientiert. Diese hat 2015 verlauten lassen, dass „trotz Wirtschaftskrise mit einem baldigen Arbeitskräftemangel in Deutschland“ zu rechnen ist.**

Ein verhängnisvoller Irrtum wie sich bald herausstellte, wenn man den Spiegel mit der 36 Ausgabe 2016 liest. „Der Angriff der Roboter gefährdet ......

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland wird doch schon jetzt aus EU und USA fuer den Exportueberschuss geruegt und demnaechst vermutlich auch bestraft.

Irgendwie wird man dieses Deutschland schon klein bekommen.
Entweder in dem man die Wirtschaft ausspioniert, oder sie mit Milliardenstrafen wie bei VW und bald auch bei Bosch ruiniert, eventuell sogar gleich das ganze Land wegen Exportueberschuss zu enormen Rueckzahlungen zwingt.

Mit dieser Kanzlerin ist das alles zu machen, sie ist meiner Meinung nach auf der Seite derer, denen die Wirtschaft in Deutschland und der EU, ein Dorn im Auge ist.

Wahrscheinlich ist schon der Tag in Sicht, an dem die USA die deutsche Wirtschaft fuer einen Apfel und ein Ei (Echtes Geld haben auch die nicht) kaufen kann oder sie sich ueber Millardenklagen zueigen gemacht hat.
  • 07.09.2016, 01:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Habe schon lange den Verdacht das die "irrsinnige Flüchtlingspolitik" von Frau Merkel etwas mit den "Einflüsterungen" von Lobbyisten aus der Wirtschaft zu tun hat.
Das Fatale an Frau Merkel ist, diese Enflußnahme als das "Non plus Ultra" zu halten. Und nicht als das was es ist :
Vorteilsnahme für Wenige, ohne wirtschaftliche Nachhaltigkeit.
Gesellschaftspolitsche Katastrophen und Nachlasten sind oft vorprogrammiert.
Frühere Kanzler wussten besser mit diesen "Herren" umzugehen und ihre "Einflüsterungen" zu relativieren"
  • 06.09.2016, 16:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht nur McKinsey lag mit seinen Thesen daneben, auch viele Manager und Politiker haben mit euphorischen Wachstumstheorien oftmals daneben gelegen. Als ich vor einigen Monaten daraufhingewiesen habe, was wir mit soviel Asylsuchenden und Migranden wollen, wenn die Microchips und Micvrotechnik in Objektiven die Roboter steuern und in einer Werkshalle nur 6 bis 8 Arbeitnehmer aber tausende von Roboter stehen. Was machen wir dann mit den Millionen Arbeitslosen? Was passiert dann mit den Renten und den Sozialkassen? Frau AM tritt ab mit einem sehr guten Rentenpension ca. 300.000 € zuzüglich die Einnahmen durch Vorträge im Ausland "Wie macht man einen Staat kaputt?"
  • 06.09.2016, 14:59 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.