wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hitziger TV-Talk zum Burka-Verbot - Moderator Plasberg watscht Claudia Roth  ...

Hitziger TV-Talk zum Burka-Verbot - Moderator Plasberg watscht Claudia Roth ab

News Team
13.09.2016, 08:41 Uhr
Beitrag von News Team

Man sollte meinen, über Burka und Niqab wurde in den letzten Wochen und Monaten schon alles gesagt. Der Polit-Talk "hart aber fair" in der ARD zeigte aber, dass es nach wie vor Gesprächsbedarf gibt.

Über das Thema "Offene Gesellschaft, offenes Gesicht - Kulturkampf um die Burka" diskutierten unter anderem die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags Claudia Roth und "Welt"-Journalist Dirk Schümer. Es dauerte nicht länger, bis sich die Protagonisten in die Haare bekamen.

Klöckner und Roth zoffen sich

Klöckner beklagte das "abwertende Frauenbild" und die "Entmenschlichung", die die Burka mit sich bringt. "Integration wird so nicht gelingen."

Roth untestellte der CDU-Frau, dass es sich um eine "Scheindebatte" handle. "Es geht nicht um die Burka, es geht um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört." Es gehöre zu unserer Gesellschaft, dass das Recht, sich so zu kleiden wie man wolle, auch im öffentlichen Raum dazugehöre.

Klöckner verstand die Welt nicht mehr. "Gerade die grünen Frauen sind es doch gewesen, die für die Emanzipation gekämpft haben. Für gendergerechte Sprache. Aber wenn es um Zwangsverheiratung geht oder um Vollverschleierung, dann haben wir dröhnendes Schweigen bei Ihnen." Roth konterte: "Sie müssen mich nicht belehren, was der Einsatz für die Rechte der Frau ist."

Plasberg watscht Roth ab

Dann mischte sich Gastgeber Frank Plasberg ein. Der Moderator wies die Grünen-Politikerin darauf hin, dass über 70 Prozent ihrer Wähler ein teilweise Burka-Verbot begrüßen. Roth will ihre Politik aber nicht nach Umfragen machen. Plasberg hakte nach und lieferte den Startschuss für den Dialog des Abends.

Plasberg: "Über 70 Prozent der grünen Wähler wollen ein teilweises Burka-Verbot."
Roth: "Noch einmal: Ich bin…"
Plasberg: "Wenn Sie das ignorieren…"
Roth: "Sie wissen doch gar nicht, was ich sagen will."
Plasberg: "Wenn Sie sagen: Noch einmal, weiß ich, ich habs schon mal gehört."

Erheiterung bei den anderen Talkgästen und im Publikum - nicht bei der Vizepräsidentin des Bundestags. Roth berief sich auf die Verfassung und die Basis unseres Zusammenlebens. Und dann müsse man auch die Burka tolerieren.

Schümer sorgt für Lacher

Der Forderung nach Toleranz für Burka und Niqab, erteilte Klöckner aber eine klar Absage. "Toleranz gegenüber Intoleranz führt nicht zu mehr Toleranz."

"Welt"-Reporter Dirk Schümer, der ebenfalls zu Gast war, legte noch eine Schippe drauf. Er zog sich kurzerhand eine Mütze zur Veranschaulichung über das Gesicht.

"Wenn wir jetzt alle so säßen den ganzen Abend, das ist doch nicht lustig, oder?"
Ein bisschen lustig war’s aber schon…

Hier geht's zum kompletten Talk.

Züchterin lässt ihren Hund fast verwesen und kommt ohne Strafe davon

Initialize ads

69 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bilder wirken häufig überzeugender als Worte. Nur, wie soll eine vollverschleierte Muslima in unserer Gesellschaft beruflich oder gesellschaftlich integriert werden. Mit einem derartigen Kleidung errichtet diese eine "Mauer" und nicht wir. In Europa hat man lange dafür "gekämpft" sich von solchen religiösen Gedanken und Zwängen befreit und dann kommen solche Muslima`s zu uns. Wenn es nicht gerade um Touristen aus Saudiarabien handelt, haben diese bei uns nichts zu suchen. Für diese Art der Lebensführung gibt es geeignetere Staaten. Dazu ist ein Kommentar zu sog. Moslemischen Kleidershop´s bei uns, geführt von Salafisten. Diese drängen sogar Kinder, sich voll zu verschleiern.http://www.focus.de/politik/deutschland/report-mainz-experten-schlagen-alarm-islamistische-bekleidungslaeden-
  • 14.09.2016, 15:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es muss nicht immer gleich ein Dirndl sein, aber Burka´s gehören nicht zu unserer Kultur und die sollte man sich auch bewahren und pflegen.
Stellt man sich das mal umgedreht vor, wie tolerant wären diese Länder wenn wir dort eine evang. Kirche bauen wollten?
Ein wenig Integration und Respekt gegenüber unserer Kultur sollten wir auch erwarten dürfen, wenn wir schon helfen und unterstützen.
  • 14.09.2016, 06:48 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Integration : Dirndl statt Burka, ansonsten kostenloses Flugticket nach Heimatland
  • 13.09.2016, 21:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Ganzkörpervekleidung sofort durch Gesetze verbieten und wenn die Musselfrauen sich trotzdem nicht daran halten ,sofort ohne Wenn und Aber raus schmeissen und dahin schicken wo die herkommen.Man muss da überhaupt nicht drüber diskutieren,wir müssen uns in denen ihren Länder auch anpassen.
  • 13.09.2016, 21:19 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Statt sich mit ihr über die theoretische Bedeutung der Ganzkörperverhüllung für die innere Freiheit der muslimischen Frau zu streiten, hätt man ihr einfach von Anfang an eine überziehen müssen - ne Burka - und sie dann zum Schweigen verdonnern - am besten noch mit dem -Muslimen-Verbandschef in der Sendung. Der hätt ihr dann schon gezeigt, wo damit ihr Platz ist Wäre wahrscheinlich eindrucksvoller als sämtliche Argumente gewesen Sind das immer noch dieselben Fauen, die in den Sechzigern und Siebzigern ihre BHS verbrannt haben??? Als Zeichen des Kampfes gegen die Unterrückung durch männliche "Frauenbilder"??? : Oder warum haben sie das damals gemacht???? Doch nicht, weil die so unbequem waren - oder????
  • 13.09.2016, 21:14 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Toleranz gegenüber Intoleranz führt nicht zu mehr Toleranz." - für mich die beste Aussage des Abends, auch wenn sie von Frau Klöckner kam.
Denn meine eigene Toleranz endet dort, wo die Intoleranz des Anderen beginnt. Dies auf allen Ebenen und auch im realen Leben. Bedingt durch meine frühere berufliche Tätigkeit (Pflege) habe ich sehr viele Menschen kennengelernt. Erfahrungen mit anderen Kulturen - nun die habe ich, da ich in Bremen- Gröpelingen aufgewachsen bin. Insofern habe ich auch diie wahabitische und auch die salafistische Szene wachsen sehen.
Der Niqab ist für mich - aus eigenen Erfahrungen durch Begegnungen - der Ausdruck des fundamentlistischen, politischen Islams. Dieser erkennt den deutschen Rechtsstaat nicht an. Aus diesem einzigen Grund bin ich für ein Verbot.
  • 13.09.2016, 18:34 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich finde das dies eine reine ablenkungsdebatte ist. es geht hierbei um ganz andere dinge welche hierdurch aus dem fokus gedrängt werden sollen.
  • 13.09.2016, 18:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auf jeden Fall ist das, was auf uns Deutsche zukommen wird, sehr heftig. Und trotz des guten Willens der Gutmenschen hier im Land, werden die Muselmanen ihre Kultur und Religion rücksichtslos etablieren und die abendländischen Werte verdrängen. wenn es sein muss mit Gewalt. Aber ... es wird auch euch Gutmenschen treffen, .... garantiert!
  • 13.09.2016, 17:36 Uhr
  • 7
sehe ich auch so
  • 14.09.2016, 06:46 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
viel mehr als zu friedman's argumenten gibt es nicht zu sagen. punkt.
  • 13.09.2016, 17:30 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich fand Frau Roth toll, mit ihrem kunterbunten Gewand war sie so ein fröhlicher Farbklecks neben ihrer Kopftuch tragenden Mitstreiterin -
Und hat mit ihrer unnachahmlichen Art mit vielen Worten auf keine Frage zu antworten auf alle Fälle für Klarheit für die nächste Wahl gesorgt, was man besser nicht wählt.
  • 13.09.2016, 17:29 Uhr
  • 9
danke liebe Ruth M.
  • 13.09.2016, 21:06 Uhr
  • 1
das ist Claudia - sie weiss, wovon sie spricht....
  • 13.09.2016, 21:09 Uhr
  • 3
  • 13.09.2016, 23:58 Uhr
  • 1
Claudia Roth von den Grünen geh doch in die Türkei wenn es dir dort so gefällt (siehe Video oben)
Einfach nicht mehr WÄHLBAR diese GRÜNEN!
  • 14.09.2016, 09:54 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.