wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Explosionen erschüttern New York - Erschreckende Parallelen zum Anschlag auf ...

Explosionen erschüttern New York - Erschreckende Parallelen zum Anschlag auf den Boston-Marathon

News Team
18.09.2016, 09:00 Uhr
Beitrag von News Team

Im Szene-Viertel Chelsea explodierte gestern Nacht ein Sprengsatz und verletzte 29 Menschen.

Bereits am Morgen war es zu einer Detonation im Ortsteil New Jersey gekommen.

Die Ermittlungen deuten auf einen Terroranschlag hin.

Auf diesem Video ist die Explosion zu sehen

Nach ersten Angaben explodierte gegen 20:30 Uhr Ohrtszeit in der 23. Straße im Ausgehviertel Chelsea eine Bombe. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wollte zwar noch nicht von einem terroranschlag sprechen, musste allerdings einräumen, das alles auf eine gezielte Aktion hinweist:

Wir werden das sehr genau prüfen, aber zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Beweis für eine Verbindung zum Terrorismus.

Wir gehen davon aus, dass es Absicht war.

In diesem Container explodierte die Bombe

Der Umstand, dass es bereits am Samstagmorgen zu einer weiteren Explosion gekommen war, weist auch auf einen Terroranschlag hin. Auf der Laufstrecke eines Wohltätigkeitslaufes im Badeort Seaside Park in New Jersey war eine Rohrbombe explodiert. Nach der Detonation konnten Ermittler einen mit vier Zeitzündern versehenen selbstgebauten Sprengsätze sicherstellen, von denen aber nur ein Zünder ausgelöst hatte. Ein Sprecher erklärte, dass nur eine ungeplante Verschiebung der Startzeit Schlimmeres verhindert hätte:

Ohne diese Verzögerung hätten sich vermutlich viele Läufer in der Nähe der Mülltonne befunden.

Es sollte eindeutig das Rennen getroffen werden.

Inzwischen konnten die Sicherheitskräfte in der Nähe der Explosion in Chelsea einen einen Druckkochtopf sicherstellen, der mit Kabeln mit einem Mobiltelefon verbunden war. Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon am 15. April 2013 kamen ganz ähnliche Sprengsätze zum Einsatz. Dabei wurden drei Menschen getötet und 264 verletzt. Als Sprengsätze wurden mit Schwarzpulver gefüllte Druckkochtöpfe aus Chromstahl verwendet, die Nägel, Luftdruckpistolen-Stahlkugeln und Kugeln aus Kugellagern enthielten, um die Explosionswirkung zu verstärken.

Video-Fahndung! Sex-Täter drückt Frau in Nische im U-Bahnhof

Initialize ads

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man muss ja schon froh sein, wenn nach so einem Anschlag nicht gleich wieder zur angeblichen Vergeltung, ein ganzes Land viele tausend Km weiter weg in Schutt und Asche glegt wird.
Mit hunderttausenden von Toten.
  • 18.09.2016, 23:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei dem ganzen Gezänk tun mir die betroffenen Menschen Leid die in der Regel mit dem ganzen Versagen nichts zu tun haben und auch nichts dafür können, nur weil so ein paar Irre und Unbelehrbare glauben mit Gewalt etwas ändern zu können?
  • 18.09.2016, 12:01 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zum Glück war es doch wohl "nur" ein Schnellkochtopf.... !
  • 18.09.2016, 10:53 Uhr
  • 0
Dann stell ihn dir mal ganz schnell auf den Herd, aber sieh zu, dass du dann noch schneller das Weite suchst.
  • 18.09.2016, 11:07 Uhr
  • 1
Joachim, wenn man richtig damit umgeht, passiert nix - ich rede aus jahrelanger Erfahrung ! Es gibt (fast) nix besseres !
  • 18.09.2016, 12:24 Uhr
  • 0
Ein Schnellkochtopf mit tödlichem Inhalt!
  • 18.09.2016, 13:18 Uhr
  • 0
Quatsch...
  • 18.09.2016, 18:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.