wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schweden verbietet die weihnachtliche Strassenbeleuchtung

Schweden verbietet die weihnachtliche Strassenbeleuchtung

27.10.2016, 10:26 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Behörden geben "Sicherheitsgründe" an, oder ist es doch nur, um keine Moslems zu beleidigen? Von Paul Joseph Watson für www.Express.co.uk, 25. Oktober 2016


In Städten überall in Schweden wurde im Namen der "Sicherheit" die Weihnachtsbeleuchtung verboten, allerdings dürfte der wahre Grund mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der sein, dass das Land nun vollständig vor dem Islam kapituliert hat, nachdem es in den letzten beiden Jahren zahllose Moslems importiert hat.

Laut einem SVT Bericht wird die Schwedische Transportbehörde (Trafikverket) den Gemeinden nicht erlauben, an den von der Behörde betriebenen Strassenlaternen Weihnachtsbeleuchtungen aufzuhängen, was bedeutet, dass viele Städte keine festliche Beleuchtung auf ihren wichtigsten Strassen haben werden.

Speisa meint dazu:

Die Änderung ist ein Sieg für jene, die gerne hätten, dass das christliche Erbe des Landes heruntergespielt wird, aber laut Trafikverket wurde die drastische Entscheidung wegen der "Sicherheit" getroffen.

Eilin Isaksson, die nationale Koordinatorin des Trafikverket sagte:
"Die Laternenpfähle sind nicht darauf ausgerichtet, die Weihnachtsbeleuchtung zu tragen und wir müssen alles entfernen, was nicht hingehört."

Das Argument, wonach die Lichter zu schwer seien und daher ein Sicheheitsrisiko sind klingt nicht allzu überzeugend.

Die Schweden sollen also glauben, dass die Lichter, die normalerweise an Ästen hängen nun zu schwer sind, um von einem Metallmast getragen zu werden.

Nachdem es jahrzehntelang keine Sicherheitsprobleme mit den Strassenlichtern gab wurde diese neue Regel ausgerechnet genau jetzt eingeführt, nachdem eine Rekordzahl an muslimischen Migranten das Land geflutet hat - sicherlich nur ein Zufall.

In Wahrheit wurde die Weihnachtsbeleuchtung aller Wahrscheinlichkeit nach verboten, um die muslimischen Migranten nicht zu beleidigen, die in Städten wie Malmö bereits ohne diese "Beleidigung" Chaos verursachen und beispielsweise Autos und Geschäftsräume abfackeln, was in den muslimischen "No-Go Gebieten" Schwedens bereits zur Normalität wurde.

Wie wir bereits zuvor berichteten hat eine schwedische Spitzenbischöfin bereits dazu aufgerufen, die Kreuze von den christlichen Kirchen zu entfernen und sie durch muslimische Symbole zu ersetzen, um die Moslems zufriedenzustellen.

Letztes Weihnachten wurde auch angekünigt, dass das Weihnachtssonderprogramm an Heiligabend im staatlichen Fernsehen von einer muslimischen Frau moderiert wird.

Einige Gebiete in Schweden kapitulieren sogar von den zurückkehrenden IS Terroristen, indem sie den Dschihadisten kostenlose Führerscheine und Wohnungsbeihilfen geben, damit sie sich "wieder in den Arbeitsmarkt integrieren können".


Im Original: Sweden Bans Christmas Street Lights; To Avoid Offending Muslim Migrants?


1nselpresse.blogspot.de

105 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jede Menge Kommentare, aber hat irgendeiner mal recherchiert, ob diese Schilderung bzw. Meldung überhaupt zutrifft?
AKAS.................Alles könnte anders sein.
  • 28.10.2016, 23:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
War das nun ein Weihnachtsmärchen?
  • 28.10.2016, 17:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das sind die Früchte von Multikulti und erst der Anfang. Macht endlich die Grenzen dicht, damit nicht noch mehr von dieser Moslembrut unsere Kultur zerstörten kann. Das hat doch nichts mit braune Ecke zu tun. Als nächstes schaffen wir Weihnachten ab und feiern Ramadan. Geht es noch blöder ????????
  • 28.10.2016, 15:59 Uhr
  • 4
ich weiß nicht, ob es noch blöder geht.................du sitzt offensichtlich auch jeder gefakten Meldung aus braunen Hetzblocks auf - ne
  • 28.10.2016, 17:09 Uhr
  • 3
Wer Moscheen in unserem Land toll findet, dem ist nicht mehr zu helfen. Das ist nun der nächste Schritt und so geht es immer weiter. AUFWACHEN !
  • 28.10.2016, 17:32 Uhr
  • 1
Moscheen? Ich dachte in dieser Notiz geht es um Weihnachtsbeleuchtung in Schweden
  • 28.10.2016, 17:35 Uhr
  • 2
Das ist richtig, daß es hier um die Weihnachtsbeleuchtung in Schweden geht, wie man unschwer erkennen kann, erstreckt sich dieses Problem / Moslime aber über ganz Europa. Ferner hat die Weihnachtsbeleuchtung / Beleuchtung in den nordischen Ländern aber auch noch einen weiteren Hintergrund und soll der Winterdepression mit entgegen wirken.
  • 29.10.2016, 08:15 Uhr
  • 1
Wer jenseits zwischen gut und böse ist, den betrifft es natürlich nicht.
  • 29.10.2016, 10:24 Uhr
  • 1
Noch weit entfernt davon
  • 29.10.2016, 18:43 Uhr
  • 1
Danke für das Kompliment, kann ich voll zurück geben.
  • 30.10.2016, 00:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hillllfffffääääää! Ich kapituliere demnach auch vor dem Islam, denn ich habe seit 1985 keine Weihnachtsbeleuchtung und keinen Baum War ich da schon "soooo hellsichtig?"
  • 28.10.2016, 14:37 Uhr
  • 5
Nö, nicht hellsichtig, eher etwas "dunkler eingestellt"...
  • 28.10.2016, 16:11 Uhr
  • 3
Gib zu, du hast schon immer heimlich mit dem Islam sympathisiert!
  • 28.10.2016, 17:38 Uhr
  • 2
Ich gebe alles zu, was Andere denken wollen
  • 28.10.2016, 18:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schweden verbietet die weihnachtliche Strassenbeleuchtung – Gegen den Strom - Gegen den Strom - WordPress.com
  • 28.10.2016, 13:55 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit Verlaub, Herr wize.life-Nutzer,... (Der Rest dürfte allgemein bekannt sein.)
  • 28.10.2016, 13:45 Uhr
  • 8
Aber der wize.life-Nutzer weiß nicht, wie der Satz weitergeht, wetten?
*20 € auf den Tisch leg*
  • 28.10.2016, 17:39 Uhr
  • 2
Vielleicht kennt er jemanden, der ihm das verrät Wäre leicht verdientes Geld.
  • 28.10.2016, 18:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
oh man, wieder ein Schauermärchen aus der braunen Ecke................

pack es ein, geh, bleib dort und komm nicht wieder
  • 28.10.2016, 13:15 Uhr
  • 8
Schweden verbietet die weihnachtliche Strassenbeleuchtung – Gegen den Strom - Gegen den Strom - WordPress.com
  • 28.10.2016, 13:54 Uhr
  • 1
Haha.....ausgerechnet die selbstbewußten Schweden...

Meine Güte, was sind hier für Leute. Sie kriechen auf jeden klebrig ausgelegten Halm der unseriösesten Quellen.
Und nutzen jeden geringsten Mist, um ihre Aversionen gegen den Islam und pauschal gegen Muslime in die Welt zu tröten.
Man MUSS sie verachten !!
  • 28.10.2016, 16:06 Uhr
  • 4
"oh man, wieder ein Schauermärchen aus der braunen Ecke......
pack es ein, geh, bleib dort und komm nicht wieder "
vor einem Jahr, als ich vermutete, dass sich unter den Ärzten und Ingenieuren die aus dem Irak und Syrien zu uns kommen IS-Terroristen befinden hattest du ähnliches geschrieben ....
das "Schauermärchen" hatte sich leider bewahrheitet ...
  • 28.10.2016, 16:18 Uhr
  • 1
Mir fällt da folgendes auf
Diese Hinwendung zum Rechtsradikalen hat für meine Begriffe einen Sektencharakter:
Das wird hier u.a bestätigt

Der Orientierungslose: Das Leben ist ihm zu komplex. Er möchte klare und einfache Regeln vorgesetzt bekommen, nach denen er sich richten kann. Er ist leicht geneigt, sich autoritären Strukturen unterzuordnen. Von ihnen erwartet er sich Wegweisung und Hoffnung.

Der Krisengeschüttelte: Er erlebt akute persönliche Krisen (z.B. Partnerverlust, schwere Pubertät oder Midlife-crisis, Behinderung Arbeitslosigkeit). Für ihn stellt sich die Frage, was das Leben in der jetztigen Situation für ihn überhaupt für einen Sinn hat.

Der psychisch Kranke: Ihm imponiert die Wärme der Gruppenerfahrung, nachdem er von traditionellen Hilfesystemen (einschl. der Psychologie) enttäuscht ist. Er klammert sich an den letzten Strohhalm.
(...)




http://www.sekten-sachsen.de/disposition.htm
  • 28.10.2016, 16:24 Uhr
  • 0
"Haha.....ausgerechnet die selbstbewußten Schweden...."
ja, ausgerechnet die selbstbewußten Schweden schicken immer mehr Flüchtlinge zurück nach Deutschland ...

"Mit 1700 Rückführungen habe Schweden die meisten Flüchtlinge nach Deutschland überstellt"
Quelle: http://www.focus.de/politik/videos/d...659010.html
  • 28.10.2016, 16:25 Uhr
  • 2
Hier geht's um Weihnachtsbeleuchtung, Schrotti...kannste nicht lesen? Oder ist die Hetze gegen Flüchtlinge deine oberste Priorität?
  • 28.10.2016, 16:39 Uhr
  • 3
"Schrotti"
wer hetzt denn hier gegen Flüchtlinge?
etwa der focus?
ist schon schlimm mit der Lügenpresse, gell "Schrotti"?
  • 28.10.2016, 20:14 Uhr
  • 1
  • 28.10.2016, 20:18 Uhr
  • 0
  • 28.10.2016, 20:22 Uhr
  • 0
"Frau" D.
leider ist ihr Bewußtsein durch den Genuß von viel zu vielen "Fruchtgummibärchen" getrübt ...
nur so ist zu erklären, dass Sie mich als chronischen Hetzer verleumden ...
also, Finger weg von ihren "Fruchtgummibärchen" ...
  • 29.10.2016, 09:14 Uhr
  • 1
"Fruchtgummibärchen" ...
  • 29.10.2016, 09:25 Uhr
  • 0
nein, im Gegensatz zu dir verzichte ich völlig auf "Fruchtgummibärchen" ...
du dienst diesbezüglich als abschreckendes Beispiel, was mit Menschen passiert, die täglich "Fruchtgummibärchen" genießen ...
  • 29.10.2016, 09:32 Uhr
  • 1
oder Mossul?
  • 29.10.2016, 10:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jag ger dig en hatt gjord av aluminium papper
  • 28.10.2016, 13:07 Uhr
  • 6
Tack, tack...
  • 28.10.2016, 16:09 Uhr
  • 1
  • 28.10.2016, 20:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manmanman, aus was für einer Kläranlage hast denn diesen Müll gezogen?
  • 28.10.2016, 12:56 Uhr
  • 13
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na, dann werde ich mal meine Tochter bitten, ihren schwedischen Freund zu fragen, ob man in Schweden auch etwas davon weiß…

Hautsache, mal gehetzt, hm?
  • 28.10.2016, 12:48 Uhr
  • 13
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.