wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Toter bei Terror-Anschlag in Deutschland - Täter auf der Flucht

Toter bei Terror-Anschlag in Deutschland - Täter auf der Flucht

News Team
30.10.2016, 15:10 Uhr
Beitrag von News Team

Hamburg (ots) - Tatzeit: Samstagabend, 22:00 Uhr Tatort: Hamburg-Rotherbaum, unterhalb der Kennedybrücke/Elke-und-Lisa-Linau-Sandweg

Die Hamburger Polizei fahndet nach einem unbekannten Täter, der am 16.10.2016 abends auf einen 16-jährigen Jugendlichen eingestochen und tödlich verletzt hat. Die Mordkommission (LKA 41) hat die Ermittlungen übernommen.

Der Jugendliche hatte mit einer Begleiterin (15) im Bereich des Außenalster-Ufers auf den Stufen unterhalb der Kennedybrücke gesessen. Nach den bisherigen Erkenntnissen trat der Täter von hinten an die Beiden heran und stach dann mehrere Male - vermutlich mit einem Messer - auf den 16-Jährigen ein. Anschließend stieß er die 15-Jährige in die Alster und lief auf dem Wanderweg in Richtung der Straße Alsterufer davon. Der Jugendliche kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, wo er wenig später verstarb. Die 15-Jährige rettete sich selbst aus dem Wasser. Sie wurde vor Ort von Sanitätern versorgt und im Anschluss vom DRK-Kriseninterventionsteam betreut.

Inzwischen bekannte sich der IS zu dem Terror-Mord:


Im Gespräch mit Bild schätzte der Terrorismus-Experten Davis Lewin von der Henry Jackson Society in London das Schreiben als authentisch ein:

Das Angriffsprofil passt zur neuen Strategie von ISIS. Das Kalifat soll gegen alles verteidigt werden, wo immer es geht: Ob mit einem Messer, Auto oder anderen Dingen.

Das ist der Tatort:


Eine Sofortfahndung mit diversen Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme des Täters. Er wird wie folgt beschrieben:

- südländische Erscheinung
- 23 bis 25 Jahre alt
- 180 bis 190 cm groß
- kurze, dunkle Haare - Dreitagebart
- brauner Pullover, blaue Jeans

Zeugen, die verdächtige tatrelevante Beobachtungen gemacht haben bzw. Angaben zum Tatverlauf und/oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 in Verbindung zu setzen.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), sieht nach dem Messerangriff in Hamburg Parallelen zu Attacken im Auftrag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der Verdacht, dass der IS hinter der Attacke mit einem Toten stehe, sei "sehr ernst zu nehmen", sagte Mayer der "Welt".

"Insbesondere da sich der IS in der Vergangenheit regelmäßig über sein Sprachrohr Amak zu Anschlägen bekannt hat." Die Ermittlungen seien daher zu intensivieren. Mayer forderte, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernehmen müsse, "falls sich die Hinweise verdichten sollten, dass der mörderische Anschlag einen islamistischen Hintergrund hat".

Der neue Verdacht, dass die Messerattacke am 16. Oktober in Hamburg auf zwei Jugendliche, bei dem ein 16-Jähriger tödlich verletzt wurde, dem sogenannten Islamischen Staat zuzurechnen ist, ist sehr ernst zu nehmen, insbesondere da sich der IS in der Vergangenheit regelmäßig über sein Sprachrohr Amak zu Anschlägen bekannt hat. Daher sind die Ermittlungen zu intensivieren.

Falls sich die Hinweise verdichten sollten, dass der mörderische Anschlag einen islamistischen Hintergrund hat, muss die Bundesanwaltschaft unmittelbar die Ermittlungen übernehmen.

255 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine schreckliche Tat, die viele unendlich verzweifelte und traurige Menschen hinterläßt.
Und die Frage nach dem WARUM ?

Und bis die geklärt ist, sollte nicht wild rumspekuliert werden. Das hilft keinem, außer der Zeitung, die so etwas veröffentlicht, die Auflagen zu erhöhen und hier bei WL die unterschiedlichen Parteien nur wieder aufeinander zu hetzen.

Muß doch nicht ständig sein.

Es sei denn, ihr sortiert das unter " Oldie-Bespaßung " ein.

  • 01.11.2016, 22:21 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein weiterer tragischer Einzelfall.
Man sollte Fr. Merkel fragen, wieviele tote Buerger sie als Kollateralschaeden, in ihren Islamisierungsplan fuer Deutschland eingeplant hat, bzw. ab wieviel Toten sie sich wieder fuer das Wohle ihrer Bevoelkerung sorgen macht.
  • 31.10.2016, 22:36 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal wieder "Blödzeitungsniveau".....
  • 31.10.2016, 16:38 Uhr
  • 4
Netter Versuch
  • 01.11.2016, 05:09 Uhr
  • 1
  • 01.11.2016, 05:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir sollten mit der Bewertung solcher Gräueltaten etwas vorsichtiger sein und nicht schon vor den Ermittlungsbehörden alles genau wissen wollen.
Es fällt auf, dass eine solche Tat in das Tat- und Täterraster passt, welches muslimische Terroristen z.B. in Israel anwenden, andererseits "bekennt" sich der IS/Daesh grundsätzlich zu jeder Schandtat, wenn diese ihren Propagandazielen dient, nämlich eine Spaltung der Gesellschaft zu erwirken.
Also lieber mal den Ball flach halten, solange wir die Details nicht kennen ...
  • 31.10.2016, 15:11 Uhr
  • 15
  • 31.10.2016, 15:53 Uhr
  • 3
  • 01.11.2016, 10:14 Uhr
  • 0

Ich als Laie würde es als Mord bezeichnen.
Terroranschlag ist eine populistische Übertreibung.
Unter "die Ermittlungen intensivieren" verstehe ich, dass ohne IS weniger intensiv ermittelt wird?
Wieder mal Blödzeitungsniveau vom News Team.
  • 02.11.2016, 06:38 Uhr
  • 1
Ermittlungen intensivieren wird wohl bedeuten, dass auch die Geheimdienste, Staatsschutz etc. mit involviert sind, das geschieht bei "einfachen Morden" wohl nicht.
Trotzdem sind Spekulationen vor den Ermittlungsergebnissen unsinnig.
  • 02.11.2016, 12:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hamburg: Polizei hält IS-Hintergrund bei Messerangriff für fraglich | ZEIT ONLINE
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...en-pruefung
  • 31.10.2016, 08:10 Uhr
  • 4
Mit ein bissl Einsatz findet man auch die Fakten, dann wirds aber nix mit reisserischen Überschriften. Ihr lest eindeutig die falschen Blätter.
  • 31.10.2016, 08:12 Uhr
  • 4
FOCUS-geschult brauchst du dafür nicht zu lesen. Schreiben genügt.
  • 31.10.2016, 09:19 Uhr
  • 2
Komm halt wieder vor, es nutzt nix, wenn du dich versteckst, Gerd Schimansky, und schaden kannst du auch nicht.
  • 31.10.2016, 18:00 Uhr
  • 3
Mußt dich doch nicht bedanken....du hast es dir ja "verdient"
  • 01.11.2016, 05:17 Uhr
  • 0
Nachdem bekannt ist, dass die medizinischen Erfahrungen hinsichtlich der eigenen körperlichen Unzulänglichkeiten mangels anderer Erfahrung auf das Gegenüber übertragen wird: wize.life-Nutzer, in dem Alter solltest du dir über deinen Drogenverbrauch keine Gedanken machen - mit oder ohne zeigst du uns ja oft genug, wie du beieinander bist. Alles gute für dich und achte gerade jetzt auf deine Gesundheit. Es wird Winter !
  • 01.11.2016, 07:21 Uhr
  • 2
Mirrorgerd
  • 01.11.2016, 09:55 Uhr
  • 2
Har...har...har.....
  • 01.11.2016, 10:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Komisch, dass der IS zwei Wochen brauchte um sich zu *bekennen* !!!
Und wieso bekennt sich der IS zu zwei Morden ??

Aber Hauptsache Witze-LIfe hat mal wieder Klicks generiert !!
  • 31.10.2016, 00:15 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ich verstehe einfach nicht dass die verantwortlichen der EU es einfach nicht hingekommen die einschlägigen KKOMMUNIKATIONSKANÄLE des IS aus dem www zu schaffen.
  • 30.10.2016, 18:44 Uhr
  • 3
die Ausbreitung des Terrorismus könnte man über das WWW bekämpfen,indem man es nicht zulässt, dass einschlägige Seiten und Youtube Videos online sind
  • 31.10.2016, 15:09 Uhr
  • 2
  • 31.10.2016, 23:57 Uhr
  • 1
Was willst du von mir Helga
  • 01.11.2016, 00:20 Uhr
  • 0
  • 01.11.2016, 00:37 Uhr
  • 0
Wow....wieder eine Einlassung der "Hobbypolitiker mit schnellen Lösungen" .
  • 01.11.2016, 05:19 Uhr
  • 3
Ja ich auch
  • 01.11.2016, 15:27 Uhr
  • 0
oh,
Reni ist wohl indisponiert ... oder mag uns ihre "langsame" Lösung nicht nennen ...
  • 01.11.2016, 19:42 Uhr
  • 1
Genau...das Letztere...ich bin nicht eure Zuträgerin von Wissen.
Warum sollte ich Leuten was erklären, die mich blocken..
  • 01.11.2016, 19:44 Uhr
  • 1
wow ...
das "Argument" überzeugt mich natürlich sofort ...
wer keine Argumente hat reagiert so wie du ...
mit "schlauen" Sprüchen ...

"Wow....wieder eine Einlassung der "Hobbypolitiker mit schnellen Lösungen"
man könnte aber auch Hetze dazu sagen ...
  • 01.11.2016, 19:55 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nur welches Motiv steckt dahinter, ausser der reinen Lust am Töten??
  • 30.10.2016, 18:43 Uhr
  • 3
Na, nix - außer das - in dem Fall. Wenns ein "IS-Kämpfer" gewesen wäre, dann hätte er das nicht überleben dürfen - dafür aber dann möglichst maximal viele mitnehmen müssen - auf der Reeperbahn z. B. - samstagsabends ab 10. Aber komisch - da sind die "Integranten" doch selber unterwegs - mit Bölkstoff - und "Wasgucksdu?"-Laune - und ziviler Bewaffnung - was es halt so frei zu kaufen gibt: Messer, Schlagstöcke, Bierflaschen - usw....
  • 04.11.2016, 15:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thema verfehlt
  • 30.10.2016, 19:27 Uhr
  • 11
Stimmt Lieschen
  • 30.10.2016, 23:45 Uhr
  • 6
Min. 178 Tote durch rechten Terror...
  • 30.10.2016, 23:55 Uhr
  • 2
A. - geh doch bitte weiter kotzen!
  • 30.10.2016, 23:58 Uhr
  • 5
Ja da stehst du drauf , ne Lieschen, ich tus aber nicht auf Kommando, guck in den Spiegel, vielleicht befriedigt dich das?

Du schreibst"Thema verfehlt" - und dann sowas, lol...
  • 31.10.2016, 00:01 Uhr
  • 1
  • 31.10.2016, 00:42 Uhr
  • 1
passt immer wieder !
  • 31.10.2016, 07:52 Uhr
  • 1
Lieschen kann überall nur kotzen....aber wehe, man wirft ihr vor, dass sie beleidigend ist.
  • 01.11.2016, 05:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.