wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Zoff bei TV-Talk: Moderator Frank Plasberg watscht Grünen-Politikerin Renate ...

Zoff bei TV-Talk: Moderator Frank Plasberg watscht Grünen-Politikerin Renate Künast ab

News Team
22.11.2016, 08:36 Uhr
Beitrag von News Team

„Hassen, Pöbeln, Gaffen – wie verroht ist unsere Gesellschaft?“ Diese Frage stellte am Montagabend ARD-Talkmaster Frank Plasberg seinen Gästen, darunter unter anderem Innenminister Thomas de Maiziere, Grünen-Politikerin Renate Künast sowie Kriminologe Christian Pfeiffer.

Und die Gäste bekamen sich schnell in die Haare. Anlass ist die Prügelschlacht wegen eines Falschparker-Tickets in Düren, bei der eine türkische Familie zehn Polizisten zum Teil schwer verletzten.

De Maiziere glaubt, dass die Polizei in Deutschland zu wenig Autorität habe.

Wir haben vielleicht einen Fehler gemacht. Wir haben immer gesagt: Die Polizei, dein Freund und Helfer. Aber die Polizei nimmt Leute fest, sie muss betrunkene Männer hindern, ihre Frauen zu schlagen, sie muss gewalttätige Fußballfans festnehmen. Diese harte Seite der Polizei müssen wir genauso unterstützen.

Künast mit einem unglücklichen Erklärungsversuch:

Die Leute sagen: Die Banken, und die Selbstbedienung, und die Leute scheffeln Millionen, Fehler in den Unternehmen und Millionen-Boni…

Der Innenminister grätscht dazwischen.

Weil es Steuerhinterziehung gibt, darf ich Polizisten verprügeln?

Plasberg greift Künast an


Auch Moderator Frank Plasberg greift die Grüne direkt an und erinnert sie daran, dass ihre Partei damals in Gorleben selbst mit Gewalt gegen die Polizei vorgegangen ist. "Sie kommen aus der linken Szene, haben sogar mal in der Republik Freies Wendland gelebt."
Künast :

Das war Umweltschutz! Das hatte gar nichts mit Bullenklatschen zu tun. Wir haben eine Republik, von der wir meinten, dass sie legal ist, gegründet. Ich habe auch mal das Brandenburger Tor geblockt.

Künast-Angriff Teil 2


Nächstes Thema, nächster Schlagabtausch. Besprochen wird das widerwärtige Geschehen in Hameln, bei dem ein Kurde seine Frau mit einem Strick um den Hals mit dem Auto fast zu Tode schleifte.

Der Kriminologe weist daraufhin, dass es in dieser Kultur „Ehrenmorde“ gebe.
Künast mimt den Oberlehrer:

Wir wollen aber nicht „Ehrenmord“ sagen!

Eine Steilvorlage für den Moderator. Plasberg kontert:

Frau Künast, woher kommt eigentlich dieser belehrende Ton? Den kenne ich nur von meiner Grundschullehrerin, die sagt: Wir wollen aber nicht das Pausenbrot schon essen!

Plasberg und Künast werden wohl in diesem Leben keine Freunde mehr.

Die Ärzte hatten Maverick schon aufgegeben - aber der Golden Retriever hat ein Kämpferherz

146 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass die Gruenen ueberhaupt noch ueber die 5% Huerde kommen, ist ein Armutszeugnis fuer die deutsche Gesellschaft.

Man koennte meinen halb Deutschland ist dem Sadomasochismus verfallen, sonst wuerden die Parteien, die dem Land gerade jetzt, in unermesslichem Ausmasse schaden, nicht ueber 5% kommen.

CDU, SPD und Gruene, haetten allerhoechstens zusammen noch 5% verdient, wenn man ueberhaupt das Wort verdienen hier anbringen kann.
  • 23.11.2016, 00:20 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Plasberg ist doch selbst schuld, so haessliche und arrogante Gruene wie die Kuenast holt man sich doch nicht in die Sendung.
Kuenast ist wie die Roth, doch nur noch eine ekelhafte Person, die niemand sehen will.
  • 23.11.2016, 00:14 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was für eine überflüssige Aufmache - von witzelben - oder Leben mit Witzen? ( für alle die es nicht verstehen wizelife ) Das ist ja fast keinen Eintrag wert, aber meinen schon - Selten so gelacht über Nichtssagendes.
  • 23.11.2016, 00:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In den 80gern habe ich die Grünen in der Ökoidee noch unterstützt und teilweise auch gewählt. Erst als ich merkte, dass es in der Hauptsache die Grünen sind, die den Sozialabbau nicht nur befürworten, sondern selber immer weiter durchführen. Insbesonere in der Kommune und im Landtag, da stürzten sie ein soziales Projekt nach dem anderen und letztendlich sich mit der SPD verlobten und dann gemeinsam den sozialen Kahlschlag begingen. Sie befürworteten die Agenda 2010 und die Hartzgesetze, es war der Raubbau der Löhne der Festanstellung, der hielt nun Einzug.
Ich war immer FDP Wählerein, ab 1980 wählte ich zeitweise Grün.
Ab 1990 begann der Irrgarten durch die Parteien und ab 2000 hatten die Grünen ihr Ziel erreicht, sie waren überhaupt nicht mehr wählbar. Die SPD wurde ab 2005 die Hartz Partei mit Armutssiegel
  • 22.11.2016, 20:34 Uhr
  • 5
Unter Schröders Kanzlerschaft begann der Kahlschlag, ganze Tarifautonomien wurden zerschlagen. Alle sozialen Strukturen, das soziale Miteinander wurde unter der Verantwortung von Rot-Grün vollends zerstört. Deswegen ist DL doch ein zerissenes Land. Der Mittelstand wird weiterhin systematisch kaputt gemacht.
Übrigens, Trump bekam die meisten Stimmen aus dem Mittelstand. Warum wohl?
In DL wird die Armut gefördert und finanziert. Und wenn man die Meinungen der Deutschen über die Renten hört, das die Beamten zuviel Rente bekommen, dann muß man sich fragen, wie doof ist dieses Volk. Nein, die Renten oder Pensionen der Beamten sind nicht zu hoch, sondern die Renten der Arbeiter und Angestellten sind zu niedrig. So muß der Slogan zur Rente lauten, und nicht anders. In Östereich geht niemnd mit 45% oder weniger in Rente, die gehen mit mind. 70 %. DL wird eines Tages das Armnenhaus Mitteleuropas werden.
  • 22.11.2016, 21:06 Uhr
  • 7
Wie immer, ist Interpretation das Schlagwort oder auch... das Schlagwort zur Interpretaion freigeben............und die Schlacht beginnt
  • 22.11.2016, 21:13 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Respekt und Achtung bekommt man nicht geschenkt, sondern durch vorleben, gerechtes Behandeln und harte Arbeit erhaelt man den Respekt und die Achtung die man sich evtl. erwuenscht. Was ist Erziehung, das Abschauen des Kindes, was die erwachsene Person vor macht.
  • 22.11.2016, 14:48 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer, ihr scheint
genau so gut zuzuhören u. so zu interpretieren,
wie es für einen Teil eurer User hier üblich ist.
Mal schnell ein Reizwort ( Bullenklatschen") zitieren,
eine Gesprächssituation skandalisieren "Künast mimt
den Oberlehrer" und ..... ab geht die Luzie....
Dem Thema dieser Sendung ..
„Hassen, Pöbeln, Gaffen – wie verroht ist unsere Gesellschaft?“
werdet ihr mit dieser Art gerecht und haltet damit ein
gewisses Userpotential bei der Stange, indem ihr
das Pöbeln, Beleidigen, Hassen, regelmäßig befeuert!
Arbeitet ruhig weiter gegen eure- von euch formulierten
Ansprüche. Diejenigen die ihr damit befriedigen könnt,
sind NICHT die Mehrheit, die lässt sich nämlich nicht
nicht für dumm verkaufen!

Von einer sachlich- kontroversen Aufbereitung eurer
Themenbeiträge seid ihr weit entfernt u. gebt somit der
Spaltung unserer Gesellschaft u. dem Hass weiteren Vorschub!
  • 22.11.2016, 12:48 Uhr
  • 10
  • 22.11.2016, 18:27 Uhr
  • 0
gut geschrieben, volle Zustimmung
  • 23.11.2016, 08:55 Uhr
  • 0
diese leicht durchschaubare agieren, ist wirklich nur noch eines: zum KOTZEN !
  • 24.11.2016, 16:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da haben wir wohl zwei verschiedene Sendungen gesehen.
Im Gegenteil, ich fand das die Diskussionen von allen Seiten her sehr moderat geführt wurden, ohne unfaire Angriffe und persönliche Schuldzuweisungen.
Frau Künast hat mich sogar angenehm überrascht, zum ersten mal , aber warum soll das nicht auch vor kommen.
Ich fand die Frage des Herrn Plasberg bezüglich des "Freien Wendlands" durchdacht, so hatte Frau Künast Gelegenheit gewisse Unterschiede von früher zu heute aufzeigen "wenn es mal zur Sache ging". So gebrauchte sie den Ausdruck "Bullenklatschen" das es so früher nicht gab. Meiner Meinung nach wollte sie damit zum Ausdruck bringen, dass wenn es früher zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kam, diese nicht im Vordergrund stand, sondern die Sache selbst wie ein Protest gegen etwas, wie z.B. Atomkernkraft.
Damit will ich nicht sagen, dass es ok ist, wenn es jemandem um eine Sache geht, gewalttätig zu werden.
Heute hingegen gibt es Gruppierungen welche extra zu solchen Aktionen wie "lasst uns Bullenklatschen gehen" aufrufen, ohne das es ihnen um eine Sache dabei geht, sondern nur darum Polizisten zu verletzen.
Ich denke darum ging es ihr bei ihren Worten, aber so aus einem Zusammenhang gerissen wird das natürlich nicht klar.
Bevor sich die Gemeinde hier so echauffiert, sollte sie sich doch erst vielleicht die Sendung ansehen und sich dann dazu äußern. Das ist ja über die Mediathek noch möglich.
Für mich am interessantesten bei dieser Sendung war jedoch das Thema Internethetze und das man endlich fordert die Betreiber, hier ging es natürlich in erster Linie um FB, in die Pflicht zu nehmen, die Daten über Nutzer heraus zu geben.
Denn so ein Urteil dürfte dann nicht nur zum Tragen kommen wenn es um radikale Äußerungen geht, sondern gilt dann selbstverständlich auch wenn es darum geht sich gegen persönliche Hetze wie Anfeindungen und Diffamierungen, Shitstorms, Mobbing zur Wehr zu setzen.
Somit dürften dann auch die Tage von diesen unsäglichen Notizen und deren Einsteller, von denen man sich mit grausen abwendet, in denen über einzelne Personen auf übelste Weise abgelästert wird, gezählt sein.
Und das ist doch was sehr positives.
Denn auch wenn Plattformen wie WL, FB und wie sie alle heißen, kostenlos genützt werden dürfen, so muss sich hier doch keiner deshalb beleidigen lassen und die Betreiber schauen dabei zu.
Denn schließlich verdienen sie ja mir und jedem anderen hier ihr Geld durch Klicks und Werbung mit der sie mich zu pflastern, dafür möchte ich dann doch anständig behandelt werden.
  • 22.11.2016, 12:44 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
„Hassen, Pöbeln, Gaffen – wie verroht ist unsere Gesellschaft?"

... wer jemals eine politische Talkshow mit unseren sogenannten "Eliten", mit zum Fernsehen hingewandten Rücken gesehen, oder besser gehört hat, braucht sich die Frage, woher das kommt, nicht zu stellen ...

... der Umgang miteinander in der Gesellschaft, ist unter aller Sau!!!
Solidarität und Empathie ist nur noch im Freundeskreis vorhanden, ansonsten sind die Begriffe nur scheinheilige Phrasen!!

erinnert mich übrigens auch an gewisse soziale Netzwerke
  • 22.11.2016, 12:39 Uhr
  • 4
gute Steilvorlage für alle Grünenhasser. Man könnte es auch Politikerklatschen nennen. Scheint ein neuer Volkssport zu sein
  • 22.11.2016, 15:48 Uhr
  • 2
Politikerklatschen würde ich es nicht nennen - Politikerschelte sehr wohl!!
.. die Diskussionskultur, die die Herrschaften - durch alle Parteien - in Talkshows an den Tag legen, ist unter aller Sau!!
... und damit alles andere als vorbildhaft!!!
  • 22.11.2016, 15:53 Uhr
  • 5
es gibt sone und sone. Ich hab schon ganz gute Diskussionen gesehen.
  • 22.11.2016, 15:56 Uhr
  • 1
... ich eher wenige ... und die "Infantristen" der Parteien, die in jeder zweite Sendung dabei sind, gehören eher zu sone ... )
  • 22.11.2016, 16:04 Uhr
  • 2
wenn man schon eine vorgefertigte Meinung hat, sollte man einfach weiter zappen, findest du nicht?
  • 22.11.2016, 16:05 Uhr
  • 1
... ich bin eben ein kleines Masochistenschweinchen
  • 22.11.2016, 16:07 Uhr
  • 1
wußte ich es doch!
  • 22.11.2016, 16:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Plasberg und neutral (was er sein müßte) sind auch zwei paar Schuhe
  • 22.11.2016, 12:20 Uhr
  • 1
gib mal Beispiele?
  • 22.11.2016, 15:48 Uhr
  • 2
Muss er das? Warum?
  • 23.11.2016, 08:46 Uhr
  • 0
meine Frage galt Margret. Ein Beispiel, wo Herr Plasberg nicht neutral ist.
  • 23.11.2016, 09:02 Uhr
  • 1
Antwort habe ich bekommen: es ist nur ein Gefühl...
  • 23.11.2016, 13:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.