wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die EU schlägt zu - Diese Änderung kommt wohl bald auf Nutzer von Amazon und ...

Die EU schlägt zu - Diese Änderung kommt wohl bald auf Nutzer von Amazon und eBay zu

News Team
26.11.2016, 14:25 Uhr
Beitrag von News Team

Die Europäische Kommission verschärft den Kampf gegen Steuerbetrug im Onlinehandel. Die Behörde plant nach Informationen der "Welt", dass künftig von außerhalb der Europäischen Union importierte Waren generell mit einer Einfuhr-Umsatzsteuer belegt werden.

Derzeit sind Waren im Wert von weniger als 22 Euro von der Steuer befreit. Viele Onlinehändler, etwa aus China, deklarieren deswegen den Wert der versendeten Waren betrügerisch nach unten, um Steuerzahlungen zu vermeiden.

Nach Schätzungen der EU-Kommission entgehen dem Fiskus durch Betrug im Zusammenhang mit der 22-Euro-Grenze eine Milliarde Euro an Steuereinnahmen. Insgesamt summieren sich die Verluste durch Mehrwertsteuerbetrug im Internethandel in der EU auf fünf Milliarden Euro. Bis 2020 dürfte der Wert auf sieben Milliarden Euro steigen.

Das Risiko, ertappt zu werden, ist vergleichsweise gering. Gerade einmal ein Prozent der 150 Millionen Pakte, die in der Europäischen Union jährlich unter die Freihandelsgrenze fallen, werden überhaupt kontrolliert. „Man hat eine einprozentige Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden“, sagt ein EU-Beamter.

Die EU-Kommission möchte auch Online-Handelsplattformen wie Amazon und Ebay stärker in die Pflicht nehmen. Sie sollen künftig die entsprechenden Steuern erheben. Der Vorschlag soll nach derzeitiger Planung kommende Woche präsentiert werden.

Jeder sollte das wissen: Diese 7 Nahrungsmittel bekämpfen den Heißhunger

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
DAS IST GUT SO! KONZERNE DIE BEI UNS KEINE STEUERN ZAHLEN, DÜRFEN HIER AUCH KEINE RECHTE HABEN!
  • 27.11.2016, 18:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland braucht auf einmal sehr viel Geld fuer die verfehlte Merkelpolitik.
Bei uns in Australien darf ich Waren im Wert von 1000 Dollar (700 Euro) aus dem Ausland, zollfrei einfuehren.
Da sind die 22 Euro schon herzlich wenig.

Bald hat Merkel ihre DDR wieder neu erfunden, man wird vermutlich bestraft, wenn man dann nach Deutschland kommt und Bananen und Strumpfhosen mitbringt.
  • 27.11.2016, 00:56 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie das zu diesen freihandelsbestrebungen?
  • 27.11.2016, 00:26 Uhr
  • 0
Weder Amazone noch Ebay haben vie mit Freihandel zu tun!
Sie zerstören nur unsere mittelständischen Handelstrukturen und zahlen bei uns keinen Steuern!
  • 27.11.2016, 18:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dafür wurden schon vorsorglich EAN-Nummern eingeführt.
  • 26.11.2016, 17:52 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal sehen, ob es diesmal zu etwas Vernünftigem kommt? Schon oft wurde etwas angekündigt, was heraus kam war dann nur heiße Luft!
In den USA gibt es doch auch gleich Milliarden Strafen, in der EU???
  • 26.11.2016, 17:17 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.