wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht

Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht

Sozialverband VdK Bayern e.V.
05.12.2016, 13:42 Uhr

Großes Verbändebündnis macht sich für eine Gesellschaft ohne Hindernisse stark

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember hat ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit veröffentlicht.

Immer noch ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland nur unzureichend umgesetzt. Bisherige Gesetzesänderungen erfüllen noch lange nicht alle Vorgaben, die sich zwingend daraus ergeben, so die Meinung eines Verbändebündnisses aus großen Organisationen wie der BAGSO, dem vzbv und dem Sozialverband VdK. In einer gemeinsamen Erklärung der Verbände heißt es unmissverständlich: „Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht.“

An dieser Tatsache muss sich auch die kommende Bundesregierung messen lassen. Das Forderungspapier wird den Parteien vorgelegt, die sich zur Bundestagswahl stellen. Die bisherigen gesetzlichen Vorstöße gehen nicht weit genug, insbesondere im Bereich der Privatwirtschaft. Der Alltag von Menschen mit dauerhaften oder auch vorübergehenden körperlichen, seelischen, kognitiven oder Sinnesbeeinträchtigungen ist nach wie vor von Hindernissen geprägt. Einkauf im Supermarkt? Fehlanzeige. Besuch beim Arzt? Nur mit Hilfe. Vertrauliche Bankgeschäfte tätigen? Unmöglich. Spontan mit dem Zug verreisen? Glückssache. Hotelübernachtung? Beschwerlich.

„Solange die privaten Anbieter von Gütern und Dienstleistungen von der Verpflichtung zur Barrierefreiheit ausgenommen bleiben, sind Menschen mit Behinderung Kunden oder Patienten zweiter Klasse. Weiterhin auf Freiwilligkeit zu setzen, bringt nichts“, erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. „Wir fordern verbindliche Regelungen, die in einer angemessenen Frist umgesetzt werden müssen. Unser Nachbarland Österreich hat gezeigt, dass es möglich ist, auch die Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit zu verpflichten. Vielleicht sollten unsere Politiker dort Nachhilfe nehmen.“

Die gemeinsame Erklärung der Verbände stellt einige konkrete Forderungen. So soll die barrierefreie Nutzung für alle privaten Internetportale verpflichtend werden. Außerdem soll ein eigenes KfW-Förderprogramm aufgelegt werden, mit dem insbesondere Arztpraxen barrierefrei umgebaut werden können. Den größten Investitionsbedarf sehen die Unterzeichner im Bereich der Mobilität. „Menschen mit Behinderung sind mehr als andere Bevölkerungsgruppen auf das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel, aber auch auf Taxis angewiesen. Doch gerade hier hakt es noch gewaltig in Sachen Barrierefreiheit“, sagt Mascher. Auch auf der vom Sozialverband VdK online gestellten „Landkarte der Barrieren“ werden unzureichend ausgebaute Bahnhöfe am häufigsten beklagt.

Das Verbändebündnis fordert deshalb, das vom Bundesverkehrsministerium aufgelegte Programm zum barrierefreien Umbau von Bahnhöfen zu verstetigen und aufzustocken. Außerdem muss im Personenbeförderungsgesetz die Barrierefreiheit von Taxis und Mietwagen bundesweit einheitlich geregelt werden. Zum selbstbestimmten Leben gehört selbstbestimmtes Wohnen unbedingt dazu. „Bei barrierefreiem und altersgerechtem Wohnraum laufen wir auf einen riesigen Mangel zu“, warnt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Städte und Kommunen müssen steuernd eingreifen, beispielsweise durch einen verbindlichen Anteil barrierefreier Wohnungen bei öffentlich geförderten Baumaßnahmen. Auch hier bedarf es einer erheblichen Aufstockung staatlicher Fördermittel. Mascher sieht solche Maßnahmen als Zukunftsinvestitionen: „Schon heute ist jeder vierte Erwachsene auf Barrierefreiheit angewiesen. Und es werden immer mehr.“

Die Erklärung kann hier abgerufen werden: http://www.vdk.de/permalink/71116

Landkarte der Barrieren: http://www.weg-mit-den-barrieren.de/

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viel wichtige wäre, dafür zu sorgen, dass diese Behinderungen vermieden werden.

Dafür müsste man aber unsere *** allmächtige Pharma *** und ihre *** Gesundheitspolitik *** angreifen (Nebenwirkungen von Medikamenten - Abhängigkeit der Ärzteschaft, Profit-Gier, 140.000 unwirksame Präparate - ??? und wie viele Tausend ??? schädliche ??? ) .

Wenn jedoch die Aussicht auf ordentliche SPENDEN, den Blick trüben sollte, ist dies nicht zu erwarten. Außerdem ist ja jeder zusätzliche KRANKE gerne als Mitglied gern gesehen. Warum sollte man sich da anstrengen ?
  • 06.12.2016, 09:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.