wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Kleine Geschichte des KAPITALISMUS

Kleine Geschichte des KAPITALISMUS

07.01.2017, 14:23 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Die erste große Segnung des Kapitalismus war der Bürgerkrieg in Amerika. Die Rothschild-
Agenten haben ihre Hetzkampagnen sowohl bei den Süd- als auch bei den Nord-Staaten erfolgreich durchgeführt und anschließend beide Kriegsparteien mit Geldkrediten versorgt. So entstand das erste große Kapitalvermögen.

In den USA herrschte Ende des XIX Jahrhunderts ein industrieller Wildwuchs ohne Rücksicht auf die tatsächliche Nachfrage. Als Folge entstand die erste Rezession mit hoher Arbeitslosigkeit, die Arbeiter gründeten Gewerkschaften und die Idee von Kommunismus griff um sich.

Da kam den Kapitalisten eine zündende Idee. So sandte der Chef des OSS, Allen Dulles, aus der Schweiz den Revolutionär Lenin und per Schiff aus den USA den Trotzki, ausgestattet mit reichlich Dollars in die rückständigste europäische Monarchie zum Zwecke einer kommunistischen Revolution. (Universitätsprofessor Antony C. Sutton, „Wall Street and the Bolshevik Revolution“).

Anschließend erinnerte man sich an die Geld-Segnungen für die Rothschilds aus dem Bürgerkrieg und fand auch bald die passenden Kontrahenten für einen neuen Krieg, die rückständigen Kaiser aus Österreich-Ungarn, Preußen und Russland. Eine große Rolle spielten auch die PHARMA-KONZERNE * BAYER * BASF und Höchst. Ihnen waren die SEGNUNGEN der deutschen Patente auf Medikamente in Deutschland zu wenig. Dazu haben sie den deutschen Kaiser dazu gebracht, durch den Einstieg in den Weltkrieg ihre Einfluß-Sfere in Europa auszudehnen.Da brauchte man nur noch über die freundschaftlich verbündeten FREIMAURER-LOGEN in Washington und Serbien die passenden Attentäter zu finden und schon war die Lösung in Sicht. Da auch im Westen die Animositäten zwischen England, Frankreich und Deutschland nicht zu übersehen waren, konnte es gelingen den 1.ten Weltkrieg zu starten.

Da rauchten wieder die Schlote der Waffenfabriken der amerikanischen Dollar-Barone mit Volldampf. Schon 1913 hat die Wall Street-Mafia mit Hilfe des Präsidenten Woodrow Wilson die Amerikanische Notenbank unter ihre Kontrolle gebracht und damit die USA zu einem unregierbaren Land gemacht. Seitdem sind die Präsidenten (besonders die demokratischen) nur noch machtlose Witzfiguren zur Erhaltung der Mär von der Demokratie (siehe Bill Clinton und Obama).

Das große Geschäft war auch, alle am Krieg beteiligten Parteien sind großzügig mit Dollarkrediten und Waffen versorgt worden. England hat die ersten PANZER, die Tanks, erhalten und man sorgte dafür, dass keiner der Gegner ein Übergewicht bekam. Der Krieg sollte möglichst lange dauern, denn jeder Kriegstag brachte Gewinn.

Der Versailler Vertrag, war dann der Höhepunkt des Spiels, die alleinige Kriegsschuld wurde dem Deutschen Reich und seinen Alliierten angelastet. Auf Höhe und Laufzeit der Zahlungen konnten sich die Alliierten vorerst nicht einigen; die Reparationen wurden erst 1921 im Londoner Ultimatum sowie 1924 im Dawesplan und 1930 im Youngplan geregelt.

Die Wall Street-Barone waren sich sicher, dass die schon durch den Alten Fritz zu Gehorsam, Arbeitsamkeit und Obrigkeitshörigkeit dressierten Deutschen die Last, die man ihnen geschultert hat, stemmen würden.

Die Wall Street-Mafia hat sich gleich in Deutschland eingekauft. In Köln hat der damalige Oberbürgermeister KONRAD ADENAUER das FORD-Werk angesiedelt und es entstanden auch solche 100 %-tigen amerikanischen Töchter, wie ITT, AEG und IG Farben, die in der Nazizeit dann ein große GEHEIME Rolle spielten. OPEL sah sich gezwungen halb umsonst seine Fabriken General Motors zu überlassen.

Die Wall Street-Barone waren sich sicher, dass die schon durch den Alten Fritz zu Gehorsam, Arbeitsamkeit und Obrigkeitshörigkeit dressierten Deutschen die Last, die man ihnen geschultert hat, stemmen würden.

Die hohen Schulden und Reparationen bewirkten eine Wirtschaftliche Krise und hohe Arbeitslosigkeit. Damit war es ein Leichtes den Nationalsozialismus mit Hilfe von Geldzahlungen der Wall Street und auch deutscher Kapitalisten, zu installieren.

In seinem erstmals 2008 auf deutsch vorliegenden vierten Buch „ Wall Street und der Aufstieg Hitlers (Wall Street and the Rise of Hitler) enthüllt Antony C. Sutton die Rolle der amerikanischen Bank- und Industrie-Insider für die Finanzierung des Nationalsozialismus.

Die teuflischte Unternehmensform ist wohl die Aktiengesellschaft. 1929 hat man einfach die Aktienwerte künstlich mit Hilfe der Kapitalergebenen Medien und des Präsidenten in die Höhe getrieben und als die meisten Amerikaner die weit überteuerten Aktien erwarben gab (Bruder) Paul Warburg das Zeichen an die Eingeweihten zum Countdown. Das war die wohl größte ENTEIGNUNGSMASSNAHME der kapitalistischen Wirtschaft.

Das hat auch in Deutschland die wirtschaftliche Lage verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit stieg. Die Linken und die Rechten mobilisierten die Massen. Die Rechten bekamen natürlich durch die geheimen Geldhilfen aus New York über den Chef des OSS, Allen Dulles, aus der Schweiz, bald die Oberhand. Auf zu den „Fleischtöpfen“.

Die größte Rolle beim Aufbau des NS-Staates spielte die geheime Bruderschaft, die „Thule-Gesellschaft“. Rudolf von Sebottendorf und führende Vertreter der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Von neuen Mitgliedern verlangte die Thule-Gesellschaft einen Nachweis über eine bis ins dritte Glied "arische" Herkunft. Ihr Emblem war ein Hakenkreuz mit Schwert. Rudolf Heß, Alfred Rosenberg, Gottfried Feder und Dietrich Eckart.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

(52:34)
Die streng geheime Wahrheit über die politische Macht in den USA
  • 30.03.2017, 14:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
'Einfluß-Sfere' ????? - Wass'n das nu wieder? Sicher was ' teuflischtes'... oder etwa nich? Und Andenauer hat die Kölner Ford-Werke gegründet, 100 %-tig ! Der Alte Fritz sorgte dann dafür, dass die Deutschen ihre Schulden stemmen konnten. Und der amerikanische Präsident verkaufte überteuerte Aktien an eingeweihte Amerikaner, woraufhin Bruder Paul Warburg zum Countdown blies. Bei Opel konnte man halb umsonst 'ne ganze Fabrik kaufen, fast für lau !
Und amerikanische Dollar-Barone an der Wallstreet rauchten wie die Schlote, Dadurch bekamen die Rechten mit Volldampf die Oberhand.

So einfach kann man die Weltgeschichte erklären. Capito?
  • 07.01.2017, 15:41 Uhr
  • 0
Alle wissen was läuft:
Christoph Hörstel
Andreas Popp
Dirk Müller
Dr. Rath
Prof.Hamer
Ken FM
Prof. Wilhelm Hankel
Konstantin Wecker
Willy Wimmer
Volker Pispers
Daniel Eskulin
Wolfgang Rettig
Eugen Drewermann
Prof. Bocker
Hans Werner Sinn
Heiner Flassbeck
Dr. Andreas Noack
Dr. Daniele Ganser
Daniel Eskulin
Udo Ulfkotte
Wolfgang Gründinger,
und wenige machen mit am runden Tisch.
Die Deutsche-Mitte ist am Start!
  • 07.01.2017, 20:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.