wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Flüchtlinge und Obdachlose

Flüchtlinge und Obdachlose

19.01.2017, 14:46 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Werden in Deutschland Flüchtlinge besser behandelt als Obdachlose?

Lt. Wikipedia:

• Als Flüchtling bezeichnet man eine Person, die ihre Heimat hat verlassen müssen und in absehbarer Zeit nicht dorthin zurückkehren kann. In der Regel flüchten diese Personen in ein Flüchtlingslager oder in ein urbanes Zentrum eines Nachbarlandes, um dort Asyl, Schutz und Unterstützung zu suchen.

• Obdachlosigkeit wird definiert als Zustand, in dem Menschen über keinen festen Wohnsitz verfügen und im öffentlichen Raum, im Freien oder in Notunterkünften übernachten.

Warum werden Flüchtlinge besser behandelt als die Menschen auf den Straßen der Städte in Deutschland, das fragen inzwischen mehrere Bürger und auch der syrische Autor BILAL AL DUMANI (33), der vor zwei Jahren als Flüchtling von Damaskus nach Berlin kam > siehe Tagesspiegel.

Al Dumani: „Eine der täglichen Szenen in Berlin, die ich oft sehe: Obdachlose schlafen überall unter harten Bedingungen, draußen, in der Kälte. Als Flüchtling tut mir dies in der Seele weh. Denn Berlin bietet mir ein stabiles Leben – aber für diese Menschen, die doch angestammte Berliner und Deutsche sind, bedeutet Obdachlosigkeit nichts als Instabilität.

Ich habe mich immer gefragt, warum Flüchtlingen offenbar eine bessere Versorgung zukommt als Obdachlosen: Essen, Kleidung, Betten – warum bekommen das Obdachlose nicht? Es gibt zwar viele Obdachlosenheime in Berlin mit viel Personal. Auf mich wirkt es trotzdem so, als lasse Berlin die Leute auf der Straße im Stich. Ist denn die Zahl dieser Menschen größer als die Zahl der Geflüchteten? Oder liegt ihr Problem woanders? Warum finden Flüchtlinge Wärme, und diese Menschen schlafen in der Kälte?“

Ende Oktober 2015 berichtete zuerst der rbb und dann Berlin Journal, dass die Berliner Kältehilfe bei Betreibern kaum noch Räume in der Kälte für die 3.000 Obdachlosen auf Berliner Straße findet, weil Berlin für Obdachlose 15 Euro, aber für Flüchtlinge 50 Euro zahlt.

Auch bekommen Flüchtlinge in Heimen drei Mal am Tag ein Catering-Essen im Wert von rund 16 Euro am Tag (in Wünsdorf, wo neuerdings Berliner Flüchtlinge hinverlegt werden, gibt es mittags drei Wahlessen: Fisch, Truthahn oder Gemüsebratlinge), während ein hilfebedürftiger Hartz-IV-Emfpänger mit einem Tagessatz von 4,72 Euro für sein Essen und Trinken auskommen muss, wie Berlin Journal berichtete.

Zusätzlich rangeln sich Flüchtlinge an Berliner und auch bundesweiten Tafeln um die gespendeten Lebensmittel und Waschmittel mit den deutschen AlG-2-Empfängern, Sozialhilfeempfängern, Rentnern und Obdachlosen.

Al Dumani wundert sich über Deutschland: „In Syrien hatten wir keine Obdachlosen, sondern nur Arme. Aber auf jeden Fall schlafen sie nicht auf der Straße. Sie haben Familie oder sie sind Bettler, die manchmal mehr Geld besitzen als du selbst. Obdachlose zu sehen, ist ganz neu für uns hier.

In den zwei Jahren in Berlin habe ich gesehen, dass kein Hund alleine auf der Straße schläft, aber dafür viele Menschen. Ich denke, dass Berlin ohne diesen traurig machenden Anblick der bedürftigen Obdachlosen besser aussehen würde.“---> HIER !

Ergänzend: Die nationale Armutskonferenz in Deutschland übt Kritik an der schwerfälligen Politik ---> HIER !

Dazu passt dann auch das: "Aufschwung geht an vielen Familien... vorbei", schreibt eine Zeitung. ---> HIER !

Ist Deutschland auf dem Wege vom Sozialstaat zum Asozialstaat?

Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
schlimm aber wahr , auch ein erfolg unserer 12 jahren kanzlerin , nur keiner spricht es aus .
  • 20.01.2017, 23:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
vor einigen tage fragte ich in einem anderen bericht warum immer nur die armen flüchtlinge erwähnt werden die hungern in bulgarien und nicht einmal unsere obdachlosen.daraufhin wurde ich von der guten-mensch-frau für kommentare gesperrt mit der begründung das würde nicht zu Ihren bericht passen.soviel zur meinungsfreiheit.natürlich ignoriere ich diese dame seither auch
  • 20.01.2017, 17:22 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das sind die Zustaende im Merkel-Deutschland.
Was ist von dieser Frau zu erwarten als Obdachloser Deutscher?
Nichts!
Sie nimmt Fluechtlinge in den Arm, sobald sie eine Kamera sieht und tut alles fuer ihr Wohlergehen in Deutschland.
Fuer die Obdachlosen in Deutschland wird nichts getan, gerade jetzt im tiefsten Winter.
Obwohl darunter Menschen sind, die zum Teil schon in verantwortungsvollen Berufen einen super Job gemacht haben und nur durch ein schlimmes Schiksal aus der Bahn geworfen wurden.
Das geht schnell und kann eigentlich jedem passieren.

Die Empoerung wuerde ich gerne hoeren, lesen oder sehen, wenn z.B. eine Claudia Roth erfahren wuerde, dass in Deutschland zwei Fluechtlinge mitten in einer Grossstadt erfrohren sind, wel sie keine warme Bleibe hatten.

Das ginge ueber Wochen und Monate durch alle Medien mit Schimpf und Schand gegen die Bundesregierung.

Sind es aber deutsche Obdachlose die da erfrieren, ist das allerhoechstens ein kleingedruckter zweizeiliger Text auf Seite 8.

Das und vieles andere, ist die groesste Schande die Deutschland seit dem Naziregime erleben muss.
  • 20.01.2017, 11:55 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
al dumani spricht das aus ,was wir denken ,
  • 20.01.2017, 10:52 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut, dass Al Dumani zitiert wird, als "FLüchtling tut es ihm in der Seele weh" und er läuft nicht Gefahr, als Nazi beschimpft zu werden.

Solche Unterschiede dürfte es natürlich nicht geben, aber Herr Gauck sagte in seiner Abschiedsrede, noch nie sei es Deutschland so gut gegangen! Ob er denn von den 3000 Obdachlosen in Berlin noch nichts gehört hat?
  • 19.01.2017, 21:03 Uhr
  • 10
Jemand, der gut reden kann, wird im Stellenwert automatisch höher eingestuft als ein normal Sterblicher – nur sollte auch seine vorgelebte moralische Einstellung aber auch passen – und da gibt es einiges bei Herrn Gauck zu kritisieren.
  • 20.01.2017, 07:50 Uhr
  • 6
Flüchtlinge stellen auch einen Wirtschaftsfaktor da, man kann sie so schön als billige Arbeitssklaven ausnutzen. Sie konsumieren. Ein Obdachloser ist für die Gesellschaft nur Restmüll ohne Wert, halt nicht Nutzbar. Ja so ist unsere pervertierte Welt durch verkommene Politiker und Konzernchefs zu einem Berechnungsspiel geworden. Wer für die Gesellschaft keinen Profit mehr bringt ist nutz,- und wertlos und kann verrecken. Die, welche Milliarden an Volksvermögen zerstören, erhalten Boni und Merkels Hochachtung oder werden wieder Vorstand.
  • 20.01.2017, 11:49 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja genauso ist es ,Flüchtlinge werden viel besser behandelt als Obdachlose.Ich habe noch kein "Flüchtling "auf der Strasse schlafen sehen und auch noch keinen Obdachlosen der das neuste Smartphon besitzt.Ich glaube da ist die Frage nach Besserbehandlung eindeutig geklärt.
  • 19.01.2017, 19:39 Uhr
  • 6
..sie werden auch besser als Rentner bezahlt. Eine Verkäuferin bekommt nach 35 Jahren Berufstätigkeit 620,- Euro Rente. So wurde es mir heute erzählt.
  • 19.01.2017, 22:49 Uhr
  • 6
Dem kann ich dir nur zustimmen, das ist so eine Sauerei in dem angeblich reichen Deutschland, da gibt es keine Worte dafür. Es wird immer schlimmer, die einen dienen, die anderen verdienen und den dienenden bleibt am Ende das Sozialamt und eine 30qm Unterkunft in einer Assy Wohnung und nicht zu vergessen, er darf sich ja bei der Tafel anstellen. Und dafür hat er sein leben lang gedient und den Reichtum der anderen vermehrt.
  • 23.02.2017, 18:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn das Wort "Rassist" in seiner Bedeutung entstellt wird, dann ist jeder, der Politik kritisiert, ein Rassist.
  • 19.01.2017, 16:09 Uhr
  • 8
oder wird vom heimlichen Möchtkernseinkanzler Gabriel als Dumpfbacken bezeichnet.
  • 19.01.2017, 19:33 Uhr
  • 7
Hartmut,du hast recht. Aber leider sieht unsere Politik das ganz anders,die jucken die Obdachlosen nicht damit kann man keine Stimmen bekommen. Mit Asyla schon,ich darf es gar nicht schreiben was ich über Merkel und konnsorten halte..
  • 19.01.2017, 20:51 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
eindeutiges Ja !.. die gründe haben sie doch gleich mit aufgeführt !!
  • 19.01.2017, 15:39 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.