wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Was uns der Flughafen in Berlin jeden Tag kostet

Was uns der Flughafen in Berlin jeden Tag kostet

24.01.2017, 12:57 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Voraussichtlich wird der Flughafen jetzt 2018 eröffnet

Tausende von Pannen jeden Tag kommen neue dazu.

Frontal: 21 Milliardengrab Flughafen BER 1106940768

Der erste Spatenstich: Am 5. September 2006 starten die damaligen Landeschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit (3.v.l.) und Matthias Platzeck (3.v.r) symbolisch die Bauarbeiten. Mit dabei sind auch Bahnchef Hartmut Mehdorn (2.v.l.) sowie Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (2.v.r.). Zum damaligen Zeitpunkt sind Kosten von zwei Milliarden Euro und eine Eröffnung im Jahr 2011 geplant.

Ich bin der Meinung abreisen und einfach der Natur und den Menschen überlassen, denn dieses Projekt ist zum Tode verurteilt.
Das Projekt ist schon so alt, das sogar schon Sanierungskosten entstehen.
Eine Schande der Menschen die dafür verantwortlich sind und nicht fähig sind einen Flughafen zu bauen. Ich sage schon seit Jahren Made in Germany hat sich kaputt gespart. Die guten Hersteller in Deutschland fertigen nur noch Schrott, da dermaßen an Fachkräften und natürlich an Material gespart wird. Geiz kann mit der Zeit teuer werden.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fl...596-12.html

https://www.flughafen-berlin-kosten.de/

27 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kurz und bündig :" Ihr habt es doch so gewollt ,seit 1950 leben wir in einer 3 parteien DIKTATUR...in. euren Abgrund.gewählt...wie die Lemmige
  • 09.04.2017, 01:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Berlin muss wahrscheinlich in erster Linie eine grosse Menge Kulturbereicherer finanzieren, was monatlich sicher etliche Millionen kostet, da kann so ein Flughafen schon mal 10 Jahre dauern.

In China und Japan baut man in der selben Zeit, eine Stadt drei mal so gross wie Berlin und drei Flughaefen dazu.
  • 30.01.2017, 09:18 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
man mag es schon kaum mehr hören oder lesen. wenn dieser BER mal eröffnet wird, müsste man sicherlich gleichzeitig die erste renovierung anberaumen. das ist ein trauriger erfolg. für mich aber auch schuld, am ewigen kaputtsparen. hätte man gleich richtige kenner beauftragt und ihr honorar bezahlt, hätten die sich schon bezahlt gemacht, stattdessen versuchte man möglichste die billigsten angebote zu bekommen, dann ist man eben aufgeschmissen. zu günstig ist meist am ende des tages zu teuer. das wissen sogar kleine häuslebauer!!!!
  • 27.01.2017, 20:05 Uhr
  • 1
Ich habe ja gesagt, Deutschland spart sich kaputt. Made in Germany gibt es schon lange nicht mehr!!!!!!!!!!!!!
  • 28.01.2017, 11:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja all die Verantwortlichen hatten nur ein Interesse, sich zu bereichern weiter nichts...alle die Auf den sogenannten Vorstandsposten waren und sind müssten sofort ins Zuchthaus mit täglicher körperlicher Arbeit gesperrt werden und das komplette Privatvermögen eingezogen werden plus Wiedergutmachungszahlung nach Haftentlassung
  • 24.01.2017, 23:08 Uhr
  • 2
Harmut Müller Endlich mal die wahrheit gesagt.
  • 09.04.2017, 01:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mann sollte den Flughafen als Weltwunder darstellen , vielleicht kommen ja genug Toristen aus aller Welt um zu bestaunen wie Deutschland bauen kann --einmalig ist es auf jedenfall .
  • 24.01.2017, 23:05 Uhr
  • 2
Einmaliger Pfusch...
  • 24.01.2017, 23:09 Uhr
  • 2
Ja aber Weltweit unerreicht
  • 24.01.2017, 23:10 Uhr
  • 2
Ja Made in Germany und was es noch wert ist als Denkmal setzen.
  • 25.01.2017, 11:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der grösste Skandal dabei ist, daass niemand dafür zur Verantwortung gezogen wird und die Missetäter eher noch immer daran verdienen - s is ne Schande!!!
Denen müssten sofort alle Konten gesperrt werden um wenigstens bisl Schadensbegrenzung zu betreiben.
  • 24.01.2017, 16:10 Uhr
  • 3
Ich bin auch der Meinung das die Menschen die dafür für diesen Schandfleck verantwortlich sind, auch dafür grade stehen müssen und sich an den Kosten beteiligen müssen. Es kann doch nicht sein, dass sich die Konstrukteure dieses absolut misslungenen Bauwerks einfach so aus dem Staub machen können ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Daran erkennt man, dass die Politiker und verantwortlichen mit unseren Steuergeldern Roulett spielen können und es nicht aus eigener Tasche bezahlen müssen.
  • 24.01.2017, 20:01 Uhr
  • 1
Doch hier wird der Deutsche Steuerzahler zur Verantwortung gezogen.Er muß es auszahlen..ausbaden
  • 09.04.2017, 01:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie bei allen von den Beamten konzipierten Anlagen, viel zu teuer. Beispiele gibt es genügend in Hamburg, Berlin, Stuttgart, Karlsruhe. Jedes der Projekte wurde nicht in der geplanten Zeit und mit den Mitteln fertig gestellt, wie es einmal geplant war. Aber Lehren werden daraus leider nicht gezogen - Nein, es könnte ja irgend etwas aufgedeckt werden oder wie man es besser machen könnte. Irre Zeiten!
  • 24.01.2017, 13:38 Uhr
  • 4
Ich glaube aber nicht das die anderen Projekte 11 Jahre gedauert haben. Bei uns in Frankfurt der Flughafen wurde jetzt schon des öfteren ausgebaut und erweitert, aber das dauerte nie jahrelang. Im Ausland werden sie über uns lachen!!!!!!!!!!!!!!!!
  • 24.01.2017, 13:48 Uhr
  • 4
Ich werde manchmal das Gefühl nicht los daß alles was da so schiefläuft durch Firmen und korrupte Politiker geplant ist. Es kann doch nicht sein das man Verträge abschließt in denen ein Bauprojekt mit entsprechenden Vorgaben geplant und kalkuliert wird und die Kosten dann das 3 oder 4 Fache erreichen. Nein, ich vermute das dies in der Vielzahl der Objekte, eine verdeckte Subvention an Baukonzernen durch eine korrupte Politik ist. Sitzen nicht meist Politiker in den Aufsichtsgremien? Made in Germania ist zu einem kriminellen Verbund zwischen Politik und Wirtschaft verkommen. Made steht Heute für Wurm drin.
  • 24.01.2017, 14:33 Uhr
  • 4
Genau so sehe ich das auch, Jürgen.
  • 25.01.2017, 08:06 Uhr
  • 3
beamte wurden in den aufsichtsräten gesetzt, die von null eine ahnung haben. wie soll sowas laufen? hier benötigt man spezialisten. die gibts schon in dieser welt, wenn wir deutschen keine haben. nur müsste man diese auch engagieren und nicht meinen, alles selbst zu können.
  • 27.01.2017, 20:08 Uhr
  • 2
Es geht eigentlich nur darum wieder Fachkräfte ordentlich zu bezahlen, dass sie solche Aufgaben auch annehmen. Wenn man einen Flughafen bauen will der für die Ewigkeit halten soll, dann darf man eben auch nicht die günstigesten Angebote annehmen, sondern die qualitativ besten Angebote. Es wird für so viele Denkmäler und Bauten Millionen ausgegeben und für die wirklich wichtigen Bauten wird gespart auf Teufel komm raus. Die Firmen die da angagiert worden sind, haben mit Sicherheit auch keine richtigen Facharbeiter, sondern billige Kräfte angeheuert um großen Profit zu machen. Nur darum geht es noch in Deutschland, den Gewinn. Sogar die Regierung spart an ihrer Bevölkerung wo es nur geht. Wir sind ein armes reiches Land von dem wir die Bevölkerung nichts zu sehen bekommen. Wenn es um die Bevölkerung geht in Deutschland, dann ist jeder Cent zuviel den sie dafür ausgeben müssen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das ist schon lange nicht mehr mein Land und das Deutschland auf das ich mal stolz war!!!!!!!!!!!!
  • 28.01.2017, 11:29 Uhr
  • 3
Die Fehler der Vergangenheit holt diese Politversager alle wieder ein. Da wurden die älteren Fachkräfte entsorgt und mit billigeren jungen ersetzt. Nur fehlt diesen von den Unis kommenden Fachläuten die Erfahrung und man muß sich dann nicht wundern wenn solche Projekte in die Hose gehen. Ich kämpfe jeden Tag mit solchen Fachläuten, bei fast jedem Telefonat mit Firmen oder Behörden trifft man ständig auf Unwissen und Dummheit.
  • 28.01.2017, 13:10 Uhr
  • 4
Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Mir ist es ja auch so ergangen. Ich war zu teuer und wurde durch billigere Studentinnen abgelöst. Nur das ich eine Fachkraft war. Das erleben wir ja überall in Deutschland. Billig ist eben immer gut!!!!!
  • 28.01.2017, 15:44 Uhr
  • 4
Nein, Billig ist eben nicht immer Gut. Schon meine Oma hat gesagt Billig ist Teuer weil man immer zweimal zahlt. Aber daran denken diese Politgauner nicht. Hier in Thüringen hat man unter der CDU Regierung und dem MP Althaus gespart. Für Mitarbeiter im ÖD die in Rente gingen wurden junge Leute eingestellt auf 30 Wochenstunden. Das war eine 25 % Gehaltskürzung. Das man davon kaum eine Familie unterhalte kann oder vernünftige Rentenanwartschaften erwerben kann denken diese Selbstversorger nicht. Nach dem man den MP geschaßt hat bekam er in der Industrie seine Belohnung für seine Wirtschaftsförderung.
  • 28.01.2017, 16:07 Uhr
  • 4
Ja genau so läuft es heute überall und daran ist unsere momentane Regierung schuld. Ich finde ein Mensch der sein ganzes Leben gearbeitet hat, sollte stolz sein, auf das was er geleistet und deshalb auch geschaffen hat und nicht in die Armut fallen, wenn er älter ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • 28.01.2017, 16:16 Uhr
  • 4
Es kommt noch schlimmer wenn die Industrierevolution-IV einmal greift und wir in allen Berufssparten Freistellungen erleben, dann bin ich gespannt was sich da die Regierenden einfallen lassen. Mit "weiter so" ist da nichts zu machen!
  • 28.01.2017, 17:03 Uhr
  • 2
Stimmt die Digitalisierung schreitet vorran. Dann brauchen die Wirtschaftsbosse nur noch Sklafen Vielleicht hoffen sie deshalb auf die Flüchtlinge
  • 31.01.2017, 13:13 Uhr
  • 2
Wenn ich alleine hinter meinem Schreibtisch sitze und mir Gedanken über die Zukunft der Kinder und Enkel mache, stellt sich bei mir immer wieder die Frage: Wieso nehmen Länder wie Saudi Arabien, Barein also die reichen moslemischen Staaten nicht ihre Glaubensbrüder bei sich auf? Geld und Land hätten sie doch genügend oder nicht? Wieso wollen alle nach Deutschland? Deutschland benötigt nach erfolgreichem Unsetzen der Industrierevolution-IV doch keine hochgebildeten Menschen mehr, sondern billige Hilfsarbeiter. Wieso holen wir uns lt. Industrie ungelernte Menschen in unser Land? Haben wir zu wenig arme Sozialhilfeempfänger? Vielen Menschen geht es vielleicht auch so wie mir, daß solche Fragen auftauchen, wer gibt uns dafür eine erschöpfende Auskunft? Vielleicht ist ein Bundespolitiker bei Wize.Life der darauf eine Antwort hat?
  • 31.01.2017, 18:02 Uhr
  • 2
Ich habe diese Frage auch schon des öfteren gestellt und keine Antwort darauf erhalten. Ich habe nur gestern schon geschrieben, das es durch das Zeitalter der Digitalisierung immer weniger Arbeitsplätze geben wird und wir eigentlich nur noch Fachkräfte, Studierte und Sklaven brauchen die die Dreckarbeit machen. Ich habe heute morgen eine Doku in Phönix angeschaut und da wurden Robotter vorgestellt die in der Logistik die Arbeit in naher Zukunft übernehmen können. Das heißt Amazon usw. braucht nur noch wenige Mitarbeiter und die ganzen Lagerarbeiter die für alle möglichen Märkte die Kommisionen zusammen stellen zum auffüllen werden bald Robotter übernehmen. Das auffüllen der Märkte werden Robotter übernehmen. An den Eingängen zu Veranstaltungen werden Robotter stehen und Gesichter scannen und nach Verbrecher suchen und kontrollieren. So wird es bald nicht mehr viele Arbeitsplätze geben und dann stellt sich umso mehr die Frage, warum müssen wir unser Land vollstopfen mit Menschen die uns Billiarden kosten im Jahr und jedes bisschen grün zubauen wie es bei uns im Moment geschieht. Leider nur Wohnungen für die Reichen, damit sie ihr Kapital anlegen können bevor es vielleicht bald wertlos wird. Sozialer Wohnungsbau das gibt es natürlich nicht!!!! Also die Frage ist was soll uns das bringen??? Hatte mir auch schon überlegt, dass man wieder neues Blut ins Land holen möchte. Früher gab es ja die Völkerwanderungen und heute muss es eben auf eine andere Art und Weise geschehen. Die Deutschen entwickeln sich zu astmatischen, allergischen, Keim resistenten, physisch labilen, ständig kranken und so weiter Mitarbeitern. Vielleicht könnte das ein Grund sein
  • 01.02.2017, 11:42 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren