wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Zerbrochenes, gescheitertes Land" - Schriftsteller sieht den Untergang der  ...

"Zerbrochenes, gescheitertes Land" - Schriftsteller sieht den Untergang der USA kommen

News Team
28.01.2017, 15:37 Uhr
Beitrag von News Team

Scharfe Kritik: Im Interview mit der „Welt“ äußert sich der amerikanische Schriftsteller Paul Auster kurz vor seinem siebzigsten Geburtstag skeptisch zur neuen Trump-Administration.

Diese Leute werden gemeinsam mit Trump die amerikanische Gesellschaft demontieren, und wenn es so weitergeht, werden die USA zerfallen, ein zerbrochenes, gescheitertes Land sein, und das Experiment der „Vereinigten Staaten“ ist am Ende.

Im exklusiven Interview mit der „Literarischen Welt“ spricht Auster auch über die Ära Obama:

„Ich habe nie zuvor einen Präsidenten erlebt, der während seiner gesamten Amtszeit so sehr unter Beschuss war wie Obama. Für weite Teile des „weißen Amerika“ war es unerträglich, einen schwarzen Präsidenten zu haben, eine Beleidigung all dessen, was die USA nach Ansicht dieser Leute ausmachte. Es war purer Rassismus, der sich schließlich derart ausgebreitet hat, dass wir nun mit Donald Trump dastehen.“

Auster veröffentlicht in diesen Tagen seinen neuen Roman: „4 3 2 1“. Mit Büchern wie „New-York-Trilogie“, „Mond über Manhattan“ und „Leviathan“ ist Paul Auster aus der amerikanischen Literatur seit den 1980ern nicht wegzudenken.

Not macht erfinderisch: Der etwas andere Schneeräumdienst

<script type="text/javascript" src="//services.brid.tv/player/build/brid.min.js"></script> <div id="Brid_85614236" class="brid" itemprop="video" itemscope itemtype="http://schema.org/VideoObject"> </div> <script type="text/javascript"> $bp("Brid_85614236", {"id":"6862","width":"600","height":"390","video":"103686"}); </script>
Mehr zum Thema

261 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Experiment der Vereinigten Staaten ist am Ende ? Ist ja lachhaft !

Ehr ist das Experiment mit dem vereinigten Europa am Ende. Man sollte nicht ablenken und ein Eurotrump ist leider noch nicht in Sicht.
  • 09.02.2017, 07:58 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was soll diese dümmliche Hetze gegen Trump. Seine Einreisepolitik ist gerechtfertigt. "Betroffen sind doch nur gescheiterte Staaten, in denen Terroristen ganze Regionen kontrollieren". Seine Maßnahmen dienen der Sicherheit der eigenen Bevölkerung. Im Gegensatz dazu unsere unfähige Merkel-GroKo, die nach wie vor Terroristen in unser Land holt und damit Deutschland auf Dauer zu einem unsicheren Land macht. Weg damit, so schnell wie möglich ! Und wo bleibt der Einsatz der linksliberalistischen scheinheiligen Gutmenschen für die Rechte der vertriebenen Christen oder vergewaltigten jesidischen Frauen ? Die einseitige Berichterstattung, vor allem der öffentlichen Medien, ist ein eklatanter Missbrauch unserer Zwangs-Fernsehgebühren. Warum wird dagegen nicht protestiert ? Schließt endlich diese öffentlichen Fake-Institutionen.
  • 02.02.2017, 16:27 Uhr
  • 5
Sehr gut!Wenn die USA untergeht,bestimmt nicht wegen Trump.Sondern wegen der Politik, die andere Vor ihm gemacht haben.Überall haben sie sich eingemischt um ihre Macht auszubauen.Geld ist nichts wert es wird einfach gedruckt.Nein an Trump liegt das nicht.
  • 09.02.2017, 21:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland bräuchte schon lange einen Trump.
  • 01.02.2017, 08:13 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der Aufschrei ist riesig..., find ich gut...,.. Trump setzt um, was er während des Wahlkampfes versprochen hat. Er ist der neue Präsident der USA - Und jetzt wird er in den Medien niedergemacht? Find ich nicht gut..... - wer hat Angst vor dem "neuen Präsidenten"? - Dann zieht Euch alle mal warm an.......
  • 30.01.2017, 20:08 Uhr
  • 5
hui, warum haben wir auch hier die gleiche meinung? ich verstehe unsere medienwelt schon lange nicht. sie sollten unabhängige berichterstattung bringen und haben nur horrorszenarien auf lager. lasst den trump doch mal machen. wir werden sehen, was davon gut oder schlecht ist. wir sind momentan gegen alles, was anders ist, was wir uns vorstellen. was bei uns mit der nichtvorhandenen flüchtlingspolitik läuft ist völlig unklar und darüber sollten wir uns gedanken machen. wie man bei schlechterer konjunktur, die auch kommen wird, dies alles finanzieren könnte. das geht uns direkt an.
  • 31.01.2017, 13:03 Uhr
  • 1
Richtig , ich bin gegen Rechtsextremismus, zB einen Herrn Bannon im Nationalen Sicherheitsrat Amerikas?
Was du hier als "andere Ideen" verkaufen möchtest ...
Pfui!

Hier ein Artikel (gmx) zu den Plänen und "lass ihn mal machen"
Achtung , langer Text...

"Ob Mauerbau oder Einwanderungsstopp: Trumps Dekrete sind konsequente Fortsetzungen seiner radikalen Wahlversprechen. Alle Illusionen, er werde sich im Weißen Haus "normalisieren", werde sich republikanischer Partei-Orthodoxie unterordnen oder gar den demokratischen Normen der USA, sind endgültig zerstoben.
Trumps Top-Berater, der rechtsnationale Propagandist Stephen Bannon oder die frühere Wahlkampfchefin Kellyanne Conway haben sich enorme Machtfülle im Weißen Haus gesichert. Nach seiner Benennung zum Chefberater bekam Bannon nun einen festen Platz im Nationalen Sicherheitsrat, obwohl er keinerlei außenpolitische Erfahrung hat. Bannon war nach US-Medienberichten auch einer der Autoren des Einreise-Dekrets. Nichts scheint hier Zufall oder Hast.
Darüber hinaus trifft nur ein kleiner, unerfahrener, erzkonservativer Machtzirkel um Trump politische Entscheidungen, am Kongress und den erfahrenen Beamten Washingtons vorbei. Während diese Gruppe mit ihren Dekreten vollendete Tatsachen zu schaffen versucht, bleiben die Chefetagen vieler Ministerien gelähmt. Als jetzt eine Hundertschaft altgedienter Diplomaten im State Department formell gegen den Einreise-Erlass protestierte, drohte ihnen Trump-Sprecher Sean Spicer im Fernsehen mit fristloser Entlassung.
Trump führt einen offenen "Krieg" gegen die Medien und ihre demokratische Kontrollfunktion. Fast täglich wettert er gegen die "New York Times" und CNN und drohte jetzt sogar mit einer klassisch-totalitären Methode der Gleichschaltung: Man müsse missliebige Publikationen aufkaufen und auf Linie bringen - oder einstellen. Schon kurz nach der Wahl traf er sich mit dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim, Mehrheitsaktionär der "Times", und Jeff Bezos, dem Verleger der "Washington Post", beides Kritiker. Zufall?
Trumps rechtes Team um Bannon führt einen weniger offenen Krieg gegen religiöse Minderheiten. Die Einreisesperre richtet sich zwar nicht konkret gegen Muslime, sondern gegen sieben Staaten. Doch enthüllte Trump-Berater Rudy Giuliani, dass das nur eine "legale" Verklausulierung eines ansonsten verfassungswidrigen Religionsverbots sei. Christen werden außerdem bevorzugt ins Land gelassen.
Trump bereitet die Ausgrenzung und Kriminalisierung anderer Minderheiten vor. Seine Warnung: notfalls staatliche Truppen in die Gang-Reviere Chicagos zu entsenden. In Wahrheit sinken Mordraten in den meisten "inner cities". Trumps Verzerrung der Wahrheit richtet sich unzweideutig gegen Schwarze und Latinos.
Trump rüstet das Militär und das US-Atomarsenal auf - auch, um Amerika auf einen Krieg mit, wie er sagte, "fast gleichrangigen Rivalen" (Russland, China) vorzubereiten. Auch deutete Trump-Beraterin Kellyanne Conway an, er plane seinen eigenen Sicherheits- und Geheimdienst - als Alternative zum Secret Service und den unabhängigeren US-Geheimdiensten."
https://www.gmx.net/magazine/politik...ge-32144016
  • 31.01.2017, 13:36 Uhr
  • 2
oh, ein Artikel von Marc Pitzke!
Marc Pitzke (* 1963 in Solingen) ist ein deutscher Journalist und seit 2003 USA-Korrespondent von Spiegel Online.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Marc_Pitzke
  • 09.02.2017, 07:51 Uhr
  • 1
Ja, genau, und er möchte verständlicherweise nicht, dass Trump sein AG wird. Sonst noch was zum Thema?
  • 09.02.2017, 10:52 Uhr
  • 1
...ich weiß , du bist ja für "andere Ideen" , dann lass es ruhig, da kommt eh nichts mit Substanz.
  • 09.02.2017, 10:53 Uhr
  • 2
  • 09.02.2017, 11:14 Uhr
  • 1
aida, lass mal die kirche im dorf. ich will hier gar nichts verkaufen und daher darfst du dir dein "pfui" gerne behalten. ich bin nicht für amerika zuständig, ich bin ein bürger deutschlands und amerika hat herrn trump gewählt. also ist es völlig unangemessen, wie du dich hier "pfui" aufführst. persönliche meinungsfreiheit haben wir doch nocht, oder ist das abgeschafft?
  • 09.02.2017, 20:13 Uhr
  • 2
Wer hindert dich daran deine Meinung zu schreiben?
Ich schreib meine zu diesem rechtsextrem gesteuerten Kasper . Pfui !
Und die Kirche steht weiterhin...
https://pbs.twimg.com/media/C4HCinFU...Q.jpg:large
  • 09.02.2017, 20:36 Uhr
  • 1
starker Tobak..., werte(r) Aida S. aber völlig sinnfrei in meinen Augen.....
  • 09.02.2017, 20:54 Uhr
  • 2
In meinen Augen ist es sinnfrei einen Mann der Frauen in den Schritt fasst zu verehren. Aber wenns dir gefällt, bitteschön
  • 09.02.2017, 23:08 Uhr
  • 1
Vor allem ist es sinnfrei, einen Mann zu verehren, dessen Politik Deutschland und Europa SCHADET. Wie kann man das gut finden? Rätselhaft....
  • 14.02.2017, 02:01 Uhr
  • 1
wer hat hier von "Verehrung" gesprochen? Ohjeeee...., Eure Beiträge sind für mich sinnfrei..... nach wie vor....., was hat das mit Politik zu tun?
Ihr sucht Euch Euren Präsidenten also danach aus, dass er "Euch oder Euresgleichen" noch nicht in den Schritt gefasst hat.., oder wie?
  • 14.02.2017, 20:14 Uhr
  • 2
na, die deutschen mädels können weder den amerk. präsidenten wählen, noch den deutschen....also
  • 15.02.2017, 21:07 Uhr
  • 1
plonk
  • 15.02.2017, 23:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verstehe nicht wieso jetzt nach den Wahlen alle rumjammern.Der Trump hatte doch im Wahlkampf angekündigt was er durchsetzen und ändern will.er wurde gewählt und da muss man jetzt nicht rum jammern.
  • 30.01.2017, 19:35 Uhr
  • 6
Doch man muss rum jammern, denn Trump ist der 1. Präsident, der trotz weniger Stimmen der Bevölkerung, das Amt übernimmt. Das ist dem amerikanischen Wahlsystem geschuldet.
Kein Mensch möchte Trump, einen solchen Großkotz, der glaubt aufgrund seines Geldes Frauen angrapschen zu können. Also ich bekomme schon Auschlag, wenn ich die Frisur sehe.
Und ich jammere noch weiter - Trump befürwortet Folter?=?=
Das geht ja wohl gar nicht.
Trump schließt Menschen islamischer Länder aus - ihr findet das gut.?
Ach ja - warum eigentlich? Das würde mich interessieren?
Die USA sind auf jeden Fall zur Zeit ein No go Land. Da muss man nicht hin.
  • 02.02.2017, 01:16 Uhr
  • 3
@Sylvia,
"Doch man muss rum jammern, denn Trump ist der 1. Präsident, der trotz weniger Stimmen der Bevölkerung, das Amt übernimmt."
vor diesem 1. Präsidenten gab es noch mindestens einen weiteren 1. Präsidenten, die weniger Stimmen bekamen als sein Herausforderer ...
Beispielsweise 2000
Al Gore hatte mehr Stimmen als Gerorg W. Bush, trotzdem wurde Bush zum Präsidenten gewählt!
Beweis: https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%...taaten_2000

"Kein Mensch möchte Trump, einen solchen Großkotz, der glaubt aufgrund seines Geldes Frauen angrapschen zu können."
es gibt auch andere, ärmere wie Brüderle oder die Sonnenscheinchen vom 31.12.2015, nicht nur in Köln, die meinen Frauen angrapschen zu können ...

"Trump schließt Menschen islamischer Länder aus - ihr findet das gut.? "
das stimmt nicht, was du da behauptest!
darum geht es!
" Dekret des US-Präsidenten Trump verhängt Einreisestopp für sieben muslimische Staaten

US-Präsident Donald Trump lässt bis auf Weiteres keine Flüchtlinge aus Syrien mehr ins Land. In den nächsten 90 Tagen dürfen überhaupt keine Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten mehr in die USA kommen.
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/auslan...132129.html
aber vielleicht weißt du nicht, dass es mehr als sieben mehrheitlich muslimischen Staaten gibt, und du daher vermutest, dass grundsätzlich die Einreise von Muslime von Donald Trump untersagt wurde.
du solltest dich besser mal informieren, bevor die Behauptungen aufstellst, die einer Überprüfung nicht stand halten ...
  • 09.02.2017, 08:09 Uhr
  • 1
Der Tommy hat "vergessen" zu erwähnen, dass die sieben Staaten, aus denen Trump keine Menschen einreisen lassen wollte, völlig willkürlich ausgewählt waren.
Mit Vernunft lässt sich jedenfalls nicht erklären, warum ausgerechnet diese sieben Staaten, von deren Staatsbürgern noch nie ein Attentat in den USA begangen worden ist, mit dem Bann belegt worden ist.
Dagegen stammten viele der Attentäter des 11.9.2001 aus Saudi-Arabien. Dieses Land ist aber vom Bann ausgenommen. Könnte das ganz vielleicht daran liegen, dass Trump und seine Sippe geschäftliche Interessen mit Saudi-Arabien verbindet?
  • 14.02.2017, 02:05 Uhr
  • 1
Erika,
der Tommy hat nichts "vergessen" sondern nur auf die Fakten hingewiesen.
Denn @Sylvia hatte behauptet: "Trump schließt Menschen islamischer Länder aus" was definitiv nicht stimmt!
ebenfall falsch ist die Behauptung: ", denn Trump ist der 1. Präsident, der trotz weniger Stimmen der Bevölkerung, das Amt übernimmt."

" Mit Vernunft lässt sich jedenfalls nicht erklären, warum ausgerechnet diese sieben Staaten, von deren Staatsbürgern noch nie ein Attentat in den USA begangen worden ist, mit dem Bann belegt worden ist"

Erika ist anscheinend eine Kennerin der amerikanischen Befindlichkeiten und hat ihr Ohr am Puls der öffentlichen Meinung in den USA ...
das ist jedoch die Realität:

"Angst vor islamistischen Anschlägen Viele US-Staaten wollen Syrer aussperren

Nachdem einer der Paris-Attentäter über Griechenland nach Europa eingereist sein soll, regt sich in den USA und Kanada massiver Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Immer mehr Gouverneure weigern sich, syrische Asylbewerber aufzunehmen.
Nach den Anschlägen von Paris hat sich mittlerweile fast die Hälfte der 50 US-Bundesstaaten gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien ausgesprochen."
Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Viele-US-...369611.html
  • 14.02.2017, 06:32 Uhr
  • 0
@ Tommy Hör einfach auf Attentäter und Flüchtlinge in einen Topf zu werfen. Das ist erbärmlich und zeugt von wenig Verstand.
  • 18.02.2017, 00:52 Uhr
  • 1
Und der Beitrag ist von 2015 - Was soll das? Willst du damit aktuelle Politik suggerieren?
  • 18.02.2017, 00:55 Uhr
  • 1
@Sylvia,
Deine Behauptung, dass Donald Trump angeblich der 1. Präsident der USA sei, der trotz weniger Stimmen der Bevölkerung, das Amt übernimmt entspricht nicht der Wahrheit!
Die Wahl von Georg W. Bush fand 2000 statt und nicht 2015!

"@ Tommy Hör einfach auf Attentäter und Flüchtlinge in einen Topf zu werfen. Das ist erbärmlich und zeugt von wenig Verstand. "
Mit welchen Worten soll ich denn Attentäter und Flüchtlinge in einen Topf geworfen?
Oder meinst du gar, dass der Artikel "Angst vor islamistischen Anschlägen. Viele US-Staaten wollen Syrer aussperren"
nicht von ntv, sondern von mir verfasst wurde?

Aber wer keine Ahnung von der amerikanischen Politik hat und daher behauptet, dass Donald Trump der 1. Präsident gewesen wäre, der trotz weniger Stimmen der Bevölkerung das Amt übernimmt, sollte solche Unterstellungen wie: " Das ist erbärmlich und zeugt von wenig Verstand" tunlichst vermeiden ...

"Und der Beitrag ist von 2015 - Was soll das? Willst du damit aktuelle Politik suggerieren? "
Der ntv-Artikel ist vom 17. November 2015. Und erklärt anschaulich die Stimmung in den USA .
"Nach den Anschlägen von Paris hat sich mittlerweile fast die Hälfte der 50 US-Bundesstaaten gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien ausgesprochen."
Daran hat sich bis heute NICHTS geändert!

Übrigens, der von US-Präsidenten Trump verhängt Einreisestopp für sieben muslimische Staaten ist nicht aus heiterem Himmel gefallen ...
siehe http://www.n-tv.de/politik/Viele-US-...369611.html
  • 18.02.2017, 02:33 Uhr
  • 0
Tommy, mein Beitrag bezog sich auf deine Quelle vom 14.2.
  • 18.02.2017, 02:39 Uhr
  • 0
Und warum sollte sich das überhaupt nur auf syrische Flüchtlinge beziehen, die halbe Welt ist auf der Flucht.
Wir Europäer müssen nicht flüchten und doch jammern die meisten hier am lautesten. Erstaunlich.
  • 18.02.2017, 02:45 Uhr
  • 1
Sylvia,
"Tommy, mein Beitrag bezog sich auf deine Quelle vom 14.2. "
richtig MEINE Quelle!
und da ich zu Erklärung des Dekrets von Trump auf den ntv-Artikel verwiesen habe, behauptest du:
"@ Tommy Hör einfach auf Attentäter und Flüchtlinge in einen Topf zu werfen. Das ist erbärmlich und zeugt von wenig Verstand."
  • 18.02.2017, 06:46 Uhr
  • 0
Sylvia,
"Und warum sollte sich das überhaupt nur auf syrische Flüchtlinge beziehen, die halbe Welt ist auf der Flucht. "

wenn du dir die Mühe machst den ntv-Artikel zu lesen, wird dir vieles klar!

Übrigens, deine Behauptung, dass die halbe Welt auf der Flucht wäre ist einwenig übertrieben!
"Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2015 waren 65,3 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht"
Quelle: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de...y0wodENcAmw
Etwas mehr als 7 Milliarden Menschen leben auf der Welt, laut UNHCR sind etwas weniger als 1% der Weltbevölkerung auf der Flucht ...
  • 18.02.2017, 06:59 Uhr
  • 0
Schön, das mal entdramatisiert zu lesen. Und selten.
  • 18.02.2017, 19:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die USA sind derzeit wohl ein geteiltes Land.
Herr Auster kann aber wohl nicht als objektiv angesehen werden.
ER ist ganz klar erkennbar Partei.
Und zwar des Establishments, der Ost-und Westküste, der grossen Konzerne, der Demokratischen Partei, der Globalisierer und Profiteure dieser Politik.
Die andere Seite ist die USA der mittleren Staaten, der Bevölkerung die in 30 von 50 Staaten eine Mehrheit für Trump gestimmt haben. Und der Leute die ihre Gründe dafür hatten.

Ein objektives Statement würde anders aussehen und die Standpunkte von beiden Seiten beleuchten und ergründen.
  • 30.01.2017, 15:47 Uhr
  • 3
Marie Badekow

Das musst Du näher erklären-

Aber bei dem Thema kann man schon den Faden verlieren.
Was ich nicht fasse ist die unglaublich einseitige Berichterstattung von Seiten unserer "Qualitätsmedien"
Man könnte auch noch schärfer formulieren.

Ich denke die Verhältnisse in unserem Land lassen sich im Allgemeinen als positiv beschreiben. Im Vergleich zur restlichen Welt lässt es sich für die Meisten noch relativ gut leben.
Der Zustand der Medien hat sich jedoch in den letzten 2 Jahrzehnten stark verändert.
Diese nehmen ihre eigentliche Aufgabe nicht mehr war.
Statt die "Mächtigen in unserem Land" zu kontrollieren und zu hinterfragen und das Volk in "unparteiischer" Art und Weise aufzuklären- veränderten die Medien ihre Handlungsweise.

Politischer Wille unserer "Mächtigen" wird heute oft ungefiltert dem Volk nahegebracht.
Statt dem Volk zuzugestehen dass es sich eine Meinung selbst bildet, wird Meinung durch Medien oft "gemacht"

Das ist eigentlich das Gegenteil von Demokratie- die gerade von unseren Mächtigen immer so beschworen wird.
  • 03.02.2017, 13:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Trump macht es richtig.
Fremde Völker haben sich in Amerika und auf der ganzen Welt wie ein Krebsgeschwür ausgebreitet und die Systeme unterhölt. Genau wie sie in Europa die Staaten mit Moscheen und ihren Ideologien überziehen, ist dies in Amerika geschehen. Aber bei uns schläft die Politik weiter, und fördert diesen Wahnsinn auch noch .
Man braucht keinen Schriftsteller, der das Weltgeschehen kommentiert, sondern eine Partei wie die AfD.
  • 30.01.2017, 10:08 Uhr
  • 8
Ganz Amerika besteht aus Emigranten!
  • 30.01.2017, 11:50 Uhr
  • 4
Richtig ! Und das ist das Problem.
  • 30.01.2017, 16:25 Uhr
  • 2
wir gehen schon in die knie mit den vielen illegalen. schaut euch mal die amerika zahlen an! das kann nicht falsch sein, wenn sich ein staat wehrt.
  • 31.01.2017, 13:05 Uhr
  • 3
Amerika den Indianern
  • 31.01.2017, 13:06 Uhr
  • 6
lol ...
Deutschland den Kelten ...
  • 01.02.2017, 03:33 Uhr
  • 2
dazu gehörst du wohl nicht.
  • 01.02.2017, 07:51 Uhr
  • 1
wie kommst du auf dieses dünne Brett? schon mal was von meinen Vorfahren den Mediomatrikern gehört, oder gelesen?
  • 01.02.2017, 17:19 Uhr
  • 1
  • 02.02.2017, 07:48 Uhr
  • 1
  • 02.02.2017, 16:22 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Trump hat das Land zerbrochen ????? Sind die Umstände in der USA nicht die Ursache vom Vorgänger das so ein angeblicher Zerstörer ans Ruder kam ?????
Sind das halbe Volk Dumme , Rechte und Blöde oder ist die Unzufriedenheit einer großen Gruppe im Volk die sich verarcht fühlt und was vielleicht besseres sucht ????
Mir kommt so langsam der Gedanke das dieses auch in Deutschland passiert.
Probleme ausblenden und Machterhaltung ist in der Politik erstes Ziel --Weltweit --
  • 29.01.2017, 23:37 Uhr
  • 9
Tja, ein bekannter Schriftsteller, wie du im Artikel lesen kannst, sieht das vollkommen anders. Warum wohl? Vielleicht zu einem kleinen Teil auch, weil er das nicht von einem deutschen Sofa aus beurteilt?
  • 30.01.2017, 05:26 Uhr
  • 5
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Focus gelesen, was mir sehr einleuchtet und jedem mit gesundem Menschenverstand auch.

Psychologen und Psychiater diagnostizierten bei Trump eine Persönlichkeitsstörung

Eine Reihe namhafter Psychologen und Psychiater diagnostiziert bei Donald Trump eine Persönlichkeitsstörung - freilich ohne dass der Bauunternehmer und Fernsehstar jemals bei einem von ihnen auf der Therapie-Couch lag. Die Experten sind davon überzeugt, dass eine antisoziale und narzisstische Charakterstruktur den Politik-Novizen für das Amt generell disqualifiziere. Weil sie in ihm eine Gefahr sehen, verletzten sie bewusst ihr Standesgebot, das ihnen Ferndiagnosen untersagt.

Howard Gardner, Professor für Entwicklungspsychologie an der Harvard-Universität, gehörte zu den Ersten, die mit ihrer Einschätzung an die Öffentlichkeit gingen. Als „ausgeprägt narzisstisch“ beschreibt er die mentale Verfassung Trumps. Der klinische Psychologe Ben Michaelis sieht in dem Republikaner eine „narzisstische Persönlichkeit wie aus dem Lehrbuch“. Sein Kollege George Simon benutzt bereits Videos von Trump, um dieses Krankheitsbild in Seminaren zu veranschaulichen: „Er ist ein klassischer Fall.“ Und Dan P. McAdams, Psychologieprofessor an der Northwestern-Universität, beantwortete in einer Titelgeschichte des politischen Magazins „The Atlantik“ die Frage: „Donald Trump: ein Soziopath?“

„Auf einer zehnstufigen Skala des Narzissmus liegt Trump bei acht“

Borwin Bandelow, stellvertretender Direktor der Psychiatrischen Universitäts-Klinik Göttingen, stimmt diesen Einschätzungen zu. „Auf einer zehnstufigen Skala des Narzissmus liegt Trump bei acht.“ Er lebe eine gefährliche Mischung aus manipulativem Charme, antisozialem Verhalten, Mitleidlosigkeit und Aggression. Vor allem Trumps „Impulskontrollstörung“ sei bedenklich. Sie zeigte sich im Wahlkampf häufig, etwa als er einen behinderten Journalisten verhöhnte. „Wie gefährlich ist es“, fragt Bandelow, „wenn so jemand wie Trump den Finger am roten Knopf hat?“

Als Narzissten bezeichnen Psychiater Persönlichkeitstypen, die kein Miteinander kennen. Der Narzisst kreist um sich selbst, sein Denken und Handeln dient nur den eigenen Zielen. Seinen Mitmenschen fällt die Aufgabe zu, den Egomanen zu bewundern und sich ihm unterzuordnen. Paradoxerweise verfügen Menschen mit narzisstischen Zügen oft über wenig oder gar kein Selbstwertgefühl, auch wenn sie vor Selbstvertrauen zu strotzen scheinen.

Über die Prominenten und Reichen, die ihn auf Einladung in seinem luxuriösen Anwesen in Palm Beach besuchten, sagte Trump: „Sie küssen mir meinen Hintern.“ Seine Schlussfolgerung: „Ich bin der König.“

http://www.focus.de/politik/ausland/...192659.html
  • 29.01.2017, 22:25 Uhr
  • 3
Wenn Du es so willst, hat jeder Mensch eine Persönlichkeitsstörung, es gibt psychische Krankheiten, da dürfte niemand nichts mehr auf eiggene Faust ttun, die Frage ist, in wie weit ist es für die umwelt akzeptabel, so ist u.a. grübeln, eine formale Denkstörung
  • 29.01.2017, 23:03 Uhr
  • 3
Ich habe auch heute gelesen, dass die Hälfte der amerikanischen Präsidenten Persönlichkeitsstörungen hatte, auch J:F. Kennedy der wegen seiner Kriegsverletzungen ständig schwere Medikamente nehmen musste. Doch Narzissmus ist sicher eine der schwerwiegendsten Störungen, wie ich lesen konnte.
Jedoch viele Machthaber unseres Globus "kranken" daran, Trump steht nicht alleine da. Trump ist deswegen verstörend, weil wir früher von Amerika ein anderes Bild hatten, das Bild des guten Uncle Sam, der nach dem Krieg beim Aufbau half, man denke auch an die Luftbrücke nach Berlin.
  • 29.01.2017, 23:25 Uhr
  • 1
Ja da gebe ich Dir Recht, amerika hat viel gutes getan und wir wsollten ihm auch dank bar sein und waren es ja auch, glaube das es sehr viele verschiedene Leben in Amerika gibt, aber da ist ja auch Platz für viele verschiedene Menschen, es gibt auch noch die guten menschen, ich glaube man kann sie noch aussortieren
  • 29.01.2017, 23:30 Uhr
  • 2
Werde mal schlafen gehen, wünsche noch eine angenehme Zeit und später ne gute nacht
  • 29.01.2017, 23:32 Uhr
  • 0
Danke Eiche, auch Dir eine gute Nacht. ich denke und hoffe "Die Hoffnung stirbt zuletzt"
  • 29.01.2017, 23:34 Uhr
  • 0
dann müssen die psychologen mal schauen, wieviel gestörte im dt. bundestag sitzen.....lach
  • 31.01.2017, 13:06 Uhr
  • 1
Deutsches GOLD liegt auch in Amerika nicht in Russland.
Die UdSSR hat die Reparationen aus Ostdeutschland bekommen, dafür sind sie auch nach 50 Jahren zurückgegangen und die Amerikaner haben bis 2099 verlängert. Ohne Krieg sind das Land und die Banken pleite.
MfG
  • 31.01.2017, 16:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe die fb Seite des Rassisten Trump gemeldet. Dieser zweite Nero ist untragbar.
  • 29.01.2017, 22:22 Uhr
  • 2
  • 29.01.2017, 22:25 Uhr
  • 0
@Sabine,
guck mal im § 103 StGB nach ... dann überlege mal, was passiert, wenn der 45. Präsident der USA dich "meldet" ...
  • 01.02.2017, 03:37 Uhr
  • 1
Ui nun bekomme ich aber Angst! Ich wüßte außerdem nicht, wo ich jemanden beleidigt haben sollte. Nicht mal alternative, sondern echte Fakten für seinen Rassismus kann ich liefern.
  • 01.02.2017, 13:21 Uhr
  • 1
welche echte Fakten kannst du denn liefern?
  • 01.02.2017, 15:45 Uhr
  • 0
ok ... also keine!
hab ich mir schon gedacht ...
  • 09.02.2017, 08:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren