wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Ich bin der Maddin näh

29.01.2017, 15:04 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Was bitte war das denn? Eine SPD Versammlung oder ein Sektentreffen wie bei den Amweys anfangs der Siebziger. Bei dieser Verkaufstruppe wurden auch immer die Besten Verkäufer mit stehenden Ovationen beklatscht. Da paßt Herr Schulz natürlich am besten hinein in die Gruppe der Verkäufer, hat er doch über Jahre hinweg das Deutsche Volk in Brüssel mit an Banken und Konzerne verkauft. Nun steht er da als Heilsbringer der SPD, wer es glaubt wird wahrscheinlich enttäuscht. Was will er? Gegen Steuerflucht und Steuerhinterziehung vorgehen als Kanzler? In Brüssel hat er da aber keine Ambitionen gehabt. Nein im Gegenteil, da hat er sich mit seinem Freund Junker, einer der maßgeblich an Steuerhinterziehung und Steuervermeidung mit seinem Luxemburg beteiligt war und immer noch ist, bestens verstanden. Er versteht die Nöte der Kleinen Leute? Ja warum hat er dann in der EU an der Enteignung der Sparer so gerne mitgewirkt? Oder die Steuerverschwendung mit Geldern an die Griechen? Das war doch eins der größten Bankenentschuldungsprogramme daß je in der Geschichte aufgelegt wurde. Mehr Lohn für Pfleger und Kindergärtner, gleiche Beiträge für An und AG, alles was die SPD mit zu verantworten hatte soll jetzt zurückgedreht werden? Wer Glaubt wird Selig. Es ist wie in manchen Konzernen, kurz vor der Insolvenz wurden noch die tollsten Zahlen vermeldet und rauschende Feste gefeiert und dann waren sie plötzlich alle verschwunden. Zahlen mußten alles die Kunden, sprich bei der SPD dann der Wähler. Ich traue dem Jubel noch nicht, was hat man uns vor den Wahlen schon alles versprochen? Mit mir gibt es keine Steuererhöhung, gebrochen. Mit mir gibt es keine Maut, gebrochen. Und wenn Herr schulz uns erzählt er will einen geraden Rücken machen, dann ist das für mich schwer vorstellbar wie ein Bückling machender Buckliger das anstellen will.

Mehr zum Thema

33 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich seh Herrn Schulz so: "eine Sternschnuppe, die fast nicht gesehen, ganz schnell wieder ihren Glanz verliert und vom Himmel fällt"......-
für mich ist Schulz ein "Bauernopfer" der SPD - lieber säuft er mit der SPD ab, als der grosse Herr Gabriel - der hat ganz schnell die Reissleine gezogen, damit er am "Wahldebakel der SPD" im September 2017 "unschuldig" bleibt.
  • 30.01.2017, 19:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch ich gehöre noch nicht zu den Gläubigen, da hat es sich bei seinem Interview im ZDF am 29.01 um 19 Uhr 10 zu sehr Merkel-lastig geäußert. Was wollen wir Wähler eigentlich? Ein "weiter so" oder soll sich etwas wesentlich ändern? Wollen wir weiter eine expansive Flüchtlings- und Migranten-Politik? Hier ist Hr. Schulz auf Merkel-Linie. Was versteht Hr. Schulz unter Gerechtigkeit? Ein Schlagwort sagt nichts über seinen Inhalt aus. Genau wie das Wort "Freiheit", das immer unser Bundespräsident in den Mund nahm und uns nie sagte was er darunter versteht. Nichts als Worthülsen ohne Inhalt. Das ist einfach zu wenig!
  • 30.01.2017, 11:49 Uhr
  • 4
Wenn jemand wie Schulz von Steuergerechtigkeit spricht empfinde ich das als Hohn. War er es doch der seit seiner Mitgliedschaft in der EU mit Herrn Junker ( man erinnert sich, daß ist der Herr der mit seinem Land Luxemburg die Gesetze für die Unterstützung von Steuerflüchtlingen und Steuerhinterzieher geschaffen hat). Herr schulz war doch in führender Position in der EU und hätte doch seinen Einfluß in Europa nützen können um Steuerflucht und Hinterziehung zu bekämpfen, geschehen ist da nichts. Auch habe ich keine Gegenwehr von Herrn Schulz bei der Enteignung der Bürger durch die EZB und diesem Kapitalgauner Draghi bemerkt. Was war mit den Milliarden für die Bankenrettung über die Griechenlandfinanzierung? Bei allem hat Herr Schulz nie im Interesse der Völker gehandelt sondern immer nur als Vertreter des Kapitals und der Banken und Konzerne.
  • 30.01.2017, 13:49 Uhr
  • 4
"ein Fähnchen im Wind" würd ich mal antworten..., Herr Schulz macht das beste aus seiner Situation - wen interessiert schon sein Geschwätz von gestern noch? Und das wichtigste: wer kennt sein Geschwätz von gestern eigentlich noch? Wer hat sich denn bisher für einen Herrn Schulz und seine Meinung in der EU interessiert? Sind das wirklich diejenigen, die ihn jetzt als deutschen werdenden Kanzler hochloben? Glaub ich nicht. Punkt.
  • 30.01.2017, 19:45 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob die Wähler auch klatschen werden wir sehen ich bei diesen machtbessenen Schaumschläger nicht
  • 29.01.2017, 23:11 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der M. Schulz als Bundeskanzler, das waere ein weiteres Armutszeugnis fuer Deutschland.

Der Schulz ist immer da wo er meint es gibt was zu holen.

Mit eher bescheidenen Schul- und Berufsausbildung, ist er irgendwann mal bei der CDU gelandet.
Dann hat er zu Saufen angefangen und ging zur SPD, nuechtern hat er wohl diese Gesinnungswandel nicht hinbekommen.

Die haben ihn dann ins EU Parlament geschickt, wie man das in der Politik immer macht, wenn man einen in den eigenen Reihen hat, der/die nicht der Hellste ist.

Und nun ist er Kanzlerkandidat bei der SPD, weil die eigentlich niemand mehr haben, den die Menschen draussen noch moegen.
Mit dem Garbriel waere es total in die Hose gegangen, darum hat man den Schulz vorne hingestellt, in der Hoffnung, dass die potenziellen Waehler, sich dieses Windfaehnchen Schulz nicht genauer anschauen und einfach ein Kreuz bei SPD machen.
  • 29.01.2017, 21:41 Uhr
  • 4
toll hast Du das gesagt, Hugo Mauser..... - das IPünktchen auf dem I.., danke
  • 30.01.2017, 19:33 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer
Der Medien-Propagandaapparat in Deutschland ruehrt nun gewaltig die Werbetrommel fuer diesen Schulz.

Man kann nur hoffen, dass diese mediengesteuerte Gehirnwaesche, erfolglos bleibt.

Mir gibt die Wahl von Trump etwas Hoffnung, denn wenn schon die Amerikaner nicht mehr auf die Fake-Medien hoeren, die den Trump schlecht gemacht haben, muessten das die Deutschen doch auch hinbekommen.
  • 30.01.2017, 23:39 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
womit genau hast du ein Problem.. oder ärgert es dich, dass die SPD ihn als Kanzlerkandidat - mit sehr guten Chancen übrigens - genommen hat und nicht Gabriel

sieht ganz danach aus
  • 29.01.2017, 18:18 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was der Autor sich nicht alles vorstellen kann! Hast Du Dir bei der AfD Nachhilfe geben lassen?
  • 29.01.2017, 15:19 Uhr
  • 0
Was hast du nur mit deiner AFD? Ich habe über 40 Jahre die SPD gewählt aber jetzt ist diese Sippe aus Lügnern und Volksverkäufern für mich nicht mehr wählbar.
  • 29.01.2017, 15:27 Uhr
  • 12
Leider sind sie maßgeblich an dieser Politik beteiligt. Es ist eben so, dass wir eine große Einheitspartei haben, und es höchste Zeit ist, Profil zu entwickeln.
  • 29.01.2017, 16:27 Uhr
  • 5
"Soziale Wärme" verkaufen kann er genauso wie jeder Heizdeckenverkäufer auf ner Verkaufsbustour. Und der gemeine SPD-Wähler, dem davon warm ums Herz wird, hat von seiner Europa-Aktivität eh keine Ahnung. Der findet ihn einfach sympathisch - "einer von uns" - und gut Das reicht dann ja schon. Wenn er dann auch Vizekanzler und Wirtschaftsminister wird, dann kann er wenigstens keinen Schaden anrichten Hauptsache, er kommt nicht an die "Sozialtöpfe" - und an die Finanzen!
  • 29.01.2017, 18:17 Uhr
  • 7
Das ist schon so, wie Sie es darstellen. Er hat nichts bewirkt, kann sich aber gut verkaufen. in dem er mit viel Reden wenig Inhalt vermittelt und nur Plattitüden von sich gibt. Ein Volkstribun.
  • 29.01.2017, 18:52 Uhr
  • 5
Was wird mit Schulz anders oder besser? Wahlkampfreden-
Praktische Politik? nix-
Bestenfalls landet die SPD wieder in der Groku-
Im Vergleich zu heute wird diese Groku dann abgespeckt sein, und der Zwang sich mit der CDU zu "vereinbaren" wird größer.
Ein Hoch der SPD????? wo denn
vielleicht bei den Medien. Diese versuchen Schulz jetzt "aufzublasen"
Warum wohl???
  • 29.01.2017, 18:54 Uhr
  • 6
Es geht eben nicht darum, sinnvolle Politik zu gestalten, sondern an der Macht zu bleiben.
  • 29.01.2017, 18:57 Uhr
  • 5
Genau so isses
  • 29.01.2017, 18:58 Uhr
  • 3
  • 29.01.2017, 23:13 Uhr
  • 3
Wenn jemand wie Schulz von Steuergerechtigkeit spricht empfinde ich das als Hohn. War er es doch der seit seiner Mitgliedschaft in der EU mit Herrn Junker ( man erinnert sich, daß ist der Herr der mit seinem Land Luxemburg die Gesetze für die Unterstützung von Steuerflüchtlingen und Steuerhinterzieher geschaffen hat). Herr schulz war doch in führender Position in der EU und hätte doch seinen Einfluß in Europa nützen können um Steuerflucht und Hinterziehung zu bekämpfen, geschehen ist da nichts. Auch habe ich keine Gegenwehr von Herrn Schulz bei der Enteignung der Bürger durch die EZB und diesem Kapitalgauner Draghi bemerkt. Was war mit den Milliarden für die Bankenrettung über die Griechenlandfinanzierung? Bei allem hat Herr Schulz nie im Interesse der Völker gehandelt sondern immer nur als Vertreter des Kapitals und der Banken und Konzerne.
  • 30.01.2017, 13:54 Uhr
  • 7
  • 30.01.2017, 16:13 Uhr
  • 4
@Jürgen Lengsfeld - Auch wenn Du Dich aufregst, ein "Weiter so!" oder "Wir schaffen das!" oder aussitzen bringt uns auch nicht weiter. z.B. Was war mit den Milliarden für die Bankenrettung über die Griechenlandfinanzierung? Das war eine Entscheidung aller Regierungen der EU. Also auch von Frau Merkel. Wenn schon hetzen, dann immer bei der Wahrheit bleiben.
  • 03.02.2017, 14:56 Uhr
  • 0
Was ja dann genau das heißen würde - mit dem "Promoter" der "Euro-Rettungen" Der wäre da noch wesentlich kompromissloser - und hätte ne völlig grenzenlose "Rettungsbereitschaft" - bis Deutschland als Letzter noch übrig bleibt - und dann ist nix mehr da - von der "Rettungsknete"...
  • 03.02.2017, 17:27 Uhr
  • 1
Ich weis nicht was du immer mit deiner Hetze hast? Ich zeige nur Sachverhalte auf. Das Herr Schulz im Gleichschritt mit der deutschen und anderen Regierungen sich als Kapitalistenförderer betätigt hat streite ich nicht ab. Ob Schulz, Merkel oder die anderen Politgauner, alle die gleichen Versager und Betrüger.
  • 03.02.2017, 18:26 Uhr
  • 3
Merkel und andere Politigauner haben doch versagt. Schulz geht andere Wege und vermittelt Hoffnung.
  • 04.02.2017, 15:42 Uhr
  • 1
Schulz steht der Merkel als Politgauner nichts nach , oder kann mir mal einer erklären was er in den letzten Jahren für die EU geleistet hat ????
Wo steht die EU ????????
  • 04.02.2017, 17:44 Uhr
  • 2
Also, im Grunde steht sie kurz vor der Auflösung - und vor einer schleichenden Inflation - der sich noch niemand so richtig bewusst ist Auf jeden Fall keineswegs vor dem "großen Durchbruch" - als neue "Großmacht" - oder "Ordnungsmacht" - in ihrem eigenen Einflussgebiet! Und Schulz wäre mit Sicherheit nicht der "Krisenmanager" gewesen, der dafür gesorgt hätte, dass im Baltikum die Grenzen gesichert werden - oder dass in der Ukraine ein Waffenstillstand ausgehandelt wird - der zwar doch noch nicht hält - aber zumindest auf dem Papier besteht - und von 2-3 NATIONALEN Politikern ausgehandelt wurde - die wenigstens die Parteien an einen Tisch gebracht haben - was Schulz als ins Amt rotierter "Sitzungspräsident" so nicht geschafft hätte ich glaube nicht, dass von seinen "sozialen Seifenblasen" viel übrigbleiben würde - wenn es drum ginge, HARTE - und UNPOPULÄRE -Entscheidungen als "Staatschef" zu treffen - die seine eigenen Wähler genauso hart treffen würden wie die anderen - und die ihn DANN dafür NICHT MEHR so mögen würden - wie jetzt - wo er noch GAR NICHTS getan hat - außer seinem Parlament vorgesessen - was in Deutschland zumindest nur ein besseres Ehrenamt ist - das man sich als "Abgeordneten-Ältester" verdienen kann - und lediglich dafür sorgen muss, dass alle sich "an die Regeln halten" - aber keine Mehrheiten zu UNBELIEBTEN Entscheidungen zusammenbringen!
  • 04.02.2017, 19:30 Uhr
  • 3
Und selbst sich an die Regeln zu halten hat dieser Versager mit seinen 28 nicht hin bekommen. Da bricht jeder die Regeln wie er will und bezahlen dürfen dafür die Völker. Vermeidung der Steuerhinterziehung und Vermeidung, Fehlanzeige! Bankenregulierung, Fehlanzeige! Eindämmung der ungehinderten Kriminalität, Fehlanzeige. Dieser Herr ist nur durch Unvermögen in der EU aufgefallen und seine hohlen Sprüche. Dieses Konstrukt für Banken und Konzerne ist zum Zerfall verurteilt. England ist raus, Orban orientiert sich schon richtung Osten und andere werden folgen.
  • 05.02.2017, 12:58 Uhr
  • 2
Lt. letzter Umfrage seit Martin Schulz Kanzlerkandidat ist 4% vor CDU/CSU. Soviele Wähler können sich doch nicht irren!
Also sachlich bleiben!
  • 07.02.2017, 14:15 Uhr
  • 0
Wieso Wähler? Da hat man ein oder zweitausend Leute befragt, das ist noch nicht in der Urne. Abwarten.
  • 07.02.2017, 14:19 Uhr
  • 2
Genau Abwarten!
  • 07.02.2017, 14:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren