wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Stadt Essen erteilt Verbot: Darum dürfen Sie bettelnden Kindern nie Geld geb ...

Stadt Essen erteilt Verbot: Darum dürfen Sie bettelnden Kindern nie Geld geben

News Team
19.02.2017, 10:47 Uhr
Beitrag von News Team

Aggressives Betteln kommt immer mehr in Mode. In vielen Städten täuschen Bettler Behinderungen vor, schleppen Kinder und Tiere mit auf die Straße, um größtmögliches Mitleid zu erregen. Die Kinder und Tiere werden dabei häufig medikamentös ruhig gestellt. Das Vorgehen nimmt zum Teil Mafia-Ausmaße an.

Jetzt zieht eine erste Stadt Konsequenzen und sagt aggressivem Betteln den Kampf an. Die Stadt Essen verschärfte laut "Bild" die "Ordnungsrechtliche Verordnung". Die neuen Regelungen sollen bereits nächste Woche in Kraft treten.

Aggressives Betteln, Vortäuschen von körperlichen Gebrechen und sogar künstlerische Darbietungen sind dann ebenso untersagt wie das Schnorren mit Tieren oder Kindern im Arm.

Kritik von Obdachlosen-Organisation

Um die neue Verordnung auch durchsetzen zu können, wird die Zahl der Ordnungskräfte bis 2020 verdreifacht.

Die Bürgerinitiative "Essen packt an", die sich um Obdachlose kümmert, schlägt jedoch Alarm. So sagte Sprecher Markus Pajonk gegenüber "Bild":

Ich sehe da Probleme. Diese Politik ist nicht sozial und nicht christlich. Man verdrängt Armut aus den Städten. Es gibt die Bettelmafia und dagegen muss man etwas tun. Aber hier werden andere in Sippenhaft genommen, die friedlich betteln und vielleicht ihren Hund dabei haben.

Das Ordnungsamt hält dagegen, dass man nur versuche dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Bürger gerecht zu werden.

16 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
warum soll man denn selbst christlich sein, wenn die Bettelmaffia es nicht einmal ist. ich finde es nicht christlich wenn man ein gebrechen vorschiebt oder Kinder und Tiere medikamentös ruhig stellt um ihre Armut zu unterstreichen. alle 2-3 stunden kommt dann der Geldeinsammler vorbei und holt die einnahmen ab. Man muss sich nur mal im vorbeigehen etwas lauter unterhalten und davon sprechen das man die Polizei gerufen hat. dann wird man schnell sehen, wie schnell ein lahmer auf einmal laufen kann.
  • 25.02.2017, 21:13 Uhr
  • 0
Das Geld von Geldeinsammlern abkassiert wird habe ich auch schon des öfteren beobachtet.
  • 26.02.2017, 10:02 Uhr
  • 0
Nicht nur du
  • 26.02.2017, 15:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da hört der Spaß auf- wenn Kinder und Tiere zum Mittel des Zweckes benutzt werden- das ist es nicht mehr lustig, sondern fordert Schutzmaßnahmen sowie ein Eingreifen dazu! Betteln hin und her, aber niemals so!!! Wer wirklich betteln muss, verhält sich niemals so!!!
Sehe ich täglich in unserer Stadt, wie gut sie zu ihren Tieren sind und niemals ist ein Kind dabei. Ich hole immer was mit raus für den Hund, wenn ich einkaufen gehe- meistens ist es eine Packung Hundekekse oder 2 Dosen Hundefutter mit Verschlussring, was leicht zu öffnen ist.
Diese anderen Bettler werden immer dreister, fälschen Ausweise, täuschen Beinamputation vor und drängeln sich regelrecht auf. Genau dazu sagt ein geschultes Auge: Da stimmt was nicht- ist nicht authentisch!!!! Später sieht man selbige Personen auf zwei Beinen laufen und mit voller Tüte aus ein Geschäft kommen- und Tier oder Kind sind auf einmal verschwunden!?
  • 23.02.2017, 19:16 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leider gibt es immer mehr Menschen die betteln müssen, aber ich
finde es nicht gut, wenn Kinder und Tiere dazu mißbraucht werden.
  • 21.02.2017, 09:23 Uhr
  • 1
mir tun die leid die wirklich betteln, die auch hier leben. nicht wie die Bettelmaffia aus den Ostblockländern, denn die werden dadurch leider auch benachteiligt, wenn man den Leuten sagt " gebt nichts ", ihr werdet betrogen
  • 25.02.2017, 21:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist alles ein sehr schmaler Grad zwischen Bettelmaffia und Menschen die aus Not betteln oder weil sie ihre 500€ Rente oder sonstwas aufbessern müssen. Es bedarf schon eines geübten Auges um hier Maffia von Not zu unterscheiden. Aber bei genauem hinsehen merkt man es denke ich schon. Traurig ist, das Menschen in unserem Land aus Not heraus betteln müssen. (ich meine nicht die Maffia)
  • 20.02.2017, 12:29 Uhr
  • 6
Was ich auch feststelle, die tauschen ihre Hunde gegenseitig aus. Mir ist in unserer Stadt aufgefallen, dass der gleiche gedopte Hund (die liegen wie in Trance unter oder auf einer Decke) mit unterschiedlichen Bettlern auf Tour ist. Habe neulich für den Hund dem Typen ein paar Naschis gegeben, mit dem Vermerk, der will ja auch mal leckeres haben. Der Typ hat vielleicht blöd geguckt.
  • 20.02.2017, 14:35 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hasse diese Bettelmafia, die sitzen in Köln am Haupteingang zum Dom. Da gibt es gar nichts von mir. Kürzlich habe ich aber " Bettler" gesehen, die etwas tun für ihr Geld. Einer schnitzte schöne Motive aus Holz, ein anderer bot seine Hilfe zum Einkaufswagen schieben an. Ja, warum nicht, da gebe ich gerne.
  • 19.02.2017, 22:39 Uhr
  • 3
Die Leute mit den Zeitungen können sich sogar ausweisen, da tust du ein gutes Werk, die dürfen in der Regel meine ich 1€ vom Erlös der Zeitung behalten.
  • 20.02.2017, 14:37 Uhr
  • 1
jeder Straßenmusiker kriegt von mir Geld und auch die Zeitungsverkäufer werden von mir bedacht. Um die Mafia mache ich einen Bogen. Kann man denen die Kinder denn nicht abnehmen und in gute Pflegefamilien geben? Den Kindern wird ja sogar das Stehlen beigebracht, in die Schule gehen sie aber nicht.
  • 21.02.2017, 16:53 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe mehrfach erlebt, dass eine Lebensmittel Spende auch gern genommen und sofort verzehrt wurde. Das hat auch den Vorteil, dass man selbst die Sicherheit hat auch wirklich diesem Notleidenden geholfen zu haben ohne eine Bettlerbande zu unterstützen.
  • 19.02.2017, 12:55 Uhr
  • 4
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Dieter,
ich verstehe überhaupt nicht, dass es in Deutschland Bettler gibt. Denn angeblich bekommt doch jeder Hartz4, der bedürftig ist.
Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, fallen mir die Hartz4- Bezieher auf, die jeden Mülleimer nach leeren Pfandflaschen durchwühlen UND jene, deutlich in der Mehrheit, fast ausschließlich in der Fußgängerzone, die mir einen leeren Pappbecher unter die Nase halten und erwarten, dass ich Geld reinwerfe ...
  • 19.02.2017, 14:51 Uhr
  • 5
Bei uns im Kreis können sich Obdachlose mit Wohnsitz einer Obdachlosenunterkunft anmeldne und bekommen dann auch staatliche Leistungen, schätze mal dass es vielerorts so ist? Keine staatlichen Leistungen bekommt man halt in der Illegalität und wenn mehr Leute illegal (unregistriert wie auch immer) im Land sind nimmt dann leider der Anteil der Bettelnden auch abseits von Marfiastrukturen zu...
  • 19.02.2017, 18:09 Uhr
  • 4
Liebe Barbara, lieber Tommy, genau wegen dieser Mafiastrukturen habe ich mir das mit der Lebensmittelspende ausgedacht. Es unterstützt die kriminellen Strukturen nicht und hilft trotzdem denen, die wirklich hungern. Vom angucken ist es ja nicht möglich die Einen von den Anderen zu unterscheiden. Aber wenn Du siehst wie so ein armer Mensch Deine Spende wirklich dankbar annimmt, weißt Du, Du hast da was richtiges getan. Selbst wenn es ein illegaler Einwanderer war der hier aus Hunger bettelt war es richtig und ich möchte wirklich nicht "in seinen Schuhen gehen" bzw gegangen sein.
  • 19.02.2017, 20:21 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren