wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Lebenslange Haft - Kudamm-Raser als Mörder verurteilt

Lebenslange Haft - Kudamm-Raser als Mörder verurteilt

News Team
27.02.2017, 12:08 Uhr
Beitrag von News Team

Gegen 00:40 Uhr fuhr der Rentner Michael W. mit seinem Auto durch die Berlinen Innenstadt. Plötzlich wurde sein Wagen brutal gerammt. Er wurde Opfer eines illegalen Autorennens - jetzt wurde das Urteil gegen die Raser gesprochen.

Wie Bild berichtet, raste der Täter Hamdi H. (28) mit bis zu 170 km/h in den Jeep von Michael W. und schleuderte das Auto 72 Meter weit. Dabei wurde das Dach in den Innenraum gedrückt und die B-Säule in den Kopf des Fahrers gerammt. Er starb sofort. Laut Obduktionsergebnis wurden ihm fast sämtliche Knochen gebrochen und diverse Organe verletzt.

Und das alles nur, weil Hamdi H. am 1. Februar 2016 in einer Shisha-Bar Marvin N. (25) kennengelernt hatte. Spontan verabredeten sich die beiden zu einem illegalen Autorennen. In einer Kurve vor der Gedächtniskirche sollen die Autos bereits mehr als 115 km/h gefahren sein. Danach soll Hamdi H. noch beschleunigt haben und in das, aus einer Seitenstraße kommende Auto von Wolfgang W., geknallt sein.

Heute, am 27. Februar 2017 wurden die beiden Raser wurden wegen Mordes zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Die Richter um Ralph Ehestädt (62) sahen es erwiesen an, dass die beiden Täter mit Vorsatz gehandelt hätten. Deshalb kam eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung für sie nicht in Frage.

Die Raser brachen in Tränen aus, als der Urteilsspruch verlesen wurde. Inzwischen legten sie Rechtsmittel gegen das Urteil ein.

Auto demoliert Parkhaus - Fahrerflucht!


226 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
richtig so - obwohl ich mich erinnere, mir vor 30 Jahren auch schon mal mit meinem 3-er BMW an der Ampel mit nem Golf ein Rennen gegeben habe..... Mörder wollten wir beide nicht sein.... wir wollten nur gucken, wer schneller ist.... -
war hier irgendjemand, der schreibt, schon mal jung?

Ein schreckliches Unglück ist dabei passiert..., aber: Mörder sind die Jungs für mich nicht.., sie sind fahrlässig, dumm und jung..... - da gibts andere, die lebenslang in den Knast gehören..... ich brauch sie jetzt nicht aufzählen, oder?
  • 01.03.2017, 20:27 Uhr
  • 0
Angelika, dann sind für Dich diese Autorennen in der Stadt, bei denen häufig Menschen zu Tode kommen, offensichtlich nichts weiter als Dummejungenstreiche, und wenn ein(e) Dir sehr nahestehende(r) Angehörige(r) bei so einem Rennen zu Tode käme, dürfte den betreffenden Fahrer natürlich auch nur eine Bewährungsstrafe erwarten............

P.S. Eine andere Meinung zu haben als die Deine heißt nicht zwangsläufig, dass ich vergessen hätte, was Jungsein bedeutet, aber auch schon als junger Mensch war mir der Begriff "Verantwortungsbewusstsein" nicht fremd.
  • 08.03.2017, 19:15 Uhr
  • 1
@Waldtraud Berndt: ich lass mir ungern Zeilen in meine Texte legen, die ich nie geschrieben habe: deshalb nein und nochmal nein.....
ein Mörder ist für mich einfach so jemand:
Marcel H., gerade wegen Kindermordes gesucht wird,
der Massenmörder Anders Behring Breiverik
oder so jemand: http://www.augsburger-allgemeine.de/...023227.html

Könnten Sie mich jetzt verstehen?

Ich hab wenigstens zugegeben, dass ich als junger Mensch manchmal Ihren Begriff des "Verantwortungsbewusstseins" nicht gesehen habe..... - deshalb wurde ich nicht zum Mörder.
  • 09.03.2017, 21:23 Uhr
  • 0
@Manfred Schäfer - natürlich denke ich an die Opfer dieser grässlichen Geschehnisse.
  • 09.03.2017, 21:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Noch einmal meine Hochachtung vor diesem Richter. Wie es mit unserer Rechtsstaatlichkeit sonst aussieht zeigt der Bericht auf T-online
"Bereits Mitte November 2016 musste er sich vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) unter anderem wegen Raubs, Diebstahls und Fahrens ohne Führerschein verantworten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Anklage habe in dem Prozess auf eine Unterbringung des Mannes in der geschlossenen Psychiatrie gedrängt, sagte eine Sprecherin der Behörde.
Das Gericht sei diesem Antrag zwar gefolgt, habe aber die Maßnahme zur Bewährung ausgesetzt. Denn ein Gutachter hatte dem 24-Jährigen Behandlungsfähigkeit bescheinigt. Wegen einer attestierten psychischen Erkrankung wurde er als schuldunfähig von allen Vorwürfen freigesprochen".
Das übliche in unserem Rechtsstaat, mir scheint es oft so zu sein daß man diese Leute lieber frei läßt weil eine Unterbringung ja Geld kostet also sich das Recht den Kosten unterwirft. Die Gefahr für die Bürger nimmt man billigend in Kauf. Der komplette Bericht unter
http://www.t-online.de/nachrichten/p...ellig-.html
  • 01.03.2017, 16:03 Uhr
  • 4
@Jürgen,
dann ist vorhersehbar, wie das Urteil des 3-fach Mörders aussehen wird.
Er wird nicht wegen Mordes verurteilt werden, da er schuldunfähig ist.
Dann kommt er in die Klapse und wird, wenn ein entsprechendes Gutachten eines Psychologen vorliegt als "geheilt" entlassen.
Wenn wir Pech haben, wird er uns das Gegenteil beweisen ...
  • 01.03.2017, 16:37 Uhr
  • 3
lieber Jürgen.., das hat jetzt aber mit den beiden Jungs in Berlin nix zu tun.., oder???
  • 01.03.2017, 20:33 Uhr
  • 2
Nein, aber es zeigt wie unsere Gerichte mit unserer Sicherheit umgehen. Was da so von sogenannten Gutachtern angezettelt wird mit ihren Pseudogutachten ist manchmal schon Kriminell. Wer kann schon in ein solch krankes Hirn sehen? Wenn ich mir diese Gutachter ansehe sind es meist Lebensuntüchtige Fachidioten.
  • 02.03.2017, 18:50 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In meinen Augen ist das nur ein "Abschreckungs-Urteil", das in wenigen Monaten wieder revidiert wird. Wie wir alle wissen, kommen dann die schwierigen Kindheitsverhältnisse und alle anderen strafmildernden Fakten auf den Tisch. Die Rennen gehen weiter, das Verständnis für die Gefahr ist nach wie vor bei vielen noch nicht eingebrannt. Wie denn auch --- bei ausschließlich Ordnungswidrigkeitsverstoß !! Die Regierung tut sich -wie bei allen Gesetzesänderungen-- schwer.
  • 01.03.2017, 13:49 Uhr
  • 0
@Karin,
ich bin mir da nicht sicher, dass der BGHSt das Urteil kassieren wird.
Aber eines weiß ich, die Rennen gehen weiter, egal ob die Täter wegen Mordes oder wegen fährlässiger Tötung verurteilt werden.
Strafen haben noch nie abgeschreckt ... auch die Todesstrafe schreckt nicht ab ...
Was vielleicht helfen könnte wäre, dass die bekannten Rennstrecken mit stationären Blitzer vollgepflastert werden.
Und dass das Bußgeld für Geschwindigkeitsübertretungen drastisch erhöht wird. Wer 50 km/h in der Stadt zu schnell fährt zahlt 10.000.- €, Führerschein für 5 Jahre weg und das Fahrzeug wird konfisziert ...
Wer 100 km/h in der Stadt zu schnell ist zahlt 150.000.-€ und verliert den "Lappen" auf Lebenszeit.
Ich bin mir sehr sicher, dass die, die erwischt werden, und 10.000.- € zahlen "dürfen" es sich überlegen, ob sie nochmal deutlich zu schnell fahren ...
Wenn auf Grund der Geschwindigkeitsübertretung ein Mensch verletzt oder gar getötet wird, "darf" der Rasen dann statt 10.000.- € 100.000.- € zahlen ...
man muß die Kerle dort treffen, wo es weh tut, Auto, Führerschein und viel, sehr viel Geld weg ...
  • 01.03.2017, 16:53 Uhr
  • 2
Wie sollen denn die überaus "fleissigen und arbeitsbereiten" Raser jemals 10- oder 100.000 bezahlen können? Die werden doch bis aufs Lebensende vom Steuerzahler gepampert!! Lappen auf immer und ewig weg !!!! Das pfunzt.
  • 01.03.2017, 17:00 Uhr
  • 1
@Karin,
wer sich ein 400 PS starken Mercedes leisten kann, für den sollte es nicht unmöglich sein, dass er 10.000.- € bezahlen kann.
Wer allerdings mit einer aufgemotzten Uralt-Karre, die den nächsten TÜV nicht schaffen wird, hat dann wohl ein Problem ...
  • 01.03.2017, 17:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Typen können nicht genug bestraft werden - ob das nun lebenslänglich oder 15 Jahre heißt ist meiner Meinung nach völlig egal. Ferner bin ich der Meinung, daß man den "Rennen" fahrenden Idioten, wenn man ihnen habhaft werden kann, der fahrbare Untersatz als gefährliche Waffe zusätzlich zur anstehenden Ahndung entzogen wird.
  • 01.03.2017, 13:18 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
tja, erst den macker raushängen lassen, und sich geben, als wären sie die größten, und hinterher heulen, beim urteil ..tzzzzzzzzzzz
nein, da habe ich kein mitleid! ab in den knast auf lebenszeit! richtig so!!!!
obwohl ich schon der meinung bin, dass es kein mord war, sondern eben eine fahrlässige tötung ..
trotzdem bin ich nicht dafür, milde walten zu lassen, schon allein zur abschreckung, für alle anderen bescheuerten illegalen autoraser!!!

damit es nicht mehr heissen kann -> ".. denn sie wissen nicht, was sie tun ..."
kennt ihr den film noch...?
  • 01.03.2017, 10:58 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Richtig so, bei mir hätten diese beiden Mörder 3 x lebenslänglich bekommen, sie haben kein Leben mehr verdient diese beiden Vollidioten und die Rechtsanwälte von denen sind auch nicht besser. Revision, wofür Mörder gehören für IMMER weg. Das ist reine Steuerverschwendung, den für die Rechtsanwälte werden wohl die deutschen Steuerzahler noch zur Kasse gebeten. Will aufhören sonst raste ich noch aus wenn ich an dieses Pack denke.
  • 01.03.2017, 00:45 Uhr
  • 5
Dem kann ich nur uneingeschränkt beipflichten!
  • 01.03.2017, 07:09 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde das Urteil in Ordnung - hoffentlich hat/zeigt es auch Wirkung für "Gleichgesinnte" !
  • 28.02.2017, 20:38 Uhr
  • 4
Da bin ich ganz deiner Meinung.
  • 01.03.2017, 10:35 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hart - aber gerecht
  • 28.02.2017, 19:22 Uhr
  • 2
Das ist genau meine Meinung. Und ich hätte noch einen Vorschlag für die Bestrafung. Wiedereröffnung der Stillgelegten Kohlebergwerke und diese Gangster jeden Tag 12 Stunden Kohle fördern lassen bis die Schäden beglichen sind oder die Renten für Hinterbliebene erarbeitet wurden.
  • 01.03.2017, 16:10 Uhr
  • 3
ich tendiere seit jahren zum steinbruch bei wasser und brot.... war schon seit menschengedenken ein gutes mittelchen zum nachdenken....
  • 02.03.2017, 06:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.