wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
In der Heimat droht Folter: Asyl für ehemalige Taliban-Kämpfer in Deutschlan ...

In der Heimat droht Folter: Asyl für ehemalige Taliban-Kämpfer in Deutschland möglich

News Team
27.04.2017, 08:13 Uhr
Beitrag von News Team

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geht davon aus, dass ehemalige Taliban-Kämpfer in Deutschland einen Schutzstatus erhalten könnten. Das berichtet die "Welt".

Aufgrund drohender Folter oder Todesstrafe in Afghanistan könnten die Islamisten sogar Asyl in Deutschland erhalten. Zudem sorgt ein Ermittlungsverfahren wegen Taliban-Mitgliedschaft für einen Abschiebestopp selbst bei ausreisepflichtigen, terrorverdächtigen Afghanen.

Ein Sprecher des BAMF sagte der "Welt":

Die Mitgliedschaft bei den Taliban als solche kann nicht zu einer positiven Entscheidung über den Asylantrag führen.
Bei drohenden Menschenrechtsverletzungen wegen einer früheren Mitgliedschaft kann jedoch im Einzelfall eine Schutzgewährung in Betracht kommen.

Taliban keine terroristische Organisation

Allein die Zugehörigkeit zu den Taliban sei kein Ausschlussgrund von internationalem Schutz, da die Taliban als solche nicht als terroristische Organisation von den Vereinten Nationen eingestuft werden, so der BAMF-Sprecher weiter.

Im Falle einer Beteiligung an Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit liegt jedoch ein Ausschlussgrund vor. In solchen Fällen kann dem Betroffenen auch keine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden.

Zahlreiche afghanische Flüchtlinge bezeichnen sich inzwischen bei Asylgesprächen als ehemalige Taliban-Kämpfer. Das BAMF hat eine vierstellige Zahl an Verdachtsfällen an die deutschen Sicherheitsbehörden gemeldet.

Einige der Afghanen, die teilweise behaupten, als Jugendliche von den Islamisten zwangsrekrutiert worden zu sein, hoffen offenbar, auf diesem Wege einer Abschiebung zu entgehen.

Bundesanwaltschaft ermittelt in 48 Fällen

b

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ermittelt laut "Welt"-Informationen derzeit in 48 Fällen gegen Verdächtige wegen Mitgliedschaft oder Unterstützung der Taliban-Bewegung, die in Deutschland als terroristische Organisation verboten ist.

Mindestens 40 Fälle beruhen dabei auf Selbstangaben von Asylbewerbern. Es gab sechs Festnahmen; in vier Fällen wurden die Taliban-Verdächtigen bereits angeklagt. Am Mittwoch begann vor dem Berliner Kammergericht der erste Prozess gegen ein früheres mutmaßliches Taliban-Mitglied.

------------------------------------------------------

Prügelkommando zieht durch Berlin


Mehr zum Thema

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da kann man mal sehen wie naiv deutsche Behörden sind.Wenn man denen erzählt ,im Himmel ist Jahrmarkt , würden die auch noch hin fahren.Das ist mal wieder der Beweis wie unfähig unsere Behörden sind.Kein wunder das es hier immer mehr Bombenleger gibt.
  • 27.04.2017, 22:45 Uhr
  • 4
Ja stimmt schon wize.life-Nutzer

Ich würde hier jedoch NICHT von "Behörden" sprechen, sondern von "Regierung und (allen) etablierten Parteien!"

Ein Volk hat oft die Regierung, die es verdient bzw. gewählt hat ....

UND: DIESE Regiertung hätte ein NORMALES Volk schon längst "zum Teufel gejagt"
  • 28.04.2017, 08:17 Uhr
  • 2
Wenn ein (erwachener ) Mensch ...
nichts zur Sache beitragen kann oder will ...
dann hält er sich sehr oft an Formalien
die er womöglich ebensowenig versteht
und wird unverschämt, wozu manche erwachsenen wie auch nicht so sehr erwachsenen Menschen gleichermaßen neigen.

Wie ernst man solche Menschen nehmen kann,
darüber bildet sich jeder selbst sein Urteil,
gell wize.life-Nutzer
  • 29.04.2017, 15:12 Uhr
  • 2
Nun - über das was ich drauf habe, brauche ich mir KEINE Sorgen machen!
  • 29.04.2017, 16:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Über Spanien lacht die Sonne,
über Deutschland lacht die ganze Welt.
  • 27.04.2017, 21:58 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer sich selbst ohne Grund in eine Gefahr begibt, bringt nicht nur sich selbst, sondern viele, viele Mitmenschen auch in Gefahr. Diesen Deppen von Parteigrößen kann man doch keinen Milimeter über den Weg trauen. Immer noch mehr solch Hohlköpfe nach Deutschland. Dafür benötigt dieser herunter gekommene Staat ein Gesetz zur Zensur im Internet. Was wir der Zeit erleben, halte ich persönlich für Gesinnungsschnüffelei! Das war doch alles schon einmal da oder nicht? Sowohl in der NS-Zeit als auch zu Zeiten der DDR. Der Blockwart gab alle Nachrichten an die Staatssicherheit weiter. Wer aufmuckte kam ins Konzentrationslager oder ins Gefängnis, das fehlt noch im Gesetzentwurf des Bundesjustizministers Heiko Maas, dem Totengräber der freien Meinungsäußerung im Netz. Auch so kann man das Vertrauen in die sogenannte Demokratie vollends kaputt machen und vernichten. Deshalb sollten solche Minister und Parteien, die dieses Gesetzesverfahren unterstützen, nicht gewählt werden, denn dies ist der Beginn unsere Grundrechte, die im GG verankert sind, abzuschaffen.
  • 27.04.2017, 19:08 Uhr
  • 3
Immer das Gleiche bei wize.life-Nutzer:

Die Kommentare befassen sich nicht mit dem Thema,
sondern greifen Kommentarschreiber unqualifiziert persönlich an!
  • 29.04.2017, 15:22 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
super Idee ...
wenn dann einer von den traumatisierten ex-Taliban-Killer ausrastet, dann aber richtig ... dann gibts viele Tote, sehr viele ....
wenn der Killer dann von der Polizei abgeknallt wird, fragt bestimmt eine bestimmte Politikerin, nennen wir sie mal Renate K., ob es notwendig war, dass die böse Polizei den schwerbewaffneten Killer erschossen hat ...
  • 27.04.2017, 15:46 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir werden doch gar nicht mehr gefragt und spielen für diese Konzernmarionetten doch keine Rolle mehr. Die Werbungen für den Guten Fremden laufen doch schon auf allen Sendern unter Titeln wie keine Macht den Rassisten oder alle Menschen sind gleich usw. Wir werden belogen, betrogen und manipuliert, da kann selbst Kim, das kleine Dicke aus Korea noch was lernen.
  • 27.04.2017, 14:45 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ist das Dummheit der Politclowns oder planvolle Zerstörung einer Kultur in Europa?
  • 27.04.2017, 14:39 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die fehlen hier noch. Nie im Leben dürfen diese Leute bei uns auch noch Asyl bekommen. Allein so einen Gedanken in Erwägung zu ziehen ist unfassbar.
  • 27.04.2017, 09:46 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Natürlich.Und dann gründen sie noch einen "gemeinnützigen Verein" und werden vom Staat bezuschusst.
  • 27.04.2017, 08:48 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.