wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Politische Augenauswischerei

Politische Augenauswischerei
19.05.2017, 17:16 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Bundesregierung bedient sich der Reserven des Gesundheitsfonds

Hermann Gröhe will für Flüchtlinge auf Gesundheitsfonds zugreifen!

Für die medizinische Versorgung der Flüchtlinge will Gesundheitsminister Hermann Gröhe jetzt an die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung. Es geht um 1,5 Milliarden

Aus div. Zeitungsberichten ist zu entnehmen, dass beschlossen wurde, die medizinische Versorgung von Flüchtlingen aus den Ersparnissen der gesetzlich Krankenversicherten – der sogenannten Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds – zu bezahlen.

Zu diesem Zweck sollen 1,5 Milliarden Euro aus der „Liquiditätsreserve“ entnommen werden

Diese „Handhabung“ ist anrüchig und hat es gleich in mehrfacher Weise in sich, denn dabei werden in dreister Art und Weise allein die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen mit einer Aufgabe – nämlich der medizinischen Versorgung von Zugewanderten – belastet, die doch alle Bürger etwas angehen sollte.

Das heißt:
Beamte, Selbstständige und Arbeitnehmer mit Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden von der solidarischen Finanzierung der durch die Zuwanderung entstehenden Kosten entbunden.

Aus diesem Kreis ist deshalb auch kein öffentlicher Aufschrei zu erwarten, denn das sogenannte „Sankt-Floriansprinzip“ gilt wie bei anderen Verteilungskämpfen unserer Herrn Politiker auch hier:

„Heiliger Sankt Florian verschone bitte mein Haus – und zünde besser andere an“!

Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse werden ihre Enteignung aufgrund der verschleierten Vorgehensweise aber wohl erst bemerken, wenn es zu spät ist; sie haben auch keine lauten Lobbyisten und Interessenvertreter, die für einen medialen Aufschrei sorgen könnten.

Ergebnis: Die Schwächsten zahlen wieder einmal die Zeche – und wo bleibt die Gerechtigkeit!

79 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
29.10.17
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für 2018 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf 1,0 Prozent abgesenkt.

Also, es hat sich doch etwas bewegt!
  • 29.10.2017, 08:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Krankenkassen sind nicht zuständig, Herr Gröhe. eher die CDU ! Oder ?
  • 23.05.2017, 22:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja klar, die Rentenkassen sind geplündert..... - wurden sie seit 1989 - jetzt gehts halt an andere Kassen..., die Krankenkassen machen doch Überschuss ohne Ende, oder nicht????

Wenn nicht, dann gibts halt wieder monatliche Krankenkassenerhöhungen..., warum eigentlich nicht? Will uns nicht Schäuble im Monat 5 Euro Steuererleichterung schenken? Die können wir doch locker für die KK wieder investieren.., oder?
Dafür werden uns noch mehr Leistungen gekürzt.., d.h. - alles was ohne "Höhrrohr" gemacht wird, muss vom Patienten selbst bezahlt werden.... - wir werden bald das Blutdruckmessen beim Hausarzt selbst bezahlen müssen - glaub ich!!! Glaub nur ich.., schönen Abend..., und ich lass mich gerne eines besseren belehren....
  • 22.05.2017, 20:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
An Herrn Minister Hermann Gröhe hat ein Rentner folgendes geschrieben:

Betreff: Gesetzliche Krankenversicherung wird mit PsychVVG geplündert

Gesetzliche Krankenversicherung - wird für die Asylanten geplündert!

Sehr geehrter Herr Gröhe,

Sie haben für die Gesundheitsversorgung der Asylbewerber die gesetzlich Versicherten der Krankenkassen ausschließlich bestimmt, mit deren Beiträgen aus dem „ Gesundheitsfond“ die Versorgung zu finanzieren.

Die hierfür notwendigen Mittel nehmen Sie aus den Liquiditätsreserven der gesetzlichen Krankenversicherung mit dem im Januar 2017 erst gegründeten „PsychVVG“ bei ausschließlicher Belastung der „nur“ gesetzlich Versicherten.

Damit mindern Sie als verantwortlicher Politiker die gesetzlich Versicherten deren bereits bezahlten Beiträge erheblich.Die Folgen sind die auch von Ihnen angeführte „Altersarmut“,sie erhöht sich beachtlich und führt zu der Ansicht, das dann eben das Alter aus gesetzlichen Mitteln nicht mehr unterstützt werden kann und es zum frühen Ende führt.

Warum wird die politische Krankenversorgung der Asylanten nur von den gesetzlich Krankenversicherten gefordert? Wo ist die „Gemeinsamkeit?

Oder sollen die „Gesetzlichen" wegen fehlender Geldmittel eben früher von der Bildfläche verschwinden?

Das hätte ich von Ihnen persönlich gerne gewusst.

Schon heute vielen Dank für Ihre Ausführungen dazu.

gez. A. K.
  • 21.05.2017, 18:37 Uhr
  • 4
Die 2-seitige Rückantwort lautet:

Sehr geehrter H. ......,
... Insgesamt stellen wir damit sicher, dass gesetzlich Krankenversicherte nicht zusätzlich belastet werden. ...

Siehe auch: www.bundesgesundheitsministerium.de/...130517.html
  • 16.06.2017, 18:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein Rentner hat an den Sozialverband VdK in diesem Zusammenhang aktuell wie folgt geschrieben:

"Die Versorgung der Flüchtlinge ist eine gesamtdeutsche Angelegenheit, die von den Steuerzahlern gestemmt werden muss. Doch wenn es um die Gesundheitsversorgung der Asylbewerber geht, gilt der Gemeinschaftsgedanke nicht mehr: Denn hier werden nur die „gesetzlich Versicherten“ zur Kasse gebeten. Seit Jahresbeginn 2017 ist ein Gesetz in Kraft, das die Bundesregierung ermächtigt, „einmalig“ 1,5 Milliarden Euro aus dem „Gesundheitsfond“ zu entnehmen, um „die vorübergehende Mehrbelastung der gesetzlichen Krankenkassen auf Grund der gesundheitlichen Versorgung von Asylberechtigten zu finanzieren“ .Klammheimlich wurde dieser Passus in einem Gesetz verpackt, das einen derartigen Angriff auf die Liquiditätsreserven nicht vermuten lässt: „ Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistung (PsychVVG). Ein cleverer Schachzug von Herrn Minister und Rechtsanwalt Hermann Gröhe. Sieht man sich die Entwicklung dieses „neuen“ Sozialgesetzes von Herbst 2015 bis 2016/17 an, erfährt man, das aus dem Gesundheitsfond Gelder entnommen werden die dem Beitragszahler abgedrückt werden und zur Stabilisierung/Finanzierung desselben ausschließlich verwendet werden sollen.

Ein Aufschrei der Beitragszahler der gesetzlich Versicherten blieb aus, weil Herr RA Gröhe mit der geschickt gewählten Verpackung diese „Plünderung“ nicht vermuten lässt.

Das will ich nun von Herrn RA Hermann Gröhe wissen und habe gemäß folgendem E-Mail vom 19.05.2017 um verständliche Aufklärung gebeten".
  • 21.05.2017, 18:31 Uhr
  • 4
wize.life-Nutzer gibt es so etwas wie eine Unterschriftensammlung? LG.
  • 22.05.2017, 17:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch aus der Rentenkasse wurde schon vieles zweckentfremdet
entnommen und nun kommen eben die Krankenkassen dran.
  • 19.05.2017, 19:56 Uhr
  • 6
Dann bin ich naiv was den Finanzhaushalt angeht. Es geht uns besser als je zuvor. O-Ton Regierung und Finanzminister.
  • 19.05.2017, 20:01 Uhr
  • 4
Beim sogenannten "Finanzhaushalt" wird immer hin- und
hergeschoben. Unser Finanzminister ist da ein sehr großer
Experte.
  • 19.05.2017, 20:06 Uhr
  • 5
Ich glaube, wenn ich sage das sind alles Gauner ist das noch geschmeichelt. Unsere Rentner und Aufstocker können sich ihre Medikamente und manche Behandlung schon nicht mehr leisten und für jeden dahergelaufenen werden die Sozialkassen geplündert. Das ist Diebstahl, das sind Beitragsgelder der Arbeitnehmer und nicht Sozialgeld für Wirtschaftsflüchtlinge. Wenn unsere Politik das Finanzieren will dann sollen sie einen Teil ihrer Diäten dafür einsetzen. Für mich sind Politiker Räuber, Gauner und Banditen mit Immunität.
  • 20.05.2017, 10:03 Uhr
  • 7
Diese Politiker sind einfach zu satt, denn sie wissen, das sie im Herbst garantiert wieder gewählt werden!
Keine Expirimente!
  • 21.05.2017, 15:19 Uhr
  • 2
Demnächst dürfen wir wieder "Eintritt" für den Arztbesuch zahlen. Ich bekomme jeden Tag weniger Lust, zur Arbeit zu fahren.
  • 22.05.2017, 11:33 Uhr
  • 2
Ich kann das verstehen. Auch Rentner müssen zahlen. Kaum bekommt man 2 % mehr, geht 5 % weg an Steuern und Abgaben, es wird also immer weniger. Gut das ich nicht 100 werde, sonst müßte ich bald wieder arbeiten gehen!
  • 22.05.2017, 19:25 Uhr
  • 0
@Riese Saftig - yes - genauso ist es - ausser es gibt vieeeeeeeeeeeeeeele Protestwähler, die diesen "etablierten Satten" zeigen, dass es in D auch noch Bürger gibt, die mitdenken und wählen.
  • 22.05.2017, 20:02 Uhr
  • 0
@Angelika M. - Du denkst mit, Gratuliere!
  • 23.05.2017, 19:43 Uhr
  • 0
ich hoffe auf ganz vieeeeeeeeeeeeeeele Mitdenkende am 24.9.2017!!!!
  • 23.05.2017, 19:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat doch bei der Rentenversicherung auch geklappt.
Auch Gröhe weiß natürlich, dass die Untertanen daheim
grummeln, aber trotzdem wieder ihr Kreuz bei den
Tätern machen.
  • 19.05.2017, 19:54 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ich schlimm finde,dass den Mitgliedern der gesetzlichen KK immer weniger an Leistung bekommen.Ich sehe das an meinem Vater,Windeln,Katheterbeutel,Spüllösungen alles wird runtergefahren.An anderer Stelle wird es dann mit vollen Händen ausgegeben.Es ist zum 😩
  • 19.05.2017, 18:48 Uhr
  • 9
Ja Beate, wir Steuerzahler und Bürger bezahlen das.., die Krankenkassen nicht mehr.., wen wunderts?
  • 20.05.2017, 19:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir haben doch jetzt eine Wahl über die Gremien der Sozialkassen. Weißt du, ob diese gewählten Gremien zustimmen müssen, wenn die Reserven der Krankenkassen geplündert werden?
  • 19.05.2017, 18:00 Uhr
  • 2
Hier bin ich überfragt und müsste mich erst schlau machen.

Es wird wohl so sein, dass die Bundesregierung abschöpfen kann - sie muss aber auch ggf. in einer Notlage wieder ausgleichen - und irgendwo muss man ja das Geld hernehmen - nur sollte es gerecht zugehen!

Man sollte die Bürger nicht "verarschen", sondern einfach und schlicht die Wahrheit sagen.
  • 19.05.2017, 18:40 Uhr
  • 3
Verarschen ist einfacher und wenn die Kasse gelehrt ist werden eben die Beiträge angehoben. Nichts mit Zuschuß vom Bund.
  • 20.05.2017, 10:06 Uhr
  • 4
Jürgen, bist du Politiker? Denn höhere Beiträge sind doch deren Metier.
  • 20.05.2017, 14:15 Uhr
  • 0
Wen willste denn wählen - ich hab diese Sozialwahl nicht verstanden:
eine Wahl über die Gremien der Sozialkassen....., ich habs noch nie verstanden, wen hätte ich denn wählen können? das alles ist eine "Farce" oder es erklärt mir jemand.., ich hab bis heute nicht verstanden, was diese Wahl eigentlich soll...... - kostet nur viel Steuergeld.
  • 20.05.2017, 19:41 Uhr
  • 2
Angelika, es ist doch gut, dass wir unter verschiedenen Interessengruppen wählen können, die Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Krankenkassen haben.
Das ist doch besser, als wenn die Geschäftsführer der Kassen allein bestimmen könnten. Im Grunde fungieren diese Gremien wie ein Aufsichtsrat. Gemeinhin nennt man das Demokratie!
  • 20.05.2017, 21:31 Uhr
  • 0
Karl, pessimistisch wie immer! In meinem Wohnort haben sich die Kandidaten vorgestellt und man konnte sie befragen. Die meisten waren Rentner, warum auch nicht!
Übrigens kannst du dich auch für dieses Ehrenamt aufstellen lassen. Falls du dann gewählt wirst, gibt es wohl auch für dich eine kostenlose Bewirtung, was eigentlich ziemlich unwichtig ist.
"Die Demokratie ist die schlechteste Regierungsform der Welt, aber es gibt nichts besseres!"
  • 21.05.2017, 06:45 Uhr
  • 0
Also deiner Meinung nach sollte gar nicht mehr diskutiert werden, sondern einer bestimmt einfach, was geschehen soll. Hatten wir nicht einmal einen "Führer"?
  • 21.05.2017, 15:53 Uhr
  • 0
@Karl,
leider gibt es User, mit denen kann man nicht diskutieren ...
  • 22.05.2017, 03:01 Uhr
  • 2
Karl, nur weil deine Eigentümer lieber über Hundekot als über Kosten reden, schließt du daraus, dass die Sozialwahlen nicht demokratisch sind.
Morgen sagst du, dass der Bundestag lieber über seine Diäten redet (was sie sicher gerne tun), als über die Niederungen der Politik. Nach deiner Logik wäre das auch nicht demokratisch.
Es wäre nett, wenn du hier mal darlegen würdest, wie denn die BRD und alle anderen öffentlichen Gremien und Ausschüsse regiert bzw. organisiert werden sollen. Aber erspare uns die lächerlichen Vergleiche von Rentnern und sonstigen Menschen, die sich lieber einladen lassen bzw. lieber Stammtischgespräche führen.
  • 22.05.2017, 12:08 Uhr
  • 0
  • 22.05.2017, 15:12 Uhr
  • 0
Nach dem GG ist jeder Abgeordnete frei, nur seinem Gewissen verpflichtet.
Das steht im Gesetz, aber diese Parteiendiktatur bricht Täglich ein Gesetz nach dem Anderen. Stimmen die Abgeordneten nicht so ab wie z.B. Herr Kauder das will, schon werden sie bedroht, mit Streichung von der Liste oder Verlust seiner Mitgliedschaft in den Gremien. Diese Herrschaften diese Antidemokraten und Parteibanditen sollte man sofort aus den Parteien entfernen. Die sind schuld an der Politikverdrossenheit.
  • 22.05.2017, 17:26 Uhr
  • 3
Jürgen, das machen alle Parteien so.
  • 22.05.2017, 17:55 Uhr
  • 0
Na prima und jetzt muß ich das Gut finden? Wenn deine Aussage stimmt und ich glaube das tut sie, dann stimmt es doch wenn ich sage das sind alles Politganoven.
  • 22.05.2017, 17:58 Uhr
  • 3
Diese ganze Sozialwahl ist eine "Pharse" - einfach gemacht, damit gewählt wird, ich hab viele Kollegen gefragt, die dieses Kuvert abgeschickt haben: sie sagen "jo mei..., i wois au net so gnau.., aber i hob hal gwält...."...., keiner weiss, was genau! und wen genau! diese Wahl ist so übrig, wie ein Kropf.., hab ich, glaub ich, schon mal gesagt..... wird niemandem helfen.., niemandem....
  • 22.05.2017, 20:06 Uhr
  • 3
Was habt ihr Kritiker von unseren demokratischen Strukturen für Alternativen?
Sollen wir keine Parteien mehr wählen? Sollen wir keine Gremien für öffentliche Körperschaften mehr wählen?
Und das alles, weil hier Menschen tätig sind, die so sind wie sie sind. Gibt es denn andere ohne die von euch bemängelten Schwächen?
  • 23.05.2017, 07:14 Uhr
  • 0
Schön, die Fragen können nicht beantwortet werden. Stattdessen werden Mängel aufgelistet, die in jeder Gesellschaft, wo Menschen zusammenarbeiten, vorkommen.

Damit jeder zufrieden ist, zähle ich noch einige mehr auf: In den meisten Orten gibt es keine Gleichberechtigung zwischen den Verkehrsteilnehmern. Priorität hat der Autoverkehr, dann erst kommen die Fahrräder und die Fußgänger. Unsere Orte verkommen zunehmend durch Müll und Schmierereien an Wänden. Die Raucher werfen ihre Kippen überall hin, selten in die Aschenbecher in den Abfallbehältern. Und, und, und...

Letzten Endes zählt das alles nicht, da die Menschen so sind wie sie sind. Nach der letzten Sonntagsfrage zur Bundestagswahl 2017 deutet sich eine Regierung von CDU/CSU/FDP an, die zusammen auf 48 Prozent (39/9) kommen. SPD 25, Linke 8, Grüne 7 und AFD 7. Das zeigt doch, dass die Mehrheit der Deutschen ihren Staat bejahen, und die Mängel nicht so wichtig nehmen.
  • 23.05.2017, 16:37 Uhr
  • 0
Danke Tommy - für die "Gruber" jo mei...... vg
  • 23.05.2017, 19:22 Uhr
  • 1
@Digger Wersin - Verzeih mir, aber Deine Argumente sind mir zu einfach und zu pauschal. Die könntest Du ebenso auf Nordkorea anwenden! Wenn Du richtig rechnest, dann steht gegenüber der CDU/CSU/FDP der Rest und der hat 47 %. Das zeigt doch, das es nur 1 % mehr ist, die in der Umfrage den Deutschen Staat repräsentieren und die Mängel nicht so wichtig nehmen. Und damit unterstelltst Du, das die 47% den Deutschen Staat nicht reräsentieren! Witzbold!
  • 23.05.2017, 19:52 Uhr
  • 0
Die 47 Prozent gäben ja eine tolle Regierung ab. SPD mit AFD, Grünen und Linken, das wäre ein Spaß. Auch wenn sie zusammen noch ein paar Prozente mehr bekommen, wären diese Parteien zusammen regierungsunfähig und könnten den deutschen Staat nicht repräsentieren.
  • 23.05.2017, 21:59 Uhr
  • 0
Kommt immer darauf an, aus welcher Perspektive man eine Koalition betrachtet. CDU/CSU haben mir auch in dieser Wahlperiode viel Spaß gemacht. Wenn dann die FDP noch dazukommt, dann kann es leicht zum Gruselkabinett werden.
Wie gesagt, alles Spekulation, aber mehr ist Deine Aussage ja auch nicht!
Der Wähler hat die Regierung verdient, die sich ohne sein Votum koaliert!
  • 25.05.2017, 12:12 Uhr
  • 1
naja, wenn man die BT-Wahl 2013 betrachtet, dann fällt auf, dass es mehr Nichtwähler als jene gab, die CDU/CSU gewählt haben ...
ich bin mal gespannt, ob es am 24.9. wieder 30% Nichtwähler gibt, und ob dann wieder behauptet wird, dass die Mehrheit der Wähler CDU/CSU gewählt haben ...
Nimmt man den kläglichen Rest, also 59% der abgegebenen Wählerstimmen haben nicht CDU/CSU gewählt, dann ist eines klar, eine Minderheit der Wähler hat CDU/CSU gewählt und das "demokratische" Wahlsystem sorgt dafür, dass die Mehrheit der Wähler ohne Stimme bleibt ...
"Typische Merkmale einer modernen Demokratie sind freie Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip"
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

Mehrheitsprinzip? das trifft auf die BT 2013 jedenfalls nicht zu!
CDU/CSU bekam etwa 30% der Stimmen aller Wahlberechtigten.
  • 25.05.2017, 15:57 Uhr
  • 0
Auch wenn es nur 1 Stimme mehr ist im Parlament, dann kann die Partei bzw. die Koalition die Regierung bilden.
Wer nicht wählt, hat selber Schuld. Da kann man argumentieren wie man will. Es ändert nichts am Ergebnis.
Unsere Demokratie bietet jeder Partei und jedem Bürger die Chance, seine Vorstellungen in der Wahl einzubringen. Wenn er/sie nicht mitmacht, dann ist das nicht das Problem des deutschen Staates.
Übrigens geht es hier um die Sozialkassen, deren Aufsichtsgremien ebenfalls demokratisch gewählt werden. Das bezweifeln zwar einige, aber können keine Alternativen nennen!
  • 25.05.2017, 16:24 Uhr
  • 1
unsere Demokratie ist keine, wir leben in einer Plutokratie ...!
  • 25.05.2017, 17:15 Uhr
  • 4
Es ist in der Tat etwas dran an einer "Herrschaftsdemokratie", in der die Vermögenden sehr viel Einfluss haben und sehr viel bestimmen!
  • 25.05.2017, 17:30 Uhr
  • 4
Merkel verdient rund 300.000,- € im Jahr. Für den aufreibenden Job lächerlich wenig, wenn man das mit Managergehältern vergleicht.
  • 25.05.2017, 18:17 Uhr
  • 1
stimmt ...
wenn man dann noch bedenkt, dass Martin Winterkorn für seine Alterversorung 62 Millionen € bekam, dann merkt man, dass etwas nicht stimmt in unserem Land!
  • 25.05.2017, 20:44 Uhr
  • 4
Warum nicht? Privatunternehmen können soviel zahlen, wie sie wollen.
Siemens Betriebsrat Lothar Adler bekommt rund 300.000,- € im Jahr, so wie Merkel. Die sind genau so gierig wie die Manager.
  • 25.05.2017, 21:20 Uhr
  • 1
mal ehrlich, das sind doch eigentlich nur Peanuts ...
wenn man bedenkt, was CR7 im Jahr verdient ...
  • 25.05.2017, 21:24 Uhr
  • 2
Da hast du völlig recht, im Vergleich gibt es immer Leute, die mehr verdienen. Ich habe damit keine Probleme, denn in der Regel haben die mehr Sorgen als ich.
  • 26.05.2017, 06:41 Uhr
  • 1
naja ... es gibt in Deutschland viel zu viele Menschen, die am Existenzminimum leben ... die nicht wissen, wie sie die Stromrechnung bezahlen sollen ... ob sie sich ein Schnitzel leisten können ...
und dann die Probleme, welchen Porsche oder Ferrari kaufe ich mir ...
anders gesagt, ideal wäre eine Welt, in der alle Menschen sich ein lebenswertes Leben leisten können ... das ist aber eine Welt, in der es ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle gibt, und nicht Hartz4 oder Grundsicherung in Höhe von lächerlichen 700.- € im Monat ...
  • 26.05.2017, 07:34 Uhr
  • 2
Es gibt kein "gerechtes" Leben, sondern nur ein glückliches oder unglückliches Leben.
Rund ein Fünftel der Weltbevölkerung gilt als arm, wenn das Einkommen weniger als 1,25 PPP-US-Dollar (Kaufkraftparität) beträgt. Nach dieser Definition sin in Deutschland rund 4 %, in Österreich 6 % und in den USA 13 % und Polen 12 % arm.
Das BGE wird z. ZT. in Finnland für 2 Jahre getestet. Das Resultat dürfte spannend werden.
  • 26.05.2017, 13:47 Uhr
  • 1
"Es gibt kein "gerechtes" Leben, sondern nur ein glückliches oder unglückliches Leben."
habe ich auch nicht behauptet ...
ich sprach von einem lebenswertem Leben ... und das ist mit 700.-€ nicht leistbar ...
"Rund ein Fünftel der Weltbevölkerung gilt als arm, wenn das Einkommen weniger als 1,25 PPP-US-Dollar (Kaufkraftparität) beträgt."
Wir im Westen leben auf Kosten dieser Menschen ... es wird Zeit, dass ALLE Menschen gerecht bezahlt werden ...
aber solange der politische Wille dazu fehlt, werden Menschen verhungern ...
  • 26.05.2017, 14:57 Uhr
  • 2
Die Chinesen haben in wenigen Jahren den Sprung in die Wohlstandsgesellschaft geschafft. Weil der politische Wille da war.
In vielen Ländern fehlt dieser oder wird durch kulturelle und religiöse Hemmnisse verhindert. Deshalb wird es weiterhin sehr arme, arme, reiche und sehr reiche Menschen geben. Das war so, das ist so und das wird so bleiben!
  • 26.05.2017, 15:10 Uhr
  • 1
das mag sein, dass die Chinesen das geschafft haben ...
aber ...
da nur männliche Nachkommen in China gewollt sind, gibts dort einen gewaltigen Frauen Mangel ...
wenn dieses kulturelle Hindernis nicht aus dem Weg geräumt wird, dann sterben die Chinesen aus ...

"Deshalb wird es weiterhin sehr arme, arme, reiche und sehr reiche Menschen geben."
leider ...
eigentlich sollte es dieses Problem in einer christlichen Gesellschaft nicht geben ...
der Tanz ums goldene Kalb ...
aber gerade die christliche Gesellschaft hat den Kapitalismus, also den Tanz ums goldene Kalb zur Staatsdoktrin erhoben ...

Du sollst nicht töten, heißt es ... irgendwie haben das die christlichen Staaten falsch verstanden ... denn sie geben viele Milliarden € dafür aus, um Menschen töten zu können ... oder verdienen sich am Verkauf von Mordwerkzeugen eine goldene Nase!

"Deutschland ist weltweit drittgrößter Waffenexporteur
Saudi-Arabien, Katar, Algerien und Ägypten sind die wichtigsten Kunden deutscher Rüstungsfirmen. Ihre Bestellungen lassen Rückschlüsse auf ihre strategischen Ziele zu. "
Quelle: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-0...enexporteur
  • 26.05.2017, 15:32 Uhr
  • 2
Das ist so und wird so bleiben. Man kann darüber jammern, aber das wird nichts ändern. Finde dich damit ab!
  • 26.05.2017, 18:12 Uhr
  • 0
hm ... das hatte man von der Mauer auch behauptet ...
never say never again ...
  • 26.05.2017, 18:23 Uhr
  • 2
Die Nordkoreaner gehören zu den Ärmsten der Armen, mußten teilweise Gras fressen, aber täglich dem großen Führer zujubeln. Wenn ich also abwäge wo ich lieber leben möchte, dort wo alle arm oder gleich sind, dann entscheide ich mich für Deutschland mit all seinen Stärken und Schwächen.
  • 26.05.2017, 19:14 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beamte, Selbstständige und Arbeitnehmer mit Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden von der solidarischen Finanzierung der durch die Zuwanderung entstehenden Kosten entbunden.

Was ist so besonders an diesen Menschen, dass sie nicht zur Kasse gebeten werden? Kann mir das mal jemand erklären?
  • 19.05.2017, 17:57 Uhr
  • 5
Und meine nächste Frage: Soll so die Rentenerhöhung, die ja in aller Munde ist, mitfinanziert werden?
  • 19.05.2017, 17:59 Uhr
  • 2
Bei der 1. Frage muss ich passen.

Zu der Rentenfrage ist mir bekannt, dass die Träger der allgemeinen Rentenversicherung gemäß § 216 SGB VI eine "Nachhaltigkeitsrücklage" vorhalten müssen, die dafür verwendet wird.
  • 19.05.2017, 18:51 Uhr
  • 2
Könnte es sein, dass unter dem Mantel der Gesetzmäßigkeit die Menschen beschissen werden. Es ist unerträglich!
  • 19.05.2017, 19:21 Uhr
  • 6
na, die sind ja alle privat versichert, und das ist auch gut so, da muss man nicht für andere zahlen
  • 22.05.2017, 00:09 Uhr
  • 0
@ U.Lu - ich habe mich getraut, einem der höheren besoldeten Beamten genau diese Frage zu stellen: "was ist so besonders an diesen Menschen..., usw." - die Antwort willst Du nicht unbedingt lesen, aber sie lautet:
"ich diene dem Staat, Du nicht"...., das ist ne denkwürdige Einstellung, oder?
  • 22.05.2017, 20:09 Uhr
  • 2
kann es sein, dass ihr alle neidisch seid, weil ihr es nicht geschafft habt, aus welchen gründen auch immer, zu diesem erlauchten kreis zu gehören
  • 22.05.2017, 22:17 Uhr
  • 0
Das muss es wohl sein wize.life-Nutzer
  • 23.05.2017, 05:49 Uhr
  • 1
Es ist schwer darauf zu antworten wize.life-Nutzer, weil so viel Herablassung in dieser Antwort liegt.
  • 23.05.2017, 05:53 Uhr
  • 0
ja, lassen wir das U.Lu. - wie hat mein Opa immer gesagt: "alle sind gleich - aber manche sind eben gleicher" es iss halt so...., vg
  • 23.05.2017, 19:26 Uhr
  • 2
  • 23.05.2017, 19:45 Uhr
  • 0
und, hat es deinem opa geholfen nicht in die kiste zu kommen Angelika M. ? immer dieses braune gesülze
  • 23.05.2017, 21:04 Uhr
  • 0
@Josef Henkel..., Sie haben es nicht verdient, eine Antwort zu bekommen.....
  • 23.05.2017, 21:12 Uhr
  • 2
ach, was war das denn dann ? Angelika M. ``
  • 23.05.2017, 21:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren