wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

ist die Politik von heute noch bürgerfreundlich, oder eher nur Profitmacherei?

09.06.2017, 18:46 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

langsam denke ich, dass die Politik von heute sich immer weiter von den Bürgern entfernt, statt demokratisch zu sein, warum?
seit den späten 80er Jahren geht die Politik ihre eigenen Wege, ob bei der EU, in jedem Land usw.
denn wenn an drüber nachdenkt, so hat es seit 1989 sehr schwere Veränderungen gegeben, die das Weltgefüge ganz schon auseinanderdriften ließ.
erst fiel der eiserne Vorhang in der DDR und dann ging es wie ein Domino-effekt auch in ganz Osteuropa weiter, so wurden die Baltikstaaten unabhängig und und und.
Wir müssen langsam aufpassen, dass die Politik nicht noch weitere Fehler macht, die so krass werden, also müssen wir eine demokratische Partei wählen damit es endlich wieder bürgernäher, und nicht Bürger-ferner wird, denn wenn die Bürger nicht mehr gefragt werden, gehen die Eskalationen erst richtig los

Mehr zum Thema

54 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Liebe Britta,
wenn sich Kanzlerin, einige Minister und auch Abgeordneten vor den Wahlen und Volksabstimmungen regelrecht fürchten, dann kann es mit deren Demokratieverständnis nicht weit her sein. Vielleicht kommt es auch daher, daß ein großer Teil des Kabinetts Jahrzehnte lang unter einer Diktatur gelebt haben und noch nicht wissen was Demokratie bedeutet? Seit dem Jahre 2005 hat man schon so oft auf das GG auf gut Deutsch gesch.....n und Grundrechte mit Füßen getreten und allen macht es anscheinend nichts aus oder?
  • 10.06.2017, 18:17 Uhr
  • 7
und genau deswegen habe ich diesen Artikel verfasst um mal die Diskussion darüber anzuheizen
  • 10.06.2017, 19:26 Uhr
  • 3
Liebe Britta,
mit den Deutschen kommt es mir vor als lebten wir noch im alten Rom, viele Spiele, voller Bauch und das Volk vergißt alles um sich herum. Sonst würden sie auf die Strasse gehen und unaufhaltsam protestieren, daß unsere Grundrechte immer mehr beschnitten werden und noch sollen. Angefangen das Gesetz der Gesinnungsschnüffelei von dem maßlosen Herrn Maas. Wo wird der Art. 5 der freien Meinungsäußerung noch respektiert? Oder der Art. 10 des GG das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, da werden eMails abgefangen, verwertet und kein Schwein macht etwas dagegen - was ist das für eine Regierung und Staat der sein eigenes GG nicht schützt und einhält? Fragen Sie doch einmal was diese Regierung in den letzten 12 Jahren geleistet hat?
  • 11.06.2017, 11:18 Uhr
  • 5
guter Ansatz und ich denke genau so, denn wir haben einmal gesagt,"Wir sind das Volk", wir können es wiederholen
  • 11.06.2017, 11:23 Uhr
  • 1
Guten Abend, liebe Britta Banowski: "Wir sind das Volk" werden die Bürger des Gesamtdeutschlands erst sagen, wenn ihnen Schäuble nur noch 300 Euro Rente gibt und 70 % Steuerlast aufbürdet.., das hoffe ich wenigstens..., vorher wird sich hier nix rühren....
lieber leben unsere Rentner von Nudeln und ein bisschen Brot, bevor sie zugeben werden, dass sie ein Leben lang gebuckelt haben und jetzt nix vom Staat dafür kriegen...,
  • 11.06.2017, 19:22 Uhr
  • 5
merke ich selbst, denn selbst mit einer 900er Netto-Rente kann ich die Miete selbst nicht tragen
  • 11.06.2017, 19:34 Uhr
  • 4
genau, liebe Britta - aber es gibt noch zuviele, die haben das noch gar nicht bemerkt.... - und die hoffen, dass sie von unserem Staat "aufgefangen" werden.., na ja, wer das will..., aber es gibt zuviele, die immer gearbeitet haben, und jetzt beschissen werden ohne Ende -

alleine die Versteuerung der Rente ist ein Verbrechen am Bürger, der sich 45 Jahre lang Steuern hat abziehen lassen von seinem Einkommen.....

Aber ich frage mich manchmal, ob das wirklich bei den Bürgern angekommen ist? Meine Erfahrung zeigt "blauäugig" und - ja.., wird schon gutgehen.....
  • 11.06.2017, 19:38 Uhr
  • 4
genau das denke ich auch, wenn ich jünger wäre, würde ich mich zur Wahl stellen, aber das widerstrebt mir, weil ich schon einmal vor der Wende fast hinter Gittern saß, weil ich Nein sagte
  • 11.06.2017, 20:48 Uhr
  • 4
Hallo Britta,
nur nicht den Mut verlieren, in Deutschland darfst Du mehr als Du denkst. So schnell kommt man nicht ins Kittchen. Da müßtest Du der Kanzlerin evtl. den goldenen Löffel klauen,
aber sonst passiert Dir wenig. Die haben in den Gefängnissen keinen Platz mehr für die wirklichen Verbrecher, die laufen doch alle frei herum. Schau Dir doch die VW-Manager an!
  • 12.06.2017, 16:13 Uhr
  • 4
Das Land wird von vielen "regiert", nur nicht von denen, die dafür gewählt wurden.
  • 15.06.2017, 22:14 Uhr
  • 2
merke ich, angeblich ist unser angeblich geliebtes Deutschland nicht korrupt, aber ich habe andere Erfahrungen gemacht
  • 16.06.2017, 11:48 Uhr
  • 2
Mit dem jetzt nach seinem Tot gefeierten Kohl, der Herr sei seiner Seele gnädig, wurde das enteignen des deutschen Volks eingeleitet. Gelbe, Grüne oder Rote beteiligen sich als Königsmacher bei Allen und Jedem. Nur getrieben von Machtgeilheit und durch korrumpierende Banken und Konzerne, dem einen Ziel dienend Zuwachs um jeden Preis und mit Zerstörung auch der letzten Arbeitnehmerrechte. Endeignung über Draghi, einen für mich Kapitalgangster, der selbst die letzten Reserven von privaten Altersversorgungen zerstört. Afrika wurde seit Jahrzehnten ausgebeutet und in Armut gehalten um nun auch noch diese Flut von Flüchtlingen hier als billige Arbeitssklaven gegen die eigenen Bürger ein zu setzen. Milliarden werden jeden Monat in ein Roulettkasino genannt Börse gepumpt um mit diesem Geld weiter die Menschen auf unserem Kontinent und auf der Welt mit Wetten und Zockerei zu bestehlen. Reiche werden ohne jedes dazu tun reicher und Arbeiter werden trotz Malochen immer ärmer und alle geben wie die dummen Kühe dieser Regierung auch noch den Letzten Tropfen Schweiß um im Alter dahin zu vegetieren. Nun könnte ich mich als jemand der nicht Arm ist zurück lehnen und sagen „was geht es mich an“? Aber ich sehe das Elend täglich in allen Städten dieses Landes und frage mich sind alle so blind oder sind die Menschen schon so Gleichgültig wie eine Schafherde die ihrem Schlächter brav ins Schlachthaus folgt?
  • 17.06.2017, 20:06 Uhr
  • 3
Guten Morgen Jürgen,
zu erst möchte ich meine Freude ausdrücken, wieder etwas von Dir lesen zu können. Das Problem das Deutschland hat, daß es der Mehrheit der Bevölkerung noch zu gut geht. Wenn der Bauch voll ist und noch dazu Spiele im TV übertragen werden, interessiert sich kein Mensch für Politik. Der Mehrheit fällt nur etwas auf, wenn der eigene Geldbeutel betroffen ist. Kein Mensch macht sich Gedanken darüber, wenn die Industrierevolution-IV ihren Arbeitsplatz weg- rationalisiert. Wer bezahlt dann für die Rente? Nach der Wahl werden die Masken fallen und das entsetzte Erwachen wird beginnen.
  • 18.06.2017, 10:11 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer Danke für das Kompliment und ja deswegen habe ich den Artikel verfasst, um aufmerksam zu machen, was in unserem Land falsch läuft und ich bedanke mich für die rege Diskussion hier zu diesem Thema
  • 18.06.2017, 11:43 Uhr
  • 1
Liebe Britta,
leider ist es so wie Du es beschrieben hast. Die Mehrheit wissen es nicht oder wollen es auch nicht wissen. Deshalb wird bei diesen jetzigen Regierenden gelogen, vertuscht und betrogen, wie es schlimmer nicht mehr zu gehen kann. Die Franzosen haben es uns vorgemacht, wieso machen wir es Ihnen nicht nach? Die ganze Package in die Wüste schicken.
Ich wünschte mir einen Neuanfang in Deutschland mit ehrlichen, intellegenten Menschen, die nicht nur an das Füllen Ihrer eigenen Taschen denken, sondern zum Wohle der Menscheheit aggieren. Warum müssen Banken gestützt werden, wenn sie die Menschen doch nur betrügen? Ich habe mir die Nachrichten von Herrn Hörstel angesehen. Da sind bzw. waren viele Wahrheiten zu Tage gekommen, nur die wollen die Mehrheit der Arbeitenden nicht hören und sehen.
  • 19.06.2017, 13:55 Uhr
  • 2
stimmt wize.life-Nutzer
  • 19.06.2017, 16:32 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was hat denn Politik mit den Bürgern zu tun?
Die dürfen nur alle paar Jahre antretn um Listen abzusegnen, welche die Parteien beschlossen haben.
  • 10.06.2017, 11:55 Uhr
  • 6
Politik sollte immer für den Menschen und nicht gegen sie angewendet werden, sagte schon......
  • 10.06.2017, 12:00 Uhr
  • 3
Eben, "sollte".
Für eine Handvoll wird sie ja auch gemacht.
Dafür sorgt schon die Handvoll.
  • 10.06.2017, 12:02 Uhr
  • 6
Ja lieber Karl Napp.... - die Handvoll sorgt seit vielen Jahren dafür, dass es vielen deutschen Bürgern mehr als schlecht geht, ich möcht mal sagen, vielen gehts richtig "dreckig" - was wollen wir dagegen tun?
Wieder das Kreuzchen setzen im September, da, wo wir es immer getan haben, oder gar nicht wählen? Dann wirds auch nicht besser oder anders.
  • 11.06.2017, 19:54 Uhr
  • 4
@ Britta Banowsi...... - Politik wurde in den letzten 30 Jahren nur gegen die Menschen und Steuerzahler angewendet..., egal, wer an der Regierung war, vorher hatten die Bürger Deutschlands wenigstens "das Gefühl", dass es eine gewisse Gerechtigkeit geben könnte.
  • 11.06.2017, 19:59 Uhr
  • 5
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
sory, Britta Banowski
  • 11.06.2017, 20:01 Uhr
  • 1
gern angenommen
  • 11.06.2017, 20:43 Uhr
  • 1
ich poste immer solche Artikel die polarisieren, und das sollen sie auch, denn wenn sie es nicht tun denkt keiner mehr drüber nach
  • 11.06.2017, 20:45 Uhr
  • 1
Die Mehrheit denkt nicht darüber nach.
Einem antrainierten Reflex folgend poltern
die sofort gegrn alles los, was an der herrschenden
"Ordnung" was ändern könnte.
Diese dressierten Untertanen, auch Mietmäuler
genannt, findest du auch hier.
  • 12.06.2017, 06:42 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir haben 6 demokratische Parteien. Welche meinst du?
  • 09.06.2017, 20:39 Uhr
  • 1
ich meine alle Parteien ohne Ausnahme, aber auch in der Welt insgesamt läuft es gegen die Bürger und nicht für den Menschen
  • 09.06.2017, 22:16 Uhr
  • 3
Ich weiß zwar nicht genau, was du meinst, aber Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten werden langfristig immer ausgeglichen bzw. beseitigt. Sei es durch eine Revolution oder einen Krieg.
Besser ist natürlich der demokratische Weg durch Wahlen.
Oder weist du etwas besseres?
  • 10.06.2017, 07:09 Uhr
  • 2
ja ich weiß etwas besseres aber dafür müssen alle Bürger mal zusammen auf die Straße gehen
  • 10.06.2017, 11:09 Uhr
  • 3
@Britta B. - Also doch wie @Digger Wersin sagt: Revolution!
  • 10.06.2017, 11:48 Uhr
  • 4
genau
  • 10.06.2017, 12:01 Uhr
  • 4
Wen willst du denn als ersten abmurksen?
  • 10.06.2017, 14:07 Uhr
  • 1
Wie war es nach der Französischen Revolution? ... " Jeder bekam das Recht, unter den Brücken von Paris zu schlafen."
  • 10.06.2017, 17:15 Uhr
  • 4
ich habe genau wie jeder Mensch Rechte, aber die werden mal nicht gesehen, wenn man eine Ehefrau eines Mannes ist der ein Handicap hat und unter der Brücke schlafen wäre deutlich billger, aber auch kälter aber geht wohl nicht, lieber würde man meinen Mann ins Heim stecken, damit ich noch mehr Schulden mache, wie ich jetzt schon habe, und abmurksen möchte ich keinen nur mal drüber nachzudenken bitte ich drum
  • 10.06.2017, 17:28 Uhr
  • 2
Britta, entschuldige, ich wollte dir nicht zu nahe treten. Die Welt ist nun mal nicht gerecht, das erfahren manche mehr und andere weniger.
  • 10.06.2017, 20:52 Uhr
  • 4
jetzt verstanden, ich schreibe nicht umsonst, und ich bin direkt, aber bissig, und wenn man nicht drüber nachdenkt, ändert sich nichts, also nix für ungut und du warst genau richtig
  • 10.06.2017, 22:32 Uhr
  • 3
ich habe die Zaunseite zwangsweise, durch die Jobsuche gewechselt, aber ich meine 30 Jahre nach dem hist. Ereignis merkt man immer deulicher den St. Kapitalismus der sich am Geld uind nicht an den Bürgern interessiert und das stört mich gewaltig
  • 11.06.2017, 08:57 Uhr
  • 5
Die Mehrheit der Deutschen ist glücklich in unserem Staat. Was ist daran schlecht?
  • 11.06.2017, 21:15 Uhr
  • 2
und warum meckern so viele hinter dem Rücken?
  • 11.06.2017, 22:00 Uhr
  • 2
Ich schrieb "Die Mehrheit"! Meckerer wird es immer geben. Die sollten sich engagieren und es besser machen. Aber, was ist besser?
  • 12.06.2017, 07:02 Uhr
  • 5
genau die richtige Frage
  • 12.06.2017, 10:08 Uhr
  • 2
"Die Mehrheit der Deutschen ist glücklich in unserem Staat. "
naja, die Mehrheit heißt nicht Martin Winterkorn, die der VAG über 30 Milliarden € an Schadensersatzforderungen eingebrockt haben und zum Dank für ihre Altersversorgung 62 Millionen € bekommen haben.
Die Mehrheit der Deutschen sind auch keine Politiker, die dafür gesorgt haben, dass sie nach 27 Jahren ihre vollen Altersbezüge in Höhe von fas 6000.- € bekommen ...
die Mehrheit der Deutschen sind noch keine Mindestlohnsklaven, die für ein Taschengeld von 8,81€ pro Stunde 40 oder 50 Jahre schuften dürfen, um dann einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen, da die Rente nicht zum Leben reicht.
Die Mehrheit der Deutschen sind auch keine Beamten, die sich an der Höhe ihrer üppigen Pension erfreuen können ...
Der Durchschnitt der Deutschen verdient lächerliche 2000.- €, ja Deutschland ist ein sehr reiches Land ...
Quelle: http://www.cecu.de/durchschnittsgehalt.html
  • 14.06.2017, 07:28 Uhr
  • 6
@Tommy, @Britta Banowski schrieb, dass viele Deutsche meckern. Wie ordnest du deinen Text ein?
Es ist unbestritten, dass überall viele Fehler gemacht werden und es auch viele Ungerechtigkeiten gibt. Dazu gibt es das berühmte Murphy-Gesetz: "Alles was schief gehen kann, wird auch schief gehen".
Wenn du meinst, dass es Politiker und Wirtschaftsführer geben sollte, die alles richtig machen können, dann solltest du solche Menschen zeugen. Oder auf die Suche gehen. Vielleicht wirst du ja einen Politiker finden, der noch nie einen Fehler gemacht hat, bzw. eine Situation falsch eingeschätzt hat.
  • 14.06.2017, 08:46 Uhr
  • 2
niemand ist unfehlbar, aber es wird Zeit für eine Kurskorrektur und da meine ich nicht nach rechts, sondern eher nach links, denn diese Partei ist die einzigste, die sich wirklich noch am Menschen orientiert
  • 14.06.2017, 10:55 Uhr
  • 0
Allah schütze uns vor Weltverbesserern, die nur das Geld anderer Leute ausgeben wollen.
Die Wähler haben in der Mehrheit einen sicheren Instinkt und wählen weder ganz links noch ganz recht. Und damit sind wir die letzten Jahrzehnte ganz gut zurecht gekommen.
  • 14.06.2017, 11:54 Uhr
  • 2
ähm .... welche Mehrheit??
2013 gab es mehr Nichtwähler als jene, die CDU/CSU gewählt hatten ...
von den etwa 70%, die gewählt haben, bekam die CDU/CSU 41,5% das ist definitiv nicht die Mehrheit!
Die Mehrheit war gegen CDU/CSU !!
  • 14.06.2017, 15:56 Uhr
  • 4
Du verstehst anscheinend unser Wahlrecht nicht. Wer nicht wählen geht, kann hinterher nicht meckern.
Die GROKO hat die Mehrheit im Parlament und stellt damit die Regierung.
Hoffentlich hat das im Herbst ein Ende und die neue Regierung orientiert sich an NRW oder SH. Dann haben wir stabilere Verhältnisse, als z. B. bei einer ROT-ROT-GRÜN-Regierung.
Wir gehen spannenden Zeiten entgegen! Also geh wählen!
  • 14.06.2017, 16:52 Uhr
  • 2
Dass die Mehrheit so wählt, wie sie wählt, liegt sicher an ihrem "ausgesprochen" guten Informationsstand, gepaart mit Unbeweglichkeit.
  • 14.06.2017, 17:37 Uhr
  • 3
stimmt, jetzt so langsam hat sich die Diskussion richtig gut entwickelt und auch Vorschläge kommen gute, also denkt dran, Wählen gehn beeinflusst das was die Politik später beschliessen wird
  • 14.06.2017, 18:10 Uhr
  • 2
@Britta, nur Wähler haben ein Recht zur Kritik und zum Meckern. Deshalb macht es keinen Sinn, so wie @Tommy die Nichtwähler in die Gesamtrechnung mit einzubeziehen.
Wer unsere Demokratie will, und das ist die Mehrheit der Deutschen, wählt eine der demokratischen Parteien. Wenn sie dann nicht in die Regierung kommt, dann sollte das akzeptiert werden.
  • 14.06.2017, 20:59 Uhr
  • 2
richtig erklärt, dazu gehört aber auch. dass man erst einmal wählen geht, also Stichtag 24.9. 2017
  • 14.06.2017, 21:20 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren