wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Händel soll London verlassen

Händel soll London verlassen

Hans-Herbert Holzamer
14.06.2017, 09:28 Uhr
Beitrag von Hans-Herbert Holzamer

Unbestätigten Berichten aus Downing Street 10, London, zufolge soll Georg Friedrich Händel im Zuge des Brexits das Vereinigte Königreich verlassen müssen. Händel, englisch „George Frideric Handel“ ist ein in Halle an der Saale geborener Komponist, der mehr als 40 Opern und zahlreiche Oratorien geschrieben hat. Er liegt seit 1759 in der Westminster Abbey. Auf die Nachricht seiner Ausweisung hin haben sich in den letzten Tagen zahlreiche Besucher an seinem Grabmal im South transept in der poets corner eingefunden, um auf dessen Öffnung zu warten. Unser Reporter sprach mit einigen, darunter auch vielen EU-Bürgern, die bereits auf gepackten Koffern sitzen. Jan T., ein Pole: „Ich habe mit einigen Freunden gesprochen. Wir würden gerne mit ihm zusammen gehen, in einer großen Prozession das Land verlassen. Händel war zwar kein Pole, aber wie wir Europäer.“ Wo der Meister des Barocks auf dem Festland seine letzte Ruhestätte finden wird, ist noch nicht entschieden. Aus der Verwaltung von Halle heißt es, man würde „im Dom einen würdigen Platz finden“. Auch Leipzig wäre wohl nicht dagegen, Endstation seiner letzten Reise zu sein. „Bach und Händel in einem gemeinsamen Mausoleum unterbringen zu können, das wäre für uns so schön, wie es für Weimar vortrefflich ist, Goethe und Schiller in einer Gruft zu haben.“ Man würde aber der Geburtsstadt im benachbarten Sachsen-Anhalt in jedem Fall den Vortritt lassen.
Ob weitere Persönlichkeiten des europäischen Festlandes die Insel verlassen müssen, war bisher nicht in Erfahrung zu bringen. Allerdings gäbe es im Umfeld von Theresa May Forderungen, die Briten, die im Gebiet der Europäischen Union bestattet sind, in heimische Erde heimzuholen. Vom Bund Deutscher Kriegsgräberfürsorge war dazu zu erfahren, dass man sich dem Ansinnen widersetzen würde, die Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges umzubetten. Erstens, so hieß es, wäre dies eine Störung der Totenruhe, zweitens müssten dann die Schotten und Iren aussortiert werden, deren Aufenthalt man jedenfalls dulden würde, was – drittens – einen unzumutbaren Aufwand bedeuten würde.
In die sich in der Westminster Abbey ausbreitenden Unruhe platzte inzwischen die Nachricht, die britische Premierministerin Theresa May beanspruchte den freiwerdenden Platz für sich. Dagegen gäbe es jedoch Widerstand aus dem Lager von Boris Johnson, ihres parteiinternen Widersachers. Er sei schließlich „einer der Väter des Brexits“, daher stehe ihm der Platz zu. May dagegen sei eine „walking dead“, eine wandernde Tote, die keinen Liegeplatz benötige. Das britische Königshaus hat sich bislang, wie üblich, jeden Kommentars enthalten. Es werde aber, berichtete ein für gewöhnlich gut unterrichteter Stallbursche unserem Reporter, überlegt, ob man nicht „all these people“, alle diese Leute, die zu den Ahnen des britischen Königshauses zählten, die aber in Gotha, Coburg und anderen deutschen Königshäusern und Fürstentümern geboren wurden, zu unerwünschten Migranten erklärt. Jedenfalls werde man sich eine neue Nationalhymne suchen, weil die „National Anthem“ denselben Anfang habe wie die vierte von Händel komponierte Krönungsmotette.

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Walter Serner lässt grüßen...

Mir, als Händelfreund, (Ich liebe Händel) wäre es, ehrlich gesagt, lieber, er verbliebe im Vereinigten Königreich, bzw. was noch davon übrig ist. Auf alle Fälle in England halt.
Weil, falls die die Mauer doch wieder hochziehen sollten (habe da was auf youtube läuten gehört), es dann noch schwieriger wäre, an seine Ruhestätte zu pilgern. Zumal mir die Briten, ehrlich gesagt, sympathischer sind, als die Ossis.
Im Gegenzug könnte man Theresa und Boris, um sie nochmal umzustimmen, ein lauschiges Plätzchen in einem gemeinsames Mausoleum in der Dresdner Frauenkirche anbieten.
In Punkto Geschmack gäbe es sicherlich keinen passenderen Ort.
Fraglich allerdings bleibt, ob nicht schon in 20 Jahren Touristen stirnrunzelnd davorstünden
: who the fuck is Boris Johnson ??
(Boris Johnson : Erfinder des postfaktischen Neodadaismus
, wäre dann wohl im Führer zu lesen sein )
  • 14.09.2017, 15:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es könnte auch sein, dass William and Kate im Juli, wenn sie in Deutschland die Städte Berlin, Hamburg und Heidelberg aufsuchen, vielleicht auch einen Asylantrag stellen.
Bei so vielen deutschen Vorfahren verständlich!
  • 15.06.2017, 16:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Queen wäre sicherlich nicht amused, würde sie diesen Text als Beispiel für gelungene Satire in einem Schulbuch entdecken.

Der "Punch" würde ihn sicher abdrucken.
Den gibbet aber nicht mehr.

Ich werde den link aber meinem Enkel schicken.
Vielleicht druckt er ihn ja in seiner Schülerzeitung in Sand Hurst ab.
  • 15.06.2017, 12:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hannover sollte mal Ansprüche auf die Gebeine von Wilhelm Herschel - dem Entdecker des Uranus - anmelden!
  • 14.06.2017, 10:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.