wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Bundespolizei veröffentlicht unfassbare Daten - Diese Zahl zeigt das Asyl-Ch ...

Bundespolizei veröffentlicht unfassbare Daten - Diese Zahl zeigt das Asyl-Chaos in Europa

News Team
13.08.2017, 10:56 Uhr
Beitrag von News Team

Berlin. Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr nur 905 Schutzsuchende erfasst, die nicht aus einem sicheren Dritt- oder Herkunftsstaat eingetroffen sind. Die Behörde teilte der WELT AM SONNTAG mit:

Im Jahr 2016 wurden durch die Bundespolizei an deutschen Flughäfen insgesamt 903 Asylsuchende festgestellt, die nicht über einen sicheren Drittstaat beziehungsweise sicheren Herkunftsstaat nach Deutschland eingereist sind.

An den deutschen Seehäfen seien im gesamten Jahr nur zwei Asylsuchende von der Bundespolizei festgestellt worden, die nicht über einen sicheren Dritt- oder Herkunftsstaat einreisten. Über den Landweg reiste kein Schutzsuchender ein, der nicht vorher in einem sicheren Drittstaat war. Deutschland ist ausschließlich von solchen Ländern umgeben.

Nur für Asylsuchende, die nicht über sichere Drittstaaten einreisen, wäre Deutschland zwingend zuständig, wenn die Vorgaben des Grundgesetzes und der Dublin-Verordnung vollständig umgesetzt würden. Seit der Grundgesetzänderung 1993 wurde der Artikel 16a "Politisch Verfolgte genießen Asylrecht" ergänzt:

Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

Als solche sogenannten sicheren Drittstaaten gelten inzwischen alle Nachbarländer Deutschlands. Nach den Dublin-Regeln muss jeder Asylbewerber seinen Antrag dort stellen, wo er erstmals europäischen Boden betrat. Weiterreisende Migranten dürfen in die zuständigen Ersteinreisestaaten zurückgeführt werden.
_________________________________________________________________________

Injured Syrian girl reunited with father in Homs


6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sie streut allen Sand in den Augen, -- wie lange noch ?
  • 15.08.2017, 17:26 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Beamten an den Grenzen strengen sich an, machen jede Menge Überstunden um die Einreise einigermaßen zu regulieren. Deshalb Hut ab, das diese Beamten überhaupt noch Dienst schieben. Die Schleuserin Merkel hat hier die Verantwortung, auch wenn sie jetzt mit aller Gewalt das Thema kleinredet! Die hält uns alle für bescheuert!
  • 14.08.2017, 17:22 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Merkel hat in Personalunion alles außer Kraft gesetzt. Diese Handlungsweise macht mich immer noch fassungslos dieser Frau gegenüber. Sie wir mein Vertrauen als ehemalige CDU Wählerin nie wieder bekommen. Never
  • 13.08.2017, 18:44 Uhr
  • 9
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Berichte kann man sich getrost sparen, diese Regierung hat doch mit Recht und Gesetz nichts am Kopf. Nein bei denen wird jedes Gesetz gebrochen, Regeln außer Kraft gesetzt wenn es nur den spendenden Kreisen aus Banken, Wirtschaft und Aktionären hilft. Flüchtlinge sind nur Billiglöhner für eine immer perverser werdende Arbeitswelt. Es finden sich aber leider keine Staatsanwälte die gegen diesen Rechtsbruch angehen. Ich fürchte daß auch bei den Wahlen sich nichts ändern wird, dazu sind die Manipulationen der Medien zu stark. Wir sind noch zu satt und zu träge, erst wenn die Schlangen vor den Suppenküchen so lang werden wie zu DDR Zeiten die Schlangen vor den Geschäften und die Zustände mit Mord und Totschlag wie in Johannesburg sind werden die Menschen mit schrecken erkennen, es ist zu spät.
  • 13.08.2017, 16:25 Uhr
  • 11
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Als solche sogenannten sicheren Drittstaaten gelten inzwischen alle Nachbarländer Deutschlands. Nach den Dublin-Regeln muss jeder Asylbewerber seinen Antrag dort stellen, wo er erstmals europäischen Boden betrat. Weiterreisende Migranten dürfen in die zuständigen Ersteinreisestaaten zurückgeführt werden."
stimmt!
aber der Art. 16a Abs. 2 GG wurde im Herbst 2015 durch unsere Kanzlerin faktisch aufgehoben ...
oder will jemand ernsthaft behaupten, dass Österreich, Frankreich, die Schweiz oder Italien keine sicheren Drittstaaten sind?
Dass wir es nicht schaffen, wußte unsere BK ... denn nicht umsonst hat sie die Türken mit der Zahlung von 6 Milliarden € dafür "gewinnen" können die Flüchtlinge an der Weiterreise nach Deutschland zu hindern ...
  • 13.08.2017, 11:11 Uhr
  • 9
@Tommy B. - Du schreibst '... durch unsere Kanzlerin....', das ist nicht korrekt! M e i n e ist diese Frau auf keinen Fall. Wer in guten Zeiten sich den Hintern breit aussitzt und nicht für die Zukunft vordenkt, ist völlig falsch am Platz. Sie hat Glück, das ihre Kanzlerschaft in ein Konjunkturhoch gefallen ist, von Wirtschaft, Finanzen und Zunkunftstheorien hat sie keine Ahnung.
  • 14.08.2017, 17:18 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.