wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schlag gegen Links-Autonome - Innenminister verbietet Indymedia-Webseite

Schlag gegen Links-Autonome - Innenminister verbietet Indymedia-Webseite

News Team
25.08.2017, 08:54 Uhr
Beitrag von News Team

Wie am Freitagmorgen bekannt wurde, hat der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die linksextremistische Webseite "linksunten.indymedia" verbieten lassen. Die Plattform war vor allem bei Autonomen beliebt.

Auf der Homepage des Bundesministeriums des Inneren wurde für 9:00 Uhr ein Statement zum heutigen Verbot der linksextremistischen Internetplattform "linksunten.indymedia" angekündigt.

Hier Live-Bilder von dem jetzt laufenden Pressetermin



Laut Wikipedia wurde de.indymedia.org vom Bundesamt für Verfassungsschutz 2011 als ein „von Linksextremisten verstärkt genutzte[s] Internetportal“ bezeichnet. Das Innenministerium Nordrhein-Westfalens erklärte 2007, „Indymedia richtet sich vor allem an linksalternative und linksextremistische Nutzer und Konsumenten und versteht sich als frei zugängliches Nachrichtenmedium, das eine Gegenöffentlichkeit zu den kommerziellen Medien schaffen will.“ Zusammen mit anderen Internetportalen werde auch Indymedia „als Vernetzungs-, Agitations- und Mobilisierungsmedium für linksextremistische Inhalte“ benutzt. Der Verfassungsschutz des Landes NRW bezeichnet das Portal 2004 als „eine der wichtigsten Internet-Informationsseiten der linksextremistischen Szene“. Der Verfassungsschutz des Landes Brandenburg bezeichnete Indymedia als „linksextremistisch beeinflusst“. Laut dem Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen ist Indymedia ein „linksextremes Internetportal“.


____________________________________________________________________________

Starbucks-Kunde bringt bewaffneten Räuber zu Boden


3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man will sich doch damit auch Stimmen aus dem Lager der Unzufrieden holen und die sind ja inc.l Nichtwähler in der Mehrheit..
  • 26.08.2017, 09:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt verstehe ich warum nichts gegen Erdowahn unternommen wird. Sie fangen mit den gleichen Methoden auch bei uns an. Ausspähen, Verfolgung in den Netzen und sperren von Seiten. Alles wie in der Türkei oder der DDR wo diese Herrschaften ursprünglich her kommen die uns Heute regieren. Um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen, diese Linken Gewalttäter gehören hinter Schloß und Riegel, ich frage mich nur, warum durften die Jahrzehnte frei hausen? Jetzt kurz vor der Wahl noch mal schnell ein Paar Stimmen fangen fällt auch dem dümmsten auf. Ich bleibe dabei, wir haben die Parteiendiktatur DDR 2.0!
  • 25.08.2017, 17:09 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.